Two and a Half Men 12 Staffeln 2013

Amazon Instant Video

Staffel 10
Auf Prime erhältlich
(70)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

13. Das Leben ist kein Musical AGES_16_AND_OVER

Alan und Walden besuchen Kates (Brooke D'Orsay) Modenschau in New York, damit Walden ihr seine wahre Identität offenbaren kann.

Laufzeit:
20 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Das Leben ist kein Musical

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Staffel 10
Auf Prime erhältlich

Details zu diesem Titel

Genre Komödie
Regisseur James Widdoes
Staffel-Jahr 2013
Studio Warner Bros
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Andere Formate

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hatzelino am 29. Dezember 2014
Format: DVD
Ja, das waren kultige und wilde Zeiten mit Charlie Sheen bis Staffel 8. Und ich - wie viele andere TAAHM-Fans haben die Serie auch nach dessen Rauswurf zu Grabe tragen wollen. Und einige wie ich sind trotzdem dabei geblieben. Und bleiben bis zum bitteren Ende...

Was ich oft in Rezensionen lese ist genau das Thema: "Ist nicht mehr so gut wie mit Charlie". Ja, es hat uns mehr gefallen. Irgendwie fehlen die vielen Alkohol-, Drogen- und Frauenexzesse.... Aber es ist wie mit den meisten Erfolgsserien: Je mehr Staffeln laufen, um so mehr geht die Luft raus. Das liegt aber nicht nur am Fehlen von Sheen. Und ich gebe durchaus zu: Wer in Staffel 9 anfängt, der wird die Serie nicht so sehr ins Herz schließen....

ABER mal was positives:
Wenn man wirklich mal beide trennt - Saffel 1 bis 8 von der 9 und 10 - und mal Charlie außen vor lässt, weil es mit Ashton Kutcher auch einen anderen Charakter gibt (der längst nicht so versoffen und sexistisch ist), so bin ich der Meinung, dass es mit Staffel 10 gegenüber der 9 ein klein wenig besser geworden ist. Dennoch nur drei Sterne, weil

a) immer mehr die Luft rausgeht
b) zwar das eine oder andere Highlight in Erninnerung an Charlie-Zeiten passiert - dann aber wieder grausame Tiefpunkte folgen
c) "a half Man" immer seltener zum Zug kommt
d) viele Charaktäre, die für das absolute Chaos in der Serie sorgten, gar nicht mehr auftauchen
e) m.E. ein Charlie mit Exzessen besser in die Serie passt, als der vernünftige und wahre Liebe suchende Walden

Aber dennoch bleibt es unter dem Strich recht gute Unterhaltung und macht immer noch ein bissel Spaß....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
56 von 68 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Miffe TOP 1000 REZENSENT am 22. Dezember 2013
Format: DVD
Die Kuh wird gemolken bis auch der Letzte abschaltet, ungefähr so kann man die
zehnte Staffel der Kult-Sit-Com "2 and a half Men" wohl beschreiben.
Denn seinen Zenit hat das Format bereits vor Jahren überschritten.
Spätestens der Weggang von Charlie Sheen hätte zum Anlass genommen werden
müssen die Serie einzustellen.

Trotz allem, "2 and a half Men" besteht in der zehnten Staffel im Prinzip noch aus
Jon Cryer in der Rolle des Alan Harper und Ashton Kutcher als kleiner Sheen-Ersatz.
Angus T. Jones in der Rolle des "halben Mannes" findet in der zehnten Staffel im
Prinzip überhaupt nicht mehr statt. Seine Anwesenheit und Dialoge kann man wohl
auf zwei DIN-A4-Blättern zusammen schreiben.

Die Gags platziert, wie in Staffel 9 ebenfalls, zu 90% Jon Cryer, der aufgrund seiner
Präsenz und schauspielerischen Leistung, die komplette Serie am Leben hält.
Ansonsten plätschern die insgesamt 23 Epsioden vor sich hin. Mal witzig, mal
langatmig und viel zu häufig mit den immer gleichen mittelmäßigen Gags.

Gesamt gesehen würde "2 and a half Men" ohne seine kultträchtige Vergangenheit
in der zehnten Staffel wohl kaum Aufmerksamkeit und Zuschauer finden.
So überlebt das Format weiterhin nur aufgrund seiner Vergangenheit.

Ashton Kutcher gelingt es leider bei weitem nicht der Serie seinen Stempel
aufzudrücken. Er bleibt blass und unscheinbar und meilenweit hinter Jon Cryer
zurück, was allerdings in Anbetracht seiner bisherigen schauspielerischen
Leistungen nicht anders zu erwarten war.

Fans der Serie werden sich die zehnte Staffel sowieso anschauen, auf alle anderen
warten eine zähe Story, mittelmäßige Gags und Miley Cyrus im Bikini - ob sich dies
lohnt muss jeder für sich selbst entscheiden.
10 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DAVI83 TOP 500 REZENSENT am 10. September 2014
Format: DVD
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Als Fan der ersten Staffeln habe ich die Serie immer verfolgt und wollte die Serie mal am Stück sehen.

Grundkonstellation:
Am 22. September 2003 lernten wie Charlie Harper kennen. Ein Lebemann wie er im Buche steht. er wechselt die Frauen häufiger als seine Unterwäsche und unterstützt diesen Lebensstil durch seine erfolgreiche Karriere als Jingle Schreiber für TV Spots. Eines Tages steht sein Bruder Alan vor der Tür, welcher von seiner Frau und raus geworfen wurde. Nun bittet er Charlie ihn für ein paar Tage bei ihm übernachten zu lassen. Doch insgeheim plant er sich den Rest seines Lebens bei ihm durchzuschnorren. Alan hat einen 10 jährigen Sohn namens Jake, welcher am Wochenende immer zu besuch kommt und mit seiner Vorwitzigen Art Charlie um den Verstand bringt.

Entwicklung der Serie:
Schon in den ersten Staffeln spürte man einige Konzeptänderungen. Charlie wurde zum Alkoholiker und Alan zum immer größeren Schnorrer. Der größte Wandel stellte sich jedoch bei Jake ein. Diesem wurde von Folge zu Folge ein IQ Punkt geraubt (ähnliches passiert auch mit dem Zuschauer), so dass er vom Witzigen, verfressenen Jungen zum idiotischen Teenager wurde. Die Figur hätte enormes Potential gehabt doch reitet sie später nur noch auf den immer gleichen Witzen herum und bekommt immer weniger Screentime.
Nach der 8 Staffel, als man Niveau in der Serie schon seit Staffeln nicht mehr gefunden hat, gibt es eine sehr große Änderung, da Charlie Sheen, aufgrund seiner Privaten Eskapaden, aus der Serie geschrieben wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen