In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Das Leben und andere Komplikationen (Kurzgeschichten) auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Das Leben und andere Komplikationen (Kurzgeschichten) [Kindle Edition]

Uli Kreimeier
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 2,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.



Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Das Leben und andere Komplikationen
von Uli Kreimeier

Der Woody Allen des Münsterlandes hat wieder zugeschlagen - diesmal mit einer besonders umfangreichen Portion Wortwitz und Situationskomik.

Dieses E-Book enthält folgende Geschichten:
Albtraum
Umfrage
Nicht erfunden!
Angebrauchsweißung Mixer
Autokauf
Wurstgestank
Der Mann
Das Wort zum Freitag
Die tuscheln über mich
Expedition
Hallas in Münster
Masematte Übersetzungen
Heiße Lust am Bodensee
Laudatio
Licht aus!
Nasenpopelsteuer-Durchführungsverordnung
Parkhaus ausmessen
Pessimismus
Textaufgabe
Geige
Internet
Hundejahre
Einkaufen
Mimose
Autobahn
Prinzessin Goldenia
Mafia
Beziehungsratgeber-Forum "Heißes Herz"
Nachtmahr
Gefallen
Therapie


Albtraum

Ich träumte letzthin vom Plätzchen backen in der Vorweihnachtszeit.
Ich komme von der Arbeit nach Hause. Ich bin müde und erschöpft, die eine Stunde dauernde Fahrt durch mit Nieselregen versetzte Dunkelheit hat mir den Rest gegeben. Ich habe Kopfschmerzen.
Bereits an der Haustür wabert mir der sattsam bekannte Dunst aus Backofenemissionen in Gestalt verbrannter Weihnachtsplätzchen entgegen. In der Küche herrschen etwa 28 Grad - Celsius wohlgemerkt.
Im Aldi-Küchenradio läuft eine CD meiner studentischen Tochter. Das Lied klingt, als würde minutenlang ein Mensch geschlachtet, der währenddessen singt. Die Schlächter können einem fast leid tun. Ihr gefällt’s.
Die Tochter sticht wieselflink mit sämtlichen im Haus vorgefundenen Ausstechförmchen kuriose Wesen aus einem Teig. Die Frau hilft und beklagt sich simultan, dass sie bestimmt alles wieder aufräumen und saubermachen müsse.
Der Vater stiert auf seinen Bauch und grübelt darüber nach, wie er bei den Heerscharen an Gebackenem jemals weiter abnehmen soll. Fünf Kilo hat er ja schon geschafft. Jetzt hat er aber erst mal Kopfschmerzen. Und schon wieder Hunger.
Der Küchentisch ist allerdings mit Nudelhölzern aus Marmor - ein Versuch, damit jemanden zu erschlagen, ist recht erfolgsträchtig, wenn man das hohe Gewicht denn gestemmt bekommt - Backrezepten und Mehltüten mehr als belegt.
Die jüngere Tochter sitzt am Esstisch im Wohnzimmerbereich und daddelt parallel auf ihrem Smartphone, während sie am Laptop Youtube-Videos von Y-Titty guckt. Sie findet die jungen Männer sensationell. Wahrscheinlich, weil sie junge Männer sind und sie eine junge Frau. Ich find die nich’ so komisch!
Vor allem, wenn ich Kopfschmerzen und Hunger habe. Ein Küchenwecker schrillt und bohrt in meinem Kopf herum. Ich hole mir Brot, Käse, Tee, Besteck, Teller und - ganz wichtig - Nuss-Nugat-Creme aus der Küche.
Die Frauen sind guter Dinge und schmeißen die nächste Lage Plätzchen in den Backofen. Mittlerweile sind es in der Küche 30 Grad - Celsius versteht sich. Das nächste Stück auf der CD lässt vor meinen geistigen Augen einen Masochisten erscheinen, der von einer fast nackten Hundertfünfzig-Kilo-Domina in roten Stiefeln aufs Übelste misshandelt wird. Bestimmt bekommt der auch Schädelbrummen davon.
Meine Drohung, in der nächsten Vorweihnachtszeit in ein Hotel zu ziehen, war offenbar erfolglos. Fast jeden Abend backen die Weiber zwei Kilo Plätzchen, die im Februar dann vermutlich wieder im Keller verschimmeln werden.
Die Verpflichtung zur Einnahme dämpfender Mittel gegen den Weihnachtsplätzchen-Backtrieb konnte ich als einziger Mann gegen die vier Frauen - Katze eingerechnet - nicht durchsetzen. Ich weiß auch nicht, ob’s so was wirklich gibt. Dabei sollten Triebtäter doch bemüht sein, etwas gegen ihr krankhaftes Verlangen zu tun!

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 207 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 50 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verlag: CassiopeiaPress (23. November 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00GVAR08I
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #140.260 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Uli Kreimeier wurde wahrscheinlich 1958 als Sohn einer schwarzen Gospel-Sängerin und eines Funk-Bassisten in Chicago geboren.

Nach dem Besuch der Grundschule in Lengerich/Westfalen und des Gymnasiums in Buxtehude zog er 1978 wieder nach Chicago. Kreimeier war ursprünglich für die Rolle des Elwood Blues in John Landis' "Blues Brothers" vorgesehen, erwies sich aber als total unmusikalisch. Außerdem konnte er nicht gut Englisch.

Uli arbeitete dann etwa sechs Jahre lang in einem car wash in der Southside von Chicago. Er verdiente sich als Ray Charles-Double hin und wieder etwas Geld dazu.

Kreimeier erfand 1985 das Smartphone, vergaß die Pläne aber in seinem Kleiderschrank, nachdem er den Landis-Film "Kopfüber in die Nacht" in einem Kino in Birmingham/Alabama gesehen hatte.

Uli verliebte sich noch in dem bewussten Kino Hals über Kopf in Michelle Pfeiffer, die übrigens in keinem anderen Film danach mehr so gut aussah. Er trampte zwei Wochen lang quer durch die USA, weil er hoffte, Michelle in L.A. anzutreffen.

Die aber war inzwischen mit ihrem schwulen Friseur durchgebrannt und auf der Flucht vor der Polizei. (Warum, ist nicht bekannt.)

Uli heulte drei Tage lang und wollte am vierten Tag von der Golden Gate Bridge in Frisco springen. Während er noch mit zitternden Knien auf der hohen Brücke stand, kam ihm eine andere Idee.

Er kletterte wieder runter und klaute ein Auto, das dem Blues-Car zum Verwechseln ähnlich sah.

Kreimeier tauchte in den folgenden Jahrzehnten immer einmal kurzzeitig in aller Herren Länder auf. Wovon er in der Zeit lebte, hält er streng geheim.

2012 erschien Ulis erstes E-Book bei Amazon, nachdem er sich vorher in nächtelanger Fleißarbeit das Zehn-Finger-Schreiben auf der Computertastatur beigebracht hatte.

Quelle: unbekannt


Facebook: http://www.facebook.com/ulrich.kreimeier.
YouTube: http://www.youtube.com/user/SadBoyUli

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Komplizierte und witzige Komplikationen 23. Dezember 2013
Von Lorelei
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Nachdem ich schon die beiden ersten Kurzgeschichten-Sammlungen von Uli Kreimeier gelesen hatte, wollte ich mir das neue E-Book auch mal zu Gemüte führen. Man kann die Sachen gut nebenbei lesen und wie immer, musste ich oft herzlich lachen.
Es gibt satirisch angehauchte Shortstorys, wie zum Beispiel die über den "Autokauf", im Verlaufe dessen der Käufer zum Bittsteller wird. Nix mit Kunde ist König!
"Heiße Lust am Bodensee" ist ein erotischer Arzt-Kurzroman, natürlich - wie oft bei dem Autor - eine reine Parodie. Wie erotisch? Na, das verrate ich nicht.
Wie eine "Laudatio" nicht gehalten werden darf, lernt man im gleichnamigen Text.
Warum lassen immer alle überall das Licht an? Eine Komplikation, die wohl jeder kennt!
Nasenpopel werden von der neuen Regierung besteuert werden. Wusstet Ihr das? Ich nicht. Aber kann man hier nachlesen!
Zwei kurze Gedichte und Kindermund einer Tochter des Autors aus früheren Zeiten sind auch zu finden. Die fand ich besonders gut, denn im Alltag liegt die Komik (und die Komplikation).

Die "Angebrauchsweißung Mixer" beginnt so:
"Glücklichen Herzwünsch dass Sie erwerben wollten unseren Produkt!
Wir helfen Dir beim Brauchen dessen.
1. Danger! Es fliesst Strohm durch die Innereien dieses Gerät! Nicht bitte unsackgemäß öfnen. Sie könnten sterben oder die Garantie verlustig sein."
Wenn Gebrauchsanleitungen sorgfältig geschrieben sind, versteht man sie oft trotzdem nicht. Im anderen Falle ist es aber auch nicht besser. Das Leben eben. Voller Komplikationen ...

Alles in allem finde ich diesen neuen Sammelband auch wieder gelungen und empfehlenswert! Aber Vorsicht. Wer sich und das Leben zu ernst nimmt, dem vergeht vielleicht das Lachen. Auf die Komplikation des Sein!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
g e r n e w i e d e r - e n t s p r i c h t d e r A r t i k e l b e s c h r e i b u n g
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hallas in Münster 20. Dezember 2013
Von Monika W.
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Herrlich von einer Kaline zu lesen! Das klingt alles so vertraut. Situationskomik vom Feinsten! Alle Geschichten sind sehr unterhaltsam! Lesenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden