Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,20 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Leben der Tomanis Taschenbuch – 1. August 1997


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,24
Taschenbuch, 1. August 1997
EUR 10,74
6 gebraucht ab EUR 10,74

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 63 Seiten
  • Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 4 (1. August 1997)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3473520861
  • ISBN-13: 978-3473520862
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 7 - 9 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 17,4 x 12 x 0,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 828.900 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Christine Nöstlinger ist ihrer Heimatstadt treu geblieben: 1936 in Wien geboren, lebt sie dort auch noch heute. Eigentlich ist sie ausgebildete Gebrauchsgrafikerin, entdeckte aber schon bald das Schreiben für sich und veröffentlichte erste Texte in Zeitungen und Zeitschriften. 1970 wurde sie dann auch Buchautorin: Ihr erstes Buch, "Die feuerrote Friederike", wurde veröffentlicht - mit ihren eigenen Illustrationen. Zahlreiche Bilder- und Kinderbücher folgten, und auch für Jugendliche erfand Nöstlinger Geschichten - die im Übrigen auch viele Erwachsene gerne lesen. Heute gehört sie zu den bekanntesten und anerkanntesten Kinder- und Jugendbuchautorinnen. Unter anderem wurde sie mit dem "Österreichischen Staatspreis" und der "Hans Christian Andersen-Medaille" geehrt.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christine Nöstlinger, 1936 in Wien geboren, lebt als freie Schriftstellerin abwechselnd in ihrer Geburtsstadt und im Waldviertel. Sie schreibt Kinder- und Jugendbücher und ist für Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen tätig.
Helme Heine, 1941 in Berlin geboren, studierte Wirtschaftswissenschaften und Kunst, ging anschließend auf Reisen durch Europa und Asien. In Südafrika verbrachte er wichtige Jahre; unter anderem begründete er dort ein Kabarett, brachte eine satirische Zeitschrift heraus und spielte Theater.
Als Autor und Illustrator zählt Heine heute zu den international renommiertesten Künstlern; seine Arbeiten erhielten viele Auszeichnungen und Preise. Aber er schreibt auch für Erwachsene, zeichnet Cortoons und Zeichentrickfilme, schafft Skulpturen und Möbel.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Erlemann HALL OF FAME REZENSENTTOP 100 REZENSENT am 4. Dezember 2009
Format: Taschenbuch
Familie Meier ist eine Bilderbuchfamilie. Vater Meier, Mutter Meier und zwei Töchter Meier leben in einem kleinen Haus mit ordentlichem Garten. Sie sind ordentlich, strebsam und bei allen Nachbarn sehr beliebt. Die Töchter sind neun und acht Jahre alt und lernen fleißig, machen immer ihre Hausaufgaben und jäten Unkraut. Sie spülen das Geschirr und putzen Papas Schuhe.
Eines Tages bringt Herr Meier ein Buch mit nach Hause: "Das Leben der Tomanis". Die Eltern finden das Buch eher schlecht, doch die Töchter lesen gern darin. So gern, dass sie bald nichts anderes mehr machen. Kein Unkraut mehr, keine Hausaufgaben, kein Geschirr, keine Schuhe. Die dicken, blauen, struwwelhaarigen Tomanis haben es ihnen angetan. Sie sind unartig, vorlaut und lachen für ihr Leben gern. Und zum Entsetzen der Eltern verwandeln sich die Töchter von Tag zu Tag mehr in echte Tomanis. Die Nachbarn rümpfen die Nase. Aber das ist noch lange nicht alles, was bei den Meiers passiert.

Das kleine, feine Abenteuer der Familie Meier ist 1974 erstmalig erschienen und noch 2002, nach über 28 Jahren, war es zu kaufen, noch schöner als je zuvor. Denn zum humorvollen Text und den irrwitzigen Ideen, die die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Christine Nöstlinger niedergeschrieben hat, finden sich reizende Zeichnungen von Helme Heine.
Zusammen ergeben Text und Zeichnungen ein wunderschönes Lesebuch für Erstleser oder ein Vorlesebuch für die Kleineren. Die Geschichte kommt ohne erhobenen Zeigefinger aus und ist doch mit einer klaren Botschaft ausgestattet.

Eine Familie hält zusammen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von ana@bigfoot.de am 7. Januar 2002
Format: Gebundene Ausgabe
"Ein eigenartiges Buch verwandelt zwei brave Schwestern Stück für Stück in zottelige blaue Monster, die vergnügt die Welt auf den Kopf stellen. Am Anfang schämen sich die Eltern sehr für ihre Töchter, aber nach und nach rücken sie mit ihren Kindern immer mehr zusammen und werden am Ende auch noch blau und zottelig."
Ein eigenartiges Buch, das man mindestens zweimal lesen muß, ehe man die wunderschöne Botschaft des Buches versteht: die Familie ist wichtiger als alle Normen, Regeln oder Schicklichkeiten dieser Welt. Ein empfehlenwertes Buch für Kinder UND Eltern!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen