In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Das Labor des Alchemisten auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Das Labor des Alchemisten [Kindle Edition]

Richard Rötzer
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 3,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 3,99  
Gebundene Ausgabe, Restexemplar --  
Taschenbuch EUR 8,95  
Audio CD, MP3 Audio --  


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

München 1320: Zur Kirchweih strömen Gaukler in die geschäftige Stadt und ziehen das Publikum in ihren Bann. Da geschieht plötzlich ein grauenhafter Mord, dem bald weitere folgen. Die beiden Freunde Peter und Paul machen sich daran, die Verbrechen aufzuklären. Bei ihren Nachforschungen erhärtet sich allmählich ein schrecklicher Verdacht. Am Ende werden sie Zeugen einer wahrhaft teuflischen Verschwörung.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Richard Rötzer, 1952 in München geboren, studierte zunächst mittelalterliche Geschichte, bevor er sich dem Studium der Medizin zuwandte. 1997 erschien bei List sein Erfolgsroman Der Wachsmann, der ein begeistertes Lesepublikum fand.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1307 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 391 Seiten
  • Verlag: Edel:eBooks (28. Juni 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00DJ78KM6
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #127.696 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen kommt nicht an den "Wachsmann" heran 14. Oktober 2002
Format:Gebundene Ausgabe
Wieder eine gute Schilderung des Mittelalters und eigentlich ein gutes Thema: eine junge Frau, die sich nicht in das vorgegebene Schicksal Ehe (mit einem ungeliebten Mann) oder Kloster (wobei dieser Versuch von der Äbtissin mangels "mitgift" abgelehnt wird)pressen lassen will.
Leider ist der Plot etwas zu sehr "Karl-May-haft", man hat das Gefühl Rötzer zaubert am Ende einige Kaninchen aus dem Hut, um die Geschichte, die ihm während des Schreiben etwas aus dem Ruder, bzw. der Feder gelaufen ist, noch zu einem Ende zu bekommen.
Nicht schlecht, aber etwas mühsam konstruiert. Kommt daher nicht an den ersten Roman mit Peter Barth und seinem Freund Paul "Der Wachsmann" heran. Daher nur 3 Punkte. Vielleicht sollte sich Rötzer mit seinem am Ende angekündigten 3. Roman etwas mehr Zeit lassen und die Geschichte etwas stimmiger gestalten.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Historien Roman mit hohem Fesslungsfaktor 18. Januar 2001
Von Ein Kunde
Format:Broschiert
Schon in seinem ersten Roman um Peter Barth und seinen Freund Paul hat es Richard Rötzer sehr gut verstanden einen verzwickten Kriminalfall um Hexerei und Ketzerei in dem mittelalterlichen München zu präsentieren. Mit dem Labor des Alchemisten folgt nun das zweite Buch. Leider wie so oft ist die Fortsetzung nicht ganz so gut gelungen wie das erste Buch dieser Reihe. Trotzdem die Handlung wieder sehr gut in die Historie Münchens eingebettet ist und wieder sehr gut recherchierte Details, über das herrschende Fürstengeschlecht, mittelalterliche Sekten und Religionsbewegungen, geschildert werden, ist die Geschichte die erzählt wird doch dem ersten Buch sehr ähnlich. Man kommt dem Täter doch sehr bald auf die Spur, und auch das wie und warum sollte für einen Krimiliebhaber nach zwei Drittel des Buches kein Geheimnis mehr sein. Nichtsdestotrotz wird keiner der Leser das Buch zu diesem Zeitpunkt aus der Hand legen können. Zu vielfältig sind die Verzweigungen der Handlung, und obwohl man schon weiß wer der Täter ist, will man doch wissen wie Peter Barth zur Lösung kommt. Und vielleicht besteht ja doch ein Zusammenhang zwischen den Morden und der Hafnertochter. Das Buch hat ohne Zweifel einen hohen Fesslungsfaktor und für einen geschichtlich interessierten Leser hat es sehr viel zu bieten. Alles in allem kann man einen Kauf nur empfehlen, die 4 Sterne kommen nur im Bezug auf den Vorgängerroman zustande, hätte ich diesen nicht gelesen wären es bestimmt auch 5 Sterne geworden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Format:Taschenbuch
München 1320: Zur Kirchweih strömen Gaukler in die geschäftige Stadt und ziehen das Publikum in ihren Bann. Da geschieht plötzlich ein grauenhafter Mord, dem bald weitere folgen. Die beiden Freunde Peter und Paul machen sich daran, die Verbrechen aufzuklären. Bei ihren Nachforschungen erhärtet sich allmählich ein schrecklicher Verdacht. Am Ende werden sie Zeugen einer Verschwörung, die den Atem stocken lässt.

Eine detailgetreue Schilderung des Mittelalters und der damaligen Denkstrukturen um ein zentrales Thema: Eine junge Tonwerkerin, die sich nicht in das vorbestimmte Schicksal einer Zwangsehe oder des Klostergangs fügen will. Um sie herum gibt es sektierende und den Runen nicht abholde Vereinigungen, die teils in Morde pervertieren. Ein verzweifelter Stadtrichter und ein Hobby-Sherlock-Holmes kommen den Vorgängen allmählich auf die Spur.

Ein fesselnder Historienkrimi um Mystik, Minne und Magie, der mit einer gelungenen Mischung aus erotischen Momenten, derber Komik und feiner Ironie für Spannung sorgt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Absolut mühsam 11. Januar 2002
Von Thomas
Format:Taschenbuch
Absolut mühsam, dieses Buch zu lesen. Während ich von Rötzers "Wachsmann" noch begeistert war, ist dieses Buch dermaßen wirr, zusammenhangslos und künstlich dreimal in die Länge gezogen, daß ich mich seit langem zum ersten Mal wirklich wieder zwingen mußte, es nicht schon nach den ersten 100 Seiten wegzulegen. Ich hätte es tun sollen, denn auch auf den nächsten 400 Seiten änderte sich daran. Ganz und gar nicht zu empfehlen. Schade
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Aberglauben - Alchemie - Morde - Liebe? 21. April 2001
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Richard Rötzer schreibt über ein sehr spannedes Thema. Eine junge Frau, die sich nicht den Richtlinien ihrer Zeit anpasst, verworrende Familienverhältnisse... Einen jungen Flößer, der sich in eine Frau verliebt, die ihr Herz einem anderen geschenkt hat, und der dabei über seltsame Morde stolpert... Dorfbewohner, die alles glauben was sie sehen und das was sie nicht erklären können mit Satanismus belegen... Einen alten Mann den seine Suche in der Alchemie in den Wahnsinn zu treiben scheinen... Ein spannendes Werk, das nett zu lesen ist, aber nichts neues in der bereits breiten Palette dieser Art der Literatur zu bieten hat.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen München 1320 Historienroman 11. März 2001
Format:Taschenbuch
In dem historischen Roman Das Labor des Alchimisten ist es dem Autor Richard Rötzer durchaus gelungen die geschichtliche Zeit im Mittelalter treffend wiederzugeben. Die heilige Inquisition, Hexenverbrennungen sowie das Leben der Bewohner im aufstrebenden München im Jahre 1320 werden dem Leser sehr gut vor Augen geführt. Leider schafft es Richard Rötzer nicht sein geschichtliches Wissen mit vortrefflichen Charakteren in einem Spannungsbogen zu verknüpfen. Der Alchimist ist eine dubiöse Figur, welche dem Leser bis zum Schluss Fragen aufwirft. Wer schon Die Säulen der Erde von Ken Follett kennt oder Das Lächeln der Fortuna (Rebecca Gable) gelesen hat, weis das es auch anders geht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Ein Muss für alle Münchner und Oberbayern
Der Roman ist sehr spannend zu lesen. Natürlich sollte man vorher den Band Der Wachsmann gelesen haben. Es gibt die beiden Bände sowohl in Print als auch als ebooks. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von M. Boehmer veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Kein Alchemie
Irgendwie wirkt die Geschichte schlecht konstruiert und kommt inhaltlich so dümmlich antiquiert daher, als müsste der Text selber der mittelalterliche Einfalt... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. Juni 2012 von Rene Baron
5.0 von 5 Sternen wissenschaftl. Profunder Mittelalterthriller
Was Rötzer bereits im "Wachsmann" Der Wachsmann (2 MP3 CDs)gezeigt hat, setzt er mit diesem Werk fort: der Held Peter Barth ermittelt wieder. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. August 2011 von Amazon-Kunde
5.0 von 5 Sternen Das Labor des Alchemisten
Zu meinem Leidwesen muß gestehen, daß ich dieses Buch noch nicht gelesen habe. Der Grund hierfür ist, daß sich mein Sohn sofort nach Erhalt der Lieferung das... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Januar 2011 von Dorothea
2.0 von 5 Sternen Nix mit Peters Story die 2.!
Ich hab mit Genuss den "Wachsmann" gehört. Da stimmte wirklich alles: Die Story, die Charaktere, das überraschende Ende. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. Juli 2009 von Ralfine
2.0 von 5 Sternen Wo bleibt die Realität ?
Diese Frage habe ich mir bei jeder Seite gestellt. Dieses Buch ist zu verwirrt geschrieben, als das man den berümten " roten " Faden findet, der sich doch durch ein... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Mai 2001 von Rainer Soth
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden