Das Kaffeeorakel von Hellas und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 14,99

oder
 
   
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Das Kaffeeorakel von Hellas auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Kaffeeorakel von Hellas: Abenteuer, Alltag und Krise in Griechenland [Gebundene Ausgabe]

Andreas Deffner
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 19,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Donnerstag, 25. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 15,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,90  

Kurzbeschreibung

15. November 2013
Kaffeetrinken ist die Lieblingsbeschäftigung der Griechen. Aber niemals alleine – immer in »parea« – in Gesellschaft, um miteinander zu reden, zu erzählen, zu diskutieren. Ein Glas Wasser und Süßigkeiten gehören dazu serviert. Der »ellinikós« – der griechische Mocca-Kaffee – hat das ganze Jahr Saison und im Sommer wird der Frappé – ein eisgekühlter Kaffee – bevorzugt. Es dauert nicht lange, Bekannte und neue Gesichter gesellen sich dazu, Stühlen werden gerügt, Geschichten erzählt, Neuigkeiten ausgetauscht und Freundschaften begründet. Andreas Deffner kennt die Gewohnheiten der Griechen – seit Jahren ist dieses Land seine »zweite Heimat« geworden – der Alltag beginnt »relaxt« mit kaffeetrinken und endet in irgendeinem unvorhergesehenen Abenteuer. Somit nimmt der Autor seine Leser fernab von Touristen-Zentren mit, um das unendlich-schöne Griechenland wiederzuentdecken, das trotz Finanz-Krise, immer noch seine authentische Gastfreundlichkeit bewahren hat. In diese Neuauflage liefert er Geheimnisse der Griechischen Küche. Nach jeder Geschichte wird das passende Rezept dazu serviert, denn Griechenland ohne essen und trinken, ist unvollkommen. Von der Wildschweinkeule im Römertopf bis zur Wassermelone mit Feta, 19 Erzählungen laden sie ein in das obskure Land der Hellenen zu reisen. Und wenn sie Glück haben treffen Sie auf einer den zahlreichen Kaffee-Leserinnen, die bei jeder Nachbarschaft zu finden sei. »Ela, o kafés su! – Komm, dein Kaffee!«, wird sie sagen und die Innenseite ihrer »gemalte« Tasse zeigen. Sie werden sich fragen ob all diese Tiere, Buchstabe und Zahlen, die sich gebildet haben, ihre Zukunft ist, und das Kaffeeorakel von Hellas wird erzählen von einer lange, lange Reise … da, in Richtung Tassenrand. Sehen sie es auch?

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 262 Seiten
  • Verlag: Größenwahn Verlag (15. November 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942223317
  • ISBN-13: 978-3942223317
  • Größe und/oder Gewicht: 21,2 x 15,4 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.146.840 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Andreas Deffner 1974 in Gladbeck, im Ruhrgebiet geboren. Er hat lange Zeit im Rheinland gelebt und wohnt heute mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Potsdam. Seine ›Zweite Heimat‹ aber ist Griechenland. Seit er nach dem Abitur im Jahr 1993 das erste Mal nach Hellas gefahren ist, war er von Land, Leuten und Kultur begeistert. Und so fährt er, wann immer die Zeit es zulässt, »nach Hause«, nach Tolo. In dem kleinen Fischerdorf auf dem Peloponnes fühlt er sich ebenso heimisch wie in Potsdam, Gladbeck oder Berlin. Und Oma Vangelio hat immer gesagt: »Junge, du bist in Toló groß geworden!« Veröffentlichungen: »Filotimo! – Abenteuer, Alltag und Krise in Griechenland«, Vlg. Größenwahn / Frankfurt, 2012.

Auszug aus dem ersten Kapitel. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

AUF EINEN KAFFEE IN NEFELOKOKKYGIA – EIN INSPIRIERENDES ORAKEL MIT WEITBLICK Irgendwo in Griechenland. Ich habe vergessen wo. Zumindest behaupte ich das jetzt. Aber irgendwie glaube ich es auch. Oder besser gesagt: Ich befinde mich in Nefelokokkygia, einem kleinen Dorf am Meer. Es knarzt. Der wacklige Korbstuhl, auf dem ich sitze. Unbeweglich. Ich. Dennoch knarzt er. Und vor mir sehe ich das Meer. Den weiten endlosen Ozean. Er ist zum Greifen nah. Wird das Wasser noch kalt sein? Wahrscheinlich. Es ist Februar und dennoch sitze ich im dünnen Pullover auf der Terrasse. Wo bin ich? Griechenland, ja, aber wo? Die Zeit scheint stehengeblieben in Nefelokokkygia. Und ich sitze. Unbewegt auf diesem Stuhl, von dem der blaue Lack abblättert. Die Sonne wärmt mich. Mitten im Winter wird es richtig warm, fast heiß hier. Es fühlt sich behaglich an, heimisch. Ich träume. Mit geschlossenen Augen blicke ich in die Sonne. Ich fühle, wie ihre Strahlen mich pieksen. Die Haut auf den Wangenknochen kribbelt zart. Wird dort das Vitamin D produziert? Mir ist egal wo ich bin, solange die Sonne mich so verwöhnt. Es fühlt sich an, wie Zuhause. »Ela, o kafés su! – Komm, dein Kaffee!« Da ist er wieder, dieser spitzbübisch lächelnde Mann, den ich so gut kenne. Wie heißt er? Theofanis? Apostolos? Es ist egal. Bin ich in Trance? Ich nenne ihn Sokratis. Er bringt zwei Kaffee in kleinen Tässchen. Echter griechischer Mokka. In Regenbogenfarben glitzern die winzigen Schaumbläschen auf der Oberfläche. Feiner, weißer Dampf steigt auf. Habemus Kafedes! Die alte Möwe Stavros schreit urplötzlich am wolkenlosen Himmel über dem wellenfreien Meer. Warum schreit sie so laut? Immer wenn ich diese Möwe sehe, muss ich an einen alten Freund denken. Verschollen! Wo mag er sein? Sokratis nippt zaghaft am Mokkatässchen. Er sieht mich über den Rand seiner Brille an. Ob sich der Kaffeesatz schon ausreichend gesetzt hat? Es knarzt. Wieder dieser Stuhl. Obwohl ich sitze, und zwar immer noch unbewegt. Nur meine Augen wandern über die laubfroschgrüne Hügellandschaft. Saftig-frisch wie im Böhmerwald. Ich muss unwillkürlich an dieses alte tschechische Sprichwort denken, das mir so gefällt: »Kaffee darf sich setzen, Tee muss ziehen.« Bin ich Kaffee oder Tee? Ich liebe Kaffee! Aber? Ich nippe. Der Mokka ist heiß, der Schaum schmeichelt meinen fast geschlossenen Lippen. Ich sauge den Mokka ein. Habe ich mich bewegt? Es duftet. Der frisch gebrühte Kaffee, die blühenden Geranien auf der Terrasse und die Küchenkräuter in dem zu einem Blumenpott umfunktionierten alten, blechernen Olivenölkanister zaubern ein Aromapotpourri in die Frühjahrsluft. Ein Zitat von Honoré de Balzac kommt mir in den Sinn: »Der Kaffee kommt in den Magen, und alles gerät in Bewegung; die Ideen rücken an wie Bataillone der Grand Armeé auf einem Schlachtfeld.« Der Mokkarest, der am Rand des Tässchens hängengeblieben war, zieht an der Außenseite eine Nase. »Sokrati, gibt es hier bei euch im Dorf nicht noch eine echte Kafetsoúda, eine Kaffeesatzleserin?«, frage ich spontan, meinem Geistesblitz freie Bahn lassend. Sokratis überlegt. Seit mehr als 50 Jahren ist dieses Dorf sein Zuhause. Es wird sicher eine alte Frau geben, die mir als Orakel dient. Und wer, wenn nicht Sokratis, sollte sie kennen? »Hmmm, so ein typisch altes Mütterchen gibt es hier in Nefelokokkygia nicht mehr«, denkt Sokratis laut vor sich hin, während auch er nun aufs Meer blickt. »Aber …« – und jetzt sieht er mich ernst an – seine Stimme klingt fest und geheimnisvoll, »Lambros, der Besitzer vom Café Tulpe, ist ein echter Hellseher! Hast du schon mal Gäste in seinem Café gesehen?« Sokratis schaut fragend zu mir. »Äh, nein«, antworte ich zögerlich. »Siehst du! Von dem Kafeneion alleine könnte er nicht leben. Aber mit seinen Wahrsagungen macht er Geld. Und zwar reichlich. Ich ruf Isidoros an. Er kennt Lambros gut.« Sokratis läuft ins Haus und erscheint bereits kurz darauf wieder auf der Terrasse. »Isidoros kommt gleich rüber. Ich mach ihm schon mal einen Kaffee. Trinkst du auch noch einen?«, fragt er. »Gerne!«...

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
Von Walter
Format:Kindle Edition|Verifizierter Kauf
Andreas Deffner schreibt in seinem Buch über kleine Wanderungen, Begegnungen etc. mit verschiedenen interessanten Leuten in unterschiedlichen Gegenden Griechenlands. Auf diese spezielle Art schafft er es, ein ganz differenziertes Bild von dem Land, seinen Menschen, seiner Kultur und dem griechischem Lebenswandel zu zeichnen.
Die Beschreibungen dieser Begegnungen und des jeweils Erlebten überzeugen durch ihre gewisse Einfachheit und Ehrlichkeit in der Darstellung.
Die kleine Rezepte am Ende jedes Kapitels lassen neben dem Lesen auch noch andere Sinne aufleben und so macht das Buch richtig Appetit auf Griechenland, mit seinen liebenswerten Menschen und ihre eigenwillige Lebensatmosphäre.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar