oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 2,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Jakobsweg RadReiseBuch: Ein Fahrrad-Pilgerführer [Taschenbuch]

Kay Wewior
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 12,90 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 25. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kay Wewior, geb. 1971 in Nordhausen/Thüringen. Lehramtsstudium in den Fächern Sport, Geschichte und Philosophie. Danach Weiterbildung zum Diplom-Pädagogen. Mit seinem Fahrrad bereiste der Autor bisher schon über 25 Länder und legte dabei weit über 50.000 km zurück (Nordamerika, Neuseeland, Australien, Indonesien, Malaysia, Europaumrundung). Kay Wewior ist als Autor freiberuflich tätig. In der von ihm initiierten Radreiseführerreihe PaRADise Guide erschienen bereits 14 RadReiseBücher für folgende Länder und Regionen: Schottland, Irland, Toskana, Umbrien, Südtirol & Trentino, Jakobsweg, Via Claudia Augusta, München-Rom, Ostdeutschland GPS, Berlin-Kopenhagen GPS, Ostseeküsten-Radweg GPS, Main-Radweg GPS, Füssen-Gardasee Transalp, München-Venedig Transalp. Weitere Bücher sind in Vorbereitung und Planung.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Einleitung: In einer sich scheinbar immer schneller wandelnden Welt empfinden nicht wenige Menschen das Bedürfnis, sich der Hektik und Beliebigkeit derselben, wenn auch nur auf begrenzte Zeit, zu entziehen. Eine uralte Tradition erlangt im beginnenden dritten Jahrtausend eine Popularität und Faszination, die immer mehr Menschen in ihren Bann zieht: das Pilgern. Man macht sich wieder auf den Weg und spürt plötzlich im bewussten Verzicht eine ungeahnte Befreiung. Der mittelalterliche Jakobsweg (Camino de Santiago) ist einer der ältesten und zugleich einer der reizvollsten Pilgerpfade Europas. Aus welchem Grund man sich auch auf dem Weg nach Santiago de Compostela macht. Dessen Faszination wird sich kaum jemand entziehen können. Neben einer unglaublichen Vielzahl historisch bedeutsamer Bauwerke, beeindruckt ebenso die landschaftliche Vielfalt und Schönheit der durchquerten Regionen. Der Jakobsweg kann für Sie zu einem Abenteuer sowohl in körperlicher als auch spiritueller Hinsicht werden. Dieses Buch möchte Sie darauf vorbereiten und Sie auf dem Weg nach Santiago mit nützlichen Informationen begleiten.

Die in diesem Fahrradführer beschriebene Route nach Santiago beginnt in St.-Jean-Pied-de-Port und führt auf der französischen Route des historischen spanischen Jakobsweges bis nach Santiago de Compostela. Inklusive der Anreise vom Flughafen Biarritz nach St.Jean beträgt die Gesamtstrecke 839,4 km. Die vorgestellten 19 Touren können von Ihnen zu beliebig langen Tagestouren kombiniert werden. Die Gesamtstrecke ist bequem in 15 Fahrtagen zu meistern. Inklusive An- und Abreise sowie einigen Ruhe- und Besichtigungstagen sollten Sie sich dann ca. 3 Wochen Zeit für Ihren Jakobsweg nehmen.


Vor ca. 30 Jahren wurde damit begonnen, den gesamten Französischen Pilgerweg umfassend zu kartographisieren. Gleichzeitig wurde die Jakobsroute mit den typischen Gelben Pfeilen markiert. Dabei wurde praktisch eine der Moderne angepasste Routenführung des Jakobsweges geschaffen, die sich so weit wie möglich an der historisch belegbaren Streckenführung orientiert hat. Diese neu markierte Jakobswegroute ist verständlicherweise fast durchgehend auf die Bedürfnisse der Wanderpilger ausgerichtet. Ein Teil dieser Wanderpilgerroute ist faktisch mit einem beladenen Tourenfahrrad nicht befahrbar. Ein Großteil verläuft zudem auf unbefestigten Pfaden, die das Vorankommen für Fahrradpilger zusätzlich erschweren. In den meisten Fällen verläuft der Camino der Wanderpilger in der Nähe, oft sogar unmittelbar entlang von Nebenstraßen. Ca. 13 bis 18% aller Pilger nutzen bei ihrer Pilgerreise das Fahrrad als Transportmittel. Dieser zunehmend steigenden Anzahl von Pilgern wurde insofern entsprochen, das insbesondere an unwegsamen Streckenabschnitten, zusätzlich zur Wanderpilgerroute auch eine weitere, meist befestigte Variante des Camino festgelegt und teilweise entsprechend beschildert wurde. Die Routenführung des vorliegenden Fahrrad-Pilgerführers wurde so gewählt, das unwegsame, schlecht befahrbare Streckenabschnitte des Camino vermieden werden. So verläuft der größte Teil der hier beschrieben Touren auf der Straßenvariante des Camino, weitestgehend aber auf ruhigen Nebenstraßen. Einzelne Tourenabschnitte verlaufen auch auf verkehrsreichen Hauptstraßen. Besonders in solchen Fällen wird der Leser auf mögliche Alternativen hingewiesen. So werden bei allen Tourenbeschreibungen immer auch Informationen zur Befahrbarkeit des Wanderpilgerweges gegeben.
Für die Pilger im Mittelalter war ein Nachweis ihrer Pilgerschaft eine unverzichtbare Notwendigkeit. Als äußeres Zeichen war die Jakobsmuschel das Symbol der Pilgerschaft. Aber nur durch entsprechende Dokumente wurden ihnen Privilegien und Vergünstigungen zuteil. Auch heute ist ein Pilgerpass sehr nüzlich, um sich als Pilger auszuweisen und in den städtischen Pilgerherbergen übernachten zu können. Wer nach der Ankunft in Santiago belegen kann, dass er als Wanderer mindestens die letzten 100 km, und als Radfahrer mindestens 200 km zurückgelegt hat (also mindestens Start in Ponferrada), erhält im Pilgerbüro in Santiago als Bescheinigung seiner Wallfahrt eine Pilgerurkunde, die Compostela.

Prolog. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Einleitung: In einer sich scheinbar immer schneller wandelnden Welt empfinden nicht wenige Menschen das Bedürfnis, sich der Hektik und Beliebigkeit derselben, wenn auch nur auf begrenzte Zeit, zu entziehen. Eine uralte Tradition erlangt im beginnenden dritten Jahrtausend eine Popularität und Faszination, die immer mehr Menschen in ihren Bann zieht: das Pilgern. Man macht sich wieder auf den Weg und spürt plötzlich im bewussten Verzicht eine ungeahnte Befreiung. Der mittelalterliche Jakobsweg (Camino de Santiago) ist einer der ältesten und zugleich einer der reizvollsten Pilgerpfade Europas. Aus welchem Grund man sich auch auf dem Weg nach Santiago de Compostela macht. Dessen Faszination wird sich kaum jemand entziehen können. Neben einer unglaublichen Vielzahl historisch bedeutsamer Bauwerke, beeindruckt ebenso die landschaftliche Vielfalt und Schönheit der durchquerten Regionen. Der Jakobsweg kann für Sie zu einem Abenteuer sowohl in körperlicher als auch spiritueller Hinsicht werden. Dieses Buch möchte Sie darauf vorbereiten und Sie auf dem Weg nach Santiago mit nützlichen Informationen begleiten.

Die in diesem Fahrradführer beschriebene Route nach Santiago beginnt in St.-Jean-Pied-de-Port und führt auf der französischen Route des historischen spanischen Jakobsweges bis nach Santiago de Compostela. Inklusive der Anreise vom Flughafen Biarritz nach St.Jean beträgt die Gesamtstrecke 839,4 km. Die vorgestellten 19 Touren können von Ihnen zu beliebig langen Tagestouren kombiniert werden. Die Gesamtstrecke ist bequem in 15 Fahrtagen zu meistern. Inklusive An- und Abreise sowie einigen Ruhe- und Besichtigungstagen sollten Sie sich dann ca. 3 Wochen Zeit für Ihren Jakobsweg nehmen.


Vor ca. 30 Jahren wurde damit begonnen, den gesamten Französischen Pilgerweg umfassend zu kartographisieren. Gleichzeitig wurde die Jakobsroute mit den typischen Gelben Pfeilen markiert. Dabei wurde praktisch eine der Moderne angepasste Routenführung des Jakobsweges geschaffen, die sich so weit wie möglich an der historisch belegbaren Streckenführung orientiert hat. Diese neu markierte Jakobswegroute ist verständlicherweise fast durchgehend auf die Bedürfnisse der Wanderpilger ausgerichtet. Ein Teil dieser Wanderpilgerroute ist faktisch mit einem beladenen Tourenfahrrad nicht befahrbar. Ein Großteil verläuft zudem auf unbefestigten Pfaden, die das Vorankommen für Fahrradpilger zusätzlich erschweren. In den meisten Fällen verläuft der Camino der Wanderpilger in der Nähe, oft sogar unmittelbar entlang von Nebenstraßen. Ca. 13 bis 18% aller Pilger nutzen bei ihrer Pilgerreise das Fahrrad als Transportmittel. Dieser zunehmend steigenden Anzahl von Pilgern wurde insofern entsprochen, das insbesondere an unwegsamen Streckenabschnitten, zusätzlich zur Wanderpilgerroute auch eine weitere, meist befestigte Variante des Camino festgelegt und teilweise entsprechend beschildert wurde. Die Routenführung des vorliegenden Fahrrad-Pilgerführers wurde so gewählt, das unwegsame, schlecht befahrbare Streckenabschnitte des Camino vermieden werden. So verläuft der größte Teil der hier beschrieben Touren auf der Straßenvariante des Camino, weitestgehend aber auf ruhigen Nebenstraßen. Einzelne Tourenabschnitte verlaufen auch auf verkehrsreichen Hauptstraßen. Besonders in solchen Fällen wird der Leser auf mögliche Alternativen hingewiesen. So werden bei allen Tourenbeschreibungen immer auch Informationen zur Befahrbarkeit des Wanderpilgerweges gegeben.
Für die Pilger im Mittelalter war ein Nachweis ihrer Pilgerschaft eine unverzichtbare Notwendigkeit. Als äußeres Zeichen war die Jakobsmuschel das Symbol der Pilgerschaft. Aber nur durch entsprechende Dokumente wurden ihnen Privilegien und Vergünstigungen zuteil. Auch heute ist ein Pilgerpass sehr nüzlich, um sich als Pilger auszuweisen und in den städtischen Pilgerherbergen übernachten zu können. Wer nach der Ankunft in Santiago belegen kann, dass er als Wanderer mindestens die letzten 100 km, und als Radfahrer mindestens 200 km zurückgelegt hat (also mindestens Start in Ponferrada), erhält im Pilgerbüro in Santiago als Bescheinigung seiner Wallfahrt eine Pilgerurkunde, die Compostela.

‹  Zurück zur Artikelübersicht