Das Hotel New Hampshire und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Bücher-fix
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Versand und Service durch AMAZON - inkl. Rechnung und Garantie, bzw. Gewährleistung. Alle Bücherpreise inkl. 7% MwSt. Die AGB und Widerrufsbelehrung finden Sie unter -Verkäufer-Hilfe- und -Rücksendungen-
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Hotel New Hampshire Sondereinband – 31. Dezember 1998


Alle 9 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Sondereinband
"Bitte wiederholen"
EUR 12,90
EUR 9,90 EUR 0,68
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 0,15
58 neu ab EUR 9,90 49 gebraucht ab EUR 0,68 1 Sammlerstück ab EUR 8,92

Hinweise und Aktionen

  • Besuchen Sie den Diogenes Shop und finden Sie dort weitere interessante Bestseller.


Wird oft zusammen gekauft

Das Hotel New Hampshire + Gottes Werk und Teufels Beitrag: Roman + Owen Meany
Preis für alle drei: EUR 40,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Sondereinband: 608 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag; Auflage: 33. Aufl. (31. Dezember 1998)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257211945
  • ISBN-13: 978-3257211948
  • Größe und/oder Gewicht: 11,4 x 3 x 18 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (139 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.770 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

John Irving wurde 1942 in Exeter in New Hampshire geboren. Als Berufsziele gab er schon sehr früh an: Ringen und Romane schreiben. Irving lebt und schreibt heute abwechselnd in New England und Kanada.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Leben, beobachtet mit so viel Phantasie und phantastischer Vorstellungskraft, daß es einen magisch in den Buchstabenstrudel zieht. Wie wenn man im Kino nach einer amerikanischen Schnulze benommen sitzen bleibt und nicht will, daß sie einen in die Wirklichkeit entläßt, so klebt man nach 600 Seiten Irving an den letzten Silben fest und will die Figuren nicht ihrem Leben überlassen. Mit Irving war man in New Hampshire, Wien, New York - und kehrt zum Schluß wieder an den Ausgangsort zurück, man hat Zeiten durchstreift und Generationen überflogen - und fühlt sich wie zu Hause. Ist das vielleicht Kitsch? Nein, nur Seelenbalsam." (Tages-Anzeiger)
"Irrsinnig komisch, meisterhaft erzählt, bezaubernd; als ob die Brüder Grimm und die Marx Brothers beschlossen hätten, gemeinsam einen draufzumachen." (The New York Times)
"Nur hierzulande will dieser wüste, zwerchfellerschütternde 600-Seiten-Roman voller Aberwitz und Verrücktheiten, grotesker Sexszenen und schwüler Gefühlsburlesken, dieser raffinierte, artifizielle Ver- und Entwicklungsroman auf keinem vorderen Hitlistenplatz landen - meiner Meinung nach völlig unerklärlich, insbesondere, wenn man sieht, wer bei uns die Sellerlisten anführt ..." (Lui Deutschland)
"John Irving hat in seinem Roman eine eigene Ausdrucksform gefunden, die in einer merkwürdigen Schwebe zwischen den verschiedensten Elementen vom Märchen bis zum Slapstick, von Literatur bis Pop das Realistische verfremdet und stets neue erzählerische Überraschungsmomente präsentiert." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
"Eine üppig wuchernde Phantasie treibt skurrile Blüten, ein ausuferndes Bilderbuch, wild fabulierend und von köstlicher Ironie durchsetzt." (Der Tagesspiegel) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

John Irving, geboren in Exeter, New Hampshire, wußte als 19jähriger genau, was er wollte: Ringen und Romane schreiben; studierte an den Universitäten von New Hampshire, Wien und Iowa; nach seinem Erstling "Laßt die Bären los!", der "Wilden Geschichte vom Wassertrinker" und der "Mittelgewichts-Ehe" wurde er mit "Garp" und dem "Hotel New Hampshire" der erfolgreichste literarische Autor seiner Generation, was John Irving mit seinen beiden Romanen "Gottes Werk und Teufels Beitrag" und "Owen Meany" wieder eindrücklich bestätigte. "Rettungsversuch für Piggy Sneed" ist John Irvings erster Kurzgeschichtenband.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Antje Burkert am 16. Mai 2004
Format: Sondereinband
Ein echter Irving durch und durch!
In diesem Roman kreiert Irving eine außergewöhnliche Familie und begleitet ihre merkwürdige Reise durchs Leben. Hinter jeder Seite versteckt sich eines von Irvings zierlichen Details, mit denen man - obwohl Irving-erfahren - niemals rechnen würde. Man verschlingt die Seiten, saugt Charaktere und ihre Geschichten begierig auf und findet sich an den bizarrsten und dadurch so eindrucksvollen Schauplätzen wieder.
Über den Inhalt möchte ich nur so viel verraten, dass Irving wohl eines jeden Wunsches, in einem Hotel zu Hause zu sein, ausspinnt. Auch nimmt er wieder die Verbindung zu Europa, genauer zu Wien auf, das zwar in Irvings Romanen nie besonders vorteilhaft getroffen wird, aber wer schon mal eine längere Zeit in Wien gelebt hat, erkennt, dass er nur die Wahrheit abbildet. Interessant an diesem Wien-Aspekt finde ich, zu sehen, wie Europa in den Augen/ Romanen von Amerikanern dargestellt wird.
Erstklassiger Autor und ein toller, leicht zu lesender Roman! Auf jeden Fall ein Muss für jeden Irving-Fan, aber auch ein toller Sommerroman für jeden Irving-Neuling.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
51 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Lüth am 31. Januar 2003
Format: Sondereinband
"Kummer schwimmt immer oben." Diesen Satz aus Irvings Meisterwerk "Das Hotel New Hampshire" werde ich wohl nicht mehr vergessen. Wie überhaupt die Form des Romanes mindestens eben so wichtig ist wie der Inhalt; da wirken Sätze wie in Stein gehauen, für die Ewigkeit fest gehalten. Und dabei nicht gestelzt, nicht aufgesetzt, nicht Selbstzweck. Fran und Frank, Lilly und Kummer, der Bär, der eigentlich eine Frau ist - Figuren bevölkern diesen Roman, die typisch sind für Irving, seinem ureigenen Kosmos zu entspringen scheinen. Tabus gibt es nicht, und doch auch keine Sensationshascherei. Irving ist präzise in der Figurencharakterisierung, aber er versteht es, der ganzen Geschichte einen märchenhaften Zug zu verleihen. Es entstand pure Poesie, in der trotzdem schreckliche Dinge geschehen und auch unglaubliche. Natürlich will ich nicht zu viel verraten, also beende ich meine Rezension mit einem kurzen Fazit: DAS GANZE LEBEN IN EINEM BUCH. Und Sätze, die man nicht mehr vergisst.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Claudia Siemer am 20. September 2006
Format: Sondereinband
Seit beinahe zwei Jahren ist dieses Buch unangefochten auf Platz 1 meines persönlichen Best-Book-Rankings.

Dies ist die Saga der Familie Berry, die im Laufe der Jahre drei Hotels besitzen und bewohnen, sowohl in Neuengland wie auch in Wien. Es geht um die großen Themen Liebe und Tod, dies allerdings im Rahmen einer skurrilen Geschichte zwischen Inzest und Zwergen, verschiedenen Bären, einem ausgestopften Hund, Terroristen, Nutten, Blindheit und der allgemeinen Jagd nach den verborgenen Zielen im Leben ihren Platz finden.

Der Erzählstil gewohnt fließend, detailreich und typisch Irving. Die Sprache ist mitunter recht deftig, trifft jedoch ohne Umschweife den Kern der Sache und passt nahtlos zu den beschriebenen Charakteren. Diese sind in ihrer Schrulligkeit, aber auch in ihrer Lebensnähe nicht mehr zu überbieten. Jedes einzelne Mitglied der Familie Berry wird ausführlich und tiefgründig beschrieben, und auch der Bär Susie, die Kommunisten und zahlreiche weitere (Neben-)Charaktere kommen nicht zu kurz.

Bei beachtlichen 600 Seiten zwischen den Buchdeckeln ist die Lesezeit weiß Gott nicht knapp bemessen - ich persönlich hätte jedoch einiges für eine Verlängerung gegeben ...

In diesem Sinne: Viel Spaß beim Lesen!

PS: Bleib weg von offenen Fenstern!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 30. August 1999
Format: Sondereinband
Der amerikanische Bestseller-Autor John Irving erzählt Geschichten. Und zwar solche, die die Bezeichnung Geschichte wirklich verdienen, die umfassend sind, komplex, ausführlich und doch nicht langweilig, lustig aber nicht lächerlich, die mal laut und mal leise und auch oft ernst sind. Kurzum: John Irving schreibt über das Leben, welches auch manchmal übertreibt. Auf die Familie von John Berry schlägt es ein, das Schicksal. Immer wieder mal hart und nie gerecht - und dennoch meistert die immer kleinere Familie alle Schicksalsschläge und Probleme - denn sie glaubt an die Zukunft und gibt die Hoffnung nie auf.
Ein unglaublicher Roman ist entstanden, der keine Sekunde langweilig ist, weil jeder sich ein bißchen darin wiederfinden kann. Der Traum vom eigenen Hotel, die Karriere als Schriftstellerin, der Kontakt zu Terroristen, Geschwisterliebe, Homosexualität, Freud und die Liebe zu Bären sind nur einige Schlagworte, die neugierig machen sollten auf das - wie ich finde - wie ich finde beste Buch von John Irving, im Übrigen mit Jodie Foster und Rob Lowe auch meisterhaft verfilmt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "thedalailamar" am 6. Januar 2000
Format: Taschenbuch
First of all, I would like to express my outrage at the reader who was disappointed that Irving's books are formulaic. Sure, he does reiterate himself somewhat in his novels, but what author doesn't? The "one-liners" that emerge from the stories will stay with me for the rest of my life. Especially that wonderful line from The Hotel New Hampshire, "Keep Passing the Open Windows." I have read all of Irving's works, and although I hold a great deal of admiration for each one, The Hotel New Hampshire is definitely my favorite. Irving simply developed his characters better in this book than any of his others. The story in this book- though obviously borrowing some of the antidotes in Garp- is original and amusing. The best thing about this book is that it is funny. Sure, all of his books are, BUT this is the funniest. My only critique is that Irving did not develop Lilly as much as he could have. Regardless, I loved this book, and I highly recommend it to anyone in need of a good laugh and a wonderful story.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden