oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 2,05 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Herzogsgut: Ein Kriminalfall aus dem frühmittelalterlichen Altenerding [Gebundene Ausgabe]

Josefa vom Jaaga
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 24,90 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 4. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

6. Oktober 2011
Im Jahr 788 AD wird der letzte bairische Agilolfingerherzog Tassilo III auf dem Reichstag zu Ingelsheim durch Karl den Großen abgesetzt. Zeitgleich machen sich von verschiedenen Orten kleine Trupps fränkischer Soldaten auf den Weg, um die Besitzungen des Herzogs für ihren König zu sichern. Bei einem dieser Trupps befindet sich der achtzehnjährige Fulcko, zusammen mit seiner Schwester und seinem Onkel. Doch ihre Ankunft in dem kleinen Ort Ardeoingas, in den es sie verschlagen hat, gestaltet sich anders als geplant: Ein untreuer Beamter hat sich mit der Kasse abgesetzt. Ein vornehmer fränkischer Herr scheint spurlos verschwunden. Die Einheimischen sind störrisch und plagen sich mit ihren eigenen Sorgen und Kümmernissen. Und wer ist dieser zwielichtige Richter, der als einziger herzoglicher Beamter noch in der Gegend geblieben ist - und der das Pferd des verschwundenen Franken reitet?

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 276 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (6. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3842370377
  • ISBN-13: 978-3842370371
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,2 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.403.411 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

"Josefa vom Jaaga" ist ein für Eingeweihte (oder Alteingesessene ^^) kaum sonderlich schwer zu durchschauendes Pseudonym. Josefa ist in Erding geboren und aufgewachsen, lebt noch immer dort und hat fest vor, auch dort begraben zu werden. Sie schreibt, solange sie zurückdenken kann.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen wahres Lesevergnügen 9. August 2012
Format:Gebundene Ausgabe
Die Autorin Josefa vom Jaaga hat mit 'Das Herzogsgut' einen hervorragenden und glaubwürdigen Roman abgeliefert.
Jede Handlung, jede Umgebungsbeschreibung ist absolut gelungen und sehr gut recherchiert. Historische Ungereimtheiten sind mir nicht aufgefallen.
Die Geschichte selber ist teilweise ein wenig zu oberflächlich. Zeitgleich bleibt aber das Ende bis zum Schluss ungeahnt.
An manchen Stellen hätte ich mir ein wenig mehr Spannung gewünscht, auch wenn das Buch mich dennoch zu fesseln vermochte.
Der Schreibstil und die Wortwahl passt zum historischen Roman wie die sprichwörtliche Faust auf's Auge. Allerdings gehe ich davon aus, dass so manch interessierter LeserIn mindestens anfänglich Schwierigkeiten damit haben könnten.
Ein großes Lob muss ich Josefa vom Jaaga für die ausführlichen Zusatzinformationen wie Glossar, Zeittafel und Ortbeschreibungen aussprechen. Bedingt dadurch hat wirklich jeder die Möglichkeit der Geschichte folgen zu können, auch wenn die alten Ortsbezeichnungen etc. ansonsten schwer zu verstehen sein könnten.

Mir hat das Buch für wenige Stunden ein wahres Lesevergnügen verbreitet und alles in allem erhält das Buch von mir 4 Sterne.

Literaturfee aus dem Team von Wir Lesen
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend recherchiert, glanzvoll umgesetzt 4. April 2012
Format:Gebundene Ausgabe
Dieses Buch hat mich in große Gewissenskonflikte gestürzt. Normalerweise bin ich ein Freund von historischen Romanen, sofern sie nicht die derzeit gängigen Klischees bedienen, auf der anderen Seite mag ich Krimis nun nicht wirklich. Das liegt vielleicht an zu hohem Jerry-Cotton-Konsum in der Jugend. Dieses Buch vereinigt beide Genres in einer hervorragend ausgearbeiteten Story. Die Autorin versteht es, frühmittelalterliche Geschichte, verpackt in einem Kriminalfall, dem Leser zu vermitteln. Was mich besonders freut, ist die Tatsache, dass nicht die damals wichtigen Persönlichkeiten das Buch bevölkern, sondern der fränkische und bayerische "Otto-Normal-Bürger" von nebenan. Das ganze dargebracht in einer bildreichen und gewaltigen Sprache, die mich persönlich sehr überzeugt hat, obwohl ich, wie ich zugeben muss, kein Freund von übermäßig verwendeten Adjektiven bin. Josefa vom Jaaga zeigt dem Leser keine farblosen Figuren, die nur Abziehbildern gleichen, sondern sympathische Protagonisten, die Kopfkino vom Feinsten auslösen. Ich habe das Buch nun zweimal gelesen, ehe ich meine Meinung geschrieben habe und muss sagen: ich werde es auch zu gegebener Zeit noch ein drittes Mal lesen.
Einziger Minuspunkt sind einige kleinere Rechtschreibfehler, die aber nicht weiter ins Gewicht fallen, da man solche in nahezu jedem Buch findet und die Tatsache, dass die Kapitelbezeichnung "Kapitel 6" versehentlich zweimal vorkommt. Dies ist jedoch kein Grund, dem Werk die wohlverdienten 5 Sterne zu verweigern.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hoher Preis vs. guter Recherche 27. April 2012
Von Sarah F. TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Es war so eine Sache, wenn man vom bairischen Bischofssitz Frigisinga nach Ardeoingas reisen wollte, zumal in diesem Frühjahr, im Jahre des Herrn 788. Nicht, daß viele Leute gewußt hätten, daß man das Jahr 788 schrieb. Im Gegenteil. Den allermeisten, sofern sie nicht gerade vorhatten, Bischof zu werden, war vermutlich herzlich gleichgültig, welches Jahr der Kalender der heiligen Stadt Rom vorgab. (Zitat S. 7)

Dies sind die ersten Zeilen aus dem historischen Krimi 'Das Herzogsgut' aus der Feder von Josefa vom Jaaga. Ich habe sie bewusst gewählt, obwohl ich sonst eher spätere Zitate auswähle, da sie den Stil Mix der Autorin bemerkenswert gut darstellen. Es wird sehr deutlich, dass sie auf der einen Art und Weise versucht gezielt die alte Sprache zu wählen, jedoch gerne in moderne Aussagen verfällt. Dies ist sehr gewöhnungsbedürftig und macht das Lesen nicht gerade leicht und flüssig. Dies wird durch oft sehr verstrickte Sätze noch verschlechtert.
Besonders deutlich wird bei diesem Zitat auch, dass die Autorin oft das Gefühl hinterlässt, als würde etwas fehlen. Nimmt man den ersten Satz, so hatte nicht nur ich, sondern auch mein Mann, das Gefühl, als fehle dort ein Stück. Zumal in diesem Frühjahr ist eine Aussage, die noch erklärt, warum genau in diesem Frühjahr diese Reise so schwer oder eben eine Sache sei. Die hatte ich an mehreren Stellen.
Genauso erkennt der Leser, dass sie sich an die alte Rechtschreibung hält, denn 'daß' wird schließlich seit einigen Jahren 'dass' geschrieben.

Durch den gewählten Stil hatte ich arge Schwierigkeiten bezüglich des Einstiegs und des Leseflusses.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und unterhaltsam 22. Dezember 2013
Von Monika K.
Format:Gebundene Ausgabe
Dieser spannende Krimi ist erstklassig recherchiert und entführt den Leser in die Zeit von Karl dem Großen. Da ich mich sehr für Geschichte interessiere, gefällt mir besonders, dass dieses Buch keine albernen Klischees bedient, unter denen so viele historische Romane leiden, sondern sehr einfühlsam und überzeugend den Alltag aus der Sicht des jungen, fränkischen Soldaten Fulcko beschreibt. Der feine Humor der Autorin, der hin und wieder zu seinem Recht kommt, rundet die Geschichte auf angenehme Weise ab. Ich hoffe, dass es bald eine Fortsetzung gibt, denn die Protagonisten sind mir sehr ans Herz gewachsen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar