Das Herz ist ein einsamer Jäger und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Gebraucht kaufen
EUR 4,48
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Books
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Herz ist ein einsamer Jäger Taschenbuch – 1974

17 Kundenrezensionen

Alle 20 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1974
EUR 6,00 EUR 0,37
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 26,34
6 neu ab EUR 6,00 34 gebraucht ab EUR 0,37
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag; Auflage: 20., Aufl. (1974)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257201435
  • ISBN-13: 978-3257201437
  • Originaltitel: The Heart Is a Lonely Hunter
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2,2 x 18 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 73.768 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Das Herz ist ein einsamer Jäger
OT The Heart is a Lonely Hunter OA 1940 DE 1950Form Roman Epoche Moderne
Mit ihrem Roman Das Herz ist ein einsamer Jäger gelang der damals erst 23-jährigen Carson McCullers ein viel beachtetes Debüt als Schriftstellerin. Der unmittelbare Erfolg dieses Buchs, das die Anerkennung namhafter Kollegen und Kritiker fand und die junge Autorin zum Liebling der literarischen Szene New Yorks werden ließ, gründet vor allem in der gekonnten Verbindung einer realistischen Darstellung menschlicher Entfremdung mit einer ebenso zurückhaltenden wie poetischen Sprache.
Inhalt: Im Mittelpunkt des Romans, der in einer Stadt »mitten im tiefen Süden« spielt, steht der taubstumme Graveur John Singer. Als sein ebenfalls taubstummer Freund Spiros Antonapoulos, mit dem er seit Jahren eine kleine Wohnung und einen in seiner Gleichförmigkeit durch nichts unterbrochenen Alltag teilt, in eine psychiatrische Klinik eingeliefert wird, gerät das Leben Singers aus den Fugen.
Er zieht aus der für ihn unerträglich gewordenen Wohnung aus und mietet ein Zimmer im Haus der fortwährend von Finanznöten geplagten Familie Kelly. Mit seinem ernsten, bescheidenen Wesen, seiner Klugheit und seiner Höflichkeit übt Singer eine magische Anziehungskraft auf die vier anderen Hauptfiguren des Romans aus. Zu ihnen gehört der grüblerische Cafébesitzer Biff Brannon, der sich aus einem freudlosen Dasein an der Seite seiner Frau Alice immer mehr auf den Posten des schweigsamen Beobachters zurückgezogen hat. In der Gesellschaft Singers scheint sich seine innere Distanz und Kommunikationslosigkeit in einer Art stillem Einverständnis aufzulösen. Auch die halbwüchsige Mick Kelly, die sich auf ihren einsamen Streifzügen durch die Umgebung eine Zukunft als Komponistin und Pianistin erträumt, fühlt sich von Singer verstanden. Ebenso ergeht es dem der Trunksucht verfallenen Streuner Jake Blount, der nach einem gefährlichen Alkoholexzess in Brannons Café von Singer wieder auf die Beine gebracht wird. Blount, der seine Mission in der Verbreitung marxistischer Ideen gefunden hat und Arbeiter zum Widerstand gegen die kapitalistische Ausbeutung aufruft, glaubt in Singer einen Seelenverwandten zu erkennen. Zu dessen regelmäßigen Besuchern gehört schließlich auch Benedict Copland, der sich neben seinem Beruf als Arzt für die Rechte der afroamerikanischen Bevölkerung einsetzt, aber wegen seiner Strenge von den eigenen Kindern gemieden wird.
Als Singer eines Tages erfährt, dass sein Freund Antonapoulos in der Klinik verstorben ist, verliert er jeden Lebensmut und begeht Selbstmord. Brannon, Mick, Copland und Blount, die weder etwas über seine Beziehung zu dem Griechen wussten noch seine Einsamkeit bemerkt haben, bleiben erschrocken und ratlos zurück. So beschreibt der Roman die rastlose Suche der Hauptfiguren nach einem Ausweg aus ihrer Einsamkeit. Durch den Tod Singers wieder auf sich selbst zurückgeworfen, beginnen Mick, Brannon, Copland und Blount schließlich, sich mit ihrem Dasein als Einzelgänger zu arrangieren.
Blount begreift, dass er mit seinen Ideen an diesem Ort nichts bewirken kann und zieht weiter, um sich anderswo nützlich zu machen. Mick gibt ihre Hoffnungen auf ein Leben als Künstlerin auf und nimmt eine Arbeit in einem Warenhaus an. Während der an Schwindsucht schwer erkrankte Copland unbeirrt sein politisches Engagement fortsetzt, kehrt Brannon wieder in den gewohnten Alltag in seinem Café zurück.
Wirkung: Das Herz ist ein einsamer Jäger wurde nach seinem Erscheinen von der begeisterten Kritik mit Werken von Fjodor R Dostojewski und William R Faulkner verglichen und die Autorin als Begründerin eines symbolischen Realismus bezeichnet. B. S.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Carson McCullers, 1917 (Columbus in Georgia) - 1967 (Nyack bei New York); die größte amerikanische Dichterin, als solche wie sonst kein Autor zu Lebzeiten von Kollegen und Zeitgenossen anerkannt und gerühmt; von: William Faulkner, Richard Wright, Graham Greene, Marguerite Young, Arthur Miller, Henry Miller, Tanja Blixen, Truman Capote, Gore Vidal, Edna O'Brien, Edward Albee, V.S. Pritchett, W.H. Auden, Alfred Kantorowicz, Klaus Mann, Heinrich Böll, Martin Walser, Hans Magnus Enzensberger, Siegfried Lenz, Otto F. Walter, Dieter Lattmann, Gabriele Wohmann, Horst Bienek, Gerd Fuchs und vielen anderen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

77 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 8. April 2001
Format: Taschenbuch
Es gibt Bücher, die ich immer wieder lese und bei denen ich immer neue Aspekte entdecke; dazu gehört dieses traurige, aber wunderschöne Erstlingswerk aus dem Jahr 1940. Es ist ein Buch über die menschliche Seele und kann daher nie veralten.
Das Buch versetzt den Leser sehr einfühlsam in eine Kleinstadt der US-Südstaaten. Es zeigt gesellschaftliche Strömungen und Beschränkungen - oft bedrückend, engstirnig, rassistisch, oft aber auch anheimelnd, weil Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt zwischen der Menschen viel größer erscheinen als in unserer modernen Welt. Das Buch enthält wunderbare Charakterstudien sehr verschiedener Typen - ein junges, hochbegabtes Mädchen, ein verhinderter weißer Revolutionär und sein schwarzer Gegenspieler, ein gutmütiger Kneipenwirt, das kleine Kind einer krankhaft ehrgeizigen Mutter und viele mehr. Sie alle sind einsam. Der Leser erfährt, was für starke Antriebskräfte, Sehnsüchte und Ideen jeder dieser ganz unterschiedlichen Menschen hat und wie furchtbar schwer es ist, Brücken zu anderen Menschen zu schlagen, um diese Ideen zu verbreiten, zu entwickeln und die eigenen Talente zu entfalten.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Taubstummer. Er genießt das Vertrauen aller anderen - wahrscheinlich weil er immer zuhört, nie widerspricht. Dabei ist er vielleicht der Einsamste von allen, denn sein Leben wird beherrscht von einer wahnwitzigen, bedingungslosen Liebe.
Es ist eine Kunst, ein Buch mit so viel Tiefgang zu schreiben, das auch nach über 60 Jahren noch so angenehm leicht zu lesen ist. Das Buch hat auch weiterhin viele Leser verdient.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kerstin Manz am 13. März 2005
Format: Taschenbuch
Elke Heidenreich wird auf dem Klappentext der Taschenbuchausgabe von Diogenes mit den Worten zitiert: „Was für ein Buch! Ich freue mich schon, es demnächst wieder zu lesen und Neues darin zu entdecken!"
Man muss den Inhaltsreichtum und die Vielschichtigkeit dieses Romans jedoch erst entdecken lernen. Zunächst hat man den Eindruck, der Inhalt plätschert ohne roten Faden und nennenswerte Highlights vor sich hin. Man kann sich vorstellen, dass so mancher geneigte Leser bei Seite 30 schon das Handtuch wirft. DURCHHALTEN!
Die Menschen stehen im Mittelpunkt, mit ihren Träumen, Wünschen und Sehnsüchten; der fühlende und handelnde aber auch gleichzeitig missverstandene, verzweifelte, desillusionierte, in seinen Ängsten und Zweifeln gefangene Mensch. Der alltägliche Mensch.
Als Leser verfolgt man die Entwicklung der einzelnen Charaktere, ihre Beziehung zueinander, nimmt Teil an Komik und Tragik und hat plötzlich das ganze Buch durchgelesen. Erst dann wird einem jedoch bewusst, welch Glanzstück Carson McCullers mit ihrem Erstlingswerk abgelegt hat. Man hat alles aufgesaugt, die Kleinstadt, ihre Einwohner, ihre Gerüche, Farben und Emotionen; und man weiß ein wenig mehr über den Menschen, hat Bekannte beim Lesen wiedererkannt und vielleicht auch sich selbst. Die Geschichte ist nicht beim ersten Lesen mitreißend, sondern die Nachwirkungen sind es.
Keine Serienmörder oder eine tragische Liebesgeschichte, kein Zeitzeugnis, sondern eher eine zeitlose Studie in der man bestimmt bei jedem Lesen etwas Neues entdecken kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Genussleserin am 31. August 2004
Format: Taschenbuch
Der Handlungsort ist eine Stadt in Georgia, die Handlungszeit die Jahre und Monate vor Ausbruch des 2. Weltkrieges. Das macht das Buch aber weder unaktuell, noch fällt es schwer, sich mit seinen Figuren zu identifizieren. Die Frage ist nur, mit welcher? Vermutlich ändert sich das im Laufe eine Lebens, wenn man das Buch wieder einmal liest.
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen vier Personen, die alle abseits oder am Rande der gesellschaftlichen Norm leben. So unterschiedlich ihre Ideale und Wünsche auch sind, sie alle sehnen sich vor allem danach, verstanden zu werden, und jeder glaubt, dies bei dem taubstummen John Singer zu finden, der ihnen zu"hört", der ihre Nähe zulässt, der einfach da ist für sie. Doch letzten Endes ist genau dieser John Singer derjenige, der am meisten unter seiner gefühlten Einsamkeit leidet.
In diesem Roman steckt mehr Tiefgang und Lebensweisheit als in den meisten anderen Büchern, die ich in jüngerer Vergangenheit gelesen habe. Das ist umso erstaunlicher, da die Autorin gerade mal 23 Jahre alt war, als sie es verfasste.
"Das Herz ist ein einsamer Jäger" ist eine traurige, aber eine wunderschöne Geschichte, in der sehr viel Nachdenkenswertes steckt. Eines der Bücher, die man ganz sicher nicht nur einmal liest!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 7. Dezember 2006
Format: Taschenbuch
Es ist eine trostlose Welt, in die Carson McCullers ihre Leser versetzt: eine Kleinstadt im Süden der USA Ende der 30er Jahre. Hier herrschen Armut, Enge und Diskriminierung. Die Menschen träumen von einer besseren Zukunft und können doch kaum etwas tun, um die triste Realität zu verändern. Schlimmer noch als die wirtschaftliche Lage ist die Einsamkeit: Die Menschen sehnen sich nach Nähe, können jedoch ihre Isolation nicht durchbrechen. Sinnbild für diese Beziehungslosigkeit ist der taubstumme John Singer, der sich nur in Gebärdensprache ausdrücken kann und eine fast zärtliche Zuneigung für den geistig beschränkten Spiros Antonapoulos hegt, denn nur mit ihm, der ebenfalls taubstumm ist, kann er kommunizieren. Als Antonapoulos stirbt, nimmt sich auch Singer das Leben. Carson McCullers ist mit ihrem Erstlingswerk eine beklemmende Studie menschlicher Einsamkeit gelungen. Der Roman hat auch starke politische und historische Bezüge, etwa die Auseinandersetzung mit Faschismus und Rassendiskriminierung. Als Parabel der Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit geht das Buch auch heute noch jedem Leser unter die Haut.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden