newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More blogger Kühlen und Gefrieren Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das Google Web Toolkit. s... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Google Web Toolkit. schnell + kompakt Broschiert – Februar 2007

8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 7,90
EUR 5,78 EUR 3,90
37 neu ab EUR 5,78 6 gebraucht ab EUR 3,90

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

  • Das Google Web Toolkit. schnell + kompakt
  • +
  • GWT im Einsatz: AJAX-Anwendungen entwickeln mit dem Google Web Toolkit
Gesamtpreis: EUR 57,80
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Broschiert: 112 Seiten
  • Verlag: entwickler press (Februar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3939084379
  • ISBN-13: 978-3939084372
  • Größe und/oder Gewicht: 10,5 x 0,8 x 16,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 663.220 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Zuerst die Fakten
Ralph Steyer (1963), Diplom Mathematiker, Webseite http://rjs.de, Blog: http://blog.rjs.de
1981 Abitur in Hofheim/Taunus
Dann Zivildienst als Rettungssanitäter beim Deutschen Roten Kreuz
Studium an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt. Nov. 1990 Abschluss als Diplom-Mathematiker
Direkt im Anschluss PC-Anwendungsentwickler und konzeptioneller Projektmitarbeiter bei einem großen Versicherungsunternehmen in Wiesbaden
Seit Dez. 95 selbständig im Bereich Computerschulungen und EDV-Consulting, sowie als Fachjournalist und Buchautor.

Wenn ich mich recht entsinne, wollte ich schon als Kind entweder Journalist, Buchautor oder Raumfahrer werden. Raumfahrer hat nicht ganz geklappt, aber Raumschiff Enterprise hat mich in der Schule zu Physik (wegen Astronomie - dachte, dass das eine gute Grundlage für einen späteren Astronauten wäre) motiviert und sogar dazu gebracht, mit Physik als Hauptfach mein Studium zu beginnen. Auch wenn ich später auf Mathematik als Hauptfach gewechselt und Physik nur als Nebenfach weitergemacht habe, hat einer meiner Kindheitspläne zumindest eine Richtung vorgegeben. Und wenn ich bisher auch noch keinen Roman oder so etwas veröffentlicht habe (was ich aber immer noch nicht ganz aufgegeben habe) und auch Sportjournalist nicht ganz geklappt hat, habe ich 2 von 3 Kindheitsträumen doch halbwegs realisieren und den dritten zumindest aus der Ferne anreisen können (wer kann das schon von sich sagen?).

Erste Veröffentlichungen hatte ich zu Studienzeiten als Pressewart in meinem Sportverein für die Leichtathletikabteilung und als begeisterter Entenfahrer mit Reiseberichten in der Zeitung von meinem Citroenclub. Doch zuerst habe ich nach dem Studium etwas "seriöses" gemacht - ich habe als Programmierer bei einer Versicherung gearbeitet. Nur war das wirklich nicht das, was mir als Kind vorgeschwebt hatte. Deshalb kam nach 5 Jahren der Schritt in die Selbständigkeit. Und als ich mich selbständig gemacht habe, habe ich zu verschiedensten Computerzeitungen Kontakt aufgenommen (denn Schreiben wollte ich über all die Jahre). Und bei zwei Computerzeitungen wurde ich tatsächlich ins Boot gelassen. Mittlerweile habe ich mindestens für 10 Computerzeitschriften Beiträge veröffentlicht, von denen viele schon gar nicht mehr auf dem Markt sind. Zeitweise waren Beiträge in Computerzeitschriften sogar ein richtig großes Standbein von mir, aber mittlerweile mache ich das nur noch sporadisch.

Aber für den Kontakt zu den Fachverlagen waren meine journalistischen Beiträge immens wichtig. Denn meine erste Computerzeitung gehörte zu einem Verlag, der auch Computerbücher im Angebot hatte. Und da ich um 1995 dort einen Beitrag zu einem immer populärer werdenden Thema namens HTML geschrieben hatte, wurde ich gefragt, ob ich nicht ein Buch dazu schreiben wollte. Ein Glückstreffer und ich halte das Belegexemplar von meinem ersten Buch, das 1996 veröffentlicht wurde, immer noch in Ehren ;-). Auch wenn mittlerweile eine Vielzahl an Büchern gefolgt sind.



Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ralph Steyer ist Diplom-Mathematiker und hat einige Jahre bei einer Versicherung als Programmierer gearbeitet. Seit 1995 ist er als freiberuflicher IT-Consultant und Fachautor (u.a. Bücher zu AJAX bei Addison-Wesley) tätig.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Rauer am 4. Juni 2010
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Nach dem Lesen dieses Buches hat man als Softwareentwickler oder Softwarearchitekt einen schnellen Ueberblick ueber diese Technologie, was man damit vielleicht machen kann und was man damit vielleicht nicht machen sollte. GWT ist recht maechtig, aber dennoch (wie im Buch beschrieben) relativ einfach zu verwenden, vorallem (oder gerade!) wenn man sich schon mal mit Java Swing laenger beschaeftigt hat. Ein HelloWorld-Beispiel hat man in kuerzester Zeit fertig. Dennoch muss man als Entwickler relativ viel Programmcode schreiben, bis man schon bekannte Funktionalitaeten aus JavaScript-Bibliotheken nachbauen moechte. Mir hat dieses Buch geholfen einen Einblick in diese Technologie zu bekommen. Haette mir nur gewuenscht, dass es doch ein wenig tiefer geht und etwas mehr Beispiele zeigt, um ein noch besseres Gefuehl fuer diese Technologie zu bekommen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Brandstätter Markus am 22. November 2010
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Das Buch ist eine nette Einführung in die Technik, jedoch ist das Hauptproblem, wie so oft bei technischer Literatur, die Aktualität. Kaum ist das Buch gedruckt, gibt's schon wieder Neuerungen und das passiert bei GWT rasant. Google entwickelt mit einem Affen-Tempo, was ein sehr gutes Zeichen ist.

Ich empfehle hier besser die wirklich gute Onlinedokumentation zu lesen, die auch aktualisiert wird und viele leicht verständliche Codebeispiele hat.

Vom GWT selbst bin ich sehr überzeugt und ich hoffe, dass es noch eine viel breitere Verwendung findet!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Kann dieses Buch eigentlich nur denjenigen empfehlen, die sich einen schnellen, groben Überlick über diese Technologie verschaffen wollen, also z.B. IT-Projektleitern oder IT-Managern.
Für Programmierer ist dieses Buch nur bedingt geeignet, allenfalls als kleine Motviation oder Incentive.
Grund hierfür ist, dass dieses Buch, aus dem Jahre 2007, mittlerweile vollkommen veraltet ist. Ich beziehe mich hierbei nicht auf Details und Expertenwissen (angesichts des sehr geringen Umfangs des Buchs auch gar nicht möglich), sondern lediglich die absolut fundamentalen Grundlagen des GWT. Wer weiß, wie schnell sich die Goolge Technologien weiterentwickeln, kann eigentlich schon erahnen, dass hier konkrete Beispiele zur Programmierung oder Konfiguration nicht mehr aktuell sein können.
Hätte der Autor das Buch zwischenzeitlich mal auf einen halbwegs aktuellen Stand gebracht und zudem einige grobe Fehler korrigiert, hätte ich hingegen 5 Sterne vergeben, so sind es leider nur 2. Eigentlich eine Unverschämtheit, so etwas noch verkaufen zu wollen.
Schade, denn das Buch hätte eigentlich großes Potenzial, gerade für erfahrene Programmierer, die schnell einen Überlick benötigen und schnell mit dem GWT loslegen möchten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Memphis am 27. Juni 2007
Format: Broschiert Verifizierter Kauf
Ich wollte mich mal langsam wissenstechnisch auf Web 2.0 upgraden und dachte mir, Ajax bringts. Leider war aber bisher das Problem, was man überall nachlesen kann, dass es teilweise nur auf bestimmten Browsern geht.

Zwar habe ich keine Probleme mit JavaScript und einen Webservice in Java zu schreiben, aber irgendwo wird mir es doch zu aufwendig für jeden Browser eine eigene lauffähige Version zu machen.

Also war die Kosequenz, ich probiers mal mit GoogleGWT. Und ich bin sowohl vom Google-zeugs, als auch von diesem Begeistert. Es bietet hinreichend Informationen die ersten Schritte und Ajaxsachen zu basteln. Man darf sich jetzt natürlich kein riesiges Buch vorstellen, dass auf alle Fragen eine Antwort bietet - vielmehr hilft es bei den ersten Schritten.

Ich kann mir aber gut vorstellen das nicht so Java-Versierte mit dem Buch nicht so recht vorran kommen - man sollte schon wissen, wie man ein Java-Programm schreibt, wie man das Projekt auf einen Tomcat deploxed etc. Ohne dieses Wissen wird es wahrscheinlich eher ein Schrankfüller.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen