Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Ghetto kämpft: Warschau 1941-43 Sondereinband – 1999


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Sondereinband
"Bitte wiederholen"
EUR 4,95 EUR 3,95
2 neu ab EUR 4,95 2 gebraucht ab EUR 3,95

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Sondereinband: 97 Seiten
  • Verlag: Harald-Kater-Vlg; Auflage: 2., Aufl. (1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3927170054
  • ISBN-13: 978-3927170056
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 14,6 x 0,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 454.924 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Geschichte, Politik

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Francis Pierquin am 15. Juli 2005
Format: Sondereinband
Warschau, Herbst 1940. Schon ein Jahr steht die Stadt unter deutscher Besatzung. Tagtäglich wird die jüdische Bevölkerung drangsaliert, diskriminiert, gedemütigt, ausgeraubt und wie Freiwild behandelt - bis hin zu willkürlichen Erschießungen. Marek Edelman, ein achtzehnjähriger junger Mann, gehört zu jenen etwa 300.000 Warschauer Juden, die nunmehr zwangsweise in ein ohnehin bereits dicht bevölkertes Stadtgebiet eingewiesen werden, das unter menschenwürdigen Bedingungen mehr als 100.000 Einwohner nicht fassen kann. Jenes Gebiet ist das Warschauer Getto. Die drangvolle Enge wird durch das Einströmen auswärtiger Juden zusätzlich verschlimmert. Während eine Handvoll Privilegierter in Saus und Braus lebt, verschlechtern sich die Lebensbedingungen der überaus großen Mehrheit der Gettobewohner zusehends, Ernährungs- und Gesundheitslage sind katastrophal. Bald bricht eine Typhusepidemie aus, der monatlich 6.000 Menschen - etwa 2 % der Gesamtbevölkerung - erliegen. Im Mai 1941 werden innerhalb des Gettos 430.000 Einwohner gezählt. Keiner weiß, wie es weitergehen soll. Andauernd wird die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt, Menschenjagden gehören zum Alltag. Als die ersten Meldungen von Massenvernichtungen von Juden, etwa in Chelmno, Wilna und Bialystok, etwas später, im April 1942, von der Liquidierung des Lubliner Gettos, durchsickern, versucht die jüdische Untergrundpresse, die Bevölkerung ins Bild zu setzen. Vergeblich. Solchen Meldungen wird nicht geglaubt. Doch ist auch in Warschau Gefahr in Verzug.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gideon Denz am 10. Mai 2013
Format: Sondereinband Verifizierter Kauf
Ein Buch gegen das Vergessen! Wie unter menschenverachtenden Umständen Menschen den Mut fanden, Widerstand zu leisten. Eine Mahnung an alle!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen