Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das Geschichtswerk: Band I: Die Zeit Constantin des Großen, Die Kultur der Renaissance in Italien, Weltgeschichtliche Betrachtungen. Band II: Griechische Kulturgeschichte [Gebundene Ausgabe]

Jacob Burckhardt
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kurzbeschreibung

Februar 2007
„Ein Lehrer, dessen Zauber durch seine Bücher bis heute fortwirkt.“ Johannes Saltzwedel, Der Spiegel. Das 19. Jahrhundert war die Blütezeit der Geschichtsschreibung. Historiker wie Ranke, Mommsen oder Droysen erzählten erstmals Geschichte aus der Panoramaperspektive: Im Mittelpunkt standen nicht mehr einzelne Haupt-und Staatsaktionen, sondern facettenreiche Bilder ganzer Epochen und Kulturen. Jacob Burckhardt zählt zu diesem illustren Kreis großer Historiker, deren Werke sich durch die Synthese von Gelehrsamkeit mit stilistischer Brillanz auszeichnen. Friedrich Nietzsche, der Burckhardt wichtige Anregungen verdankte, rühmte ihn als „unseren großen, größten Lehrer“. Burckhardt las die Quellen genauer als die meisten seiner Kollegen, suchte nicht nur nach Belegen für vorgefasste Theorien und stand idealistischen Geschichtskonzeptionen kritisch gegenüber. Insbesondere lehnte er Hegels Geschichtsphilosophie ab, der zufolge die Weltgeschichte der „Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit“ sei. Burckhardts skeptischer Kommentar dazu lautete: „So?“ Buckhardts Methoden waren im Wissenschaftsbetrieb seiner Zeit höchst umstritten, aber „was sollte man auch von einem Doppel-Ordinarius halten, der Kunstgeschichte und Geschichte zugleich lehrte, im Zeichen der unaufhaltsamen Disziplinenzellteilung somit sakrosankte Grenzen überschritt und entsprechend hybride Texte produzierte – Kulturgeschichte, die unerhörterweise mit dem Anspruch auftrat, nicht beinharte Fakten, sondern etwas so Luftiges, ja Windiges wie Zeit- atmosphäre, Lebensgefühl vergangener Epochen einzufangen“ (Volker Reinhardt, Frankfurter Rundschau). Burckhardts Ruhm als Kulturhistoriker gründete sich zu seinen Lebzeiten auf die beiden Meisterwerke „Die Zeit Constantins des Großen“ und „Die Kultur der Renaissance in Italien“. Beide sind grandiose Porträts von Kulturen in Phasen des historischen Übergangs: „Die Zeit Constantins“ schildert die Wende von der heidnischen Antike zur frühchristlichen Zeit, „Die Kultur der Renaissance“ beschreibt den Ausgang des Mittelalters und die Geburt des modernen Individuums und ist bis heute das kulturgeschichtliche Standardwerk zum Thema. Seine „Griechische Kulturgeschichte“ ist die umfassende Deutung der griechischen Kultur. Sie steht quer zu allen humanistischen und philhellenischen Idealisierungen. Die rückwärts gewandte Utopie des vermeintlich goldenen perikleischen Zeitalters entlarvt er als eine „der allergrößten Fälschungen des geschichtlichen Urteils“, der er ein realistisches Bild der griechischen Polis entgegensetzt.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Englische Fachbücher: jetzt reduziert - Entdecken Sie passend zum Semesterstart bis zum 15. November 2014 ausgewählte englische Fachbücher. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 2264 Seiten
  • Verlag: ZWEITAUSENDEINS; Auflage: 1., Aufl. (Februar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3861507838
  • ISBN-13: 978-3861507833
  • Größe und/oder Gewicht: 23 x 16 x 5,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 903.013 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

ber den Autor: Jacob Burckhardt wird am 25.5.1818 in Basel geboren, studiert in Berlin bei Leopold von Ranke, Johann Gustav Droysen, Franz Kugler und Jacob Grimm.1858 übernimmt er den Lehrstuhl für Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Basel. Er veröffentlicht kaum und widmet sich bis 1893 ganz der Lehre. Seinen Neffen Jacob Oeri bittet er, sämtliche hinterlassenen Manuskripte zu vernichten. Hätte dieser sich an den letzten Wunsch seines Onkels gehalten, zwei der einflussreichsten historischen Werke des 20. Jahrhunderts, die „Griechische Kulturgeschichte“ und „Weltgeschichtliche Betrachtungen“, wären nie erschienen. Burckhardt stirbt am 8.8.1897.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Das Geschichtswerk" von Jacob Burckhardt hat der Verlag Zweitausendeins in einer wunderbar gesetzten zweibändigen Ausgaben günstig herausgegeben. Liest man das einzigartige Geschichtswerk Jacob Burckhardts, so erhellt die Nüchternheit seiner Betrachtung und begeistert die Meisterschaft seiner typisierenden Darstellung, systematisch wie sprachlich.

"Die Kultur der Renaissance in Italien"

Von großer Bedeutung war Burckhardts Werk: "Die Kultur der Renaissance in Italien" (1860), das den Strukturwandel von Staat und Kirche im Ausgang des Mittelalters und die damit einhergehende Ausbildung des "modernen", individuellen Menschen beschreibt. Diese erste umfassende Darstellung jener Epoche hat das Renaissancebild Europas nachhaltig geprägt und wurde zum beispielgebenden Werk der Kulturgeschichtsschreibung, deren moderner Ahnherr und Nestor Jacob Burckhardt bis heute geblieben ist.

Kultur- und Weltgeschichte

Burckhardts Betrachtung der Kultur- und Weltgeschichte ist eine Geschichte der Menschen ohne metaphysische Überbauten. Sie ist psychologisch vielschichtig angelegt, bewegt sich auf den Grenzen zwischen Kunst-, Kultur-, Welt- und Profangeschichte, benennt das Pathologische in der Geschichte und doch versagt er sich einem verhaltenen Pathos nicht: Er spricht es selten aus, viel öfter schwingt es in seinem unvergleichlich geschmeidigen Stil mit, einem Höhepunkt wissenschaftlicher Prosa im 19. Jahrhunder, ein Stil, dessen Rhythmus sich immer im Gleichklang mit den Gedanken, die weit ausholen und langsam ausklingen, befindet.

Als moralischer Pessimist stellt sich Burckhardt dezidiert gegen idealistische und ideologisierende Geschichtsmodelle.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar