weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More Spirituosen Blog HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen99
4,1 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. November 2013
"Ella und Micha" ist mir im Internet des öfteren begegnet und da ich zu einer klassischen Liebesgeschichte nie Nein sagen kann, bewarb ich mich auf Blogg dein Buch um ein Leseexemplar und bekam das Buch nach einigen Tagen nach der Zusage schon zugeschickt. Ich konnte einfach nicht widerstehen und las das Buch an einem Abend, da es mich ab der ersten Seite schon verzaubern konnte. Es war genauso wie ich es mir erhofft hatte und sogar noch besser, da ich nur den Klappentext kannte und im Internet über einige Rezensionen gestolpert bin. Das Buch hat einige melancholische Klänge, die dem Buch aber nicht schaden, sondern die Story enorm abrunden. Mir kam auch zwischendurch "Grease" mit John Travolta und Olivia Newton - John in den Sinn, was ich hier aber nur erwähnen möchte und nicht näher beschreiben, denn ich müsste viel zu viel der Handlung preisgeben.

Wir befinden uns mit "Ella und Micha" in einem Kampf der Vergangenheitsbewältigung. Nach und nach wird uns Lesern bewusst, warum Ella aus ihrem alten Leben geflohen ist und Micha zurück gelassen hat. Beide kämpfen mit dieser Situation und besonders schön und was wirklich intensiv wirkt ist die Tatsache, das die einzelnen Kapitel jeweils aus Michas oder auch aus Ellas Sicht geschrieben wurde. Gerade dadurch bekommt die Story den gewissen Pep und man fühlt sich der jeweiligen Person um einiges näher. Natürlich kommt dadurch auch zum Vorschein, das die jeweilige Person einiges anders gefühlt hat als der jeweilige andere. Für mich war dies ein intensives Lesen, denn je mehr ich erfahre umso mehr leide ich mit und erkenne die Last, die Ella tragen musste. Wer oder was hier Schuld ist an Ellas Vergangenheit wird sichtbar und eine gewisse Traurigkeit überschattet das Buch auf einigen Seiten, die davon abgelöst wird, das eben auch Liebe und sexuelle Anziehungskraft ihren Platz findet.

Mit "Ella und Micha" wurde eine ganz besondere Liebesgeschichte geschrieben, die nachwirkt und nicht nur einfach gelesen wird. Wir treffen auf Bipolare Störungen, Selbstmord, Alkoholismus und dem Gefühl der Ohnmacht. Wir treffen aber auch auf Menschen die helfend zur Seite stehen und für unsere Hauptprotagonisten sehr wertvoll sind.

Für mich ein absolutes Lesehighlight und ich danke dem Verlag und Blogg dein Buch, das ich mich in dieses Buch komplett hineinfallen lassen konnte und es quasi inhaliert habe.

Das Buch hat viele wunderbare Worte für uns als Leser parat, aber ein Zitat möchte ich besonders hervorheben und damit meine Rezension auch beenden. Natürlich nicht, bevor ich eine absolute Leseempfehlund ausgesprochen habe.

“Es ist das tief drinnen, was mir Angst macht, denn es ist kaputt wie ein gesprungener Spiegel.”
Zitat S. 9 aus dem Buch
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2013
"Das Geheimnis von Ella und Micha" gehört zu den Büchern, auf die ich mich schon vor dem Erstverkaufstag gefreut habe, denn ich bin ein großer Fan solcher Bücher und wollte die Geschichte von daher sehr zeitnah lesen. Meine Erwartungen waren hoch, da die Kurzbeschreibung sehr interessant klang und das Buch in den USA von Bloggern und Kritikern sehr gelobt wurde. Leider hat sich das Buch dann doch als Enttäuschung entpuppt, was ich mehr als schade finde.

An sich ist die Geschichte ja wirklich nett, nur leider wurde das vorhandene Potential einfach nicht genutzt. Die Geschichte plätscherte stellenweise nur so vor sich hin, ohne mich zu begeistern oder berühren zu können. Dabei ist die Handlung und das Schicksal von Ella und Micha wirklich tragisch und traurig, nur leider hatte ich bis zum Schluss nicht das Gefühl, als hätte ich die Figuren kennen gelernt, sodass ich mich dadurch auch nicht so ganz auf sie einlassen konnte. Natürlich geht die Autorin auf ihre Figuren ein, erzählt aus ihrer Vergangenheit und lässt den Leser an deren Gedanken und Ängsten teilhaben, aber dennoch wusste ich bis zum Ende nicht, wer Micha und Ella eigentlich sind, da mir eine gewisse Tiefe gefehlt hat. Dazu wird die Geschichte oftmals zu nüchtern erzählt. An sich kann sowas schon ganz nett sein, allerdings war dies bei einer solchen Thematik dann doch eher der falsche Weg.

Ella ist eine Person, die sehr speziell ist. Sie gibt alles auf, was sie liebt und zieht über Nacht aus ihrer Stadt, um aufs College zu gehen. Dabei hinterlässt sie niemanden eine Nachricht, sodass sich besonders Micha um seine beste Freundin Sorgen macht. Nach acht Monaten kehrt sie in den Ferien zurück und ist vollkommen verändert. Ihr Aussehen hat sie radikal verändert und auch ihr Verhalten hat sich komplett um 180 Grad gedreht. So ist aus dem Mädchen, das früher Autos und Geschwindigkeit geliebt hat, eine Person geworden, die Autos meidet und am liebsten nur noch die Bahn nimmt oder zu Fuß geht. Ihre Freunde behandelt sie wie Fremde und lässt sich nur selten auf wirkliche Gespräche an. Dadurch wirken die Dialoge in dem Buch oftmals sehr abgehackt. Je mehr ich über Ella erfahren durfte, je besser konnte ich sie verstehen, bzw. ihre Vorgehensweisen zumindest nachvollziehen, aber dennoch ist mir Ella oftmals fremd geblieben. Bei Micha ging es mir leider ähnlich. Er ist oftmals sehr oberflächlich, bewertet die Frauen meistens nur nach dem Aussehen und selbst in dem Moment, wo er Ella nach acht Monaten wieder trifft, denkt er nur daran, wie er sie am besten ins Bett bekommt. Erst später erfährt man ein wenig mehr über ihn, aber dennoch blieb auch er mir oft fremd und seine aufdringliche Art hat mich stellenweise sehr genervt.

Beide Figuren sind in einem sozialen Brennpunkt aufgewachsen, was man in fast jedem Moment spüren kann. So gibt es in der Stadt seit einer Fabrikschließung fast nur noch Arbeitslose und die Familien sind meistens verarmt oder kaputt. Ellas Mutter ist verstorben und war vorher lange Zeit erkrankt, ihr Vater ist ein Alkoholiker und auch in Michas Familie verläuft nicht alles rosig. Wirklich traurig ist dabei, dass gewisse Sachen, wie z.B. die Alkoholsucht von Ellas Vater einfach so hingenommen werden. So kommt es u.a. zu einer Szene, in der Ella gefragt wird, wieso sie ihrem Vater nicht helfen würde und sie einfach nur antwortet, dass sie noch nie daran gedacht habe, dass man sich dabei Hilfe holen könnte. Es ist stellenweise schon sehr traurig, wie sehr Ella, Micha und die restlichen Figuren ihr Schicksal einfach so hinnehmen.

Allgemein sind Ella und Micha als Paar, bzw. Freunde sehr anstrengend. Mal wollen sie einfach nur reden, mal wollen sie einen gewissen Abstand, mal möchte Micha Ella ins Bett kriegen, usw. Es ist ein einziges Durcheinander, was sich die beiden Figuren immer wieder antun und am Ende war ich dann doch ein wenig genervt und dachte mir immer nur "Wir wissen doch alle, worauf es bei euch hinausläuft. Bringen wir es doch einfach hinter uns!".

Das Cover ist sehr schlicht, aber dennoch ganz hübsch anzusehen. Abgebildet sind - wie soll es auch anders sein - Ella und Micha. Die Kurzbeschreibung hat mir sehr gefallen und hat mich direkt auf das Buch aufmerksam gemacht. Zu schade, dass der Inhalt am Ende nicht genauso gut überzeugen konnte.

"Das Geheimnis von Ella und Micha" hätte wirklich gut werden können, doch leider hat die Autorin das nötige Potential und die vielen Ideen nie so ganz genutzt. Die Figuren waren oftmals sehr oberflächlich und die Geschichte plätscherte trotz ihrer interessanten Thematik einfach nur so vor sich hin. Nein, das war wirklich nichts und somit habe ich das Buch am Ende enttäuscht zur Seite gelegt. Es ist von daher unwahrscheinlich, dass ich noch den zweiten Band "Für immer Ella und Micha" lesen werde. Wirklich schade!
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2014
Durch Facebook bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, bin dann lange drum rum geschlichen bis ich mich dazu durchringen konnte. Das Cover finde ich persönlich etwas kitschig ... aber es geht ja um die Geschichte in dem Buch und die stimmte.

Ella ist sehr anstrengend, was sie aber durch ihre liebenswerte Art wieder gut macht. Ich war nur sehr selten von ihr genervt. Die meiste zit konnte ich sie gut verstehen und habe sie weite strecken echt bemitleidet, da sie eine schwere Kindheit hatte und dadurch auch eine nicht so einfache Jugnd. Sie ist verschlossen und versucht alles anders zu amchen als zuvor. Was ihr wirklich schwer fällt.

Micha tat mir eigentlich das ganze Buch über leid. Ob es ist, weil er 8 Monate lang Elle sucht und fast wahnsinnig wird oder das als er sie endlich wieder hat, sie ihn wegstößt und ihn nicht an sich ran lässt oder die Sache mit seinem vater. Es ist ein Wunder, dass er ein so kluger junger Mann geworden ist der oft sehr besonnen handelt. er ist nicht der typische bad Boy und das mochte ich sehr.

Lila und Ethan mochte ich auch gerne genau so vie Michas Mutter. Dean fand ich nicht ganz so gut ausgearbeitet, aber das kann man auch verschmerzen.

Die Story in dem Buch fand ich schön und rund. Wenn man den zweiten Teil nicht lesen will, kann man die Geschichte zum Schluss des Buches auch als abgeschlossen betrachten, was ich auch sehr schön fand. Alles in allen gilt es die Geschichte in diesem Buch selbst zu endecken und sich Seite für Seite davon einnehmen zu lassen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2016
Ella liebt Micha, und Micha liebt Ella – es könnte so einfach sein. Als aber der Sommer vorbei ist, ist Ella spurlos verschwunden und lebt ihre Leben ohne Micha. Als die Semesterferien beginnen kehrt Ella zurück. Sie muss sich nicht nur Micha stellen, sondern auch ihr altes Leben und ihre altes ICH.

Der Anfang war schon sehr interessant und man fragt sich was passiert ist. Also liest man weiter und man merkt gar nicht wie das Buch langsam einen fesselt, so das man es einfach nicht mehr aus der Hand legen kann und will. Ella ist einfach eine interessante Figur mit so vielen verschiedenen Facetten und man was nie was als nächstes kommt. Micha ist bzw. war ein Bad Boy der sich geändert hat und dann taucht Ella wieder auf und zwischen beiden fliegen immer noch die Funken. Immer wieder bekommt man kleine Happen aus der Vergangenheit, aber nur so viel das man einfach weiterlesen muss. Auch die Nebencharaktere sind viel Schichtig und lassen einen nicht wieder los. Man stellt sich auch die Frage, tun die beiden sich überhaupt gut. Ich freue mich schon auf Band 2 und hoffe natürlich auf ein Happy End. :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2013
Nach acht Monaten kehrt Ella in ihre Heimat zurück und hat Angst, ihrem ehemaligen besten Freund Micha gegenüber zu treten. Denn ihre Trennung hat nicht nur sie aufgewühlt.

Micha und Ella sind zusammen aufgewachsen und waren stets die besten Freunde. Aber irgendwann hat sich ihr Verhältnis verändert. Micha hat sich in Ella verliebt, wagte aber nie den letzten Schritt. Als es an dem Abend vor acht Monaten zu einer ehrlichen Aussprache kam, hat Ella Angst bekommen und ein Studium in einer entfernten Stadt begonnen, ohne sich von Micha zu verabschieden. Heute stehen die beiden sich wieder gegenüber und sie müssen sich klar werden, was sie dem anderen bedeuten.

Ella hat Angst. Ihre Mutter hat unter eine bipolaren Störung gelitten und sie befürchtet, ebenfalls eines Tages an einer psychischen Erkrankung zu leiden. Seit dem Tod der Mutter hat sich ihr Familienleben vollkommen verändert. Ihr Bruder hat sich ebenfalls aus dem Staub gemacht und ihr Vater ertrinkt seine Trauer im Alkohol. Mit ihrer Flucht ans College hat sie versucht, ihre Persönlichkeit vollkommen zu verändern und ein neues Leben zu beginnen. Doch ihr Herz will Micha.

"Das Geheimnis von Ella und Micha" ist romantisch, liebenswert und leicht zu lesen. Mit zwei sympathischen Charakteren ist Autorin Jessica Sorensen ein herrliches Paar gelungen, das schon nach wenigen Seiten überzeugt.

Die Handlung dreht sich hauptsächlich um die Beziehung der Beiden. Aber auch andere Punkte werden in dem Roman angesprochen und verarbeitet. So müssen Ella und Micha mit Krankheiten, Verlusten und ihren Gefühlen lernen zurecht zu kommen. Dabei erscheinen die beiden nicht den üblichen Klischees eines Jugendbuchs zu entsprechen. Sie entstammen keiner besonders guten Wohngegend und ihr Leben wird von Drogen, Alkohol und Autorennen begleitet. Aber sie haben gelernt, aus dieser verzwackten Situation das Beste zu machen. Und sie sind füreinander da, bedingungslos!

Die Erzählung wird abwechselnd aus beiden Blickwinkeln besprochen und gibt dadurch einen wunderbaren Einblick in Michas und Ellas Gedanken. Ihre Emotionen werden dabei lebendig beschrieben und eingefangen.
Das Cover ist nicht ganz passend zu den beiden beschriebenen Charakteren, passt aber perfekt zu der romantischen Geschichte, die sich auf den knapp 280 Seiten verbirgt. Im handlichen Taschenbuch beim Heyne-Verlag erschienen ist dieses Werk ein gutes Jugendbuch, das viele tiefe Themen anschneidet und gut beleuchtet.
Der Titel "Das Geheimnis von Ella und Micha" ist nicht ganz ideal gewählt, da sich kein wirkliches Geheimnis hinter den beiden Charakteren versteckt, sondern einzig das Eingeständnis der gegenseitigen Gefühle offenbart wird.

Fazit: Das Buch ist eine leichte und lesenswerte Geschichte, die schnell das Herz des Lesers erreicht und ihn zum Weiterlesen verführt. Mit zwei glaubwürdigen Charakteren und einer nachvollziehbaren Handlung ist die Erzählung fast perfekt gelungen. Einzig das Ende ist dann doch etwas zu kitschig geworden, schmälert aber das Gesamtwerk nicht wirklich. Deshalb kann ich dem Buch dennoch 5 von 5 Sternen vergeben.

Die Fortsetzung "Für immer Ella und Micha" wird voraussichtlich im Januar ebenfalls beim Heyne-Verlag erscheinen. Außerdem gibt es dort noch weitere Jugendromane aus der Feder von Jessica Sorensen. Alle Informationen erhaltet ihr auf der Verlagsseite!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2013
In diesem Buch wird klar, seine erste große Liebe vergisst man nie und Micha hört nicht auf Ella zu lieben, das steht fest. Dieses Buch hat mich trotz der wenigen Seiten mitgerissen und total fasziniert. Die Charaktere im Buch sind alle so, wie für diese Geschichte gemacht. Das Buch wird aus der Sicht von Ella und Micha geschrieben, Ella und Micha sind beide sehr sympathisch und auf Anhieb habe ich die beiden in mein Herz geschlossen. Ich habe von anderen gehört: "Nein, da reicht mir Rush of Love" , nein das reich nicht! Dieses Buch bietet so viel mehr als ein Hauch von Erotik und die erste große Liebe. Das Leben mit all ihren Hindernissen, der Tod, die Trauer, Freundschaft, Lügen all das und noch so vieles mehr spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle. Nicht zu vergessen, den Spaß den die beiden miteinander haben.. Ein Buch bei dem man gleichzeitig schmunzeln und weinen kann. Ich freue mich auf den zweiten Band! Eine absolute Leseempfehlung, ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen.

Fazit
Eine herzerwärmende Geschichte, die Jessica Sorensen auf nur 280 Seiten schreibt und gleichzeitig so viel wichtigen Themen bearbeiten, Gefühlchaos pur.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2015
Inhalt:
Ella ist vor Monaten Hals über Kopf aus ihrer Heimatstadt geflüchtet und hat alle, inklusive ihre Jugendliebe Micha, ratlos zurückgelassen. Über den Sommer kehrt sie zurück und mit ihr auch all ihre Gefühle, die sie unterdrücken wollte. Ella kommt nicht von Micha los - aber auch nicht von ihrer Vergangenheit.

Meine Meinung:
Über Jessica Sorensen stolpert man ja desöfteren und als sich mir die Möglichkeit bot, hab ich sie genutzt, um mir selbst ein Bild zu machen.
Die Autorin wirft einen sofort mitten ins Geschehen, Ella kommt nach Hause und man erfährt, dass sie quasi ans College geflüchtet ist. Danach taucht auch schon Micha auf und die beiden kommen sich näher. Was nicht immer schlecht ist, wirkt hier Knall auf Fall, mit keinerlei Möglichkeit, die Charaktere kennenzulernen.
Dabei sind sie gar nicht mal so unsympathisch, aber mir fehlt die Tiefe, die Entwicklung. Zumal sich irgendwie auch die Bilder, die man sich von ihnen macht, mit dem Geschriebenen widersprechen, aber das wird ein persönliches Problem gewesen sein. Beide haben Probleme und besonders aus Ellas wird ein großes Geheimnis gemacht, dessen Auflösung … banal wirkte. Es war sicher eine Last und jeder geht damit anders um, aber irgendwie hab ich mehr erwartet, so groß wurde es aufgebaut.
Eigentlich haben mich die Nebencharaktere wie Ethan und Lila mehr interessiert, obwohl ich noch schwanke, ob ich die Geschichte dieser beiden lesen werde, denn so wirklich warm wurde ich mit Sorensens Stil nicht. Durchaus flüssig zu lesen, sodass man schnell durch die Seiten ist, aber irgendwie ... kalt. Man vermochte zwar durchaus mal ein Knistern zu verspüren, aber selbst das wurde im Keim erstickt.

Es entstand einfach keine Nähe zu den Charakteren, die es wirklich nicht leicht im Leben haben, sodass ich nicht berührt und somit gefesselt wurde, obwohl sogar beide zu Wort kamen. Sie blieben mir gleichgültig.
Die Geschichte an sich ist gut, hat viel Potenzial, aber leider ebensoviel verschenkt. Sie läuft lieblos vor sich hin, ohne etwas zu sagen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2015
Inhalt:
Ella liebt Micha, und Micha liebt Ella – es könnte so einfach sein. Doch Ella will mit ihrem alten Leben, das es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, endlich abschließen. Sie zieht in eine andere Stadt, beginnt mit dem College und will alles vergessen. Vor allem auch Micha. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los, und ihre Gefühle sind stärker als jede Vernunft…

Meinung:
Zu Beginn lernen wir Ella und ihre Freundin Lila kennen. Nach dem ersten Collegejahr wollen beide in den Sommerferien in ihre jeweilige Heimat zurückkehren. Lila ist so nett und bringt Ella nach Hause. Dort jedoch muss Lila schnell feststellen, dass sie ihre Zimmernachbarin Ella eigentlich gar nicht richtig kennt. „Ihre“ Ella sieht aus wie ein ganz normales Mädchen und interessiert sich für „Mädchensachen“. Die alte Ella hingegen scheint in einem sozialen Brennpunkt aufgewachsen zu sein und interessierte sich mehr für Autos als für Jungs. Und dann ist da auch noch Micha, Ellas bester Freund aus Kindertagen. Damit nicht genug muss Lila erfahren, dass Ella vor 8 Monaten ohne jemanden von ihren Plänen zu erzählen, einfach verschwunden ist.

Ohne große Erwartungen ging ich an das Buch heran. Zwar hatte ich schon viel Positives darüber gehört, aber leider sind dann oft meine Erwartungen viel zu hoch und ich komme mit dem Buch nicht so wirklich klar. Überrascht war ich davon, in was für schwierigen Verhältnissen Ella und Micha aufgewachsen sind. Alkohol, Drogen und Selbstmord spielen hier eine wesentliche Rolle. Ich fand es erfrischend, auch wenn das Thema kein schönes ist, dass Ella und Micha in schlechten Verhältnissen aufgewachsen sind. Auf der anderen Seite fand ich es auch bedrückend zu sehen, wie beide ein riesiges Paket an Problemen mit sich herumschleppen. Dadurch rückte die Liebesgeschichte ein wenig in den Hintergrund, da einfach andere Probleme wichtiger sind.

Nach und nach erfährt man, warum Ella damals Hals über Kopf ihr Zuhause und ihre Freunde verlassen hat. Ihr Abgang war damals ein richtiger Schock für die Menschen die sie lieben, da niemand wusste wo sie abgeblieben ist. Von daher kann der Leser ein wenig erahnen, wie Ella in ihrer früheren Zeit gewesen sein muss. Ella ist eine spezielle Person, aber ich mochte sie und ihre Art gerne. Auch Micha ist ein sympathischer Protagonist, bei dem ich sofort spürte wie viel ihm Ella bedeutet. Sehr schade war daher, dass ich das Kribbeln zwischen Ella und Micha eigentlich fast nur auf Michas Seite gespürt habe.

Die einzelnen Kapitel werden abwechselnd aus Ellas und Michas Sichtweise erzählt. So bekommt der Leser beide Gefühlswelten und Gedankengänge hautnah mit. Zudem gibt es keine Wiederholungen, da die Geschichte nach und nach erzählt wird. Eine wunderschöne Ergänzung zur eigentlichen Geschichte war für mich das Verhältnis zwischen Ellas Freundin Lila und Michas bestem Freund Ethan. Wie ich gesehen habe, gibt es über die beiden ebenfalls ein Buch, auf das ich mich schon sehr freue. Nicht so toll hingegen finde ich, dass es noch einen zweiten Band über Ella und Micha geben wird. Für mich hätte es dies definitiv nicht gebraucht und ich habe so ein wenig die Angst, dass hier Probleme thematisiert werden die eigentlich schon längst abgehakt sind.

Ein Wort möchte ich noch zum Cover verlieren. Ich finde es wirklich sehr, sehr schade, dass bei der Auswahl der beiden Protagonisten überhaupt nicht auf die äußerlichen Beschreibungen von Ella und Micha eingegangen wurde.

Fazit:
Mit Ella und Micha erlebte ich unterhaltsame Stunden, die wie im Flug vergangen sind. Da beide eher aus zerrütteten Familienverhältnissen stammen und zudem jede Menge Probleme haben, ist die Stimmung im Buch ein wenig melancholisch. Für mich machte jedoch gerade dieses Gefühl das gewisse Etwas aus. Man hat einfach schon viel zu viele „Friede, Freude, Eierkuchen“ Bücher gelesen. Etwas schade fand ich jedoch, dass das Kribbeln zwischen den beiden leider nur von Michas Seite aus zu spüren ist. 4 von 5 Hörnchen gibt es daher.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2015
Inhalt:

Ella liebt Micha und Micha liebt Ella - es könnte so einfach sein. Doch Ella will mit ihrem alten Leben, das es nicht immer gut mit ihr gemeint hat, endlich abschließen. Sie zieht in eine andere Stadt, beginnt mit dem College und will alles vergessen. Vor allem auch Micha. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los, und ihre Gefühle sind stärker als jede Vernunft...

Cover:

Das Cover finde ich sehr schön. Es ist sehr schlicht gehalten, hat aber dennoch etwas leidenschaftliches.

Meine Meinung:

Es war mein erstes Buch von Jessica Sorensen, ich hatte schon sehr viel gutes darüber gehört, deshalb wollte ich es unbedingt lesen und wurde nicht enttäuscht.

Der Anfang des Buches beginnt schon sehr herzzereißend. Man merkt wie nahe sich die beiden stehen, schon seit Kindertagen. Ella hat eine sehr bewegte Vergangenheit hinter sich und versucht ein anderer Mensch zu sein, um sich von ihren Gefühlen nicht überwältigen zu lassen. Aber auch Michas Lebensgeschichte lief nicht problemlos ab.

Was für mich sehr ehrlich rüberkam, waren die aufrichtigen Gefühle der beiden füreinander die keiner leugnen konnte aber auch die Leidenschaft, die Sehnsucht und das Verlagen der beiden.

Durch die tolle Schreibweise der Autorin und die Aufteilung der Kapitel konnte man sich sofort in beide Protagonisten hineinversetzen, sodass man die beiden während des Buches sehr gut kennenlernt. Aber auch Lila und Ethan, die beiden Nebencharaktere kamen sehr sympathisch und süß rüber.

Das Ende ist natürlich offen gehalten, aber ich werde auf jeden fall denn nächsten Teil von Ella & Micha lesen. Es freut mich das es auch ein Buch über die beiden "Nebencharaktere" Lila und Ethan gibt, und werde dieses Buch auch lesen.

Fazit:

4/5 Sterne

Der Schreibstil von Jessica Sorensen, liefert dem Leser einen packenden Auftakt zu einer tollen Bücherreihe. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung von Ella & Micha, aber auch auf das Buch von Lila & Ethan.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2015
Meine Meinung:
Dies ist mein erstes Buch der Autorin, und ich war wirklich gespannt, denn viele schwärmen ja von ihren Bücherreihen. Nun hab auch mich für die Reihe rund um Ella & Micha entscheiden, und ich war wirklich begeistert.

Es wird abwechselnd aus der Sicht von Ella und Micha geschrieben, aber dennoch kommt es zu keinen Wiederholungen, die Zeitleiste wird also eingehalten. Schön gewählt waren auch die kurzen Rückblenden um die Geschichte vollendens zu verstehen. Den genau darin besteht die Besonderheit, vor 8 Monaten ist etwas in Ella's und Micha's Leben passiert, was Ella dazu veranlasst hat Micha und ihre Heimatstadt hinter sich zulassen und auf dem College neu anzufangen.

Ella hat eine sehr bewegte Vergangenheit, und seit ihrem sechsten Lebensjahr ist Micha ihr bester Freund und Fels in der Brandung. Ella schwankt immer wieder zwischen ihrem altem und neuem Ich, wobei dies ein harter Wechsel zwischen total tough und total brav ist. Micha hingegen ist immer gut aufgesetzt und schlägt auch gern mal über die Strägen, er neigt zur Übertreibung in Sachen Gefühlen, was oftmals zu einigem Ärger führt. Die beiden zusammen gehen eine wunderschöne Symbiose ein, und man merkt diese tiefe Verbundenheit und das Gefühlschaos.

Mich hat die Geschichte von Ella und Micha wirklich gefesselt, und vor allem zum Ende hin wurde die Spannung nochmal ordentlich aufgedreht und es fiel immer schwerer das Buch wegzulegen. Natürlich ist das Ende offen gehalten, aber die Fortsetzung liegt zum Glück schon bereit zum lesen.

Sehr amüsant finde ich die Nebenstory zu Lila und Ethan, die beiden wirken wirklich sehr süß und es hat mir auch Spaß gemacht die beiden durch die Augen von Ella und Micha zu erleben. Um so mehr freut es mich, dass es auch zu den beiden eine Buchreihe gibt.

Etwas kritisch sehe ich die Covergestaltung, denn leider passen die beiden gezeigten Personen auf dem Cover berhaupt nicht zu den Beschreibungen im Buch. Leider kommt das ja sehr oft vor, dass die Personen auf dem Cover nicht zu den Protagonisten passt.

Fazit:
Eine wirklich toller Auftakt zu der Buchreihe rund um Ella & Micha, sowie Lila & Ethan. Der Schreibstil und der Geschichtenfluss ist gut gewält und man kann sich dadurch wunderbar auf die Geschichte einlassen. Ich bin nun sehr gespannt auf die Fortsetzung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)