Facebook Twitter Pinterest
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Das Erbe von Winterfell Taschenbuch – 1. April 1998

4.7 von 5 Sternen 406 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 1. April 1998
EUR 14,89 EUR 2,80
5 neu ab EUR 14,89 12 gebraucht ab EUR 2,80

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Lady Midnight: Die Dunklen Mächte 1
Anzeige Jetzt entdecken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Eine spannende und vielschichtige Saga." Dresdner Neuesten Nachrichten

Über den Autor und weitere Mitwirkende

George R. R. Martin, 1948 in Bayonne/New Jersey geboren, veröffentlichte seine ersten Kurzgeschichten im Jahr 1971 und gelangte damit in der Science-Fiction-Szene zu frühem Ruhm. Gleich mehrfach wurde ihm der renommierte Hugo Award verliehen. Danach arbeitete er in der Produktion von Fernsehserien, etwa als Dramaturg der TV-Serie "Twilight Zone", ehe er 1996 mit einem Sensationserfolg auf die Bühne der Fantasy-Literatur zurückkehrte: Sein mehrteiliges Epos "Das Lied von Eis und Feuer" wird einhellig als Meisterwerk gepriesen. George R. R. Martin lebt in Santa Fe, New Mexico.



In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
...doch sollte man zuerst wissen, dass der Klappentext völlig fehl am Platz ist und man diesen NICHT lesen sollte. So, wie ich das sehe, bezieht sich der Klappentext auf Band 2 im englischen Original, also auf Band 3 der deutschen Fassung ("Der Thron der Sieben Königreiche"). Es werden demnach schon Dinge vorweg genommen, die dem Buch seine Spannung, seine Wendungen und seine Aufregeung erst geben. Für solche Dummheiten kann man den Verlag eigentlich nur mit Nichtkauf bestrafen, doch ist das Buch so gut, dass es mir trotz allem den Atem geraubt hat. Wahrscheinlich hätte es mir das Herz zerrissen, wenn ich vorher nicht schon gewusst hätte, wie sich die Dinge entwickeln. Zur Handlung möchte ich garnicht allzu viel sagen, da man sowieso den ersten Teil gelesen haben sollte. Das "Spiel der Throne" wird weiter gespielt, hart, schonungslos und grausam steuert es großen Höhepunkten zu. Nur Cersei Lannister sei zitiert: "Das Spiel der Throne gewinnt man oder man stirbt." Seid gespannt, wie die Geschichte weiter gewoben wird und wie sich aus kleinen Handlungen große Dinge ergeben! Band 1 und 2, im Original "A Game of Thrones", ist eines der stärksten Epen überhaupt, von reiner Fantasy kann man kaum sprechen. Taucht ein in eine andere Welt zu einer anderen Zeit und spürt es selbst... der Winter naht!
Kommentar 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Doris K. VINE-PRODUKTTESTER am 17. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Erst der zweite Teil hat mich richtig in seinen Bann gezogen. Da im ersten Teil "Die Herren von Winterfell" die Personen detailliert beschrieben wurden, war das Buch zwar sehr gut, hat aber noch nicht den Spannungsbogen erreicht, wie Martin es in diesmal geschafft hat.

Die überraschenden Wendungen, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hatte, haben der Geschichte einen gewissen Reiz verliehen. Vom Aufbau her hat sich bei diesem Buch nichts verändert und weiterhin behalten die Hauptpersonen ihre jeweils eigenen Kapitel, mit denen ich sehr gut zurecht kam. Auch merkte ich diesmal noch nicht sehr viel von der Fantasy, aber sie lässt sich doch schon erahnen. Den mittelalterlichen Stil hat Martin auch hier wieder gut mit eingearbeitet und sogar noch erweitert. Königshäuser, Schlachten, Banner, Politik sind die Hauptthemen. Die Personen, die mir schon sehr vertraut waren, besitzen jetzt noch mehr Tiefe und haben sich der Geschichte entsprechend sehr gut weiter entwickelt. Obwohl ich doch kritisieren muss, dass die 9-jährige Arya und ihr 7-jähriger Bruder Bran (die ich beide sehr liebgewonnen habe) nicht auf dem kindlichen Stand dieses Alters sind, sondern viel zu erwachsen wirken.

Was die Geschichte so spannend macht, ist, dass nicht einmal lieb gewonnene Personen unsterblich sind. Das lässt diese Geschichte real erscheinen. Daenerys Schicksal hat mich am meisten fasziniert, da sie ein ganz anderes Leben im Exil führt und auf mich am interessantesten gewirkt hat. Aber auch die anderen Personen haben mich wieder mit fiebern lassen und es war ein Genuss, dieses Buch zu lesen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 61 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Den Büchern und der Serie des Liedes von Eis und Feuer wird immer wieder Frauenfeindlichkeit, Sexismus und Machotum vorgeworfen. Das ist mE ein falscher Vorwurf, da die Story im Gegensatz zu vielen anderen Fantasy-Büchern, Frauen offenbar ernst nimmt und weder nur als Stichwortgeberin noch als Sexobjekt ohne Persönlichkeit darstellt (Ich gebe zu, bei der Fernsehserie ist das Problem "Sexobjet" stärker ausgeprägt.
George R.R. Martin siedelt seine Saga in einer Zeit und gesellschaftlichen Entwicklungsstufe an, die etwas der Spätantike bzw. dem Frühmittelalter in Europa entspricht. Die ständische Gesellschaft ist geprägt davon, dass es wenig Kontakt unter den einzelnen Gemeinschaften wie Familien und Städten gibt, so dass man zur Versorgung in erster Linie auf sich und seine Familie, seinen Clan oder sein Gemeinwesen angewiesen ist. Da es keine durchgängigen staatlichen Sturkturen gibt, wird Macht in erster Linie durch Gewalt erkämpt und erhalten und eigenes Recht oder Gerechtigkeit durchzusetzen klappt nur mit Stärke. Damit ist Kraft und körperliche Stärke wichtig, so dass Männer in der Gesellschaft in den Vordergrund treten.
Aber Martin gibt allen Figuren, auch den Frauen einen eigenen Charakter mit auf den Weg. Die Frauen verfolgen entsprechend ihres Charakters und ihrer Persönlichkeit eigene Ziele aktiv und mit viel Verve, wie Catelyn Stark, Cersei Lennister oder Daenarys Sturmtocher beweisen. Sie treffen eigene Entscheidungen, setzen sie um und räumen dabei Hindernisse und Probleme mit einiger Energie und Entschiedenheit aus dem Weg. Und ihre Ziele sind nicht nur eine Zweierbeziehung mit Valentinstag-Geschenken.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Zum Inhalt des Buches möchte nicht viel sagen, da in der Kurzbeschreibung genug Inhalt verraten wird, ich dem Autor nicht vorgreifen und dem Leser nicht den Spaß am Lesen nehmen will. Deshalb möchte ich dazu übergehen, warum man George Martins Fantasywerk im epischen Ausmaßen nicht verpassen sollte.
Was macht Martin so besonders? - Seine Charaktere! Sein Aufbau der Romane!
Martin unterteilt seine Kapitel nicht mit arabischen Ziffern, sondern tituliert diese mit den Namen der Hauptfiguren, wie Eddard, Tyrion, Jon, etc. Dadurch erzeugt er mehr leben. Geschildert jeweils aus deren Perspektiven gelingt es dem Leser einen unglaublichen Bezug zu den Charakteren herzustellen. Die Darstellung des Innenlebens ist komplex und äußerst differenziert. Martin malt seine Figuren nicht schwarz-weiß, sondern benutzt für jeden seiner Charaktere einen eigenen Pinselstrich und eine eigene Farbkombination. Leser werden jenen hassen und jenen lieben, doch fünfzig Seiten weiter kann diese Gefühlslage komplett umschlagen, da man immer mehr über die Charaktere erfährt. Deren Vergangenheit, deren Lebensgeschichte, Schicksale und Tragödien. Und man findet sich selbst dabei wieder, wie das Hoffen und Leiden für einzelne Figuren ein Ausmaß findet, wie es nur in der Realität sein kann. Dabei verfällt Martin nicht in Gefühlsduseleien. Neben Liebe und Verantwortung geht es um Hofintrigen, Verrat, Macht und Ehre. So kann Martin mitleidslos werden. Personen sterben, werden eiskalt hintergangen und ermordet, fallen Schlachten oder „Unfällen" zum Opfer.
Eine Reise in eine eigene Zeit und Welt beginnt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden