Gebraucht kaufen
EUR 8,90
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Neuwertig, Rechnung mit MwSt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Ende der Schublade: Die Macht der neuen digitalen Unordnung Gebundene Ausgabe – 6. März 2008


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 6. März 2008
"Bitte wiederholen"
EUR 4,95 EUR 1,69
2 neu ab EUR 4,95 11 gebraucht ab EUR 1,69

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 312 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG; Auflage: 1 (6. März 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446412212
  • ISBN-13: 978-3446412217
  • Originaltitel: Everything is Miscellaneous: The Power of the new Digital Disorder
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13,2 x 2,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 210.309 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"David Weinberger beschreibt, wie sich das Bild von Wissen und damit auch das Bild von der Welt derzeit verschiebt." Süddeutsche Zeitung, 16./17. August 2008

"Was auf den ersten Blick banal klingt, hat gewaltige Konsequenzen für die Art und Weise, wie wir in Zukunft Geschäfte machen, Wissen erwerben, vermitteln und organisieren und die Beschränkungen des physischen Raums überwinden werden. Ein Buch, das tiefschürfende Fragen aufwirft und manch überraschende Einsicht bereithält. Eine gründliche Lektüre lohnt sich." business bestseller, 4. April 2008

Klappentext

Ob wir spazieren gehen, einkaufen oder uns unterhalten - ständig teilen wir die Lebewesen und Dinge, die uns umgeben, ein in verschiedene Kategorien: Bäume und Blumen, Milchprodukte und Gemüse, sympathische Menschen und unsympathische. So schaffen wir Ordnung und finden uns in der Welt zurecht wie in einer Bibliothek - alles hat seinen Platz.

Diese Ordnung kommt ins Wanken, sagt David Weinberger. Unser Denken in festen Kategorien führt uns auf Dauer nicht weiter, wir müssen lernen, mit Chaos, Unordnung und Unschärfe umzugehen. Nur so lässt sich verstehen, warum Projekte wie Wikipedia funktionieren, warum YouTube, Flickr und iTunes so populär und erfolgreich sind.

Das ist nicht weniger als eine Revolution: Denn auf einmal verlieren Experten ihre Macht, soziale Netzwerke werden immer einflussreicher, Kunden und Bürger entscheiden selbst, weil sie am besten wissen, was sie wollen. Jeder besorgt sich genau die Informationen, die er braucht, und bringt sie in die Ordnung, die ihm am besten nützt.

Ein faszinierendes Panorama der digitalen Welt von einem der profiliertesten Internet-Vordenker.

In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Geneigter Leser am 17. November 2008
Das Buch ist, ironisch (?), den Bibliothekaren gewidmet, und in der amerikanischen Bibliothekswelt hat es auch große Beachtung gefunden. Sehr anschaulich beginnt es mit der Beschreibung eines Büromarktes, in dem die Waren naturgemäß in einer bestimmten Ordnung dargeboten werden. Dort ist jeder Artikel nur einmal, an seiner bestimmten Stelle, zu finden: "Im physischen Raum kann es immer nur eine Anordnung geben" (S. 6).
Die "digitale Welt" ist für Weinberger dagegen von grundsätzlicher Unordnung bestimmt. "Die digitale Welt ermöglicht es uns also, die fundamentalste Ordnungsregel der realen Welt außer Kraft zu setzen: Jetzt hat nicht mehr alles seinen festen Platz, sondern wir können allen Dingen mehrere Plätze zugleich zuweisen" (S. 16f). Dies ist die Grundthese des Buchs, daß der Bereich des Digitalen völlig von dem des Physischen verschieden sei, insofern als in ersterem keine Ordnung bestehe. Seine Behauptung versucht der Autor an der Organisation einer elektronischen Fotosammlung zu belegen: die Bilder lassen sich verschlagworten und so in beliebig vielen Alben beliebig verschieden anordnen.
Spätestens hier wird man stutzig und erinnert sich daran, daß die Bibliotheken genau dies schon seit langem mit Katalogen leisten. Die Bücher (Informationen) sind im Magazin kursorisch aufgestellt, also nach dem Zeitpunkt des Zugangs, genauso wie die Fotos auf einem digitalen Träger. Kataloge (Meta-Informationen) erlauben es aber, den Bestand virtuell nach verschiede-nen Gesichtspunkten zu organisieren, formal und sachlich.
Entscheidend für die Möglichkeit der mehrfachen Anordnung ist eben nicht die materielle Form des Objekts, sondern die Vergabe sinnvoller Metadaten.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias Scharm am 3. Juli 2008
Was David Weinberger hier aufbaut ist ein großes Panorama: er entwirft ein überaus interessantes Bild des Internets und der Möglichkeiten, die es für uns bereitstellt, wenn es um die Organisation von Informationen geht.

Laut Weinberger sind wir heute mit dem Internet bei der Ordnung 3. Ordnung angekommen. Er erläutert diese Entwicklung am Beispiel einer Bibliothek: die Ordnung 1. Ordnung bedeutet, dass jedes Buch in einer Bibliothek nur an einem physischen Ort stehen kann. Die Erfindung der Zettelkästen, mit denen man ein bestimmtes Buch findet, ist die Ordnung 2. Ordnung. Jetzt werden Bücher mit bestimmten Schlagworten versehen, und können dementsprechend auch in mehrere Kategorien eingeteilt werden. Die Ordnung 3. Ordnung entsteht erst mit dem Computer und dem Internet. Nun ist es möglich, dass die Bibliothek ihre Bestände im Web veröffentlicht, und jeder Nutzer kann für ihn interessante Bücher mit Tags, also Schlagworten ausstaten, kann die Bücher zu individuellen Listen zusammenstellen, und gibt damit den Büchern eine ganz eigene Bedeutung. Kurz gesagt: er versieht sie mit Metadaten.

Und genau dies ist das entscheidende an Weinbergers Buch: er stellt klar die Bedeutung von Metadaten heraus: Nutzer stellen bei iTunes ihre eigenen Playlists zusammen, die wiederum andere Nutzer inspirieren, ihre Lieblingstitel ebenfalls zu ganz anderen Listen zusammenzustellen, die wiederum andere Menschen inspirieren. Das Internet wird somit zu einem gigantischen Speicher an Informationen, die jeder Nutzer nach seinen eigenen Interessen sortiert und ordnet, und damit aber andere Nutzer wieder beeinflusst.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dirk Engel am 1. September 2010
Von mir wurden in den vergangenen Jahren über 60 Bücher für den Newsletter IMPACT der IP-Deutschland rezensiert. Auf der IP-Website kann man alle VorGelesen"-Beiträge finden, allerdings nur im Rahmen der chronologisch archivierten Ausgaben des IMPACT-Newsletters. Das ist eine klassische Sortierung, wie wir sie aus Bibliotheken oder Ladengeschäften kennen: Es gibt ein - in sich logisches - Klassifikationskriterium und einen quasi-physischen Ort, an dem die Texte abgelegt werden (nämlich der jeweiligen IMPACT-Ausgabe). Dank des Internets gibt es aber noch andere Möglichkeiten (die auch in diesem Blog genutzt werden), Texte wie diese Buchkritiken zu klassifizieren.

Eine Sortierung nach Themenbereichen (etwa Neuromarketing" oder TV-Planung"), nach Verlagen, Autoren, verwendeten Wörtern oder der Bewertung ist möglich. Man könnte auch alle Artikel in Verrisse" versus Lobhudeleien" einteilen, oder in nützliche Bücher" versus verschwendete Zeit". Oder auch in gut geschriebene Kritiken" und schlecht geschriebene". Und jeder kann seine persönliche Sortierung finden und sie - z.B. in den bei Amazon beliebten Listen - auch anderen zur Verfügung stellen.
Noch nutzen wir diese Möglichkeiten aber nicht konsequent genug. Wir denken noch viel zu oft in den traditionellen Schubladen, die uns eine Ordnung der Dinge vorgaukeln, nur weil der begrenzt vorhandene Regalplatz in den Bibliotheken und die hierarchische Baumstruktur von Bibliotheks-Katalogen eine eindeutige Zuordnung erfordern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen