• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das Dritte Zimmer: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,02 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Dritte Zimmer: Roman Gebundene Ausgabe – 1. September 2003

5 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 23,90
EUR 23,90 EUR 0,01
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
55 neu ab EUR 23,90 10 gebraucht ab EUR 0,01 2 Sammlerstück ab EUR 4,06

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 284 Seiten
  • Verlag: Haymon; Auflage: 1. (1. September 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3852184258
  • ISBN-13: 978-3852184258
  • Größe und/oder Gewicht: 13,4 x 2,9 x 20,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.062.609 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Das Zimmer 306 gehört ihm: Seit vielen Jahren arbeitet Lennart Vosswinkel in einem Finanzministerium, schlägt sich mit Kauf- und Pachtverträgen, Optionen, Maklervereinbarungen sowie Mietrechtsproblemen herum. Die Tage des Durchschnittsbeamten -- geschieden, zwei Töchter -- sind arm an Höhepunkten. Zu Hause vertieft er sich in die Literatur. Mit einem Schlag ändert sich sein Leben, als die Positionen Minister und Staatssekretär ausgewechselt werden und eine neue Assistentin im Büro des Staatssekretärs auftaucht. Minister und Sekretär bringen Vosswinkel kaum aus der Ruhe, doch die souveräne Referentin raubt ihm beinahe den Verstand. Er ahnt eine Katastrophe bereits im ersten Moment, als sie sein Zimmer betritt, um mit ihm eine vertrauliche Angelegenheit zu besprechen, und später umso mehr, als sie sich privat näher kommen. Das Verhängnis, in das ihn die ebenso kluge wie leidenschaftliche Frau treibt, nimmt seinen Lauf. Der Beamte entdeckt die Leiche seines Abteilungsleiters, fängt zu recherchieren an, fördert einen Skandal zu Tage und löst zugleich ein Intrigenspiel aus. Plötzlich steht Vosswinkel im Mittelpunkt, wird als Hauptverdächtiger vernommen.

Gabrielle Wolff präsentiert mit dem Buch Das dritte Zimmer einen subtilen Kriminalroman, der zugleich berührt und neugierig macht. Da allerdings sämtliche Protagonisten trotz ihrer Charakterschwächen recht sympathisch geschildert werden, geht allerhöchste Spannung verloren. Wer auf Nervenkitzel verzichten kann und stattdessen Seriosität und solidem Insiderwissen den Vorzug gibt, der wird diesen Roman sicherlich mögen. Denn die Autorin beschreibt ein Szenario, das ihr tatsächlich sehr vertraut ist: Sie studierte Jura, war Rechtsanwältin, später Staatsanwältin und Oberstaatsanwältin und für das Justizministerium in Potsdam tätig. Wolff sind die Behörden vertraut, sie kennt die Aktenwege und die Menschen, die diese Akten anlegen oder sie unterschreiben. --Elfriede Quell

Klappentext

"Selten wurden die lauernde Unterwürfigkeit und die Häme der Bildungsbürgerlichkeit des mittleren Beamtentums so scharf ins Auge gefasst."
Die Zeit

"Das Spiel um Macht, die Inszenierung von Verdächtigungen und Gerüchten hat Gabriele Wolff glänzend geschildert."
Die Zeit

"Neben tiefgründigem Humor besitzt Gabriele Wolff einen präzisen und literarischen Stil, der einen einfach nicht mehr loslässt."
Die Juroren des Friedrich Glauser-Preises -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Reinhard Busse TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 20. August 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Es gibt ihn - den hochwertigen deutschen Kriminalroman - Beispiel gefällig?
Der aktuelle Roman von Gabriele Wolff ist so einer! Bereits die "Beate-Fuchs-Trilogie" (Kölscher Kaviar, 1990 / Himmel und Erde, 1991 / Armer Ritter, 1993) von selbiger Autorin hat mir sehr gut gefallen. Dieser neue Roman ist für mich allerdings ihr bester.
Textauszug: "Mit dem neuen Minister hatte alles angefangen. Mir war es egal, wer gerade Minister war, ich hatte schon so einige kommen und gehen sehen, an meiner Arbeit änderte sich dadurch im Grunde nichts ...".
Zum Inhalt: Lennart Voßwinkel, fünfundfünfzig, geschieden, arbeitet als Ministerialrat in einem Finanzministerium. Ein durchschnittlicher Beamter ohne Perspektive, so scheint es. Immerhin lebt er auch noch in der Welt der Literatur, und er ist einem Geheimnis seiner Kindheit auf der Spur, das ihn bis in die Gegenwart hinein mit lähmenden Schuldgefühlen belastet.
Ein Wechsel an der Spitze des Ministeriums bringt das Gleichmaß seines Lebens aus dem Takt: Monika Herbst, hinreißend, kühl und souverän, die persönliche Referentin des neuen Staatssekretärs, tritt in sein Leben, nicht nur in sein dienstliches. Einen Vertrag soll Lennart überprüfen, nichts weiter. Doch was eine Routineangelegenheit hätte sein können, fördert einen Skandal zutage. Lennart wird zum Akteur (oder Opfer?) in einer Intrige, deren eigentliche Dimension ihm auch dann noch verborgen bleibt, als er vor der Leiche seines Abteilungsleiters steht...
Ein subtiles Psychogramm über Macht und die Deformationen, die sie auslöst.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Raumzeitreisender TOP 500 REZENSENT am 11. Juli 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Gabriele Wolff ist eine Krimiautorin mit Insiderkenntnissen. Sie beschreibt die hierarchischen Strukturen, Intrigen und Beziehungen innerhalb eines Ministeriums und die Verflechtungen mit der Wirtschaft auf glaubhafte Art und Weise. Um psychische Veränderungen, wie sie im Sog der Macht entstehen können, realistisch darzustellen, sind Erfahrungen und Einfühlungsvermögen erforderlich.

Die Autorin schreibt verständlich und die Handlungsstränge sind voll innerer Logik. Sie kennt die Psychologie der Täter und Opfer. Die Vielschichtigkeit des Romans und die markanten Personenbeschreibungen tragen ihren Teil dazu bei, dass der Roman vom Anfang bis zum Ende spannend ist. Besonders gefallen hat mir die forsche und fröhliche Kriminalbeamtin Friederike Weber - ein Modell für weitere Krimis.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 4. Mai 2004
Format: Gebundene Ausgabe
durch die empfehlung eines buchhändlers bin ich auf gabriele wolffs "das dritte zimmer" gestoßen. eine weise entscheidung! ganz selten habe ich ein ähnlich spannendes buch gelesen; dabei möchte man meinen, dass der behördenalltag eher langweilig wäre - was ein kitzekleiner mord alles ausmachen kann...
unbedingt empfehlenswert!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christiane Grün am 31. Januar 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Die kenntnisreiche Analyse des deutschen Beamtenapperates in einen spannenden Krimi zu verpacken ist der Autorin gelungen. Es stören jedoch die Zeitsprünge und bedeutungsvollen innere Monologe in den Kursivpassagen. Dass ganz zum Schluß noch die persönliche Katastrophe von Vosswinkels Biographie "angeklebt" wird, (die eigentlich der Schlüssel zu seinen Lebensängsten sein müsste), erklärt auch nicht die mehr als seltsame Beziehung zu seinen zwei Töchtern Lena und Sabine. So professionell das politische Umfeld sich in diesem Krimi präsentiert, so unterbelichtet ist das psychologische Profil des Protagonisten. Auch die Obsession und spätere Affäre mit Monika Herbst hat etwas unterkühltes und berechnenden und erscheint mir emotional nicht glaubwürdig. Das ist schade, weil so eben nur 50 % des Buches stimmig sind. Kein reisserischer Psychothriller, eher ein Krimi der langsameren Gangart, der etwas straffere Strukturen gebraucht hätte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Arthur Spooner am 27. September 2006
Format: Taschenbuch
Man leist es gern, man mag die Figur, man taucht ein in die Welt der Regierungsbeamten und - haben wir's nicht immer schon gewusst?- es tun sich Abgründe auf. Korruption, Mobbing, gewissenlose Karrieristen - leist man ihre Bio, dann weiß man: Hier werden keine Stereotype überstrapaziert, so wird es dort tatsächlich zugehen. Aber warum zum Teufel muss in dieser für handlungssträne massiv fruchtbaren Umgebung AUSGERECHNET ein Mord passieren? Der überhaupt keinen Sinn macht? Und der absolut viertklassig aufgelöst wird? Ich hätte mir gewünscht, sie hätte die Geschichte anders aufgebaut, und warum sie dafür auch noch einen Krimi-Preis bekommen hat, wird mir auf ewig ein Rätsel bleiben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden