Das Beste kommt zum Schluss 2007

Amazon Instant Video

(259)
Auf Prime erhältlich

Schockierende Krebsdiagnosen führen den mächtigen Milliardär Cole und den einfachen und relativ mittellosen Automechaniker Chambers als Krankenhauspatienten zusammen. Auf einer Tour durch die Welt, reich an Schönheit, Luxus und Abenteuer, werden sie Freunde und erkennen die wahren Werte ihres Lebens: Nichts ist wertvoller als die eigene Familie

Darsteller:
Jack Nicholson,Beverly Todd
Laufzeit:
1 Stunde 33 Minuten

Angebot: Fire TV jetzt nur 84 EUR

Genießen Sie Tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem HD-Fernseher, entdecken Sie Hunderte Spiele und machen Sie es sich mit Ihrem Lieblingssport, den Nachrichten oder Musik bequem. Hier klicken

Das Beste kommt zum Schluss

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Komödie
Regisseur Rob Reiner
Darsteller Jack Nicholson, Beverly Todd
Nebendarsteller Rob Morrow, Alfonso Freeman, Rowena King, Sean Hayes, Hugh B. Holub, Serena Reeder, Ian Anthony Dale, Christopher Stapleton, Richard McGonagle, Lauren Cohn
Studio Warner Bros
Altersfreigabe Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

114 von 124 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. R. Manthey #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 15. Mai 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Zwei Menschen liegen in einem Krankenhauszimmer und erfahren, dass ihr Leben bald zu Ende sein wird. Der eine ist Edward Cole, der schwerreiche, aber einsame Besitzer des Krankenhauses, den Jack Nicholson spielt. Er erscheint zynisch, rücksichtslos und immer auf sich fixiert. Da er es weit gebracht hat, müssen das die Eigenschaften sein, die man dafür braucht. Der andere Todeskandidat heißt Carter Chambers und ist mit Morgan Freeman besetzt. Er spielt einen Automechaniker, der einstmals sein Philosophiestudium abbrach, weil seine Frau schwanger war. Er ist zwar gebildet, weit gebracht hat er es aber nicht. Und alleine ist er auch, denn seine Familie funktioniert nur noch aus Routine.

So wie er es in seinem abgebrochenen Studium gelernt hat, beginnt Chambers eine Liste von guten Taten aufzuschreiben, die er noch bis zu seinem baldigen Ende vollbringen will. Doch im Angesicht des Todes erkennt er endlich, wie lebensfremd dieser Unsinn ist. Er wirft seine zerknüllte Liste zu Boden und Cole hebt sie auf. Er ist im Gegensatz zu Chambers Realist, findet die Idee gut und ergänzt sie mit den fassbaren Vorhaben, die ihn begeistern. Dazu gehören Fallschirmspringen, eine Weltreise machen und anderes. Cole schlägt Chambers vor, die Liste gemeinsam abzuarbeiten, und Chambers willigt ein. Dem Tode nahe, finden sich zwei, die im jeweils anderen das bekommen, was ihnen im Leben bis dahin fehlte.

Der Film erzählt uns dann die Geschichte der Reise, die für beide ein letzter Weg zu sich selbst wird. Mit dem würdevollen Freeman und dem wie immer etwas überdrehten und coolen Nicholson sind beide Rollen ideal besetzt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Fiedler am 19. Februar 2010
Format: Blu-ray
Ich kann viele meiner Vorredner nicht verstehen, denen der Film zu wenig Spannung, Action usw. liefert. Und die Langatmigkeit (die ich übrigens nicht bedingungslos unterschreiben würde) passe auch nicht zum Film..... Leute! Das ist ja so, als würde man entsprechenden "Hau-mich-blau-Filmen" ala Schwarzenegger unterstellen, da werde zu wenig geballert...^^ Da kann ich nur insofern zustimmen, als das der Trailer da möglicherweise in die Irre geführt haben könnte. Ich wiederhole: KÖNNTE. Wer sich da vertan hat, kann ja - sofern er/sie nicht im Kino saß - nach einer viertel Stunde immer noch auf Stopp drücken. Dieser Film will weder "durchgehend unterhaltsam" sein, noch einen super ausgeklügelten Spannungsbogen mit tollen Actionsequenzen darbieten. Also, man sollte vorher schon wissen, was man gerade anschauen möchte.

Vor diesem Hintergrund behaupte ich jetzt mal ganz einfach (ohne nun unbedingt jemandem zu Nahe treten zu wollen), der intelligentere Teil des Publikums hat erkannt, dass der Film mehr oder weniger genau so ist, wie er sein wollte, nämlich in erster Linie ein (meiner Meinung nach sehr gut umgesetztes) Drama, in dem sich zwei Menschen durch entsprechende Umstände (hier eben die Krankheit) begegnen, die das Leben aufgrund unterschiedlicher sozialer Schichten sonst nicht zusammengeführt hätte. Die sich daraus entwickelnde Geschichte ist einfach super inszeniert, sicher nicht zuletzt wegen zweier glänzender Hauptdarsteller. Der Wechsel von komischen und tragischen Momenten ist ganz klar nur ein Element von vielen, die wirklich gut gelungen sind. Allein dadurch wirkt der Film sehr authentisch bzw. deutlich realitätsnäher als der Großteil sonstiger Hollywoodproduktionen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
49 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Graf am 27. Oktober 2008
Format: DVD
Dieser Film ist nicht als Unterhaltungsprogramm gedacht, Spannung und Action wird man hier vermissen.
Nein, dieser Film ist anders.Er tut gut, um wieder mal über den Sinn des Lebens nachzudenken und sich die zwei Fragen zu stellen: Habe ich Freude im Leben? Mache ich anderen Freude in meinem Leben?
Und wenn da ein Nein aufleuchtet, warum nicht ändern?
Die "Langatmigkeit" in diesem Film finde ich hier bei diesem Thema gut und passend, denn würde man hier Hektik und zuviel an Geschehen reinquetschen, würde meiner Meinung nach der tiefere Sinn der Geschichte verloren gehen. Wenn man ein wenig "hinter die zwei Hauptpersonen blickt"
( die übrigens besser nicht sein könnten!), erfährt man doch auch eine ganze Menge, da gibt es einige interessante Charaktere und letztendlich das Wichtigste: Geld alleine macht nicht glücklich, denn Familie und gute Freunde/ Beziehungen trotz Krisen und Streitereien sind das Glück dieser Erde!
Sicher hätte man hier bei dieser Geschichte noch viel viel mehr reinpacken können, aber wozu? Der Film wäre dadurch nicht besser, sondern eher oberflächlicher und hektischer geworden. Die Essenz der Story ist wesentlich und die Botschaft kommt auch so klar und deutlich an: Was würdest du tun , hättest du nur mehr kurze Zeit zu Leben? Wie denkst du darüber...glaubst du, noch schnell was erleben zu müssen, oder war dein Leben reich erfüllt? Was ist wirklich wichtig in diesen letzten Tagen?
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen