Das Anti-Burnout-Buch für Pfarrerinnen und Pfarrer und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 16,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 11 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das Anti-Burnout-Buch f&u... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Das Anti-Burnout-Buch für Pfarrerinnen und Pfarrer Taschenbuch – 28. Februar 2012


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 16,99
EUR 16,99 EUR 6,95
79 neu ab EUR 16,99 8 gebraucht ab EUR 6,95

Wird oft zusammen gekauft

Das Anti-Burnout-Buch für Pfarrerinnen und Pfarrer + Stay wild statt Burn out: Leben im Gleichgewicht
Preis für beide: EUR 24,94

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 180 Seiten
  • Verlag: Kreuz Verlag; Auflage: 1 (28. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 345161040X
  • ISBN-13: 978-3451610400
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,7 x 20,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 91.959 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Andreas von Heyl, geb. 1952, ist erfahrener Gemeinde- und Krankenhauspfarrer. Er habilitierte 2003 über das Thema Realität und Prävention des Burnout-Syndroms bei Pfarrer/innen. Er hat Zusatzausbildungen in KSA und prozessorientierter Psychologie und ist heute Privatdozent für Praktische Theologie an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau sowie Leiter der „Fortbildung in den ersten Amtsjahren“ in der Evang.-luth. Kirche in Bayern. 2006 schloss er seine Ausbildung zum „Geistlichen Begleiter“ am Institut für theologische und pastorale Fortbildung der katholischen Kirche in Freising ab.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marcus Tesch am 26. Dezember 2012
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Warum haben Pfarrer/innen eigentlich nur einen Tag in der Woche frei und warum geht man davon aus, dass sie grundsätzlich mehr als 40 Stunden in der Woche arbeiten? Diese zwei Fragen, die so einfach und grundsätzlich sind, machen die Grundproblematik der auch unter Geistlichen zunehmenden Erschöpfung aus. Sie zeigen, dass bestimmte Erwartungen, innere Einstellungen und äußere Verhaltensweisen einfach als selbstverständlich gelten und nicht mehr hinterfragt werden. Erst ein Zusammenbruch macht die falsche Sichtweise posthum sichtbar, wenn es eigentlich schon zu spät ist.

In diesem wunderbaren Buch beschreibt Andreas von Heyl das Phänomen des so genannten Burn-Out unter Pfarrern/ Pfarrerinnen. Er nennt Ursachen, zeigt persönlichkeitsbedingte Hintergründe auf und weist sehr deutlich auf krankmachende Rahmenbedingungen im Pfarramt hin. Seine absolut einleuchtende und überzeugende These ist die: Wie kann eine Kirche,die das Evangelium und die Verkündigung der Gnade in den Mittelpunkt stellt, so ungnädige Strukturen zulassen - und wie können Pfarrer/ Pfarrerinnen dieser Kirche so unbarmherzige Antreiber in sich spüren, dass sie sich bis zum letzten verausgaben? Der Autor verschweigt nicht,dass es auch andere krankmachende Berufe (in der Kirche und anderswo) gibt. Er verhehlt auch nicht, dass Anstrengung, Mühe und Stress in gewissem Maß zu jedem Leben dazu gehören. Aber er macht umgekehrt deutlich, dass Menschen in geistlichen Berufen ganz besonderen Stressoren ausgesetzt sind und ihre Situation auf Grund verschiedener Rollenerwartungen und Persönlichkeitsstrukturen eine ganz eigene ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Umfassende Erörterung eines wohl brandaktuellen Themas. Wer sich sonst noch nicht viel damit auseinander gesetzt hat, kann es mit Hilfe dieses Buches sehr gut tun. Wer aber schon andere Veröffentlichungen dazu gelesen, Vorträge gehört oder eigene Erfahrungen gemacht hat, findet nicht mehr viel Neues.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gerhard Etzien am 19. September 2012
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch trifft auf den Kern vieler persönlicher Probleme, die sich in helfenden Berufen ergeben können. Es führt auf einfühlsame Weise an die eigenen Quellen der Kraft und der Inspiration - im Wortsinn des Wortes. Man muss nicht fromm sein - aber es hilft -, um auf den Gedankengang aufspringen zu können. Es ist einfach menschlich und elementar, was an Analyse und Therapie angeboten wird. Ein wichtiger Beitrag zum Themenkreis der Salutogenese!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen