• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Darum nerven Japaner: Der ungeschminkte Wahnsinn des japanischen Alltags Taschenbuch – Oktober 2011


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 8,00 EUR 0,25
Audio-CD, Audiobook, CD
"Bitte wiederholen"
EUR 3,61
56 neu ab EUR 8,00 32 gebraucht ab EUR 0,25 1 Sammlerstück ab EUR 9,90

Wird oft zusammen gekauft

Darum nerven Japaner: Der ungeschminkte Wahnsinn des japanischen Alltags + Darum spinnen Japaner: Neues vom Wahnsinn des japanischen Alltags + Fettnäpfchenführer Japan: Die Axt im Chrysanthemenwald
Preis für alle drei: EUR 29,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Japaner sind arbeitssüchtig, unendlich höflich und kommen bereits mit einer Videokamera in der Hand auf die Welt. In solchen Bildern wird gerne gesprochen, wenn vom Land der aufgehenden Sonne die Rede ist. Gänzlich anders verhält es sich jedoch in der Literatur. Bezüglich Japan finden sich dort fast ausnahmslos politisch korrekte Berichte, bewundernde Schmeicheleien oder Abhandlungen mit dem Hang zur exotischen Darstellung. Dass Christoph Neumanns Buch Darum nerven Japaner eine völlig andere Richtung einschlägt, kann man sich angesichts des Titels bereits denken.

Und richtig: Auf den 160 Seiten liefert der seit Jahren in Japan lebende Journalist Hunderte von Anekdoten, die die skurrilsten Seiten des japanischen Alltags und somit einen Großteil der japanischen Seele beschreiben. Zwar ist es übertrieben, die für Europäer oft ungewohnten Gepflogenheiten als nervig zu bezeichnen -- Kopfschütteln rufen sie dennoch hervor. Dank Neumanns überaus spitzer und bewusst überzogener Schreibe wandelt sich dies aber fast immer in Schmunzeln oder Lachen. Denn egal, ob es um das beinahe heilige Schuheausziehen vor dem Wohnungsbetreten geht, das sogar Rettungssanitäter im akuten Notfall zelebrieren, oder um die Möglichkeit, den Führerschein im Lotto zu gewinnen: Viele Eigenheiten muten bizarr an. So auch die Existenz eines "Tages der Salzstange", die Lautsprecherhinweise, sich bitte nicht zur Hauptverkehrszeit vor den Zug zu werfen oder die halbstündig wiederkehrende Zwangspause in allen Schwimmbädern.

Auch wenn sich Gewissensbisse einschleichen: Peinlich muss dem Leser die heimliche Freude über diese seltsamen Verhaltensmuster nicht sein. Schließlich zählt das Buch zu den wenigen Exemplaren ausländischer Japan-Kritik, das auch in japanischer Sprache erschienen ist. Noch besser: Dort wurde es ein voller Erfolg. Kein Wunder, schließlich erfreut sich auch die TV-Sendung Die spinnen, die Japaner seit Jahren großer Beliebtheit. Einer der Stammgäste ist übrigens seit der ersten Sendung Autor Christoph Neumann. Bleibt eigentlich nur eine Frage: Ob ein potenzielles Buch "Darum nerven Deutsche" hier zu Lande eine ebenso große Begeisterung auslösen würde? Aus fremdländischer Sicht gäbe es bestimmt jede Menge Stoff. --Christian Haas -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christoph Neumann, geboren 1967, kam 1995 als Austauschstudent nach Japan und machte an der Technischen Universität Tokio seinen Doktor in Computerlinguistik. Vier Jahre lang war er fester Gast in der japanischen TV-Talkshow »Die spinnen, die Japaner«, noch immer tritt er im Fernsehen auf, um wahlweise über Japan oder Deutschland zu lästern. Mit seinem Buch »Darum nerven Japaner« landete er sowohl in Japan als auch in Europa einen großen Erfolg. Weiteres zum Autor: www.noiman.com

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

206 von 218 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. F. am 4. April 2006
Format: Taschenbuch
Als Japanerin habe ich mich mit Freude an dieses Buch gesetzt, erzähle ich selbst doch auch immer gern von den für Westler sehr fremden Habitus meiner Landsleute. Leider gelingt es dem Autor nicht, in seine Ausführung der überaus lustigen Annekdoten ein kleines Augenzwinkern zu zaubern, vielmehr wirkt er herablassend und stellt die Japaner mit Ihrem Verhalten als dumm dar. Sehr schade, das Buch hätte wirklich potential, weist es doch auf viele "unglaubliche Geschichten" hin - aber so möchte ich es keinem empfehlen, der Japan noch nicht kennt. Es fehlt die liebevolle Darstellung meiner zuweilen skurrilen Heimat. Man fragt sich, warum der gute Mann das Land nicht verlässt, wenn er es doch so nervig findet...
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Drkrvn am 27. Oktober 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch klingt auf das erste Klappentextlesen hin interessant, entbehrt dann aber jeglicher Druckberechtigung.

Es scheint als hätte ein heimwehgeplagter Deutscher im schwelgen an seine falsch-romantische Erinnerung des ach so tollen Deutschlands ein von Frust, Lebensunlust und Hass gefülltes Buch geschrieben.

Eigene Dummheiten (vergessen das Schließfach abzuschließen?) werden "den Japanern" zugeschrieben, die hilfreiche Polizei, die ihm sogar 50€ leiht ist im Ende auch blöd und sowieso "In Deutschland würde so etwas nie passieren".
Ich weiß nicht aus welchem Deutschland der ehrenwerte Autor geflohen ist, aber es scheint nicht das unsere zu sein.

Ich habe das Buch auf den letzten Seiten zerrissen und in den Müll geworfen, damit es nicht noch jemand lesen muss.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
214 von 228 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Burkhard Reike am 21. November 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch ist anfangs noch witzig und durchaus treffend. Oft mußte ich Christoph Neumann innerlich schmunzelnd zustimmen. "Sardinenbüchse" etwa ist exakt die Vokabel, die auch mir angesichts der Yamanote-Line in den Kopf kam.
Doch der Tonfall des Buches ändert sich. Und so wich bei mir das Schmunzeln einer zunehmenden Verärgerung über die Arroganz des Autors. Den Tiefpunkt stellt das Kapitel über den Diebstahl seiner Geldbörse dar. Da hatte er also aus eigener Doofheit sein Schließfach nicht abgeschlossen und so wurde ihm Geld geklaut. Daß er es zurückbekam, versöhnt ihn nicht, und so bläst er dieses für den Leser belanglose Ereignis zum längsten Kapitel des Buches auf, in dem er über die japanische Polizei und Gott und die Welt herzieht. Stolz berichtet er auch, wie er eine Angestellte seiner Telefongesellschaft zusammenfaltete, weil die es doch glatt gewagt hatten, ihm das Telefon abzustellen, weil seine Bank nicht zahlte - letztlich auch wieder wegen seines Fehlers beim Ausfüllen der Formulare.
Seine Schilderungen lassen ihn als selbstgerechten, sich ständig beschwerenden Besserwisser erscheinen, der aus selbstverschuldetem Anlass eine Riesenwelle macht - man lernt mehr über ihn, den Deutschen, als über Japaner; weshalb man einen Großteil des Buches auch mit "Darum nerven Deutsche" hätte betiteln können.
Meine anfangs heitere innere Komplizenschaft mit dem Autoren war jedenfalls schnell beendet. Anstatt über die Japaner den Kopf zu schütteln ärgerte ich mich nur noch über ihn. Das Buch endet konsequent in einem selbstbeweihräuchernden Nachwort ohne einen Funken Ironie.
Kurz: Am Anfang ganz lustig, dann nur noch ärgerlich bis peinlich.
8 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
152 von 162 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Icelily am 13. Mai 2010
Format: Taschenbuch
Als Japanologin mit eigenen Japan-Erfahrungen stößt mir dieses Buch sauer auf. Schon beim Lesen des Vorworts musste ich lächeln: Neumanns Buch war angeblich auch in Japan ein Bestseller (2001 erschienen) und er bedankt sich gleich einmal für "die unzähligen Mails, Briefe und Gespräche" mit japanischen Lesern. Seltsam, ich habe bei all meinen Japanaufenthalten das Buch auf keiner Bestsellerliste und auf keinem Präsentiertisch in einem Buchladen gesehen. Wer des Japanischen mächtig ist, sollte sich die 5 mickrigen Rezensionen zu diesem "Bestseller" bei Amazon Japan durchlesen (Schlagwörter: "Lieblose Verleumdung", "Dummes Geschwätz", "Enttäuschend").

Weitere Kritikpunkte:

- Persönliche Erfahrungen oder Erfahrungen von Dritten werden unreflektiert als japanischer Status Quo abgehandelt. In jedem Kapitel werden japanische Bekannte zitiert, deren Aussagen für den Autor die japanische Realität widerspiegeln. Gegenbeispiele werden nicht genannt und nur selten findet sich ein relativierender Nebensatz, der diese Pauschalverurteilungen etwas abmildern könnte.

- Mit ein paar wenigen Ausnahmen (wohl bei Neuauflage nachträglich eingefügt) bezieht sich der Autor auf das Japan der 90er Jahre, was in Fehlinformationen resultiert, die auf das Jahr 2010 nicht mehr zu übertragen sind. Beispiel: Das so furchtbare Karaoke-Singen habe es nicht in den Westen geschafft, wäre unbeliebt. Für die 90er Jahre mag das noch zutreffend sein, heutzutage klebt in deutschen Großstädten an fast jeder Bar mit jungem Publikum ein Karaokeschild.

- Der Schreibstil ist geprägt von verkrampfter Ironie und pseudo-humoristischen Zaunpfählen.
Lesen Sie weiter... ›
27 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen