holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren foreign_books Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. August 2012
Ich stimme allen zu, die sich über die Entwickler aufregen. Es ist wirklich peinlich, dass ein Fan Probleme in den Griff bekommt, die von den Entwicklern offenbar nicht bewältigt werden konnten. Und ja, Controllerpflicht ist auch eine absolute Beleidigung für einen PC-Spieler.

ABER:
Alle, die das Spiel hier mit einer schlechten Bewertung abspeisen, sollten eines nicht vergessen:
Ich bin davon überzeugt, dass sich viele potentielle Dark Souls-Spieler von dem schlechten Bewertungsdurchschnitt abschrecken lassen und somit eines der großartigsten Spieleerlebnisse überhaupt verpassen. Mit ein paar Minuten Geduld bekommt man bekanntlich das Grafik-Problem in den Griff (das ist wirklich unkompliziert). Um einen Controller kommt man wohl nicht herum, aber glaubt mir: es lohnt sich!

Dark Souls habe ich bereits auf der PS3 ausgiebig gespielt. Um alle Trophäen zu ergattern, habe ich bis Ende NG++ gespielt, also im Prinzip drei Mal komplett durch. Im ersten Durchgang kann man unmöglich alle Waffen, Zaubersprüche, Wunder usw. bekommen.
Dabei ist es nie langweilig oder frustrierend geworden. Fordernd ja, aber nie wirklich unfair. Das A und O ist Timing. Wenn man Dark Souls eine Weile spielt, weiß man ziemlich genau, wie welcher Gegner-Typ vorgeht, nach welchem Schlag eine Kombo folgen könnte usw. Man lernt also im Richtigen Moment zu Blocken, zu parieren oder auszuweichen und sich dabei die Ausdauer so einzuteilen, dass man nach dem Konter noch anständig zuschlagen kann. Wer also geübt ist, kann durchaus schon zu Beginn Gegner schlagen, die eigentlich für einen wesentlich späteren Zeitpunkt vorgesehen sind und somit recht früh brauchbare Items bekommen.
Auf dem PC habe ich direkt mal den Generalschlüssel benutzt und den "mächtigen" Havel mit meinem Level 10- Krieger umgehauen. Dauert natürlich etwas, da man jedem Schlag ausweichen muss (bei einem Gegentreffer ist man platt), aber es klappt. Danach hab ich mir nen schwarzen Ritter vorgeknöpft. Es geht doch nichts über das Gefühl, einen viel stärkeren Gegner mit purem Skill zu besiegen ;)
Und genau das zeichnet Dark Souls aus. Klar kommt auch der Sammelwahn nicht zu kurz, da es viele einmalige Waffen und Rüstungen gibt, die man auch noch schön pimpen kann, aber im Grunde kommt es auf den Spieler an. Genau das hat mir bei Diablo3 z.B. gefehlt. Das habe ich zwar auch bis zum Erbrechen gespielt, allerdings ging es mir doch irgendwann ein wenig auf die Nerven, dass es in erster Linie auf das Equipment ankommt und das spielerische total in den hintergrund rückt. "Oooooh geil, ich mache jetzt 78.000 dps statt 76.000, weil ich zwei Wochen auf eine noch tollere Armbrust gespart habe" ;)

Dark Souls ist von den zahlreichen Spielen, die ich bislang gezockt habe (ich bin knapp dreißig, da kommt also einiges zusammen seit dem Amiga und der PS1^^) DAS eine Spiel, das für mich einfach seinen Reiz nicht verlieren will. Ehrlich, ich wollte der PC-Version widerstehen und die Dark Souls Sucht hinter mir lassen...das hat genau einen Tag lang geklappt, dann habe ich es doch bestellt. Ich bin so gespannt auf die neuen Inhalte, dass es mir nicht im geringsten was ausmacht, das ganze Spiel weitere drei Mal zu durchkämmen, wenn es sein muss. Auf den DLC für die PS3 will ich einfach nicht mehr warten. Alle Freunde, die ich bisher mit Dark Souls angefixt habe, sind ebenso begeistert. Zumal man ja auch zusammen losziehen kann, das ist einfach der Hammer. Zuletzt habe ich Kingdoms of Amalur gespielt, sicher ein gutes Spiel, aber ich kann mit Worten garnicht ausdrücken, wie viel motivierender Dark Souls ist. Der Einstieg ist wirklich schwer, man muss sich ein wenig rein fuchsen, weil das Spiel einen nicht an die Hand nimmt, sonders vieles selbst herausgefunden werden muss. Es gibt z.B. auch keine Karte. Umso besser ist das Gefühl, wenn man irgendwann jedes noch so große Areal in- und auswendig kennt. Die fehlende Karte lässt einen zunächst vorsichtiger werden und erhöht gleichzeitig die Spannung beim ersten Durchgang.

Fazit:
Lasst euch von den ersten Stunden nicht beeindrucken. Es fühlt sich zunächst gewöhnungsbedürftig an, bis die Steuerung ins Blut übergegangen ist und man verstanden hat, wie dieses Spiel tickt. Es scheint zu Beginn fast nicht zu meistern zu sein, ohne andauernd ins Gras zu beißen. Aber spätestens nach den ersten größeren Erfolgen und Waffenfunden, packt es einfach jeden. Irgendwann stirbt man nur noch selten, weil man lernt, nicht wie ein Irrer blind in irgendein Gebiet zu stürzen, sondern respektiert, dass hinter jeder Ecke der Tod lauern kann. Egal wie gut man ist und wie gut man die Gegenden kennt. Bei vielen Passagen bleibt es einfach immer spannend, alleine schon durch die Atmosphäre des Spiels und weil man zumindest in menschlicher Gestalt jederzeit von anderen Spielern herausgefordert werden kann. Es gibt viele grandiose und abwechslungsreiche Bosse, Waffen, Rüstungen, Zauber, Schmiedemöglichkeiten und und und.

Am Ende muss jeder selbst wissen, ob er aus Prinzip darauf verzichten möchte.
Von mir gibt's jedenfalls eine klare Kaufempfehlung!
3535 Kommentare|127 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2012
Spiel: 4+

Game Play: 4
Sound: 5
Grafik: 4

Das Einzige was mich stört ist die Schlechte Programmierung/Portierung.

Ich möchte mit der Rezession denen Helfen die Probleme unter Windows 8 haben wegen Game for Windows Live.

Bei mir gab's folgende Probleme:

1. Dark Souls Startet im Fenstermodus und das Bild bleibt schwarz.
2. Dark Souls will ein neues Fenster öffnen und verlinkt mich nur in den Microsoft Store.
3. Dark Souls braucht 5-7 Minuten ehe es Startet.

für alle mit den selben Problem:

Lösung:

Schritt 1.

ladet euch den Aktuellen Games for Windows Live Client
[...]

Schritt 2.

Deinstalliert den Game for Windows Live
unter: Bei Win 8 ganz unten links in der Ecke Rechtsklick -> Programme und Features-
-> Dann folgendes deinstallieren:

*Microsoft Games for Windows - Live Redistributable
*Microsoft Games for Windows Marketplace

Schritt 3.

Pc Neustarten

Schritt 4.
Geht jetzt in den Download Ordner wo Game for Windows Live Client liegt.
(Standard links unten der Gelbe Ordner in der Leiste anklicken und links das dritte Symbol von oben Download)

Jetzt Rechtsklick auf den Game for Windows Live Client -> danach oben den zweiten Reiter anklicken Kompatibilität ->jetzt den harken bei Programm in Kompatiblitätsmodus ausführen für: Windows 7 wählen und anschließend fast unten den Harken setzten bei Berechtigungsstufe: Programm als Administrator ausführen und auf übernehmen und Ok klicken.

Schritt 5.

Jetzt geht in den Steam Ordner C:/Programme x86/Steam/Steamapps/cammon/Dark Souls Prepare to die/DATA/

dort liegen bei folgenden Dateien:

*DARKSOULS.EXE
*DATA.EXE

wieder Rechtsklick auf den DARKSOULS.EXE und DATA.EXE -> danach oben den zweiten Reiter anklicken Kompatibilität ->jetzt den Harken bei Programm in Kompatiblitätsmodus ausführen für: Windows 7 wählen und anschließend fast unten den Harken setzten bei Berechtigungsstufe: Programm als Administrator ausführen und auf übernehmen und Ok klicken.

Jetzt Sollte Dark Souls super unter Windows 8 laufen.

Der Vorgang sollte auch bei anderen Games for Windows Live Spielen klappen.
44 Kommentare|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2012
Eines vorweg... ich habe noch nie eine Rezension zu einem Game geschrieben. Ich bin nicht sicher, ob ich überhaupt je eine Rezension zu IRGENDWAS geschrieben habe. Umso mehr erstaunt es mich, dass ich es dennoch tue. Das kann nur bedeuten, dass es sich um etwas BESONDERES handeln muss.

Ihr sucht eine WIRKLICHE Herausforderung? Ihr sucht enorme Spieltiefe? Geniale Erfolgsmomente? DANN KAUFT UM HIMMELS WILLEN DIESES SPIEL.

Mein Bruder hat mich auf diesen Titel gebracht. Er hat es für seine PS3 und lud mich auf eine ganz unverbindliche und unvoreingenommene Partie Dark Souls ein. Ich hatte noch nie was von dem Spiel gehört, da mich Konsolenspiele für gewöhnlich nicht die Bohne interessieren. Nach ca. 5 Minuten Spiel bin ich elendig krepiert. 5 Minuten später wieder, und dann noch einmal. So wie vermutlich jeder, der das Spiel oder seinen Vorgänger nicht kennt. Kurioserweise störte es mich nicht im Geringsten, im Gegenteil! Das Spiel kriegt es hin, dass je öfter man stirbt, die Motivation nur umso größer wird. Ehrlich gesagt habe ich das in noch KEINEM anderen Spiel so ausgeprägt erlebt wie bei Dark Souls. Man hat einfach den WILLEN es irgendwie zu schaffen, irgendwie weiterzukommen, sich durchzubeißen. Das Gefühl, etwas wirklich Schweres geschafft zu haben ist einfach nur gut. Dark Souls spielt man nicht, man BEZWINGT es. Stück für Stück, Gegner für Gegner. Hinter jede Ecke lauert Gefahr, fiese Gegner, Fallen etc.
Man hat einfach ständig das Gefühl, jeden Moment sterben zu können. Dadurch strengt man sich umso mehr an, was sich wirklich ungemein intensiv anfühlt. Man steuert nicht einfach nur den Charakter, man taucht ein, man WIRD der Charakter. Was, wenn nicht das, ist sonst der Sinn eines GUTEN Rollenspiels? Kurzum: Das Spiel hat absolutes Suchtpotenzial.

Nun ein paar generelle Dinge, die in meinen Augen wichtig sind.

Das Problem mit der Portierung

Aus genügend anderen Rezensionen lässt sich entnehmen, dass die grafische Umsetzung durchaus hätte besser ausfallen können. Aus diesem Grund will ich auch nicht großartig auf diesem ausgelutschten Thema rumreiten. Es gibt einen Fan-Fix, der das Spiel grafisch ordentlich aufpoliert. Ich habe ihn selbst getestet und für gut befunden, dann aber wieder deinstalliert, weil mein System das einfach nicht schafft. Mir reicht die grafische Präsentation in der PC-Verkaufsversion völlig. Grafik ist bei mir persönlich ohnehin zweitrangig. Ich spiele auf 1440x900 und ohne AA. Reicht mir, ruckelt nicht, fertig.

Desweiteren besitze ich ein Logitech Rumblepad II, ein sehr verbreitetes PC-Gamepad angelehnt ans PS3 Design. Das Spiel unterstützt diesen Controller nicht komplett von sich aus. Abhilfe schafft Google und die Suche nach einem Xbox360-Pad-Emulator wie x360ce. Das Tool ist übersichtlich gestaltet, bietet die zum Spielen nötigen Optionen und ist kinderleicht zu bedienen.

Wie auch viele meiner Vorredner kann ich an dieser Stelle nur noch einmal drauf hinweisen, dass der Entwickler selbst gar keine Umsetzung für den PC geplant hat. Trotzdem hat man sich trotz selbst eingeräumter mangelnder Erfahrung im PC Bereich DAFÜR entschieden. Natürlich spielt ein gewisses finanzielles Interesse dabei auch eine Rolle, aber der Anstoß kam aus der Community, wurde ernst genommen und umgesetzt. Ich bin darüber sehr froh, denn ich besitze nicht eine einzige Next-Gen Konsole und kann nun trotzdem in den Genuss eines der besten RPG's der letzten Jahre kommen.

Der Schwierigkeitsgrad

Machen wir es kurz: Das Spiel ist für Serien-Noobs wie mich eine bockschwere Herausforderung. Es ist unerbittlich, verzeiht nur selten Fehler und bestraft den Bildschirmtod sehr hart. ABER: Das Weiterkommen fühlt sich dermaßen lohnend und gut an wie bei kaum einem anderen Spiel dieser Art.

Gameplay / Steuerung

Ganz klare Sache: Man braucht ein Gamepad und JEDE MENGE SKILL. Ich persönlich bin ein absoluter Maus und Tastatur Spieler und ich finde bei dem Game hätte eine bessere Umsetzung dieses Aspekts Not getan. Schwamm drüber, ich habe mich damit abgefunden und ruckzuck ans Pad gewöhnt. Beim Abtauchen in Dark Souls merkt man eines von Anfang an: Das Spiel hat eine eindeutig zu erkennende Lernkurve, die mit jedem erlegten Gegner, jeder gemeisterten Herausforderung ansteigt. Man spürt förmlich wie man mit jedem gut platzierten Angriff, jeder Ausweichrolle oder Schildabwehr immer besser wird und langsam aber sicher ein Gefühl für die einzelnen Gegnertypen entwickelt.
Weiterhin gibt es eine wahre Fülle an Ausrüstungsgegenständen und Items zu finden, was jedem Rollenspieler gefällt.

Story

Da kann ich noch nicht viel sagen, bin noch nicht weit genug.

Fazit

JA, das Spiel ist schwer. Und JA, die Portierung hätte besser sein können. Aber verglichen mit dem Spielerlebnis, was man hier geboten bekommt sind das Kleinigkeiten. Und wenn man mal nicht weiter kommt, gibt es eine klasse Community, die sehr hilfsbereit ist und jede Menge Hilfen und Tipps bereitstellt. Das soll es auch schon gewesen sein, ich hoffe ich kann dem einen oder anderen die Entscheidung etwas erleichtern. Wünsche jedem viel Spaß beim zocken.
So und nun muss ich wieder zurück ins Spiel, um SCHON WIEDER am nächsten Boss zu verrecken.

Denn das ist der Frust, den ich brauche!!
11 Kommentar|34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2012
Ich bringe es gleich zum Punkt:

Die Portierung von Konsole auf PC ist unter aller Sau!! Hier wurde wirklich nur das Nötigste geändert, aber nicht darauf geachtet, ob man auch vernünftig spielen kann!

Eine unpräzise Steuerung mit Maus und Tastatur machen das Spielen ohne Controller bzw. einen User-Hotfix unspielbar. Da es nur einen Schwierigkeitsgrad gibt, der bekannter maßen recht hoch ausgefallen ist (positiv), ist eine präzise Steuerung unverzichtbar. Wer in schwindelerregender Höhe aufgrund der Schlechten Kameraführung einen Abhang hinter stürzt und anschließend vom letzten Checkpoint anfangen muss, weiß so etwas zu schätzen.

Auch die Grafik wurde eins zu eins übernommen und sorgt für unscharfe Texturen die ein verschwommenes Bild liefern. Einstellung zur Grafikqualität gibt es übrigens keine. Zumindest die unscharfen Texturen lassen sich durch den Fix eines Users, der scheinbar mehr Ahnung als die Entwickler hat, beheben.

Leider sind aber auch die Tutoriell-Infos völlig unbrauchbar. So werden z. B. am Anfang des Spiels durch Fenster Infos über die einzelnen Tasten der Steuerung angezeigt, wobei trotz der Nutzung von Maus und Tastatur die Buttons des Xbox Controllers angezeigt werden. Wer also nicht zufällig mit einem Xbox Controller spielt, muss sich selber helfen.

Fazit: So gerne ich das eigentliche Spiel auch mag, so hasse ich diese Portierung. Das hätte man wirklich besser machen können, was viele User durch ihre zahlreichen Verbesserungen zeigen. ;-)
55 Kommentare|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2013
Zunächst möchte ich anmerken, dass ich dem allgemeinen Unmut über diese schlechte Portierung eines wunderbaren Konsolenspiels absolut zustimme. Sowohl die Grafik als auch die Steuerung mit Maus und Tastatur sind den Entwicklern misslungen. Im Folgenden möchte ich zeigen, wie man sowohl die Grafik als auch die Steuerung des Spiels in den Griff bekommt:

GRAFIK
Die Grafik von Dark Souls auf dem PC ist beim ersten Start des Spiels eine herbe Enttäuschung. Starke Kantenbildung, Unschärfe und matschige Texturen prägen das Bild. Zudem ist die Auflösung des Spiels auf ein Minimum beschränkt und das Menü bietet kaum Einstellungen zur Verbesserung der Grafik. Abhilfe schafft jedoch ein Projekt mit dem Namen "DSFix", das von einem Fan kurz nach dem Erscheinen des Spiels für den PC veröffentlicht wurde. Dieser Fix bietet umfangreiche Möglichkeiten, um die Grafik des Spiels erheblich zu verbessern und sowohl die Auflösung, als auch die Bildrate drastisch zu erhöhen.

Im Blog des Modders "Durante" lässt sich der DSFix (aktuell 2.01) schnell und kostenlos herunterladen. Der Inhalt des heruntergeladenen Ordners wird ganz einfach in das Verzeichnis kopiert, in dem die DARKSOULS.exe Datei liegt. Der Fix ist somit bereits installiert, in der DSFix.ini Datei lassen sich alle nötigen Einstellungen tätigen, bspw. das Verstecken des Mauszeigers während dem Spiel, die Auflösung, Kantenglättung, Bildrate und vieles mehr. Mit der Option "unlockFPS" lässt sich das Limit von 30 Bildern pro Sekunde umgehen und die Optionen "renderWidth/Height" und "presentWitdh/Height" erlaubt eine benutzerdefinierte Auflösung und zudem eine optimale Kantenglättung bei Downscaling (Renderauflösung > Ausgabeauflösung).
Hier kann man nach Belieben experimentieren, bis man die optimalen Grafikeinstellungen für die vorhandene Hardware gefunden hat.

FAZIT: Mithilfe des DSFix lässt sich die Grafik enorm aufpolieren. Glatte Kanten, sehr scharfe Texturen, viele Details und eine höhere Bildrate als auf den Konsolen sorgen für ein sehr schönes und flüssiges Spielerlebnis.

STEUERUNG
Das nächste Manko, das jedem sofort auffallen wird ist die Steuerung mit Tastatur und Maus. Die Tastenbelegung erscheint willkürlich und sorgt im ersten Moment für Verwirrung und Frust. Die Entwickler haben hier bereits vor Release angekündigt, dass die Steuerung mit Tastatur und Maus nur rudimentär sei und ein Xbox 360 Controller für Windows empfohlen wird. Und dem ist auch so.

Ich selbst habe mir für das Spiel (bzw. allgemein für das Zocken am PC) den originalen Xbox 360 Controller für Windows gekauft. Mit dem lässt sich das Spiel perfekt spielen und der Kritikpunkt der Steuerung fällt somit weg. Wer bereits eine Xbox 360 besitzt hat den passenden Controller bereits parat. Auch der Controller der Playstation 3 lässt sich optimal für Dark Souls nutzen, hierzu bieten sich verschiedene Tools an wie beispielsweise "MotioninJoy". Wer keine Konsole besitzt und auf eine günstigere Alternative zurückgreifen will, wird hier bei Amazon schnell fündig.

FAZIT: Um Dark Souls wirklich genießen zu können, ist ein Controller nötig. Konsolenbesitzer haben den passenden Controller bereits parat, für alle anderen gibt es sowohl hochwertige, als auch günstige Alternativen die sich für das Spiel nutzen lassen.

DARK SOULS
Nun, da wir die Kritikpunkte der PC Version aus dem Weg geräumt haben, möchte ich natürlich noch kurz etwas zum Spiel selbst sagen.
Um es vorweg zu nehmen, ich finde Dark Souls aus vielen Gründen absolut genial:

- Dichte und EINZIGARTIGE ATMOSPHÄRE, die jeden Spieler in ihren Bann zieht
- UNGLAUBLICHE SPIELTIEFE, die man im ersten Moment nichtmal erahnen kann
- Hoher Schwierigkeitsgrad, der zunächst für viele Tode, später dann aber für UNBESCHREIBLICHE ERFOLGSMOMENTE sorgt
- ENDLOSE MÖGLICHKEITEN
- Eine GROßE UND OFFENE SPIELWELT, die dem Spieler kaum Vorschriften macht
- EPISCHE BOSSE, bei denen einem das Herz in die Hose rutschen wird
- Sehr GELUNGENER UND INNOVATIVER MULTIPLAYER mit einem komplexen und genialen Coop- und PvP-System

Zwar gibt es noch so viel mehr zu sagen, doch ich denke meine Begeisterung für dieses Spiel habe ich vorerst ausreichend begründet. Die Worte "unglaublich" und "einzigartig" können im Zusammenhang mit Dark Souls garnicht oft genug fallen.
Ich denke jeder sollte Dark Souls gespielt haben, es ist nicht zu vergleichen mit anderen Spielen und wird auch dich mitreißen und faszinieren!

5 Sterne für ein hervorragendes Spiel, dessen technische Probleme man schnell und einfach in den Griff bekommen kann.
11 Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2012
Dark Souls ist eines der schwersten Action Rollenspiele das einem Spieler absolut nichts schenkt, nur wenn man sich darüber im klaren ist und man auch die Lust hat so eine Herausforderung zu meistern sollte man über einen Kauf nachdenken. Wenn man aber diese Lust verspürt dann wird man von dem Spiel auch dafür belohnt.

Über die Protierung von Dark Souls auf den PC wurde ziemlich viel diskutiert und es ist klar das es keine besonders gute Portierung ist. Die Frage ist aber letztlich nicht ob es eine gute Portierung sondern ob es auf dem PC ein gutes Spiel ist und auf diese Frage kann ich nur ein klares ja geben.
Beleuchten wir dazu die Angelegenheit mal etwas ausführlicher. Ich beginne erst mal mit den Problemen die sich aus der Portierung ergeben:

Steuerung: Das Spiel kann man auf dem PC mit Maus und Tastatur spielen, oder man schließt einen Controller an und hat dann dieselbe Steuerung wie auf der Konsole. Mit Maus und Tastatur hat man eine standardmäßige WASD Steuerung wie man sie aus Egoshootern oder auch von Spielen wie Gothic gewohnt ist. Dabei fällt allerdings negativ auf das die Kamerabewegung nicht auf die Steuerung mit einer Maus angepasst wurde sondern exakt dasselbe Verhalten wie bei einer Steuerung mit einem Analogstick hat. Das bedeutet in dem Fall das keine besonders feinen Bewegungen mit der Kamera möglich sind was sich zunächst etwas ungewohnt anfühlt.
Aufgrund dieser Tatsache wurde die Steuerung mit Maus und Tastatur von vielen bei diesem Spiel sofort für Tod erklärt und empfohlen stattdessen mit einem Controller zu spielen. Diesen Aussagen kann ich nicht mal im Ansatz zustimmen. Die Steuerung mit Controller kann zum einen gar nicht besser funktionieren weil sie exakt dieselben Limitierungen hat wie mit der Maus und zum anderen sind diese Aussagen mehr als nur maßlose Übertreibungen, sie sind schlicht und ergreifend falsch. Nach ca. 10 Minuten hat man sich daran gewohnt das die Kamera sich anders verhält als man es von den meisten Spielen gewohnt ist, nach der Eingewöhnung kann man das Spiel absolut problemlos mit Maus und Tastatur spielen.
Ein weiteres Problem ist das Tooltips im Spiel sich dummerweise immer nur auf die Tasten des xbox Controllers beziehen. Hier muss man ein wenig rumprobieren um die richtigen Tasten herauszufinden, wobei ein Blick in die Tastaturbelegung hilfreich ist. Da sich die Zahl der Tasten doch sehr stark in Grenzen hält und das meiste ohnehin sehr intuitiv ist (wenn man irgendwo aufgefordert wird den A-Button zu drücken um eine Aktion durchzuführen muss man wahrlich kein Genie sein um die Aktionstaste Q zu drücken, ein Blick in die Tastaturbelegung hilft). Trotzdem ist das ganze natürlich ärgerlich und einfach schlampig umgesetzt.

UI: das UI von Dark Souls wurde von der Konsolenversion 1 zu 1 übernommen, weshalb es auch ähnlich unbequem ist. Teilweise lässt es sich mit der Maus bedienen, aber leider nicht komplett weshalb es sinnvoller ist gleich einfach nur die Tastatur zu verwenden.

Grafik: die Grafik von Dark Souls ist natürlich nicht mehr auf dem neuesten Stand und leider sind die Möglichkeiten bei der Einstellung der Auflösung auf dem PC eher nur Schein da das Bild einfach nur skaliert wird und man mit einer höheren Auflösung trotzdem kein schärferes Bild bekommt (es gibt allerdings einen Fanpatch der dieses Problem behebt). Allerdings entschädigt einen das schöne und stimmungsvolle Design der Welt, der Charaktere und Gegenstände voll dafür, in der Hinsicht gehört das Spiel mit zum besten was man kriegen kann und es macht durchaus Spaß sich alles einfach nur mal anzusehen.

Kommen wir nun zum Spiel an sich:
Nach einer imposanten Vorsequenz setzt Dark Souls den Spieler mitten in eine ihm feindlich gesonnene Welt mit nicht viel mehr als einer vagen Prophezeiung. Von da an hat der Spieler es ganz alleine in der Hand zu tun und zu lassen was er will. Das Spiel selbst leistet einem keine wirkliche Hilfestellung, man muss selbst entscheiden wohin man geht und was man tut. Allerdings bleibt auch nichts ohne Konsequenzen denn man kann das Spiel nicht speichern sondern es macht dieses automatisch und was einmal geschehen ist lässt sich so nicht mehr rückgängig machen. Dafür ist der Tod zum Glück nicht endgültig sondern bringt einen nur zurück an das letzte Signalfeuer, diese sind quasi die einzig sicheren Orte in dieser Welt. Dort kann man seine Lebenspunkte wieder regenerieren und gesammelte Seelen (diese dienen als Erfahrungspunkte und Währung gleichermaßen) für einen Stufenaufstieg investieren. Aber auch der Tod bleibt nicht ohne Konsequenz, den man verliert die Seelen die man gesammelt und nicht investiert hat.
Das klingt jetzt alles eher unangenehm und in der Tat ist es das aber das ist auch gut so. Denn genau hier liegt ein großer Teil des Reizes den das Spiel ausmacht. Die Herausforderung und das Gefühl nichts geschenkt zu bekommen macht die Erfolgserlebnisse in dem Spiel umso intensiver.

Kampf: Kämpfen spielt bei Dark Souls die größte Rolle, denn letztlich geht es darum immer stärkere Gegner zu bezwingen. Das Kampfsystem ist dabei sehr schön gestaltet, es bietet viele Möglichkeiten ohne jedoch zu kompliziert zu werden. Es erfordert genaues Überlegen und Beobachten um schwierige Gegner besiegen zu können.
Dabei ist jeder Gegner, so unfair er am Anfang auch scheinen mag, zu bezwingen wenn man erst mal seine Schwächen herausgefunden hat. Auch das Balancing ist dabei sehr gut gelungen, wenn man in der "richtigen" Reihenfolge an die Gegner herangeht wird man zwar eine Steigerung an den Anforderungen die einem das Spiel stellt bemerken aber man rennt nie plötzlich gegen eine sprichwörtliche Wand wie man es bei manch anderen Spielen kennt.

Charakterentwicklung: Mit gesammelten Seelen die man hauptsächlich von bezwungenen Gegner erhält kann man seinen Charakter Stufen aufsteigen lassen. Bei jeder Stufe kann man eines von 8 Attributen um einen Punkt erhöhen. Die Attribute haben dabei einen Wert zwischen 1 und 99 (wobei jeder Charakter allerdings schon mit Werten um die 10 auf jedem Attribut startet).
In welche Attribute man investiert bleibt einem vollkommen selbst überlassen und ihr Effekt ist auch unabhängig von der Charakterklasse die man gewählt hat. Letztere bestimmen lediglich die Startwerte und Ausrüstung, d.h. man kann seinen Dieb auch später zu einem Magier machen wenn man Lust hat.
Ein Levelcap in dem Sinne gibt es dabei auch nicht, solange nicht alle Attribute auf 99 sind kann man diese auch weiter steigern.
Der zweite Teil der Charakterentwicklung findet über die Ausrüstung statt. Im Laufe des Spieles wird man unzählige Waffen, Rüstungen, Talismane, Ringe etc. finden. Als wäre das noch nicht genug können diese auch noch zusätzlich verbessert werden, so kann man z.B. ein Langschwert erst mal verstärken und dann daraus auch noch ein Flammenschwert machen. Bei der Entwicklung der Waffen gibt es auch verschiedene Pfade die man einschlagen kann die alle gewisse Vor- und Nachteile haben.

Spielewelt: die Spielwelt bei Dark Souls ist frei begehbar und man kann sich jederzeit selbst entscheiden wohin man will, auch wenn man diese Entscheidung manchmal bereut nachdem man zu einem blutigen Haufen geschlagen wurde. Die verschiedenen Gegenden sind abwechslungsreich, sehr schön designed und passen gut in düstere Grundstimmung des Spiels.
Die düstere und feindselige Welt mit ihren wenigen ansprechbaren Charakteren sorgt für eine dichte Atmosphäre im Spiel. Auch die Geschichte der Welt und des Spieles ist sehr interessant und stimmungsvoll gestaltet. Allerdings kann es einem leicht passieren das man davon nicht allzu viel mitbekommt, denn das Spiel führt einen nicht erzählerisch da heran wie bei vielen anderen Spielen sondern man reimt sich alles aus der Vorsequenz, den wenigen Dialogen und den Beschreibungen der Gegenstände selbst zusammen. Aber auch das hat einen gewissen Reiz.

Fazit: Nach der eher negativen Einführung über die Probleme bei der Portierung wird man sich fragen wieso ich dem Spiel trotzdem 5 Sterne gebe und diese Frage ist auch berechtigt.
Der Grund ist das man diese Probleme einfach sehr schnell vergisst sobald das Spiel einen in seinen Bann gezogen hat. Die Steuerung ist eigentlich ohnehin nur in den ersten 10 Minuten überhaupt ein Thema und angesichts der Tatsache das man mit dem Spiel leicht und locker über 100 Spielstunden verbringt fallen diese einfach nicht mehr ins Gewicht.
Der Rest des Spieles lässt einen dann auch sehr schnell die eher kleinen Schönheitsfehler (wenn man länger spielt kann man gar nicht mehr anders darüber denken) vergessen.
Seit langer Zeit hat mich kein Spiel mehr so gefesselt wie dieses und insgesamt gesehen macht es einfach nur unheimlichen Spaß dieses Spiel zu spielen. Da es letztlich genau darauf ankommt hat das Spiel letztlich auch die 5 Sterne verdient.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2015
Also mir fehlen echt fast schon die Worte, ich habe mich mit Tastertur und Maus mal an Dark Souls 1 rangewagt.
Die Umsetzung auf den PC gleicht einer Katastrophe.
Ohne Gamepad ist das Spiel absolut unspielbar.
Der Mauszeiger schwirt ständig über den Bildschirm, was sehr nervig ist, die Kamera wackelt extrem, bzw. ist sehr schlecht zu handhaben und die Krönung ist ja die Tastenbelegung.

Dark Souls 1 startet standartmäßig wohl nicht im Vollbildmodus. Klar, wer spielt auch schon ein Rollenspiel im Vollbild, man möchte ja schließlich permanent die WIndowsleiste vor den Augen haben. Zusammen mit dem rumschwirrenden Mauszeiger ist das dann ganz toll.
Gut, das Game bietet natürlich im Menü die Einstellung für das Vollbild an. Aber ach, wie öffnet man denn überhaubt das Menü?
Man könnte meinen, es wäre eigendlich üblich, das Menü auf "Esc" zu legen, aber nicht so bei Dark Souls.
Nachdem ich dann im Game geschlagene 5 Minuten auf alle Tasten gehämmert hatte und sich das Menü immer noch nicht öffnen wollte, forschte ich im Netz nach der Tasterturbelegung, welche ich ja nicht mehr aufrufen konnte, da mir die Menütaste unbekannt war (was ein Teufelskreis).

Im Netz fand ich dann die Lösung, das Menü läßt sich mit der "Ende" Taste öffnen, mit der ENDE TASTE!!!
Ich weiss nicht wie viele Rauschmittel man intus haben muß, um auf so eine Idee zu kommen.
Vielleicht dachten sich die Entwickler auch, dass sie damit eine neue Ära schaffen und zukünftig alle Spielentwickler die "Ende" Taste standartmäßig für das Menü benutzen.

Aber gut, die Tasterturbelgung läßt sich ja zum Glück auch ändern. Aber dann ist immer noch das Problem mit dem Mauszeiger da, welcher permanent zu sehen ist. Nach etwas Googeln fand ich einen "Fan Patch", welcher wohl nicht nur die Grafik etwas verbessern sollte, sondern auch die Option bot, den Mauszeiger verschwinden zu laßen.
Die Entwickler waren dafür wohl nicht in der Lage, selbst Jahre nach dem erscheinen haben sie es nicht geschafft, einen Patch zu liefern, welcher die ganzen Probleme fixt.
Aber gut, nachdem ich also das Menü fand, Vollbild einstellen konnte, die Tasterturbelegung änderte und den Mauszeiger verschwinden laßen konnte, wagte ich es erstmals 5 Schritte zu gehen.

Aber die Kamera und die Bewegungen waren weiterhin so grausam, dass ich letztendlich aufgab.
Also wer so etwas abliefert, gehört eigendlich geschlagen.

Update: Da ich bereits Dark Souls 2 gespielt hatte, wollte ich einfach noch den ersten Teil spielen, weshalb ich mir tatsächlich einen Controller gekauft habe (und das als absoluter Controller-Verweigerer).
Damit läßt es sich ganz angenehm spielen und ich muß sagen, es hat mir gut gefallen (bereits durchgespielt nach etwa 80Std.).
Gerade am Anfang stellt das Spiel eine Herausforderung da, was ich auch gut finde. Im späteren Spielverlauf war man leider schon etwas zu stark, weshalb die Kämpfe nicht mehr so anspruchsvoll waren.
Aber insgesammt, kann ich jedem Fan von Rollenspielen Dark Souls 1 empfehlen, allerdings nur wenn er einen Controller besitzt.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2015
Wann habt ihr zuletzt ein Spiel gespielt, das wirklich vieles von euch gefordert hat?
Dessen Mechanik eigentlich simpel, aber dennoch schwierig zu meistern ist?
Das unter der Haube so viel SINNVOLLES zu entdecken hat? (Nicht den Open World Quatsch der neueren Generation...)

Da fallen mir spontan immer wieder Demon's Souls und Dark Souls ein. (Bloodborne habe ich NOCH nicht gespielt).
Die Story wird nur sehr oberflächlich erklärt, die verkörperte Rolle gibt immer viele Fragen auf und erschließt sich nach knallharter Recherche.
Die Story erschließt sich nur zu 100%, wenn man seinen Entdeckerdrang auslebt, einiges hinterfrägt und natürlich gleichzeitig in dem Spiel voran kommt.

Dark Souls ist für viele eine unfaire Angelegenheit, oder sollte ich eher "ungewohnt" sagen?
Die Kampfmechanik ist durchaus supereinfach zu erlernen; die Schwierigkeit: Dark Souls verzeiht so gut wie keine Fehler und man sieht den "Ihr Seid Gestorben!" Einblender mehr, als euch lieb sein wird. Jeder Gegner, der sich wehrt, ist eine ernsthafte Bedrohung; die Bosse haben alle einen Schwachpunkt, den man erst finden und dessen "Choreografie" durchschauen muss. Ergänzend gibt es superrare Checkpoints, an denen ihr zurückkehrt, sobald ihr gestorben seid. Keine Sorgen, natürlich leben alle feindlichen Widersacher wieder und eure hart erkämpften Seelen (Erfahrungspunkte) könnt ihr natürlich auch nur in dieser neu gegebenen Chance wieder erlangen. Sterbt ihr vor dem Einsammeln, sind diese auf ewig verloren.

Keine übertrieben schwierige Sache, aber dennoch eine, die wirklich 101% geistige Anwesenheit erfordert; aber das macht Dark Souls ausnahmsweise einem nicht schwierig: Man taucht sehr schnell in das Spiel einund saugt die Atmosphäre auf. Selbst wenn ihr einmal gefrustet seid ;)

Wenn ihr bereit seid, mal wieder richtig in ein Spiel einzutauchen, müsst ihr Dark Souls gespielt haben.

Zur Portierung auf den PC:
Spielt unbedingt mit dem 360 Controller! Da die 1024er Auflösung lediglich hochskaliert wird, solltet ihr unbedingt Texturen und grafik Mods ziehen, die das Spiel schöner machen.
22 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2012
Zur Verpackung:
+ Die "Prepare to die edition" liefert ein wirklich schönes Artbook sowie interessante Postkarten und ein tolles Poster mit sich.

Zum Spiel:
+ Das Kampfsystem macht wirklich Spaß ist zwar nicht revolutionär aber man kommt nach einiger Spielzeit gut damit klar. (Vorallem die Bosskämpfe fordern vom Spieler einiges ab)
+ Die "Welt" in der man sich befindet ist wirklich schön gestaltet. Es gibt sehr viele abwechslungsreiche Passagen (Beispielsweise von engen Gängen und Häusern bis hin zu weitläufigen Gebieten oder eingestürzten Ruinen)
+ Die Vielzahl und vorallem die Varianten an Gegnern liefern immer eine ordentliche Abwechslung in den Kämpfen. Besonders die Bosskämpfe sind gut gemacht.

Leider ... und das ist wirklich schade, ist die Grafik und die Steuerung für Computerbesitzer nicht ganz so gut übersetzt worden. Es ist zwar schön, dass mithilfe einer Petition aus der Computerspielergemeinde das Spiel für PC erschienen ist, allerdings hätten sich die Entwickler (gerade weil das Spiel soviele Interessenten für PC hat) etwas mehr Mühe mit der Übersetzung geben müssen.

Fazit:
Spielspaß ist voll gegeben aber das Spiel Insgesammt ist durch die Steuerung und Grafik nicht ganz 5 Sterne Wert.

Mit einem Controller, dem man am PC zum spielen benutzt, kann man dem Steuerungsproblem wenigstens Abhilfe schaffen (Oder man spielt ohne Maus komplett mit Tastatur ähnlich wie bei Devil may cry 4 oder Resident evil 4).
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2012
Das habe ich mit Dark Souls PC erlebt! Erst Enttäuscht dann Begeistert.

Freitag 24.8.12 12:34

Da steht sie nun, die wirklich schön gestaltete Box der DS PTD für den PC. Auf dieses Spiel freue ich mich schon ganze Weile seit dem ich das erste mal davon gehört habe. Nach dutzenden angeschauten Lets Plays von Konsolenspielern, kann ich es gar nicht mehr erwarten selbts loszulegen. Allerdings ein wenig skeptisch bin ich doch, schließlich waren die letzten Meldungen zur PC Portierung nicht gerade positiv. Die Auflösung beträge nur 1024x768 und ließe sich nur hochskalieren. Ansonsten gäbe es, aus einer 2xKantenglättung, keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten. Egal rein mit der DVD und los gehts.

25 min später:

Die Installation hat sich ziemlich in die Länge gezogen aber jetzt kann es losgehen. Mit einem dicken Grinsen im Gesicht klicke ich auf das Icon auf dem Desktop und meine Mundwinkel sinken ein wenig herab. Das Spiel startet im Fenstermodus? Was soll das denn? Naja egal schnell ins Menü Vollbildmodus akiviert und auch gleich die Auflösung auf 1920x1080 raufgesetzt. Neues Spiel? Ja klar! Was bei der Charaktererstellung gleich auffällt ist die leicht pixelige Schrift so wie das etwas blasse farblose Bild.
Ok das ist jetzt nicht so schlimm denke ich mir und entscheide mich für einen Charakter. Weiter gehts, ein recht gutes stimmungsvolles Intro läuft ab und meine Vorfreude steigt wieder bis..... ja bis das Intro endet und ich mich mit meinem Charakter in einer Zelle stehe. Mit großen Auge sitze vor dem Monitor und bin gelinde gesagt geschockt. Arg Pixelige Kanten verwaschene Texturen, das gesamte Bild wirkt unscharf. Da war ich wohl ein wenig zu optimistisch denn das was da auf dem Monitor zu sehen ist ist mit einem Wort gesagt einfach nur hässlich. Mit einem tiefen Seufzer mache ich mich aber trotzdem ans Werk.

Gegen 14:15

Ich gebs auf. Wäre die Grafik nicht schon schlimm genug, die T+M Steuerung ist genauso ein Desaster. Die Maus reagiert übersensibel und die Standartbelegung führt zu reiner Fingerakrobatik. Zwar ist sie frei konfigurierbar, allerdings ist dem Spiel das relativ egal. Denn alle Hilfetexte beziehen sich auf den X-Box 360 Controller auf den das Spiel, wie im Handbuch erwähnt, zugeschnitten ist. Man rätselt und probiert also welche Taste denn nun gemeint ist. Gerade nach dem Tutorial führt das zu vielen ungewollten Todesfällen. Dark Souls beenden? Ja!

Gegen 16:20

Nachdem ich mich einwenig abgeregt und eine Tasse Tee zur Entspannung getrunken habe (Kein Scherz ehrlich)wage ich noch einmal einen Start. Diesmal jedoch mit dem 360 Controller.

Gegen 17:00 Uhr

Ich bin total überrascht. Die Pad Steurung klappt wunderbar und so langsam stellt sich Spielspaß ein. Gut ich sterbe sehr oft, weil ich noch öfters die falschen Tasten drücke, allerdings ist das kein Wunder da ich das Pad kaum (bisher nur Darksiders 2) benutzte. Die Grafik stört nach einer Weile jedoch ziemlich und daher beende ich das Spiel zunächst einmal wieder.

Was soll ich von diesem Spiel halten frage ich mich? Spielerisch ist es wirklich gut, doch die miese Technik ruiniert viel vom Spielgefühl, was wirklich schade ist. Durch Zufall stoße ich auf eine Meldung das es einen kleinen Fanpatch gibt der die Grafik aufpoliert. Neugierig lade ich mir das Teil runter. Schlimmer kanns ja nicht mehr werden. Also auf ein neues.
Das Menü/Charaktererstellung ist ebenso blass wie vorher auch die Schrift ist immer noch schlecht aufgelöst. Dann startet das Spiel und mir klappt die Kinnlade nach unten. Gestochen scharfe Texturen, wirkliche HD Auflösung und ein glasklares Bild! Wie hat der das gemacht in so kurzer Zeit? Gut die Grafik ist an heutigem Standart gemessen eher durchschnitt aber im Vergleich zu vorher um Welten besser. Wieder gutgelaunt mache ich mich ans Spielen solange es geht jedoch muss ich bald darauf ins Bett. Schließlich muss ich morgen arbeiten.

4 Tage später

Ich bin total gefangen. LvL 30 ca 29 Stunden gespielt, geflucht und gejubelt. Was in anderen Spielen undenkbar wäre (keine Automap, Schnellreisefunktionen etc) funktioniert bei DS wunderbar. Die riesige Spielwelt zu erkunden, immer mit der Angst im Nacken einen Fehler zu begehen ist einfach grandios. Eben hat mein Krieger (Schild und (natürlich^^) Drachenschwert) einen weiteren Boss gelegt die erbeuteten Seelen investiere ich in Stärke, Ausdauer und Vitalität. Oder doch Beweglichkeit? Man muss beim Skillen aufpassen den hat man sich erstmal entschieden gibt es kein zurück. Wohin nun? Vielleicht zu einem Schmied die Waffen reparieren oder aufrüsten lassen? Und war da nicht noch ein Keller wo ich noch reinwollte? Oh man es gibt viel zu tun und vergessen ist der Ärger über die schwache PC Umsetzung, denn das Spiel rockt dank des Fanpatches, von dem es bereits Version 0.5 gibt. Dieser behebt auch die Performance Probleme die besonders bei ATI Karten auftauchen. Auch den Mauszeiger kann man deaktivieren. Dieses Spiel wird noch lange auf meiner Platte bleiben und es wird erst aufgehört wenn der letzte Boss in Graß gebissen hat.
33 Kommentare|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,99 €-149,95 €
18,99 €-99,99 €
19,99 €-149,95 €

Gesponserte Links

  (Was ist das?)