Zum Wunschzettel hinzufügen
The Dark Saga [Explicit]
 
Größeres Bild
 

The Dark Saga [Explicit]

17. Mai 1996 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Jetzt gratis: Metal-Sampler des Labels Massacre Records
Sichern Sie sich den Gratis-Sampler des Labels Massacre Records, unter anderem mit Eisregen, Stormwarrior, Metal Inquisitor und vielen mehr.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:42
30
2
3:47
30
3
3:38
30
4
3:54
30
5
3:46
30
6
3:00
30
7
4:22
30
8
5:53
30
9
4:03
30
10
7:48


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 17. Mai 1996
  • Erscheinungstermin: 17. Mai 1996
  • Label: Century Media Records Ltd
  • Copyright: (C) 1996 Century Media Records Ltd. All rights reserved.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 43:53
  • Genres:
  • ASIN: B0034UVAFC
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 106.806 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von W. Tom on 3. Februar 2007
Format: Audio CD
Boah was ein geniales Album! Es klingt zwar nicht mehr wie die Vorgänger (der Gallopek Rhytmus fehlt) aber das kommt dem Album nur zu gute!

Die Songs:

Dark Saga: Starker Anfang! Der Song wechselt immer wieder zwischen ruhigen und härteren Passagen. Matt Barlow zeigt das er zu den besten seines Fachs gehört. 10/10

I died for you: So muss eine Ballade klingen! Null Kitsch und 100 Prozent Emotionen! 10/10

Violate: 3 geteilter Song: Melodisches Intro das in ein ziemliches Gekloppe übergeht und am Ende Instrumental melodisch wieder ausklingt. Super gemacht! 10/10

The Hunter: Durchweg melodisch, harter geiler Power Metal wie das ganze Album eben! Tolle Lead Melodie! 10/10

The Last laugh, Depths of Hell und Vengeance is mine: Allesamt gut gemachte Songs denen es an der genialität der 4 Vorhergegangenen fehlt. 8,5/10

Scarred: Erster Teil der Abschlusstriologie: Viele ruhige passagen und einige harte Stellen. Der Anfang des Songs zieht sich ein wenig. 8,5/10

Slave to the Dark: Yes! Fängt ruhig an wird aber durch einen göttlichem Scream ins schnelle harte geschmissen! Geile Lead Melodie! 10/10

A Question of Heaven: Besser könnte das Album nicht aufhören! Die beste Halbballade die ich bisher gehört habe! Sie fängt mit einem ruhigen Part an der dann in einen härteren übergeht. Dort kommen dann auch zum ersten mal Chöre und man kann schon erahnen das da einiges kommen wird! Dann wirds wieder ruhiger. Und ab dem Solo wirds einfach nur noch genial! Schon beim Solo stellt sich Gänsehaut bei mir ein und die geht dann auch nicht mehr!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Schmidl on 16. Januar 2012
Format: Audio CD
1996 wurde die Scheibe *The Dark Saga* der Metal-Band *Ice Earth* veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die insgesamt vierte CD und gleichzeitig die zweite Scheibe bei der Matthew Barlow hinter dem Mikrofon stand. Trotz aller Besetzungswechsel hatte Mastermind Jon Schaffer an dieser Personalie festgehalten.

Musikalisch bewegt man sich auf *The Dark Saga* hauptsächlich im Midtempbereich, schnellere Songs werden fast gar nicht geboten. Dafür wird eine sehr düstere, bedrohliche Atmosphäre geschaffen, die sich durch die komplette Scheibe zieht. Das Songwriting lag wieder klar in Schaffers Hand, unterstützend durfte nur Barlow eingreifen.

Textlich widmet man sich der Geschichte des düsteren Superhelden *Spawn*, läßt Barlow bedeutungsvoll seine Stimme erheben und Schaffer *galoppierte* charakteristisch durch die 10 Tracks, die eine Mischung der besten Metal-Zutaten in Form von Heavy- und Power-Metal gleichkommen. Im Zusammenspiel der Texte, der Atmosphäre und der Musik entstand eine Art Blaupause für alle nachfolgenden Power-Metal-Bands. Obwohl ich *Iced Earth* nicht zwingend nur dem Power-Metal-Genre zuordnen würde.

Anspieltipps: ALLES!!!

*Iced Earth* erschaffen ein Werk, das im Power-Metal-Bereich meineserachtens den selben hohen Stellenwert hat wie z.B. Omen's *Warning Of Danger* oder Metal Church's Debüt-Album. Und obwohl die Band mehr Power hat als Metallica und mehr Metal ist als Manowar blieb der große Erfolg bisher aus. Aus meiner Sicht kann das durchaus so bleiben, wenn weiterhin solch geniale Platten veröffentlicht werden.

FAZIT: ein Meisterwerk...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "doc-schneider" on 11. Januar 2006
Format: Audio CD
Einfach mal wieder ein sehr gutes Album von Iced Earth. Die CD beinhaltet viele vom Typ her verschiedene Lieder in gewohnter Iced Earth Qualität! Gerade "A question of heaven" und "The Hunter" sind Ohrwürmer, die zumindest mir immer wieder im Ohr liegen. Kauf lohnt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ninnghizhidda on 24. Januar 2006
Format: Audio CD
Als ICED EARTH das "Dark Saga" Album 1996 veröffentlichten, stellte sich dies retrospektiv als ein gewaltiger Schritt hin zu neuen musikalischen Ufern dar. Vieles hatte sich verändert, nur ausnahmsweise einmal nicht der Sänger, denn Matthew Barlow, der zuvor schon das ungemein harte "Burnt Offerings" Album eingesungen hatte, übernahm auch auf diesem Werk sicher und überzeugend seinen Part. Musikalisch waren jedoch ganz deutliche Veränderungen auszumachen, die einen Bruch der Band mit ihrer Vergangenheit aufzeigten. Auf "Dark Saga" findet man mit "I Died For You" eine waschechte Ballade und auch das bisher immer vorhandene Trademark der Band, das "galoppierende Riffing" ist nicht mehr auszumachen. Abgesehen von dem für ICED EARTH Verhältnisse primitiven "Violate", daß sehr schnell (und belanglos) aus den Boxen donnert, findet man kaum schnellere Kompositionen, der größte Part spielt sich im Mid-Tempo Bereich ab. Im Vergleich zu allen drei Vorgängern wirkt dieses Album weit weniger heavy und wesentlich mehr eingängiger. Interessant ist, daß exakt mit dieser "neuen" Art der Musik ICED EARTH erstmals begannen, auch finanziellen Erfolg aus ihrer Musik zu ziehen. Deswegen verwundert es auch nicht, daß Jon Schaffer die Musik seiner Nachfolgewerke in Richtung der "Dark Saga" hin tendieren ließ. Damit stieß er sicherlich auf größere Zuhörer Scharen, verlor aber auch einen großen Teil der Individualität, die ICED EARTH unter allen anderen Bands des Genres heraushoben. "Dark Saga" ist ein gutes Album. Aber eben nur gut. Herausragend, wegweisend und individuell sind nur die Vorgänger.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden