Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  
Menge:1
Dark Night of the Soul (D... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 11,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: clubsoundlounge
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,09

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Dark Night of the Soul (Dt. Jewelcase Version)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Dark Night of the Soul (Dt. Jewelcase Version)

8 Kundenrezensionen

Preis: EUR 12,27 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
33 neu ab EUR 3,69 6 gebraucht ab EUR 1,90

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Dark Night of the Soul (Dt. Jewelcase Version) + It's a Wonderful Life + Dreamt for Light Years in the Belly of a Mountain
Preis für alle drei: EUR 27,25

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (16. Juli 2010)
  • Erscheinungsdatum: 12. Juli 2010
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Parlophone Label Group (Plg) (Warner)
  • Spieldauer: 46 Minuten
  • ASIN: B003O6M3NO
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 81.325 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
  • Dieses Album probehören Title (Hörprobe)
1
30
4:54
2
30
3:44
3
30
3:52
4
30
4:32
5
30
2:55
6
30
2:51
7
30
3:10
8
30
3:11
9
30
3:10
10
30
3:08
11
30
3:09
12
30
2:31
13
30
4:40

Produktbeschreibungen

motor.de

Was erlauben EMI? Erst sucht man sich jahrelang Brian Burton aka Danger Mouse als juristischen Sparringspartner, jetzt versucht man aus dessen Überprojekt Dark Side Of The Soul Integrität zu quetschen. Burtons gemeinsames Projekt mit Sparklehorse-Kopf Mark Linkous und Indiefilm-Ikone David Lynch gelangte bereits im letzten Jahr zu einiger Prominenz. "Dark Night Of The Soul" erschien als Buch, das Lynchs Fotographien enthielt, flankiert von einer CD-R, die die nüchterne Aufschrift "For Legal Reasons, enclosed CD-R contains no music. Use it as you will" trug. Burtons Sorge, das ambitionierte Projekt könne niemals auf normalem Wege das Licht der Öffentlichkeit erblicken, wurde durch einen Rechtsstreit um seine anderweitigen Vertragsverpflichtungen mit Lex Records bestätigt. Seitdem geistert "Dark Night Of The Soul" als virtuelles Gespenst durchs Internet.

Doch nun spielt die stolze EMI die verspätete Geburtshelferin, veröffentlicht das umstrittene Album auf die kommerzielle Tour und verkündet stolz, dass man dem Künstler stets mit großem Respekt begegnet sei. Burton findet das ok, die Probleme vom letzten Jahr seien die Probleme vom letzten Jahr. Allerdings: In der Zwischenzeit hat sich Mark Linkous vor dem Haus eines Freundes selbst ins Herz geschossen und der ebenfalls beteiligte Vic Chesnutt durch eine Medikamenten-Überdosis getötet. "Dark Night Of The Soul" entwickelt eine mythologische Ebene, die in irgendeinem Hollywood-Thinktank nicht besser hätte narrativisiert werden können. Das Back-Cover des Albums ziert nun die schlichte Zeile: "In memory of Mark Linkous and Vic Chesnutt." Dazu kommt die tatsächliche künstlerische Größe des Albums, das sich in seiner musikalischen und produtionstechnischen Feinfühligkeit, seiner surrealen Stimmung, seines gleichzeitig schwer bedrohlichen und luftig leichten Grundtons bereits wie der Soundtrack zur eigenen Geschichte anhört. Gemeinsam mit so illustren Gästen wie Julian Casablancas, The Flaming Lips, Iggy Pop, Suzanne Vega oder Black Francis haben die drei Protagonisten des Projekts eine Klangkulisse geschaffen, die mittlerweile nicht mehr nur das Kopfkino in Gang setzt, sondern in seiner rührenden Originalität und Tragik vor allem Mark Linkous großes Vermächtnis ist. Dieses Album hat Fehler, es ist keine Hit-Compilation, vielleicht hat es gar die hoch gesteckten Erwartungen einiger Hörer nicht erfüllt. Die außergewöhnliche, medien- und genreübergreifende Zusammenarbeit der beteiligten Künstler und das letztendlich gelungene Veröffentlichungskonzept machen "Dark Night Of The Soul" allerdings zu einem wuchtigen Statement gegen die verkrusteten Strukturen der "alten" Musikindustrie. Denn es waren nicht nur juristische, sondern auch musikalische Bedenken, die die Regelfetischisten von der EMI dazu bewegten, dem Album einen hübschen Regalplatz in den hauseigenen Katakomben zu sichern.

Umso ätzender erscheint nun also die Bereitschaft des Labels, "Dark Night Of The Soul" doch noch zu veröffentlichen, denn man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es gerade die von der EMI selbst ausgelöste und um einige tragische Facetten erweiterte Geschichte des Albums ist, die es nun plötzlich doch als vermarktbar erscheinen lassen. Aber "Dark Night Of The Soul" ist eben nicht "Der Fluch der Mumie", es ist ein Album voll künstlerischer Ambition, düster-hoffnungsvoller Songs, die den Brückenschlag zwischen Indie-Pop, Weltschmerz-Revue und Kunst wagen - und es sollte dringend weiter als download genossen werden.

kulturnews.de

Brian Burton alias Danger Mouse ist ein kreativer Querulant: Weltberühmt wurde er 2004, als er das "White Album" der Beatles und das "Black Album" von Jay-Z kreuzte und mit dem Hybrid ("Grey Album") den Bastardpop erfand. Zwar wurde die Aktion von einem der betroffenen Labels gestoppt, doch da war die Platte bereits millionenfach heruntergeladen. Auch Burtons Zusammenarbeit mit dem als Sparklehorse musizierenden Mark Linkous schrieb bereits vor der Veröffentlichung Musikgeschichte: Wieder gab es einen Rechtsstreit - und im Web einen Bildband des am Projekt beteiligten Regisseurs David Lynch zu kaufen, dem ein CD-Rohling beigelegt war ... Parallel dazu tauchten auch die 13 Songs von "Dark Night of the Soul" in vielen Blogs auf. Jetzt erscheint die Platte auch auf herkömmlichem Weg. Grandios, wie sich all die prominenten Gäste (etwa Strokes-Sänger Julian Casablancas oder Shins-Sänger James Mercer) in die leicht verwunschenen Klangwelten des Produzenten einfügen, ohne dabei ihre Eigenheiten abzulegen. Traurige Fußnote: Burtons Partner Mark Linkous beging im März diesen Jahres Selbstmord. (cs)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

48 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von rikki_nadir am 29. Juni 2010
Format: Audio CD
Sieh an, hier ist sie also. Als 2009 das gleichnamige Buch erschien, lag nur eine Leer-CD bei, das Resultat eines Rechtsstreits zwischen Danger Mouse und EMI. Sicher, die Musik war im Internet schnell zu finden, aber ausser einigen Vinyl-Promos gab es das Ding nicht in physischer Form. Was umso bedauerlicher war, als Danger Mouse & Sparklehorse mit einer eklektischen Gruppe von Gästen (u.a. Vic Chesnutt, Julian Casablancas, Flaming Lips, Iggy Pop, Jason Lytle, Black Francis, David Lynch) ein wirklich feines Album eingespielt hatten. Vom wunderbar melancholischen Opener "Revenge" (Wayne Coyne on vocals) über die Rocker "Angels Heart" (Black Francis) und "Pain" (Iggy) und die beiden Songs mit Jason (Grandaddy) Lytles verträumter Stimme, ist diese dunkle Nacht der Seele eine Art Film für den Kopf der, viel weniger düster als der Titel vermuten liesse, über weite Strecken eher eine bittersüss schwebende Stimmung verbreitet, mit ausnehmend schönen Ohrwurm-Melodien. Ein gutes Album also, aber ein schaler Nachgeschmack verbleibt: Mark Linkous und Vic Chesnutt haben sich mittlerweile das Leben genommen und man kann sich des Gedankens nicht erwehren, dass erst diese traurige Tatsache EMI zur Veröffentlichung bewog. Den beiden ist das Album nun auch gewidmet. Selbstmord als Marketing-Tool? Andererseits: Besser spät als gar nicht, denn Dark Night Of The Soul ist neben allem anderen auch eine würdige Abschiedsbotschaft zweier viel zu früh verstorbener Musiker.

Musik: *****
Veröffentlichungspolitik: 00000
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Wagner am 6. April 2011
Format: Audio CD
Wie man an den negativen Rezensionen zu diesem Album sieht, ist die Erwartungshaltung meist sehr ausschlaggebend.
Ich bin auf das Album eher durch Zufall gestoßen, ohne vorher Bewertungen in der Presse gelesen zu haben und war spätestens beim zweiten hören ziemlich begeistert.
Meiner Meinung nach ein durchgehend tolles Projekt und eine gutes Beispiel für eine gelungene Kollaboration verschiedener Künstler aus verschiedenen Genres.
Gerade die beiden Songs mit David Lynch gefallen mir sehr gut. Allerdings definitiv ein Album welches man zuerst "konzentriert" hören sollte und nicht nebenbei (z.B. im Auto). Gefallen oder Nichtgefallen ist wie immer bei Musik natürlich Geschmackssache, aber hierfür einen Stern herzugeben ist mir unverständlich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rainer Hellmuth am 1. Oktober 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Musik ist außergewöhnlich und begeistert mich. Nicht das übliche Gedudel von 17-jährigen (sexy) Heulbojen. Gut gemachte intelligente (smarte) Musik.

Die CD's haben eine enorm gute Aufnahmequalität. Einen so weit reichenden Bass habe ich (von CD) nur selten gehört. Der Hochtonbereich ist ebenfalls erste Sahne.

Die Platten habe ich noch nicht gehört und werde dazu später etwas sagen.

Das Gesamtpaket ist recht heftig im Preis. Man bekommt aber eine Menge dafür: 2 CD's, 2 Platten, ein Plakat, ein Booklet und einige sonstige Devotionalien (wahrscheinlich einen MP3Upload - wer braucht so was?). Das Ganze in stabiler gut gemachter Box. Finde, das geht in Ordnung. Für Musikhörer, die nicht nur MP3 hören, ist das eine richtige Ansage. Mir ist bekannt, daß es noch besser geht (z. B. Jennifer Warnes), doch werden dann noch ganz andere Preise aufgerufen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Schmitz VINE-PRODUKTTESTER am 5. Oktober 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die Musikjournaille überschlägt sich mit Lob für diese Platte, ist völlig aus dem Häuschen - und zwar auch aufgrund der Entstehungsgeschichte, die hinter dem Album steckt, der Tragik um die Tode von Mark "Sparklehors" Linkous und Vic Chestnutt und all dem Drumherum. Doch für mich zählt am Ende nur auf dem Platz: Und da ist "Dark Night of the Soul" nur ein Sammelsurium von mal guten, meist nicht so guten Songs von Danger Mouse, Sparklehorse und jeweils anderen Künstlern. Die Super Furry Animals, Jason Lytle von Grandaddy, Julian Casablanas von den Strokes, Iggy Pop, Black Francis (of Pixies-fame), Ober-Shin James Mercer, Suzanne Vega, Vic Chestnutt und natürlich David Lynch, der auch Fotos für das Booklet beisteuerte sind die Mitwirkenden.
Doch was nützen all die Namen, wenn bis auf wenige Ausnahmen die Songs nichts taugen und die Platte als geschlossenes Gesamtwerk unausgegorgen wirkt? Lediglich das typisch britische "Just War" mit den Super Furry Animals, das coole "Little Girl" mit dem noch cooleren Julian Casablancas, die großartige Folk-Ballade "Daddy's Gone" sowie Suzanne Vegas Beitrag "Man Who Played God" sind gelungen. Vieles andere ist einfach nur schwach: Die stumpfen Rocker von Black Francis und Iggy Pop etwa, das viel zu bewusst auf die Vokaldehnung Jason Lytles setzende "Jaykub", das viel zu lange Interlude "Star Eyes" und das ebenso viel zu lange Outro "Dark Night of the Soul" oder das mit Störsounds versehene "Insane Lullaby" mit James Mercer. Die Genialität dieser Platte will sich mir einfach nicht zeigen, sie bleibt mir wohl auch für immer verborgen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen