Dante 01 2008

Amazon Instant Video

Auf Prime erhältlich
(74)

Auf einem kreuzförmigen Gefängnisschiff in der Nähe des höllischen Vulkanplaneten Dante 01 forscht eine Handvoll Ärzte an einer Handvoll Gefangener im Auftrag eines ominösen Konzerns. Eines Tages dockt eine Fähre an, und eine neue Ärztin mit besonderen Befugnissen bringt einen neuen Patienten mit besonderen Fähigkeiten auf das Schiff.

Darsteller:
François Levantal,Gérald Laroche
Laufzeit:
1 Stunde, 21 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Thriller, Science Fiction
Regisseur Marc Caro
Darsteller François Levantal, Gérald Laroche
Nebendarsteller François Hadji-Lazaro, Lotfi Yahya Jedidi, Dominique Bettenfeld, Yan Dron, Lambert Wilson, Linh Dan Pham, Dominique Pinon, Yann Collette, Bruno Lochet
Studio STUDIOCANAL Germany
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Sprachen Deutsch, Französisch
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ookami am 4. September 2008
Format: DVD
WARNUNG : Spoiler inside!

Ich schließe mich der Meinung meiner positiv gestimmten Vorredner an, der französische Film kommt immer wieder mit wahren Schätzen auf den Markt und daraus treten wirklich ausgesprochen tolle Schauspieler hervor.
Daher möchte man meinen, das erste Werk von Marc Caro, der zu vor mit dem bekannten Franzosen Jean-Pierre Jeunet (Delikatessen, Stadt der Verlorenen Kinder, Alien: Resurrection, Amelie) zusammen gearbeitet hat, würde sich in diese Liste von Schätzen einreihen.
Zweifelsfrei beinhaltet Dante 01 eine Menge Symbole und biblische Anspielungen, allerdings teile ich nicht die hochgegriffen Euphorie, dass hier ein Meisterwerk der Tiefenpsychologie vorliegt oder sogar eine der ersten offenen Thematisierungen der widersprüchlichen, christlichen Kirche.
Allen voran mangelt es dem Film an annehmbarem Informationsfluss. Würde man nicht die Informationstexte auf der DVD Hülle haben oder Produktbeschreibungen von diversen Händlern, würde man eine entscheidende Sache allein durch den Film überhaupt nicht erfahren. Nämlich, dass St. Georg als einziger einen Kontakt mit einer außerirdischen Lebensform überstanden hat.
Der Charakter wird eingeführt als einziger Überlebender eines Raumschiffes, in dem man ihn blutüberströmt aufgefunden hat und eine Exekutive hat daraufhin die Annahme gesetzt, dass er der Mörder der gesamten Crew sein muss. Als solcher Massenmörder, der mehr lethargisch und desorientiert dargestellt wird, gehört er hingerichtet oder in das Forschungslabor.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Boa Thor am 21. September 2008
Format: DVD
Dieser Film ist nicht für jeden Geschmack geeignet. Es handelt sich um eine beeindruckende Mischung aus Space 2001 und ... ja und was? Tatsächlich würde ich sagen etwas Neuem. Klar das soetwas nicht aus Hollywood kommen kann. Allein die Bildsprache, die geführten Unschärfen, die leeren Momente in dennen nur Bilder sprechen. Soetwas kommte heute nicht mehr aus der Traumfabrik. Sicher mag man sich über die sich wiederholenden um nicht zu sagen immer wieder gleichen Computeranimationen ärgern, gerade weil der Rest eigentlich so gut passt.

Intrigen, Verrat, Wahnsinn und Eifersucht mit dem touch Schöpfungsmythos der Space 2001/Space 2010 zu etwas besonderem gemacht hat.

Und "Ja" die Namen der Charaktäre bedeuten tatsächlich etwas. So finden wir den Fährmann in die Welt der Toten, ebenso wie unmenschliche Götter, und Herrscher über die Unterwelt sind aufzuzählen.

Schon der Name Dante 01 soll an Dante Alighieris allegorisches jahrhundertwerk Werk "Divina Commedia". Auch wird das Werk um Film zittiert.

Kamera und Schauspilerische Leistung verdienen höchste Anerkennung,
die Story ist durchaus interessant. Lediglich wegen der teilweise etwas störenden Computeranimationen, verweigere ich diesen Werk den 5 Stern.

Anschauen, insbesonder auf die geniale Kameraführung achten, und genießen. Dabei das grübeln nicht vergessen, es muss ja nicht immer alles bar jeder Denkleistung auf dem Silbertablett serviert werden.

Einer der besten Sci-Fi-Filme aus F.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hirnzilla am 23. Dezember 2008
Format: DVD
Ein Stern wäre zu wenig, für mehr als drei reicht es aufgrund der Story nicht.
Meine Rezesion soll insbesondere die Qualität der DVD / Films bewerten, da der Inhalt wenn überhaupt reine Geschmackssache sein dürfte.

Inhalt 2/5:
********
Hier kann ich nicht mehr vergeben, da die Story in einigen Bereichen schwächelt und die Inhalte nicht genug ausleuchtet.
Der vermeintliche Retter der Station, wirkt mit seinem labilen Wechsel zwischen weinerlichen Zusammenkauern und heroischen Erlöser auf Dauer sehr nervig. Hier wäre für meine Begriffe ein Aufbau eines charakterlich starken Helden notwendig gewesen; diese wird dann letztendlich einer Randfigur angedacht, Names Cäsar - ein weiterer Insasse.
Auch die spirituellen Ansätze passen nur bedingt in ein Sifi-Abenteuer und werden immer subtil durch kleine Nuancen (Nanoteilchen und Station in Kreuzform) angedeutet und findet ihren Höhepunkt in der Endszene. Dieses Sammelsurium ist für meine Begriffe auch der Knackpunkt woran der Film scheitert und den geneigten Betrachter letztendlich im Nichts stehen läßt, da dieser einen anderen Verlauf der Geschichte erwartet.

Bild / Kameraführung 3,5/5
********************
Ein Grund warum ich den Film als nicht allzu schlecht bewerten möchte, denn gerade die Außenaufnahmen der Station oder die Animation der Nanotechnik ist sehr gelungen und wurde mit einer guten Plastizität aufgearbeitet. Die Farben wirken eher gedämpft, düster, so dass diese sich ideal an die Szenerien anpassen.
Die Schärfe ist über Durchschnitt, allerdings nicht komplett perfekt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen