Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,64

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,95 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Dann bin ich eben weg: Geschichte einer Magersucht [Taschenbuch]

Christine Fehér
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (57 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 6,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 12. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 6,95  

Kurzbeschreibung

5. Oktober 2005
Authentische Geschichte, die Mut macht, dem Schlankheitswahn zu trotzen

Obwohl Sina nicht dick ist, passt sie in die geile Jeans von Melli nicht rein. Als sie eines Tages die Butter aus dem üppig belegten Käsebrot ihrer Mutter hervor quellen sieht, überkommt sie der Totalekel. So dick und frustriert will sie nicht werden! Sina beginnt eine Diät. Bald passt sie in die Jeans – und endlich beachtet sie auch ihr heimlicher Schwarm Fabio. Doch irgendwann kann Sina nicht mehr aufhören mit dem Kalorienzählen. Als die anderen merken, was mit ihr los ist, ist sie schon viel zu dünn…



Wird oft zusammen gekauft

Dann bin ich eben weg: Geschichte einer Magersucht + Engel haben keinen Hunger: Katrin L.: Die Geschichte einer Magersucht (Gulliver) + Luft zum Frühstück
Preis für alle drei: EUR 20,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 192 Seiten
  • Verlag: cbt (5. Oktober 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570301702
  • ISBN-13: 978-3570301708
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12,4 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (57 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 10.360 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christine Fehér wurde 1965 in Berlin geboren. Neben ihrer Arbeit als Lehrerin schreibt sie seit Jahren erfolgreich Kinder- und Jugendbücher und hat sich einen Namen als Autorin besonders authentischer Themenbücher gemacht. Für ihr aktuelles Jugendbuch "Dann mach ich eben Schluss" wurde sie 2014 mit dem Buxtehuder Bullen ausgezeichnet. Christine Fehér lebt mit ihrer Familie am Stadtrand von Berlin.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

68,3 kg

Morgens:
4 Scheiben Toast mit Nuss-Nugat-Kreme,
2 Tassen gesüßter Tee

Vormittags:
1 Apfel, 1 Salamibrot, 1 Dose Cola

Mittags:
1 Hühnerkeule, 2 Semmelklöße mit Soße,
Erbsen und Möhren, 1 Glas Milch

Nachmittags:
1 Teller Kohlrabisuppe, 1 Käsebrötchen,
3 Kugeln Eis, 2 Dosen Cola

Abends:
2 belegte Brote, 1 Tomate, 0,5 l Buttermilch

Spät abends:
1/2 Tüte Kartoffelchips, 1 Glas Apfelsaft

»Ist deine Reisetasche gepackt, Sina?« Mama stößt die Tür zu meinem Zimmer auf und kommt herein. Mit zwei langen Schritten eilt sie zum Schrank, reißt die große Doppeltür auf, wirft einen prüfenden Blick hinein und nickt triumphierend. Dann dreht sie sich kopfschüttelnd zu mir um, ausgerechnet jetzt, wo ich in Slip und Pullover auf dem Bett herumgammle.
»Genau das habe ich mir gedacht«, sagt sie und betont jedes Wort einzeln. »Aber deine Unterhemden werden mitgenommen, mein Fräulein. Es kann kühl werden, wenn wir bei Opas Geburtstag abends draußen sitzen.« Sie greift in die Tasche, hebt mit einer Hand den Inhalt ein wenig an und zählt die Shirts und Blusen durch, die ich extra ordentlich gefaltet hineingelegt hatte. »Schließlich haben wir erst Mai. Letzte Woche war sogar noch Bodenfrost.«
»Du hättest wenigstens anklopfen können.« Genervt rappele ich mich zum Sitzen hoch. Meine weiße Lieblingsjeans mit der aufgenähten rosa Spinne, die am Fußende gelegen hat, rutscht herunter und fällt zu Boden. Ich bücke mich und hebe sie auf, dann lehne ich mich erneut zurück und sehe meine Mutter an, betrachte die akkurat gelegte, schwarz gefärbte Lockenfrisur und den dunkelroten Lippenstift, atme den beißenden Geruch von zu viel Haarspray und einem billigen Parfüm ein. Bei dieser Duftmischung muss ich jedes Mal an früher denken, an einen Ausflug auf den Rummelplatz, als ich noch klein war. Damals hatte ich Zuckerwatte gegessen und mein ganzes Gesicht klebte davon, aber sosehr ich mich auch umsah, nirgendwo war ein Brunnen oder ein Wasserhahn, wo ich mich hätte waschen können. »Halt mal kurz still, Sinchen«, sagte Mama schließlich, »ich mach dich sauber.« Kurz entschlossen spuckte sie in ein Taschentuch und wischte mit scheuernden, kreisförmigen Bewegungen in meinem Gesicht herum. Alles roch genauso wie jetzt, das Taschentuch, die Spucke, meine Mutter. Beinahe hätte ich angefangen zu heulen, das Scheuern brannte so auf den Wangen. Doch ich heulte nicht. Stattdessen habe ich einfach die Augen geschlossen und mich weggeträumt, mich heimlich in ein ganz anderes vierjähriges Mädchen verwandelt, das irgendwo weit weg mit ihrer Mutter glücklich zusammenlebte.

28 Grad im Schatten, meine Mama und ich haben unsere leichtesten Sachen an, als wir zusammen über das Straßenfest in unserem Viertel bummeln. Am Eisstand kauft sie mir eine große Portion, die Waffeltüte ist größer als meine Hand. Das Eis schmilzt beinahe schneller, als ich lecken kann, ich lecke mit der Sonne um die Wette, aber schließlich gewinne ich doch. Meine Hände kleben von rosa Eissoße mit Kaugummigeschmack, auch rund um den Mund kriege ich das Zeug nicht ab, es ist so schnell getrocknet in dieser Hitze. Meine Mama reicht mir ein Papiertaschentuch, doch auch das bleibt an mir kleben und reißt ein. Wir lachen, aber dann fliegt eine Wespe auf mich zu und setzt sich genau auf meine Hand.
»Halt still«, sagt Mama leise, um weder mich noch die Wespe zu erschrecken, und hält meine kleine Hand in ihrer, während wir das Insekt zusammen beobachten. »Sie will wohl auch Eis essen.« Ich habe Angst, dass sie mich sticht, aber ich bleibe ruhig, und schließlich breitet die Wespe ihre durchsichtigen Flügel aus und fliegt fort.
»Wir müssen dich waschen, sonst kommt sie wieder«, sagt Mama und blickt sich um, aber hier auf dem Fest gibt es kein Wasser.
»Da hinten beim Imbiss haben sie feuchte Erfrischungstücher«, ruft sie plötzlich, »komm schnell!« Wir rennen hin und stellen uns an die Theke.
»Hinten ist das Ende, junge Frau«, knurrt ein Mann mit dickem Bauch und Glatze. Dabei hat er seine Bratwurst gerade bekommen. Der Wurstverkäufer bückt sich nach einem neuen Eimer Ketschup, da greift Mama in die Schachtel mit den Erfrischungstüchern und holt blitzschnell zwei Stück heraus. Dann nimmt sie meine Hand, und wir rennen davon bis zu dem kleinen Park am Ende der Straße, wo wir uns lachend auf den Rasen fallen lassen. Mama reißt eines der beiden kleinen Tütchen für mich auf und faltet das feuchte Tuch auseinander.
Ich halte es an mein Gesicht. Es riecht wunderbar nach Sommer und Zitrone.

»Ich platze auch nicht einfach herein, wenn du dich im Schlafzimmer anziehst.« Mit verschränkten Armen bleibe ich einfach stur sitzen. Ihre Schuld, wenn sie glaubt, ich müsste dabei kontrolliert werden, wenn ich Unterhosen abzähle.
»Davon sehe ich nichts, dass du schon beim Anziehen bist.« Mama greift sich ins Kreuz und ächzt, während sie sich wieder aufrichtet. Dann wendet sie sich zum Gehen. »Ich liege dabei jedenfalls nicht im Bett. Und jetzt Beeilung bitte! Papa und Felix sind schon längst fertig, wir warten nur noch auf dich. In einer halben Stunde fahren wir los. Und kämm dich ordentlich!«
»Tür zu!«, rufe ich, doch Mamas Schritte entfernen sich. Seufzend schiebe ich die Bettdecke zurück, stehe auf und greife nach meiner Jeans. Mühsam zwänge ich meine Beine hinein – nach dem Waschen sitzt sie immer so fürchterlich eng. Das fehlt mir gerade noch, dass ich sie nicht zukriege. Ist sowieso wieder mal typisch, dass wir uns alle so aufbrezeln müssen, nur damit wir einen gepflegten Eindruck machen, wenn wir bei Oma und Opa ankommen. Wir fahren mindestens sechs Stunden, da ist Mamas Drei-Wetter-Taft-Gestank sowieso längst verflogen.
Ich ziehe und zerre, doch ich stecke fest, die Jeans lässt sich nicht über meine Oberschenkel ziehen. Eine der Gürtelschlaufen kracht bedenklich, als ich noch einmal mit dem Daumen daran rüttle.
So wird das nichts. Dann also im Liegen. Ich lege mich rücklings auf den Boden, ziehe den Bauch ein und zerre noch einmal mit aller Kraft an dem Reißverschluss. Nun noch den Knopf. Ich halte die Luft an und versuche, ihn durch das Loch zu zwängen. Nur mühsam bekomme ich meine Finger zwischen den derben Stoff der Hose und meinen Bauchnabel. Doch schließlich habe ich es geschafft: Die Jeans ist zu! Ich versuche aufzustehen, ohne dabei die Knie zu beugen, aus Angst, die Naht an den Oberschenkeln könnte reißen. So eng hat diese Jeans doch noch nie gesessen! Mit klopfendem Herzen trete ich vor den Spiegel meines Kleiderschranks und schiebe den Pullover ein paar Zentimeter über meine Taille. Und da sehe ich es. Habe ich eben wirklich »Taille« gesagt? Oben aus dem Hosenbund quillt alles heraus, was in diese schmal geschnittene Jeans nicht hineingepasst hat, eine regelrechte Fettwulst, bleich und wabbelig.
Du bist dicker geworden, Sina Wagenknecht, sage ich zu mir selbst und strecke meinem Spiegelbild die Zunge heraus. Und jetzt auch noch diese Familienfeier, bei der den ganzen Tag nur gefressen wird. Eine Sahnetorte nach der anderen. Verflixt. Ich ziehe meinen Pulli wieder hinunter. Zum Glück ist er so lang, dass er meinen ganzen Hintern bedeckt. Dann lege ich mich abermals aufs Bett und streiche mit den Fingern über den Aufnäher auf dem linken Hosenbein, eine rosa Spinne mit langen, dünnen Beinen. Den hat meine beste Freundin Melli mir damals zusammen mit der Hose geschenkt.
Melli stand die weiße Jeans eigentlich immer viel besser. Aber sie ist im letzten halben Jahr wie verrückt in die Höhe geschossen und dann war ihr das gute Stück einfach zu kurz. »Probier du sie an«, sagte Melli eines Nachmittags zu mir und warf mir dieses coole Teil in die Arme, und tatsächlich habe ich damals ohne Probleme hineingepasst. Mama redete den ganzen Abend am Telefon auf Mellis Mutter ein, ob es ihr auch recht wäre, dass ihre Tochter so eine gute Hose...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein verstörendes Buch über Magersucht 16. Dezember 2005
Format:Taschenbuch
Da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben ist, erlebt der Leser Sinas Gefühle hautnah mit. Die Probleme und Sorgen, die andere Charaktere haben, bemerkt der Leser nur am Rande, wenn er Bemerkungen richtig interpretiert. Sina empfindet die Sorge ihrer Mutter und ihr Drängen, mehr zu essen, als Bevormundung, der Leser wird hierin eine Mutter erkennen, die unfähig ist, ihrer Tochter zu helfen. Doch durch diese Perspektive entsteht auch die Gefahr, dass Hungern als positiv empfunden wird. Sina wird tatsächlich anfänglich fröhlicher und offener, bevor die Magersucht sie wieder verschließt. Doch die Schilderung des rauschhaften Hungergefühls könnte bei Mädchen in einer ähnlichen Situation wie Sina bewirken, dass sie es auch „nur mal ausprobieren“ wollen. Dieser Effekt wird aber durch den dramatischen Verlauf und durch die Beschreibung der körperlichen Folgen hoffentlich wieder größtenteils rückgängig gemacht. Einem Menschen, der soweiso schon mit seinem Gewicht hadert, sollte man dieses Buch nicht unüberlegt in die Hand drücken, zu groß ist die Gefahr, dass die eigentlich abschreckenden Elemente wie die Tagebuchaufzeichnungen der Essensmengen verlockend wirken.
Hier wird auch gezeigt, wie familiäre Probleme und schulischer Druck alles verschlimmern können. Sina leidet unter ihrer weiblichen Figur, als ein Onkel sie auf einem Familiengeburtstag an der Brust berührt. Dieses Erlebnis erfüllt sie mit einem solchen Ekel, dass sie allein, um die verhasste Figur loszuwerden, abnehmen will.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr gutes Magersuchts-Buch 24. März 2009
Format:Taschenbuch
Ein Mädel auf der Reise von 68,3 Kilo über 38, hin zu 49,5kg - einmal Hölle und zurück hätte man diese 187-seitige Geschichte auch nennen können.

Sina Wagenknecht ist eine 68 Kilo schwere, 15-Jährige aus einer normal-langweiligen Großstadtfamilie. Weil ihr der unsympathische Onkel Erich an ihren Busen grabscht (S. 21), und andere Tanten ungeschickt über ihre Figur tuscheln, beschließt sie, eine Diät zu starten (S.23). Nach und nach verzichtet sie auf einzelne Mahlzeiten, beschäftigt sich mit dem Ana-Thema No1, den Kalorien! Sie bekommt Komplimente ihrer Freundin und eines Verehrers, knatsch mit ihrer Mutter... In Sprüngen geht das Buch dann weiter von 65 Kilo über 58 auf 51 , 44 und dann zwischen 41-38kg erfolgt ihr Zusammenbruch während ihres brutal harten Schwimmtrainings.
Zwischendurch philosophiert die totunglückliche Sina: "Ständig soll ich zum Essen gezwungen werden, alle wollen mir weismachen, dass ich nur als fette Kuh liebenswert bin... Kein Schwein interessiert sich doch für meine Persönlichkeit, für das, was ich denke und fühle, wonach ich mich sehne, wovor ich Angst habe. Nur wieviel ich esse ist denen wichtig!" (S.85).

Im letzten Drittel des Buches wird der "Heilungsprozess" beschrieben. Krankenhaus, Sondennahrung, Geschlossene Psychatrie; daheim ein Rückfall und die Selbsterkenntnis: "Eigentlich führe ich ein Scheißleben." (S. 153).
Am Ende kommt Sina in eine Wohngruppe für Essgestörte und ihre Genesung nimmt trotz vieler schlimmer Tiefs einen weiteren, positiven Verlauf.
Es ist ein sehr gutes Magersuchtsbuch von Christine Fehér! So gefühlvoll und sauber geschrieben.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen eine Symptom-Sammlung 27. April 2007
Von Maya
Format:Taschenbuch
Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen! Man merkt definitiv, dass dieses Buch der Feder einer Jugendbuchautorin entsprungen ist. Die Autorin erzählt keine individuelle Geschichte, sondern versucht eine Reihe bekannter Symptome zu sammeln und in die Geschichte von Sina zu integrieren.

Mir fehlt der Tiefgang. Mir fehlen die Reflexionen. Und, auch wenn es wohl übereinstimmende Muster bei Magersüchtigen gibt, so ist jede Geschichte doch eine individuelle.

Auch hier kann ich meinem Vorredner nur zustimmen: das Buch eignet sich wohl für pubertierende Mädchen um einen Eindruck von dieser Krankheit zu gewinnen.

Mein Resümee: ein Kollekt von Symptomen und zu wenig abschreckend, wenn man bedenkt, dass es sich um eine ernst zu nehmende Krankheit handelt, die bleibende Schädigungen verursacht und an der ein nicht zu vernachlässigender Prozentsatz der Betroffenen stirbt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von H. Maier
Format:Taschenbuch
Ich beschäftige mich seit mehreren Monaten sehr intensiv mit dem Thema Magersucht. Zu Beginn dieser "Karriere" habe ich dieses Buch gelesen und war auch an einem Tag fertig damit, weil es mir wirklich sehr gut gefallen hat und es einen gewissen Suchtfaktor hat (den ich auch gar nicht abschreite). Nach einiges Monaten, in denen ich mehrere Dokumentationen zum Thema Magersucht gelesen und mich auch so "fortgebildet" hatte, entschloß ich mich, das Buch nochmals zu lesen, und wurde auch wieder sehr schnell fertig. Ich bin zum Schluß gekommen dass es eine Schande ist dass ein solches Buch überhaupt verkauft wird und zum Teil, wie hier in meiner Heimatstadt, bei den Jugendbüchern in recht gutem Licht präsentiert wird. Es verwendet nicht nur alle Klischees die über die Magersucht existieren, sondern begeht auch noch einen anderen Fehler, den man in so einem Buch NIEMALS anwenden darf: Zeitsprünge. Zu Beginn beschließt Sina also eine Diät zu machen, aufeinmal findet ein Zeitsprung statt, von dem man nicht weiß wie lang er ist, und schwupps, sie ist 3 Kilo leichter (als ob es im echten Leben so einfach wäre! Ich selbst habe Erfahrung mit Abnehmversuchen gemacht und weiß dass es nicht allzu einfach ist). Einen weiteren Zeitsprung hat man bei ihrer Heilung, wieder ohne das man wüsste wie lang er ist und sie isst wieder fröhlich mit ihren Freunden Pizza und trinkt eine Cola. Das ist nicht nur extrem weit von der Realität entfernt sondern auch noch extrem gefährlich, weil es die Krankheit verblümt bis zum geht nicht mehr und die Erkrankungsgefahr für junge Mädchen die dieses Buch lesen nur höher wird. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen Alle Klischees sind abhakbar!
Ich als (ehemals) Betroffene sage: extrem klischeemäßige Story mit unrealistischen Wendungen (vor allem das Ende!). Lesen Sie weiter...
Vor 27 Tagen von Ramona B. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Buch
Im Rahmen eines Unterrichtes in der 6. Klasse meiner Tochter bestellt. Sie hat das Buch verschlungen und das sogar freiwillig.
Vor 2 Monaten von M. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Nur zu empfehlen
sehr interesant !!!! vorallem für Jugendliche und 12 jährige ist es ein sehr interessantes buch finde ich ich hab es selbst gelesen und mag es sehr!
Vor 4 Monaten von Birgit Pierro veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch für Teenager
Die Sendung kam sehr schnell, der Artikel war wie beschrieben neu und völlig in Ordnung!
Gern wieder in Anspruch genommener Service!
Vor 5 Monaten von Kerstin Koop veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Unglaublich packend.
Ich muss sagen, mir hat das Buch sehr gut gefallen, obwohl das Thema sehr ernst ist. Aber ich finde sehr gut, wie die Autorin die Magersucht dargestellt hat. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Jenny Warnatsch veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen lesenswert?
Zu Beginn war mir das Buch viel zu flach und hat zu sehr das Klischee bedient. Zudem ist es manchmal vielleciht.. wie soll ich sagen.. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Kathus veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Top
ein super Buch beschreibt die Krankheit der Magersucht sehr gut ich bin begeistert und wird definitiv eines meiner lieblingsbücher :)
Vor 7 Monaten von Sonja veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ganz ganz toll sehr weiterzuempfehlen
Gut erzählt und sehr lebensnah, nie langweilig immer Interessant man wird zum weiterlesen aufgefordert.
Tolles,bewegendes Buch sehr gut zu empfehlen.
Vor 7 Monaten von Harald Bailer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Dann bin ich eben weg: Geschichte einer Magersucht
Denn die rückseite auf der es ein bisschen erzählt worum es geht hat mich soooo neugierig gemacht dass ich es sofort haben wollte und es hat sich sehr gelohnt, denn die... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Amelia Fahr veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen zu unrealistisch
zu wenig am derzeitigen zeitgeschehen orientiert..................seelenleben..........aber gut beschrieben und glaubhaft. ,,,,,,,,,,,,aber........ Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Jennifer Wilms veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar