oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Dancing Backward In High Heels (Amazon MP3 Exclusive Version)
 
Größeres Bild
 

Dancing Backward In High Heels (Amazon MP3 Exclusive Version)

14. März 2011 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 22,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:18
30
2
3:03
30
3
0:25
30
4
2:26
30
5
2:38
30
6
3:52
30
7
3:46
30
8
3:03
30
9
2:24
30
10
3:57
30
11
4:01
30
12
4:17
30
13
3:03
30
14
4:16
30
15
3:14
30
16
4:02
30
17
4:08

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 14. März 2011
  • Label: Blast Records
  • Copyright: (c) 2011 Blast Records
  • Gesamtlänge: 55:53
  • Genres:
  • ASIN: B004NBOVXY
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 261.595 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mario Karl TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER auf 18. März 2011
Format: Audio CD
Da schau mal einer an, jetzt haben die semi-legendären New York Dolls seit ihrer Reunion im Jahre 2004 mehr Alben veröffentlicht, als in ihren "Jugendjahren"! Damals brachte man es in sechs Jahren auf zwei Platten, bevor man endgültig irgendwo im Drogenrausch versumpfte. Dancing backwards in High Heels ist dagegen schon das dritte Scheibchen im aktuellen Jahrthundert. Übrig von damals sind nur noch die Überlebenden David Johansen und Sylvain Sylvain, die etwas wie die abseitige Version von Mick Jagger und Keith Richards wirken. In seinen Reihen begrüßt man dieses Mal unter anderem den ehemaligen Blondie-Gitarristen Frank Infante.

Für dieses Album hat die Band den Moloch New York hinter sich gelassen und sich stattdessen für ein paar Wochen im vergleichsweise provinziellen Newcastle in England einquartiert. Vielleicht hat diese Arbeiterumgebung auch dafür gesorgt, dass die Dolls den letzten verbliebenen und fast lächerlichen Rest gespielter Jugendlichkeit über Bord geworfen haben. Denn wer würde den reifen Herren noch den glamigen Punk abnehmen? Denn wenn man so will, ist Dancing backward in High Heels so etwas wie ihr Alterswerk geworden. Und das gar nicht mal ohne Stil - wenn auch einen etwas schrägen. Denn das Ganze klingt auf seine ganz eigene Art und Weise sympathisch schäbig.

Legt man das Ding ein, wähnt man sich gleich um 40 Jahre zurück versetzt. Hier wimmelt es von kratzigem Rock'n'Roll á la Mitch Ryder, netten Blues- und Soulversatzstücken, scheppernden und schludrig gespielten Gitarren, organischen Orgelklängen, schwitzenden Bläsersounds und noch so einigem mehr.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von V-Lee TOP 500 REZENSENT auf 5. Mai 2011
Format: Audio CD
Lustig - kaum eine Spur mehr auszumachen vom Glam-Punk, der die Dolls in ihren frühen Jahren und tw. auch bei ihren beiden letzten Studioalben bestimmte. Viel eher klingen die hier so, als ob Sie Fifties Rock'n'Roll und Popsongs im Stile einer 60er Jahre Garage Band spielen würden. Trotzdem geht sich das super aus, weil es erstens so noch keiner gemacht hat und weil die rumpelnde Produktion für die recht einschmeichelnden und poppigen Melodien genug Kanten und Ungeschliffenheit bietet um das Album auch längefristig hören zu können.

Fast rudimentär wirken manche der songs hier. Die Gitarre als treibendes Instrument fehlt oft - bei ,Kids Like You' sogar gänzlich, da beschränkt sich Ex-Blondie Gitarrist Frank Infante (der Ersatz für Steve Conte) lediglich auf zarte Slide fill-ins. Tanzen kann man sogar zu dieser Scheibe und zwar nicht den Pogo, sondern Twist oder Rock'n'Roll. Infante wurde mittlerweile für die 2011er Tour durch Earl Slick ersetzt.

Auf ,I Sold My Heart To The Junkman' schwelgen Sie dann gar in Streichern, aber auch wenn das Lied sehr wehmütig klingt, so wird es keineswegs dem Kitsch preisgegeben, sondern klingt eher wie eine Jugenderinnerung. Und daß Sie auch sehr cool sein können, beweisen Sie mit dem von einer akkustischen Gitarre getragenen und sehr rhythmischen ,Baby, Tell Me What I'm On'. Johansson's beinahe Hit von 1978 ,Funky But Chic' gibt's dann noch in einer leicht discomäßig angehauchten, aber sehr organischen Version zu hören - der fetzigste track hier drauf. Die ebenfalls melancholische Ballade ,End Of The Summer' gerät zum Reggae Versatz und ist mit witzigem background Gesang versehen.
Lesen Sie weiter... ›
18 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden