oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 4,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Dancer in the Dark

Catherine Deneuve , Jean-Marc Barr    Freigegeben ab 12 Jahren   DVD
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (78 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 15 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 29. Dezember: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Die USA in den 1960er Jahren: Die tschechische Einwanderin Selma droht zu erblinden und will ihrem 12-jährigen Sohn das gleiche Schicksal ersparen. Zusätzliche Schichten in einer Fabrik sollen eine Operation ermöglichen. Aber als Selma erst ihren Job und dann ihr Erspartes an ihren Nachbarn Bill verliert, kommt es zum Eklat: Nach einem tödlich endenden Handgemenge wird die Arbeiterin des Mordes angeklagt. Doch statt ihr Geld für den dringend benötigten Verteidiger aufzubringen, entscheidet sie sich für ihren Sohn und damit für ihre Hinrichtung…

DITD01
DITD02
DITD03

Mit dem abschließenden dritten Teil seiner „Golden Heart“-Trilogie ist Regisseur Lars von Trier der künstlerisch große Wurf zwischen Dogma-Ästhetik und Musical gelungen. Der Lohn für die harte Arbeit, nach der vor allem die isländische Pop-Diva Björk ihre Filmkarriere für immer an den Nagel hängen wollte: Die goldene Palme in Cannes, zwei europäische Filmpreise und Nominierungen für den Golden Globe und den Oscar (Bester Song). Erstmals überhaupt veröffentlicht Koch Media das erschütternde, audiovisuelle Meisterwerk auch auf Blu-ray.

Hochemotinales Musical-Drama des Meiseregisseurs Lars von Trier. Ein peisgekrönter Filmklassiker, u.a. mit der Goldenen Palme in Cannes als "Bester Film" ausgezeichnet.

„Zielt direkt ins Herz und trifft ins Schwarze“ – Rolling Stone
„Ein Film mit der emotionalen Kraft eines Bulldozers“ – Sight & Sound

Amazon.de

Zum Tanzen im Dunkeln verurteilt ist in diesem erstaunlichen, modernen Melo-Musical des dänischen Filmemachers Lars von Trier (Breaking the Waves) der isländische Popstar Björk als erblindende Fabrikarbeiterin Selma: Sie schuftet Doppelschicht in einer kleinstädtischen Fabrik, um das Geld für die Operation ihres kleinen Sohnes zusammenzukratzen, dem ohne den teuren Eingriff das gleiche Schicksal wie ihr droht: zu erblinden. Vor dem bedrückenden Alltag flüchtet sie sich in Tagträume von Filmmusicals. So kann sie durch ihre dicken Brillengläser zwar kaum mehr die Stanzmaschinen erkennen, doch deren rhythmische Geräusche versetzen sie in ihre geliebte Musical-Welt. Als ihr eigentlich netter Nachbar, der bei ihr Trost und Mitgefühl fand, ihr die gesamten Ersparnisse stiehlt, sieht sie sich in ihrer Verzweiflung zum Äußersten gezwungen. Und wird für einen Mord vor Gericht gestellt.

Zwar mit Videokamera nah an den Figuren gedreht, aber nicht streng dem von ihm und seinen skandinavischen Regiekollegen aufgestellten Dogma gehorchend, durchbricht von Trier Genregrenzen, vermengt klassisches Musical und Melodram (und Gerichtsfilm) zu einem neuartigen Ganzen, das berührt, schockiert und befremden mag, jedenfalls niemanden kalt lässt. Die Musicalszenen sind aufwändig realisiert und choreografiert, ob Arbeiter in Blaumännern in der Fabrikhalle, Leute auf einem fahrenden Zug oder der gesamte Gerichtssaal tanzt. Björk singt dabei ihre extra für den Film, selbst komponierten Songs -- in Musicalrhythmus mit Drum'n'Bass unterlegt.

Für ihre außerordentliche Leistung als Schauspielerin wurde sie bei den Filmfestspielen in Cannes und beim europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Ebenso wie das wagemutige Kinostück, das neben etlichen anderen Preisen mit der goldenen Palme und dem europäischen Filmpreis geehrt wurde. --Heike Angermaier

Movieman.de

Lars von Trier ist für seine experimentellen Kinoarbeiten bekannt. Mit "Dancer in the Dark" setzte er 2000 einen Meilenstein und bot einen grandiosen Auftakt für eine spannende Karriere als außergewöhnlicher Filmemacher ("Manderlay", "Dogville"). In "Dancer in the Dark" sind es die Nähe der Figuren untereinander und ihre Geheimnisse und Schuldgefühle, die die Produktion zusammen halten. Von Trier geht dabei stets ganz nah an sein Personal heran und erreicht fast schon, dass der Zuschauer die Filmrollen nicht mehr als solche sieht. Sie entwickeln ein phänomenales Eigenleben, das wiederum das Erleben des Zuschauers vollkommen durchdringt. Dennoch ist die Grenze zwischen Fiktion und Realität eine sehr offen gehaltene, die sich durch Stilmittel, wie das Verwenden von Video anstatt Film oder durch das Aufbrechen der Handlung mittels Musicalszenen, permanent thematisiert sieht. Fazit: Das Gegenteil von Hollywood? Auf alle Fälle grandios!

Moviemans Kommentar zur DVD: Da auf Video und nicht auf Film gedreht wurde, zeigen sich typische Kompressionsprobleme. Den Surroundton kann man nur dann erleben, wenn sich der Soundtrack in den Musicalszenen einmischt. Die Extras sind mit Interviews, einem Blick hinter die Kulissen und Starinfos nett aber nicht unbedingt erschlagend. Insgesamt ist die DVD technisch eher eine solide als eine überraschende Sache.

Bild: Die technischen Probleme, die das Bildmaterial aufweist, liegen eindeutig in der Natur seines Formats. Da auf Video und nicht auf Film gedreht wurde, zeigen sich typische Kompressionsprobleme wie Nachzieheffekte in Gesichtern,  Klötzchenbildungen auf Wandflächen und Mattscheibeneffekte. Diese Schwierigkeiten fallen aber nicht allzu schwerwiegend aus und verleihen der Produktion, gemeinsam mit den bewusst blass gehaltenen Farben, ihre schroffe Note. Die Schärfewerte bleiben recht weich und es zeigen sich kaum wirklich präzise Ansichten. Erfreulich ist allerdings, dass Rauschen auch in dunklen Szenen nicht schwer ausfällt. Berücksichtigt man die wahrscheinlich schlechte Qualität des Quellmaterials, kann man sich dennoch über die Umsetzung freuen, da aus vermutlich wenig noch recht viel heraus geholt wurde.

Ton: Den Surroundton kann man nur dann erleben, wenn sich der Soundtrack in den Musicalszenen einmischt (z.B. 00:39:21). Ansonsten bleiben sämtliche Signale centerverhaftet, denn auch in der Front lassen sich keine Richtungsdynamiken verzeichnen. Man sollte hiermit aber nicht allzu streng sein, da es ein Konzept des Filmes war, Originalsounds zu verwenden und möglichst wenig nach zu vertonen. So klingt beispielsweise Vogelzwitschern nicht durch den gesamten Raum, man kann aber immerhin davon ausgehen, dass es sich um tatsächliche Vögel handelt, die am Drehort gesungen haben. In den Musikszenen hingegen hämmert und zischt es auch ordentlich aus den hinteren Kanälen und der Raum wirkt enorm lebendig (Schnarren und Gesang, 00:40:16).

Extras: Das Bonusprogramm beginnt mit Interviews, in denen Björk (7:17 Min.), Peter Stomare (5:32 Min), Jean-Marc Barr (1:30 Min.), Lars von Trier (7:47 Min.) und Robby Müller über ihre Rollen, die Musik, den Regisseur, die Story, unsere Kultur oder die Arbeit mit der Kamera sprechen. Der Zuschauer bekommt dabei ein Gefühl dafür vermittelt, wie intensiv sich jeder Mitwirkende mit der Produktion auseinander gesetzt hat. Diesen Eindruck verstärkt auch das folgende „Hinter den Kulissen“ (4:05 Min.), in dem Regisseur Lars von Trier über seine Herangehensweisen beim Filmemachen berichtet. In den Darstellerinfos erfährt der Zuschauer mehr über die Bio- und Filmografien von Björk, Catherine Deneuve, Jean-Marc Barr, Peter Stomare, David Morse, Stellan Skarsgard und Udo Kier. Die Extras sind somit nicht ausufernd aber immerhin ausreichend informativ gelungen. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

VideoMarkt

Amerika, Mitte der 60er Jahre: Die tschechische Einwanderin Selma arbeitet von früh bis spät. Nicht nur, um sich und ihren 10-jährigen Sohn Gene zu versorgen, sondern vor allem um für dessen Operation zu sparen, die ihn vor dem eigenen Schicksal bewahren soll: allmähliches Erblinden. Einziger Trost für Selma ist Musik, die ihr die harte Arbeit in der Fabrik erleichtert. Als sie dem verschuldeten Nachbarn unvorsichtigerweise von ihrem Geld erzählt, bestiehlt der sie und tritt damit eine Ereignis-Lawine los, die Selma in eine aussichtslose Lage bringt...

Video.de

Das in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche, melodramatische Musical von Ausnahme-Regisseur Lars von Trier, der als Autor, Kameramann und Regisseur fungierte, wurde mit Ehrungen überhäuft. So gewannen nicht nur der Film sondern auch Hauptdarstellerin und Komponistin Björk als Beste Darstellerin in Cannes jeweils Goldene Palmen. Ein bejubeltes, komplexes Kinojuwel, das sich neben dem semidokumentarischen Kamerastil auch durch Björks fantastische Stimme auszeichnet.

Blickpunkt: Film

Im Amerika der sechziger Jahre arbeitet die blinde tschechische Einwanderin Selma von früh bis spät, um ihrem 10-jährigen Sohn eine Operation zu ermöglichen, die ihn vor dem Erblinden retten soll. Doch da werden ihr die Ersparnisse gestohlen... Außergewöhnliches Musical von Lars von Trier, der auf die beeindruckende Stimme seiner Hauptdarstellerin Björk zurückgreifen kann.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Stilistisch modernes, in Motiven und Erzählweise klassisches Musical von Lars von Trier um das tragische Schicksal einer alleinerziehenden Mutter.

Synopsis

Zwei Dinge liebt Selma über alles: amerikanische Musicals und ihren kleinen Sohn. Die Musik erleichtert ihr die harte Arbeit in der Fabrik und bringt Leben in ihre Welt, aus der langsam das Licht schwindet. Denn Selma hat ein trauriges Geheimnis: Sie wird blind. Um ihren Sohn vor dem gleichen Schicksal zu bewahren, spart sie sich für dessen Operation das Geld vom Munde ab. Doch dann stiehlt ein verschuldeter Nachbar in seiner Verzweiflung Selmas Vermögen und löst damit eine Kette unglücklicher Ereignisse aus, die Selma schließlich in eine aussichtslose Situation treiben...

Rezension

Irgendwo in Amerika, wir schreiben die 60er-Jahre. Aufgrund einer Augenkrankheit erblindet die tschechische Einwanderin Selma (Björk) langsam aber sicher. Ihrem Sohn, dem sie die Erkrankung vererbt hat, will sie unbedingt eine Operation ermöglichen, ist jedoch zu Stolz, um Hilfe von Freunden anzunehmen. Also schuftet Selma verbissen in einer Fabrik, um das Geld für die OP zu verdienen, und flüchtet sich in ihrer Freizeit in die Welt der Musicals - in der immer alles schön und gut ist. Die isländische Musikerin Björk gab 2000 ihr Leinwanddebüt in Lars von Triers Musicaldrama "Dancer in the Dark". Die Kooperation der beiden Ausnahmekünstler ist ein voller Erfolg: Zunächst wirken die verwischten und blassen, mit der Handkamera gefilmten Bilder distanziert. Doch wenn Björk dann mit ihren Liedern die Gefühlswelt Selmas erklärt, entsteht auf einmal Nähe zu all dem Fremden. Dem Zuschauer öffnet sich eine Welt, in der Platz ist für die pure und reine Emotion - und die noch lange nach Ende des Films nachdenklich stimmt. (jul)Features: keine -- kulturnews.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.
‹  Zurück zur Artikelübersicht