Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Prime Photos UHD TVs Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

  • Dance
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. März 2011
Kleine Vorinfo: Dieses Album entstand nach Gary Numans großen 'Abschieds'-Konzerten im Wembley-Stadion von 1981. Der Ruhm war ihm zu Kopfe gestiegen und eine gehässige Ex-Freundin versuchte ihn an die Presse zu verkaufen; sein bester Freund Paul Gardiner war drogenabhängig geworden. Dies und andere Sachen verarbeitet Gary Numan in diesem großartigem Album von 1981. Wer hier so instant synthpop Stücke a la "Cars" oder Alben wie The Pleasure Principle erwartet, der ist hier falsch. Die Songs werden düsterer und komplexer und Gary Numan wagte sich in musikalisches Neuland. Das Ergebnis ist für mich ein sehr erwachsenes Album, voll von Emotionen und Klangexperimenten. Das wird nicht gleich beim ersten Mal gefallen und braucht eine Weile bis man es liebgewinnen kann. Aber es lohnt sich.
Es gibt hier eben keinen Hitsong a la "Cars", damit gibt es auch keine Filler, das ist gut so, weil man dann das Album an einem Stück anhören kann und jeder Song eine Berechtigung für sich hat (und nicht wie bei manch andren Alben, z.B. der sog. 'New Romantic'-Era, wo's nur eins zwei Höhepunkt gibt und der Rest lieblos dahingeplätschert wurde).
Die Songs werden also länger, düsterer und experimenteller. Dies ist vielleicht eines der introvertiertesten und durchdachtesten Alben von Gary Numan; und auch eines der elektronischsten - während er vorher oft noch Schlagzeug und Bass verwendet hat, bestehen hier manche Songs ausschließlich aus Synthesizern und Drum Machines. Allerdings gibt es auch hier Songs mit Bass, und das nicht ohne - Mick Karn kommt hier mit seinem einzigartigen Fretless Bass-Spiel zum Einsatz (z.B. auf dem über 9-minütigen "Slowcar to China"). Auf zwei Stücken spielt Gary Numan auch selbst Bass, was zeigt dass er ein durchaus begabter Musiker ist. Violinen von einem bizarren Musiker namens Nash the Slash kommen hier gut zum Einsatz, Drums von Roger Taylor (Queen) und natürlich das Saxophon (letzteres noch nicht so über-benutzt wie auf späteren Alben Gary Numans).

Insgesamt ist das für mich ein sehr stimmiges und komplexes Album, und für Gary Numans gerade mal 23 Jahre (er ist Jahrgang 1958) auch sehr durchdacht und erwachsen. Es gibt wie gesagt keine Höhepunkte (und auch keine Tiefpunkte). Wer Gary Numan mag und sicht die Zeit nimmt (und nicht auf so vergängliche 3-Minuten-Hitsongs wie "Cars" harrt), dem sollte sich eigentlich eine sehr belohnende und erfüllende Anhörung einstellen. Die Bonustracks stellen ein zusätzliches Schmankerl dar (einzige Ausnahme vielleicht das schrullige "I Sing Rain", darauf hätte man verzichten können).
Unbedingte Kaufempfehlung
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2000
Die lang erwartete 20 anniversary edition hält, was die Vorgänger versprochen haben. Mit Cry, the clock said, ist dieser Titel estmals vollständig auf CD erhältlich. Erfreulich das wieder gefundene Stück "Dance", das dem Album eigentlich seinen Titel gegeben hat. Die restlichen Bonuns-Trax runden das Album wunderbar ab.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2010
Mit "Dance" betrat Gary Numan 1981 musikalisches Neuland. Nach seinen Höhenflügen mit eiskalter Elektronikmusik, zu der er erst 1985 wieder zurückkehrte, versuchte er sich auf "Dance" mit rhythmischen Elementen, Einflüssen von Soul und Funk, die er jedoch zu einem völlig eigenen Stil pürierte, der, entgegen dem Titel des Albums, wenig tanzbar war. Bei dieser CD-Veröffentlichung ist übrigens erstmalig auch das Titelstück des Albums enthalten, was seinerzeit nicht in die Trackliste aufgenommen wurde. Für Fans also ein absolutes Muß. Erstaunlicherweise kam der Mix an und "Dance" war ein durchaus erfolgreiches Album, die ungewöhnliche Single-Auskopplung "She's got claws" sogar ein echter Chart-Hit. In Zeiten der Vinyl-Alben bot "Dance" übrigens seinerzeit ziemlich viel fürs Geld und zu der ohnehin üppigen Trackliste gesellen sich hier noch einige B-Seiten der Singles, die im Umfeld von "Dance" erschienen sind, so auch die ursprünglich nicht auf dem Album enthaltene Single "Stormtrooper in drag" und die B-Seiten der (leider auch auf dieser CD nicht enthaltenen) One-Off-Single "love needs no disguise" von Dramatis feat. Gary Numan.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2008
Klingt moderner als später Assassin, Berserker, Strange Charm, Metal Rythm... irgendwie stimmt hier alles; Die Instrumentierung, Produktion, Stimmung. Vielleicht die traurigste, tragischste Numan. Zusammen mit Replicas und Sacrifice meine Lieblings.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 1999
Tolle Re-Issue von Beggars Banquet mit liebevoll gestaltetem Booklet. Remastered + 6 extra tracks incl. ein bisher unveröffentliches Stück "Dance".
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden