oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 12,70 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Dalai Lama: Fall eines Gottkönigs [Taschenbuch]

Colin Goldner
3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (47 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 34,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 17. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 34,00  

Kurzbeschreibung

August 2008
Der Dalai Lama genießt weltweit hohes Ansehen, wird (wie auch der von ihm vertretene Buddhismus) mit Gewaltfreiheit, Tierliebe, ökologischem Bewußtsein und auf unendlicher Gelassenheit gründender tieferer Erkenntnis in Verbindung gebracht. Colin Goldner wirft einen Blick hinter diese Fassade. Er zeichnet das Leben des 14. Dalai Lama seit dessen Geburt (1935) und "Entdeckung" nach. Chronologisch stellt der Autor die verschiedenen Stationen des geistliche und politische Führung der Tibeter in sich vereinenden Gottkönigs dar: seine Erziehung im Kloster, die Zeit nach dem Einmarsch der Chinesen (1949), die Flucht nach Indien (1959), wo noch heute die exiltibetische Regierung ihren Sitz hat (Dharamsala), sein Aufstieg zum Medienstar und zur Kultfigur der Esoterikszene. In einer Reihe von "Exkursen" werden darüberhinaus Hintergrundinformationen geboten zu bestimmten Aspekten der buddhistischen Lehre, der tibetischen Geschichte oder der Biographie des Dalai Lama. Dabei zeigt sich, dass das i m Westen vorherrschende Bild von Tibet und dem Buddhismus stark idealisiert ist. Denn die Lebensverhältnisse unter der Diktatur der "Gelbmützen"-Mönche waren erbärmlich, durch die Geschichte des Lamaismus zieht sich eine Blutspur, in den Klöstern werden vierjährige Jungen aberwitzigen Übungen unterzogen, tantrische Rituale haben als Bestandteil den sexuellen Mißbrauch minderjähriger Mädchen. Die Doktrin des tibetischen Buddhismus ist geprägt von menschenverachtenden Vorstellungen über "Karma" und eine angeblich höhere "Gerechtigkeit" alles Seienden (wem es heute schlecht geht, wer krank ist, ausgebeutet und gequält wird, habe dies durch seine vorherigen Leben selbst herbeigeführt) und beherrscht von einem abstrusen Dämonenglauben; die Äußerungen des Dalai Lama zeugen von absolutem Unverständnis für die am Ende des 20. Jahrhunderts anstehenden Fragen, seine "Weisheiten" entpuppen sich als nichtssagende, teilweise sogar peinliche Allgemeinplätze; vielfach sind die Äußerungen "Seiner Heiligkeit" durchzogen von bedenklich rechtslastigem Gedankengut. Nach der Lektüre des Buches werden viele Menschen ihr Bild vom Dalai Lama und dem durch ihn verkörperten Buddhismus revidieren müssen.

Wird oft zusammen gekauft

Dalai Lama: Fall eines Gottkönigs + Die Psycho-Szene + Alternative Diagnose- und Therapieverfahren: Eine kritische Bestandsaufnahme
Preis für alle drei: EUR 78,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 733 Seiten
  • Verlag: Alibri; Auflage: 2., überarb. u. erw. Aufl. (August 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865690211
  • ISBN-13: 978-3865690210
  • Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 13,8 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (47 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 312.274 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
72 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
Diese zeitlich lineare Biographie über den Dalai Lama wird durch zahlreiche Exkurse zu verschiedenen dabei auftretenden Aspekten ergänzt. Das nahezu ausschließlich positiv wahrgenommene Bild dieses Menschen wird hierin als zumindest trügerisch aufgedeckt. Goldner gibt dem Leser ein wenig Geschichte Tibets an die Hand, zeigt in einem kurzen Überblick die Positionierung des tibetischen Buddismus im Vergleich zu den anderen Ausprägungen dieser Religion und beschreibt einige Riten des "Gelbmützenordens", dem der Dalai Lama entstammt. Eine dieser Riten ist die Art und Weise, wie der jeweils nächst Dalai Lama ausgewählt wird, womit auch der wesentliche Teil der chronologischen Beschreibung des Lebens des jetztigen 14. Dalai Lamas in früher Kindheit beginnt.
Der buddistische Glaube an die Wiedergeburt ermöglicht es den Machthabern ein beliebiges ihnen genehmes Kind auszuwählen und als neue Inkarnation des letzten Dalai Lama auszugeben. Das geringe Alter ermöglicht eine Indoktrination mit den Lehren, die nach den Beschreibungen Goldners sehr weit von einer aufgeklärten Weltsicht entfernt sind und wenig mit Demokratie, Gleichberechtigung und Gewaltfreiheit zu tun haben. Das System trägt sich bislang dadurch selber, daß die späteren Mönche bereits im frühen Kindesalter in ein Kloster "gegeben", dort im Systemsinne erzogen werden und später diese Rolle der Erzieher selber übernehmen. Bedeutsam dabei ist, daß vor der (Re-)Annektierung Tibets durch die Chinesen laut Goldner sehr große Anteile der Bevolkerung in Klöstern lebten und außerhalb derselben kaum Bildung möglich war.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
75 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein gut recherchiertes, aber zu polemisches Werk 5. Juni 2000
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Gleich zwei Studien haben sich 1999 des Dalai Lamas angenommen, der vergöttlichten Führerfigur der Tibeter, vor allem im Exil, die vom Westen im Laufe der Jahrzehnte jene Unfehlbarkeit zugesprochen be-kam, die sich der Papst auf dem ersten Vatikanischen Konzil noch trickreich erschleichen mußte. Schon die Titel bzw. Untertitel - „Der Schatten des Dalai-Lama", „Fall eines Gottkönigs" - verraten, daß hier eine kritische Auseinandersetzung mit der Rolle, Funktion und Person der bislang als einer der großen Hoffnungsträger unter den Menschen gesehenen stattfinden soll. Ein Anliegen, das in Anbetracht der häufig kritiklosen Übernahme der Stereotypen eines Mythos Tibet (Der Dalai Lama steht, quasi stellvertretend für die Tibeter, für Friedfertigkeit, innere Harmonie, Mitgefühl und soziale Gerechtigkeit - für das Gute in der Welt schlechthin.) in unserer Gesell-schaft verständlich ist und eigentlich längst überfällig war. Dabei ge-raten die Autoren, Goldner weniger als die Trimondis, gelegentlich etwas über die Stränge, was jedoch im Vergleich zu den oft extrem schmähemnden Worten, der aggressiven Dämonologie der zweiten (so genannten) Autobiographie des Dalai Lamas leicht verständlich wird. Wenn ein Friednesnobelpreisträger u.a. die Welt glauben machen möchte (wie er es ins einem Buch tut), die Chinesen würden Kinder essen, u.ä. Greuel mehr, so braucht es nicht zu verwundern, daß nach den Ursachen solcher Phantastereien gefahndet wird und diese ähnliche Deutungen erfahren. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
53 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Was Goldner über das Feudalsystem des "alten" Tibets zu berichten weiß, ist großenteils korrekt (für den Durchschnittsgebildeten jedoch mehr oder minder trivial). Dem Dalai Lama allerdings zum Vorwurf zu machen, dass er in seinen Kindheitserinnerungen keine weitreichenden Reflexionen hierzu anstellt, ist zynisch und mindestens genauso einfältig wie die Selbstglorifizierung der Gelbmützen. Irgendwie wird man zudem den Verdacht nicht los, dass Goldner ein pathologischer Religionshasser ist. Bei aller Fragwürdigkeit organisierter Religionsformen sollte man als Wissenschaftler eine objektive Distanz wahren und sich nicht in blutbesudelten Horrorgemälden suhlen. Ganz explizit stört mich der merkwürdige Umkehrschluss des Autors bezüglich der Karmalehre. Auch wenn im tibetischen Vajrayana diese Argumentation oft als Einschüchterungsinstrument eingesetzt wird, so ist es systematisch nicht richtig zu behaupten, dass ein Mensch, der in schlechten Verhältnissen lebt, in seinen Vorleben einen schlechten Lebenswandel geführt haben muss (das ist Quatsch, da alles Leben auf der Leiter unten anfängt und nach oben streben soll und von irgendwo muss es oder man ja kommen). Auch gerade das Mitleid für nicht so weit entwickelte Kreaturen ist ein "Glaubensgrundsatz" vieler buddhistischer Strömungen.

Dem verklärenden Propagandamüll der Pro-Tibet-Bewegung etwas Substanzielles entgegenzusetzen, ist ein sinnvolles Anliegen. Diesem jedoch eine Relativierung und Verniedlichung der chinesischen "Innenpolitik" entgegenzustellen ist intellektuelle Selbstzerstörung.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen Wer Böses denkt, bewirkt Böses. Wer Gutes denkt, bewirkt...
Das was Herr Goldner hier abliefert, lässt sich in eine einfache Formel packen. Wer so abscheulich von einem Mitmenschen spricht und ihn derart polemisch und unsachlich... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Tagen von Prof. Dr. Naciketas veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen ...sehr interssantes und beeindruckendes BUCH
....habe das Buch heute zu Ende gelesen und aus Neugierde mir mal die Kommentare ’angelesen’, die Goldner, wie im Buch beschrieben, sehr zu wunschen lassen. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von C. Clever veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Dalai Lama.Fall eines Gottkönigs
Versand und Buch, alles tip top. Buch ist hervorragend recherschiert. Ein muss für alle Buddismus freaks. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Sigrid Walker veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Aufklärung tut not!
Habe mich soeben, von Anfang bis Ende, durch die siebenhundert Seiten des spannend geschriebenen Buches gelesen. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von der Wende veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Wer ewig lächelt, hat nicht unbedingt etwas zu sagen...
Der Autor des Buches ist promovierter klinischer Psychologe und Publizist. Davon abgesehen, dass der Vielreisende diverse Reisen nach China, Nepal und vor allem Tibet unternommen... Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von MAK veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen ...
Ich empfehle dem Autor das Buch "Ärger: Befreiung aus dem Teufelskreis destruktiver Emotionen" von Thích Nhất Hạnh. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. August 2012 von M. Mayer
2.0 von 5 Sternen Weniger wäre mehr gewesen
Goldner überbewertet den Scharlatan Dalai Lama durch den Umfang der 733 Seiten. Goldners berechtigte Kritik macht seine polarisierende Bewertung zwar grundlegend... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. Dezember 2011 von Hubert Bauer
1.0 von 5 Sternen Hat definitiv keinen Stern verdient! Schade um den Baum der für...
Man nehme einen "Autor" mit ein klein wenig Schreibtalent und lasse ihn folgendes Buch schreiben : " Die Wahrheit über die Biene Maja- Wie Skrupellose Bienensekten versuchen... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 9. Dezember 2011 von Kayinthemood
5.0 von 5 Sternen Böse, bissig - und ungemein erhellend
Vorneweg zwei Fragen, auf die ich ohne dieses Buch vielleicht nie gekommen wäre:

Was würden wir denken, wenn die Katholische Kirche ihre Priester rekrutiert,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Juli 2011 von Silsi
4.0 von 5 Sternen Im Land der Blinden kann auch ein Polemiker König sein
Vor einigen Tagen ist der Dalai Lama von seinen politischen Ämtern zurückgetreten -- kurz gesagt, der Gottkönig ist damit nur noch Gott. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. März 2011 von Karl Self
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar