holidaypacklist Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos TomTom-Flyout Learn More madamet HI_KAERCHER_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. August 2001
With Tess of the d'Urbervilles, Hardy deviated from the typical Victorian standards of morality. In presenting the single case of an innocent country girl who was seduced and afterwards had to pay a terrible price for an isolated slip in her past, he was fighting the still prevailing attitude, mostly in the middle and upper classes, that all 'fallen' women were morally corrupt. In drawing the readers' attention to one particular case, he underlined mankind's individualism and the relativity of moral systems. By doing this, Hardy was ahead of his time. He saw the complexity of personality and behaviour and he seemed to be searching for a new kind of moral and spiritual guidance.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 16. August 2011
England im letzten Viertel des 19.Jahrhunderts. Die 17jährige Tess lebt mit Eltern und jüngeren Geschwistern ärmlich in ländlicher Gegend. Als ein Geistlicher aus alten Dokumenten herauskramt, dass die Familie von der untergegangenen, einst 'großen' Familie der D'Urbervilles abstammt, wird Tess zu der wohlhabenden Familie geschickt, die jetzt diesen Namen trägt (tatsächlich aber reiche Fabrikanten sind, die den Namen nur gekauft haben). Sie arbeitet auf deren Geflügelfarm und gerät in die Fänge des jungen Herrn der Familie, Alex, mit schlimmen Konsequenzen, so dass sie von dort flieht. - Zwei Jahre später arbeitet sie auf einer Milchfarm und verliebt sich in den jungen Sohn, Angel, eines halbwegs wohlhabenden Pfarrers, der wegen Glaubenszweifeln nicht Theologie studieren, sondern Farmer werden will und dafür auf der Farm in die Lehre geht. Angel verliebt sich auch in die - als exzeptionell schön geschilderte - Tess und will sie trotz des Klassenunterschieds heiraten; sie lehnt aber zunächst wegen ihrer 'befleckten' Vorgeschichte ab. Als sie schließlich doch zustimmt, setzt eine tragische Entwicklung ein, in deren Rolle auch der alte Peiniger Alex eine wichtige Rolle ein.

Man fragt sich, was in der eigenen Wahrnehmung von Literatur, im Deutschunterricht dieses Landes und in der Politik der deutschen Buchverlage und des sonstigen Literaturbetriebs schief gelaufen ist, dass man viele Jahre nach der Schulzeit erst durch eine Verfilmung auf dieses Meistwerker aufmerksam wird. Tess of the D'Urbervilles ist eine ganz große Liebesgeschichte, die große Gefühle mit viel Intelligenz, Menschlichkeit und präziser Beschreibung von Psychologie und sozialen Zuständen verbindet. Die Liebe zwischen Angel und Tess ist ergreifend und packend, durch ihre differenzierte Schilderung und die Verwerfungen, die die inneren Abgründe der beiden Protagonisten und die Zwänge der sozialen Strukturen, mit sich bringen, aber in keinster Weise kitschig oder simpel, sondern ein tiefer, sehr weiser Einblick in die menschliche Seele, vor allem in ihren weiblichen Anteil.

Der Schwerpunkt der Schilderungen liegt denn auch auf der Psychologie der Figuren und wie sich sich mit der Landschaft (die eine große Rolle spielt) und sozialen Strukturen verweben. Die sozialen Gegensätze der strengen Klassengesellschaft und die Missstände der zunehmenden Industrialisierung werden mit behandelt, sind aber nicht der Hauptfokus. Wenn das Hauptinteresse des Lesers hier liegt, dann gibt es vermutlich bessere Bücher. Wer aber an großen und weisen Menschengeschichten interessiert ist, die mit Liebe zu tun haben, aber eben nicht nur, sondern die romantische Liebe in ihrer Eingebundenheit in die gesamte menschliche Existenz sehen - und wie schwer dieses Gesamtgeflecht zu handhaben ist -, der findet hier ein Meisterwerk vor, das den Vergleich mit 'Romeo und Julia' nicht zu scheuen braucht und für mich eine der eindrucksvollsten Frauengestalten der Literaturgeschichte hervorbringt. Ich will nicht verhehlen, dass man sich die Begründung der Verhaltensweisen der Hauptfiguren durch Hardy an der ein oder anderen Stelle etwas präziser und überzeugender hätte vorstellen können, aber das trübt das Vergnügen nur wenig.

Zur Sprache: das Englisch ist nicht ganz einfach und mit meinem halbwegs guten Berufsenglisch habe ich recht gekämpft. Manche Ausdrücke sind einfach veraltet oder kommen sehr aus dem landwirtschaftlichen Bereich. Die Sätze sind zuweilen lang, aber man kann zurecht kommen. Für mich nicht so schwierig wie Henry James oder George Eliot.

Die sehr schön editiere Ausgabe aus den "Penguin Classics" bietet eine ausführliche literarische Einleitung in den Text (zuweilen schwieriger zu lesen als der Orginaltext :)), ausführliche Anmerkungen zu Textversionen, Graphiken und Praxis der Orginalveröffentlichungen und 60 Seiten (teilweise interessanter) Fußnoten.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2000
I was not too impressed by Jude The Obscure,but I decided to try reading another Hardy novel,since it was told to me that Jude was not the best representation of his writing.How true.After finishing Tess,I'm now of a totally different opinion.I have to say,the man was a genius.His prose is a joy to read,he actually made me enjoy sappiness,and everything was just perfect.There was even some satire and little jokes throughout,so as to give the reader a break from the tragic plot.And to all those who say it was not realistic or came off as overly dramatic:it was supposed to be that way.It was written in a style not unlike that of a Greek tragedy,myth,legend...whatever you want to call it.Get it?Got it?Good.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 1998
In Tess of the D'Urbervilles, Thomas Hardy employs nature as a tool in helping him depict and develop the tragic nature of his protagonist, Tess. At least two aspects of nature are central to achieving this end: First of all is the establishment of a correlation between Tess's mental state and natural settings. Second, the use of natural phenomena as a prediction of Tess's own fate. Hardy has fully exploited the use of nature to illustrate that Tess is the victim of her uncontrollable and predetermined Fate.
Hardy establishes from the beginning the notion that the world is a mere "psychological phenomenon" (Hardy 101). One can, therefore, deduce from this "fact" that nature, as it is seen through Tess's eyes, is only the physical image of Tess's inner emotions during a particular period of time. It is during the intercepting period between her devastating seduction by Alec and her encounter with her future husband, Angel, that Tess feels most deje! cted. "The only exercise that Tess took at this time was after dark; and it was then, when out in the woods, that she seemed least solitary" (Hardy 100). Indeed, Mother Nature is the only place where Tess can attain "absolute mental liberty" from all her worldly troubles (Hardy 100) and where she can find her peace of mind.
After her seduction by Alec, Tess gathers her strengths, recollects herself, and starts a new life as a milkmaid in a quiet countryside at a farm called Talbothays. This is a deliberate attempt on Tess's part to avoid the possibility of the occurrence of another event on such a castatrophic scale. Now, working closely with nature (cows to be specific), she has succeeded in "shunning mankind" (Hardy 101), and truly believes that she is laying a new foundation for her future (Hardy 124). Surrounded by serene natural settings, this "fresh and virginal daughter of Nature" (Hardy 137) finds tranquillity in her surroundi! ngs despite the fact that she is in the midst of misery. In! Tess's eyes, nature is beautiful because it brings her joy-- and because it is where she belongs to.
Angel comes from a very religious and educated family. Although he would never think of "sacrificing" humanity for religion (Hardy 284), he is in actuality a very convention-bound individual. The moral code and the "arbitrary law of society" (Hardy 297) that accompany religion are deeply rooted in Angel's thinking. His presence at Talbothays disturbs the natural settings with the social customs he brings into the village "which had no foundation in nature" (Hardy 297). Hardy introduces Angel into the novel in order to signal a transition in Tess's life. Unfortunately, it is a transition for the worse. From this point on, as Tess' and Angel's relationship grows, Tess's relationship with nature, which has come to symbolize all that is good for her, has declined in proportion. Tess has allowed her relationship with the society (Angel) to take prec! edence over that with nature (by falling in love with and marrying Angel).
"Nightfall, which in the frost of winter comes as a fiend and in the warmth of summer, as a lover" (Hardy 368). Angel's passion for Tess in the summer does not carry beyond its boundary. Tess's dream of a happy life is shattered into a thousand pieces when her worst nightmare comes true-- Angel is unable to accept her past. As Tess's mental state changes, so does her perception of nature. The beautiful scenery at her once cherished village of Talbothays is no more. "The gold of the summer picture was now grey, the colours mean, the rich soil mud, and the river cold" (Hardy 269). In the place which Tess had once thought of as a place of rebirth after her disastrous experience with Alec, she now sees only the dullness and helplessness of a dead winter. Tess's view of nature is purely perceptual. What should have been natural-- fallen leaves and bare tree branches-- have become depre! ssing and unpleasant. These natural phenomena are, in truth! , nothing more than physical manifestations of her sadden and broken heart. Nature has taken on a melancholy outlook not because it is indeed melancholy but because Tess is projecting feelings upon it. This is Hardy's so-called "psychological phenomenon."
Another important method besides relating Tess' feelings with natural phenomena is the use of imagery to mirror Tess's own fate. In two instances, long before the end of the novel, the stage for the final act of Tess's life has already been inauspiciously set up. In the first instance, Tess is symbolized by different animals being hunted down in a field :
"[U]naware of the ephemeral nature of their (the animals') refuge and of the doom that awaited them later in the day, when, their covert shrinking to a more and more horrible narrowness, they were huddled together... till the last few yards of upright wheat fell also under the teeth of the unerring reaper, and they were every one put to death by the sticks! and stones of the harvesters" (Hardy 103).
Hardy speaks of "doom that awaited them later in the day"; Tess knows exactly what awaits her. "She walked in brightness, but she knew that in the background those shapes of darkness were always spread. They might be receding or they might be approaching, one or the other, a little every day" (Hardy 212). Tess, like these animals, is unable to defend herself from the "harvesters." Tess's attempt to escape her fate in her "refuge" (Talbothays) proves to be futile. Without any question, Angel and Alec are the "harvesters." Although they do not kill Tess in a physical sense, they must bear the responsibility of forcing her into the "horrible narrowness." What is this "horrible narrowness"? It is the only option left for Tess to liberate herself once and for all from her past-- the killing of Alec (Hardy 406). Tess has done just that; and this is the fatal act t! hat destroy not only her past, but also her own ephemeral e! xistence.
In the second instance, Hardy presents to the readers, in a graver tone, an even gloomier setting in which Tess is symbolized by pheasants-- also being hunted down: "Under the trees several pheasants lay about, their rich plumage dabbled with blood; some were dead, some feebly twitching a wing, some staring up at the sky, some pulsating quickly, some contorted, some stretched out-- all of them writhing in agony except the fortunate ones whose tortures had ended during the night by the inability of nature to bear more" (Hardy 296).
One must admit that this scene best reflects and symbolizes the horrible experience Tess has gone through in the whole novel-- her struggle for survival, her indescribable agony, and finally, her "luck" that nature is unable to sustain her painful existence any longer. Hardy notes that the hunter of these birds has a "blood-thirsty light in [his] eyes" (Hardy 296). He is, however, civil and gentle for most! of the year-- except in autumn and winter (Hardy 296). This is where the change of seasons takes part in Hardy's shaping of a predetermined fate for Tess. Angel is "civil and gentle" to Tess during summer; but one also must also note that his rejection of her comes during winter. One can fairly say that Hardy leaves his readers no other choice but to convict Angel as the killer of Tess. He presents the end of Tess in his bloody account of the pheasants. In doing so, Hardy has revealed the unshakable destiny of his protagonist.
Hardy is able to make use of his materialization of both the mental and fatalistic elements in the novel through his clever descriptions of nature to draw a portrait of a great tragic heroine. In the face of unbearable misery, only nature testifies to the sad story of this simple country girl. The speechless speaks for the inside of Tess. And the readers have been given a chance to realize that what will come is predetermined and inevitable.!
Reference: Hardy, Thomas. Tess of the D'Urbervilles. New! York: Signet Classic, 1980.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wohl jeder hat schon einmal etwas von den strikten Moralvorstellungen des viktorianischen Englands gehört. "Tess of the D'Ubervilles" verdeutlicht die Allgewalt und, aus heutiger Sicht, Absurdität dieses Wertesystems.
Tess verlässt im Alter von 16 Jahren ihren Heimatort, um im Haus ihrer reichen Tante zu arbeiten. Dort wird sie von ihrem Cousin, Alec, vergewaltigt. Jahre später, Tess arbeitet mittlerweile auf einem Bauernhof, lernt sie Angel Clare kenne. Er ist intelligent, attraktiv und verliebt sich in Tess. Diese lehnt über Monate hinweg seine Heiratsanträge ab, da sie sich ihrer "Schande" bewusst ist (sie ist keine Jungfrau mehr und nach damaligen Vorstellungen mit ihren Liebhaber, Alec, praktisch verheiratet). Doch schließlich gibt sie nach und heiratet ihn. Kurz nach der Hochzeit gesteht sie ihm ihre Vergangenheit. Nun zeigt sich, dass Angel nicht der Engel in Menschengestalt ist. Er macht ihr Vorwürfe, verachtet sie und verlässt das Land, um in Brasilien sein Glück zu suchen. Tess's Versuche, ihn mit dem Verweis auf ihr doch moralisch eigentliches einwandfreies Leben zu besänftigen, beantwortet er mit dem Satz: "It isn't a question of respectability, but one of principles!" (Kapitel 36) Nirgendwo im Roman wird die allgegenwärtige Macht der viktorianischen Ideologie deutlicher auf den Punkt gebracht.
Plötzlich tritt Alec wieder in Tess's Leben und bedrängt sie, mit dem Hinweis er wolle er doch nur helfen, ihn zu heiraten. Sie lehnt ab. Als aber ihr Vater stirbt und ihre Familie daraufhin aus ihrem Haus geworfen wird (wieder eine aus heutiger Sicht schwer nachvollziehbare Regelung des viktorianischen Englands) nimmt sie sein Angebot an, mit ihrer Familie in sein Haus zu ziehen. Da kehrt Angel, voller Reue ob seines Verhaltens gegenüber Tess, aus Brasilien zurück, um sie um Verzeihung zu bitten. Tess, die von Alec überzeugt wurde, dass Angel niemals zurückkehren werde, bringt Alec in einer Kurzschlussaktion um und flieht dannach mit ihrer wahren Liebe vor der Polizei. Doch nur wenige Tage später wird sie gefangen und kurz hierauf gehenkt.
Hardy's Roman ist ein Paradebeispiel dafür, wie man mit einem konstruiertem Gerüst von moralischen Werten Menschen in ein System pressen kann. Tess's Beziehung zu Angel scheitert daran, dass sie vergewaltigt wurde und desshalb, nach viktorianischen Vorstellungen, "unrein" ist (das der Untertitel des Romans "a pure woman" lautet, wurde von vielen Lesern als Affront verstanden und verdeutlicht gleichzeitig, dass Hardy sich deutlich gegen dieses Wertesystem wandte). Aus heutiger Sicht unverständlich bleibt, dass nicht nur die Gesellschaft, sondern auch Angel, und vor allem Tess, diesen Kodex zu akzeptieren scheinen. Beinahe während des gesamten Romans betont Tess, dass sie ja ihre gerechte Strafe für ihre verwerfliche Tat, ihre Vergewaltigung, erhalten habe. Erst am Ende bricht sie aus dem System aus, indem sie Alec ermordet, und muss dafür mit ihrem Leben bezahlen.
Auffallend ist Hardys teilweise fast poetischer Sprachstil. So begegnen wir Angel Clare, schon für sich stehend ein vielsagender Name, zuerst, als er gerade Harfe spielt. Tess wird des öfteren mit Göttern aus der griechischen Mythologie verglichen. Außerdem wimmelt der Roman von Zitaten aus der Bibel und aus Werken von Shakespeare, Milton, Shelly und Byron.
Fazit: gut zu lesender Roman über die Auswirkungen des viktorianischen Wertesystems auf die Bevölkerung. Nur vier Sterne gibt es wegen streckenweise vorkommender Längen und der manchmal übertriebend wirkenden poetischen Sprache.
11 Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2000
What I have written below is the assignment of my homework. (I'm a 9th grade student)
Tess's life was destroyed by men who loved her. But the right man hesitated, and the wrong man found her first. This was how her life was ruined and how miserable she was. If you want more derails, it is better for you to read the book yourself.
This book is a perfect demonstration that bad things happened to good people. But I have to admitt that it is quite difficult to struggle through the beginning. But after a few chapters, enjoyment continued filling my heart and eventually I could not stop reading untill i have finished it.
Alec d'Urbervill was the man who destroyed Tess's life. Tess met with lots of knotty difficulties in her life. It is fallacious to say that ir was her fault.
Tess is really a complex character. Her life was full of love , hate, depression and misery. Fortunately, she met Angel Clare who filled her heart with happiness.
Good writing do not often go hand in hand. But Hardy did it. THis is a tragic story. Why is the world so unfair?
Hardy used a magical way to write this book. Once you start, you can't stop. As you travel through this book, you will find yourself lost in admiration for the strong, honest woman.
Hardy showed me the true colours of depreesion and hapiness. He did a nice job and i did appreciate it.
It is definitely the most beautifully crafted book i have ever read. This book is truly worth reading and I hope you are not going to miss it.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2000
I will admit that I read this for an advanced high school English class last year, making me one of those notorious 'immature high school reviewers.' However, I'm an English major, and I try to give each book an equal chance and see how they fared in the end. Well, here is Tess:
I'm a reader who minds terribly when realism is outweighed by drama and romance. It sounds terrible, I know, but I prefer realism, and become frustrated when there's too much drama and love in a book. 'Too much' is a matter of opinion, of course, but in my opinion, Tess contains too much. It begins to sound overly-Victorian. One bad, dramatic thing after another takes place, and each occurrence seems forced, as though Hardy pushed it onto the paper to further the development of another bad thing. You could say that this is called *plotting*, but it comes across to me as bad plotting.
Remember, this is coming from a person who prefers Edith Wharton and John Dos Passos as their recreational reading. Drama and fiction are all okay in my book, but too much of anything is bad. Hardy needs more moderation, in my opinion. So to finish fairly, I'll say that Tess of the D'Urbervilles makes a great dramatic Victorian novel with a beautiful tragic message. However, readers like myself, who are frustrated by large amounts of romance,tragedy,and beauty, will agree that two stars is a perfect rating.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 1999
Without revealing too much of the plot of this classic novel, I simply find this book to be slightly overrated, although I probably wouldn't be averse to reading something by Hardy later on.
Historically speaking, I'm impressed that Tess' feeling of oppression registered easily to my perspective (I do not claim to be an expert on the mores of Victorian England). It's easy to scream at Tess to try to give up her hope of reuniting with Angel towards the latter end of the book and simply get on with her life (read: _The Awakening_). I think Hardy focused less with her romantic struggle and more about her resistance against her inbred sense of fatalism and the provincial society who knows all too well her life history. Her final actions at Stonehenge are all the more sad because it seems as if she is unable to defeat any of these "traditions," and simply resigned herself to the lineage of her more barbaric ancestors (routinely mentioned in the form of her do-nothing father's platitudes).
I give the book three stars mainly because the endless descriptions of the English countryside as a emotive complement to Tess, Angel or whoever else the story focused upon occasionally really slurred the pace of the story. I think it's ultimately a good read, but barely.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2000
One of my friends recommended that I read Thomas Hardy, but she cautioned me: "Thomas Hardy isn't for everyone." I discovered while reading "Tess of the D'Urbervilles" that what she may have meant is that Thomas Hardy didn't write light works to be read and then forgotten about. Through this book, Hardy addresses issues that society in his day didn't want to face: the fate of the farm worker in the increasingly industrialized society, predjudices held against minority groups, and the inequality of women. All of this is not to say that this is a dry or boring work -- "Tess" is gripping, riveting, and almost overpowering in its emotional appeal. One cannot read this book without becoming involved in Tess's situation. I have never been so angry with a character in a book as I was with Angel Clare at a certain point in the novel. So, in conclusion, "Tess of the D'Urbervilles" isn't for everyone. . . but it should be for every thinking person, everyone who isn't afraid to face issues, think deeply about them, and apply them to life.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. August 2012
1891 veröffentlichte der englische Schriftstellers Thomas Hardy diesen Roman, der unter seinen Zeitgenossen eher gemischt aufgenommen wurde, wohl weil es für damalige Verhältnisse eher freizügig zuging bzw. einfach realistisch beschrieben wurde, wie es eben in der Welt zugeht, damals und auch heute. Wenn der Roman heute geschrieben worden wäre, würde man die Handlung wohl so zusammenfassen:

Die sechzehnjährige Tess Durbeyfield kommt aus einer kinderreichen Präkariatsfamilie. Da ihr Vater ein Trinker und die Mutter geistig unterbelichtet ist (der Autor nennt es kindliches Gemüt), bleibt viel an täglicher Arbeit, vor allem auf die Sorge um ihre sechs kleineren Geschwister an Tess hängen. Als ihr Vater eines Tages zu betrunken ist, um seiner Arbeit nachzugehen, versucht Tess die Waren auf den Markt zu bringen, dabei kommt es zu einem Unfall und das Pferd stirbt (Heutzutage würde sie wohl den Familienlieferwagen zu Schrott fahren). Da die Familie nun ihres Einkommens beraubt ist, bleibt Tess nichts anderes übrig als zu versuchen, das Geld für ein neues Pferd zu verdienen. Mit ihren 6 gerade mal Schuljahren (heute wohl eine Hauptschulabbrecherin) kann sie keine großen Ansprüche stellen und wird Tierpflegerin für das verhätschelte Hausgeflügel einer exzentrischen, reichen, alten Dame, nichts ahnend, dass deren Sohn sie nur eingestellt hat, weil er auf sie steht, denn Tess ist schön, schöner als gut für sie ist, denn sie ist leider auch nicht sonderlich helle. Hübsch, ungebildet und naiv sind eine desaströse Kombination, wenn ein Mädchen auf sich allein gestellt ist. Es kommt wie es kommen muss, Alec D’Urberville versteht kein nein, oder hält es für ein ja und vergewaltigt Tess. Sie verlässt ihre Anstellung, aber es ist zu spät, sie ist bereits schwanger und wird mit siebzehn zur Teeniemutter. Der kleine Junge jedoch stirbt und weil Tess es daheim nicht aushält, nachdem sie einmal die Freiheit gekostet hat und auch weil daheim jeder ihre Schande kennt, sucht sie sich einen neuen Job. Diesmal als Melkmagd. Erneut kommt es wie es kommen muss. Auf dem Hof lernt der Pfarrerssohn Angel Clare was man braucht, um ein guter Gutsherr zu werden. Natürlich verguckt er sich sofort in Tess, auch wenn sie ihn abweist, versteht auch er kein nein, bedrängt sie, nervt sie bis sie ja sagt und einwilligt ihn zu heiraten. Angel hat ein dunkles Geheimnis, er hatte eine Affäre mit einer älteren Frau, das beichtet er seiner neu Angetrauten, die den Mut fasst und ihm ihre Vergangenheit gesteht, die ja seiner nicht unähnlich ist…

Dieser Roman ist zeitlos, weil die Themen dieser Geschichte zeitlos sind. Hübsche, ungebildete Frau, zu naiv um sich der Männer zu erwehren oder Contra zu geben, mit zu wenig Selbstbewusstsein ihren Weg zu gehen und daher ihren Mann und Beschützer anhimmelnd scheint genau das Jagdschema der damaligen Männer gewesen zu sein (und auch vieler heutiger Männer). Ehrlicherweise ging mir Tess mit ihrer Naivität streckenweise ungemein auf die Nerven. Ich bin mir immer noch nicht sicher ob sie einfach nur ungebildet, naiv oder wirklich eher dumm wie ihre Mutter ist, so wie sie sich teilweise verhält (vor allem gegen Ende). Auch wie sie sich in ihrem Selbstmitleid sonnt und sich für ihre Schuld, die nicht ihre Schuld war, selbst kasteit ist teilweise wirklich anstrengend zu lesen, man möchte sie am liebsten schnappen und schütteln. Dennoch geht es hier um eine zeitlose Frage. Soll man eine vergangene Beziehung beichten oder nich? Tess Mutter sagt, sie soll die Klappe halten (OK, ganz so dumm ist sie wohl nicht). Der Autor vertritt die Meinung, die auch heute noch vertreten wird " that having shifted the burden of her life to his shoulders, she was now reposing without care." D.h. dass sie ihr Gewissen auf seine Kosten erleichtert, also im Klatext: Klappe halten wäre besser gewesen.
Angel Clare, Tess Gatte, der zunächst, wie sein Name schon sagt, engelsgleich aufgebaut wird, in Tess Augen der perfekte Mann, dem sie nicht würdig ist, dem sie sich unterordnet, erweist sich schon bald als so engstirnig wie seine Zeitgenossen, statt sich einfach mal an die eigene Nase zu fassen, schließlich war er auch keine Jungfrau mehr.
Der große böse Mann, Alec D’Urberville, macht in diesem Roman wohl die meisten Wandlungen durch und man ist sich bis zum Schluss nicht klar, liebt er sie, will er sie nur besitzen, oder ist eine Liebe so besitzergreifend, dass sie schon wieder grausam ist?
Eine klassische Dreiecksgeschichte, aber ohne Kitsch und mit lauter grauen Personen. Keine Schwarz-Weiß Malerei, keine wirklichen Sympathieträger, kein Kitsch und Pathos trotz Liebesgeschichte. Das ist die große Kunst des Thomas Hardy und das Ganze dann noch mit einer Zeitlosen Geschichte verknüpft, die man so recht schnell in unsere Zeit transferieren könnte, rechtfertigt, dass dieser Buch ein Klassiker ist, auch wenn er schon ab und an ein paar Längen hat.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden