Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für €8.49

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Cyclone [Musikkassette]


Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.

Tangerine Dream-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Tangerine Dream

Fotos

Abbildung von Tangerine Dream

Biografie

The Virgin Years: 1974-1978

Dieses 3CD-Set enthält alle fünf LPs, die die deutsche Elektronik Rock-Formation TANGERINE DREAM während ihrer Virgin Records-Zeit zwischen 1974 und 1978 veröffentlicht hatte: "Phaedra" (1974), das internationale Breakthrough-Album, das Platz 15 in den britischen Album-Charts erreichte; "Rubycon" (1975), das geradezu ... Lesen Sie mehr im Tangerine Dream-Shop

Besuchen Sie den Tangerine Dream-Shop bei Amazon.de
mit 200 Alben, 6 Fotos, Diskussionen und mehr.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Hörkassette (1. Januar 1978)
  • Label: Virgin
  • ASIN: B00000EC7F
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Patrick Bach am 16. Juni 2001
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Zusammen mit dem Album "Tyger" ist "Cyclone" eine Ausnahme in der Karriere von Tangerine Dream. Denn beide Alben wurden mit einem Sänger (!) aufgenommen. Man hörte also zum ersten Mal Vocals auf einem TD-Album. Die Meinungen über das Endergebnis sind deshalb recht unterschiedlich. Ich persönlich finde dieses Experiment sehr gelungen. Es ist mal was neues! Die Stimme von dem Sänger Steve Jolliffe passt sich der Instrumentalmusik der ersten beiden Titel "Bent Cold Sidewalk" und "Rising Runner missed by endless Sender" genau an. Für die Hardcore TD-Fans ist sogar auch etwas dabei: "Madrigal Meridian" ist wieder mal ein typisches Instrumentalwerk. Edgar Froese spielt hier sogar eine Geige! Insgesamt sind die Titel prima gesungen. Auf jeden Fall ist "Cyclone" stimmenmäßig besser gelungen als "Tyger". Schade,dass Steve Jolliffe die Band nach diesem Album verließ,denn er kann nicht nur gut singen sondern er spielt auch verschiedene Flöten und Keyboards.
Fazit: Für TD-Fans ist das Album trotz Vocals ein Muss! Und wem die gesungenen Lieder nicht gefallen,dem wird der 20 minütige Instrumentaltitel "Madrigal Meridian" dafür um so mehr gefallen. Hier ist für jeden etwas dabei.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 29. März 2000
Format: Audio CD
Vollkommen zu Unrecht wird "Cyclone" selbst von TD-Fans etwas stiefmütterlich behandelt. Irritiert durch die Tatsache, dass durch das Mitwirken von Steve Joliffe, neben den üblichen Synthesizern, auch Flöten und Vokalpassagen (!) zu hören sind, halten viele diese Album für sehr eigenwillig bis misslungen. Nie in ihrer langen Karriere waren TD jedoch experimentierfreudiger und abwechslungsreicher als bei diesen Aufnahmen. Atemberaubende Klangmalereien, die durch die ungewöhnliche Instrumentierung teilweise hypnotische Momente erzeugen. Ein wahres Geniewerk im Vergleich zu dem faden Output, der in den letzten Jahren unter dem Namen "Tangerine Dream" veröffentlicht wurde.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. H. Reich am 3. Februar 2008
Format: Audio CD
Kein Zweifel, ich mag diese Platte.
Vielleicht liegt es aber auch an den persönlichen Erinnerungen. Gerade den 3. Titel "Madrigal" legte ich Ende der 70er Anfang 80er bei fast jeder Party auf und es ging ab.
Vollkommen hypnotisch! Trance - lange bevor man es so nannte. Das Ding basiert auf einer treibenden sehr repetitiven Bassline, dazu ein akustisches Schlagzeug (das hat erst neulich Trentmoller auf "Into the trees" wieder ausgraben)das Ganze garniert mit verspielten Arpsequenzen und Violine(!).
Über die ersten beiden Titel kann man sicher geteilter Meinung sein aber sie kulten einfach inzwischen. Und sie sind unverwechselbar, was mehr ist als man von vielen Produktionen (auch und gerade von TD) sagen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von high end am 12. Mai 2014
Format: Audio CD
Nachdem Peter Baumann die berliner Electronic-Band Tangerine Dream verlassen hatte,schockierten die verbliebenen Sound-Pioniere Edgar Froese und Chris Franke einen Großteil ihrer Fans mit dem 1978 bei Virgin erschienenen Album "Cyclone".
Man verstärkte sich mit dem Schlagzeuger Klaus Krieger und dem Multiinstrumentalisten Steve Joliffe,welcher die gewohnt synthetischen,elektronischen Klänge der Band nicht nur mit ua Holzblasinstrumenten bereicherte,sondern zum Schrecken vieler auch noch Vocals einbrachte.
Von der Heftigkeit der Ablehnung war die Band dann selbst überrascht und Vocals waren danach die große Ausnahme.
Mir gefallen sie gut; Joliffes Gesang klingt einfach schräg,abgefahren,es ist halt Geschmackssache.
Die Mischung aus schwebenden Keyboard-Sounds,Vocoder,Sequencer,Gitarre,Violine,Flöte usw und dem irren Gesang gefiel mir schon immer;
heute ist das Album für mich absoluter Kult.
"Cyclone" bietet drei Stücke.Das dritte enthält keine Vocals und klingt daher nach dem,was der TD-Hörer dieser Zeit von der Band erwartet hatte.
Die geradezu dogmatisch anmutende Ablehnung der Gesangsparts verwundert mich noch heute,hatten TD zu diesem Zeitpunkt doch schon so einige fordernde Scheiben herausgebracht und es dementsprechend mit einer aufgeschlossenen Hörerschaft zu tun.Die Vocals fügen sich durchaus passend in die Musik ein,meine ich....nun ja.

Aufnahmequalität und Klang der Vinyl-Platte sind durchaus OK.
Die später erschienene CD wurde 1995 durch eine Remaster-Ausgabe ersetzt.
Das Remastering wurde durch Simon Heyworth (Chop èm Out) sehr überzeugend durchgeführt.
Heyworth beschnitt die Dynamik kaum (mittlere Werte) und setzte "Super Bit Mapping"(SBM) von Sony ein.
Klanglich ist aus der Aufnahme wohl kaum mehr herauszuholen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen