Jetzt eintauschen
und EUR 0,80 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Cyberpunk Double Feature: Tetsuo & Electric Dragon 80.000 Volt [2 DVDs]

 Freigegeben ab 18 Jahren   DVD
3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

Hinweise und Aktionen

  • Mobil Preise vergleichen und über das Handy einkaufen mit der kostenlosen Amazon Shopping-App für Ihr Smartphone: Hier klicken.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Künstler: Tetsuo, Electric Dragon 80.000 Volt
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Japanisch (Dolby Digital 2.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
  • Erscheinungstermin: 19. September 2005
  • Produktionsjahr: 2000
  • Spieldauer: 119 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B000AAXGYC
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 98.025 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Amazon.de

Ende der 80er Jahre befand sich das japanische Kino in einer kreativen Krise. In dieser allenthalben als Stillstand empfundenen Phase tauchte plötzlich ein kleiner, grobkörniger s/w-Film eines jungen, unbekannten Regisseurs auf. Shinya Tsukamotos Tetsuo ist Energie pur, eine kinematografische „Tour de Force“, die auch heute noch verblüfft. Der Film umkreist zwar erzählerisch die Verwandlung seiner Figuren in eine groteske hybride Form irgendwo zwischen Mensch und Maschine, ist jedoch vor allen Dingen eine atemberaubende audiovisuelle Erfahrung. Dazu passt denn auch der ennervierende Soundtrack von Chu Ishikawa und die expressive, übersteigerte Verwendung von Sound Effekten.

Man hat Tetsuo wegen seines visuellen Stils häufig mit David Lynchs Frühwerk Eraserhead verglichen, doch beim genaueren Hinsehen kann man eine Reihe auffälliger Einflüsse entdecken. Die Verwendung expressionistischer Close-ups kennt man aus dem klassischen japanischen Horrorfilm und der exzessive Einsatz von stop-motion Techniken erinnert an Jan Svankmayers Animationen. Das Design des „Iron Man“ hätte auch von H.R. Giger stammen können und inhaltlich liegt der Gedanke von Mutation auch den vielfältigen, enorm erfolgreichen japanischen Monsterfilmen zugrunde (Man denke nur an Godzilla). Über allem jedoch steht die inhaltliche Nähe zu den Filmen des Kanadiers David Cronenberg. Sowohl Tsukamoto als auch Cronenberg beschäftigen sich mit der Fragilität des meschlichen Körpers und finden in der Sexualität einen Auslöser für die mannigfaltigen Mutationen in ihren Filmen. Tetsuo ist daher nicht nur als ziemlich einzigartiger Solitär in der Filmlandschaft bemerkenswert, sondern auch als Startpunkt einer konsequenten künstlerischen Vision.

Electric Dragon wiederum markiert für seinen Regisseur Sogo Ishii die Rückkehr zu den eigenen Wurzeln. Bereits Anfang der 80er Jahre hatte Ishii mit ein paar radikalen Streifen seinen kompromisslosen, anarchisch-epischen Stil geprägt. In Electric Dragon entführt er den gewillten Zuschauer in einen 55-minütigen, von ohrenbetäubendem industrial punk/noise begleiteten Wahnsinn, nach dem man seine verbliebenen Gehirnzellen mühsam vom Boden auflesen muss. Auf s/w-Material auf den Dächern und in den engen Gassen Tokyos gedreht, geht es um zwei Typen, die sich gegenseitig umbringen wollen. In Superheldenmanier nutzen sie jegliche Energiequellen wie Trafostationen, Elektrokabel, -stecker oder –stühle um sich aufzuladen und den Gegner auf die denkbar spektakulärste Weise zu zerstören.

Nicht nur kommerziell betrachtet ein durchaus gewagtes Unterfangen, dass ohne Einschränkungen dem notorisch risikofreudigen Produzenten Takenori Sento und dessen Firma „Suncent“ zu verdanken ist. Dazu kommt der Wille zum kruden Castingexperiment, brutal gegen den Strich. Beide Hauptdarsteller lösen beim jugendlichen, vormals weiblichen Publikum asienweit Schreikrämpfe aus. Man stelle sich meinetwegen Benno Führmann und Till Schweiger in vergleichbaren Rollen vor. Oder vielleicht lieber doch nicht. --Thomas Reuthebuch

Kurzbeschreibung

Tetsuo - The Iron Man: “The future is metal !” – Nach dem bizarren Zusammentreffen mit einem deformierten Metallmensch beginnt sich der Körper eines kleinen Büroangestellten dramatisch zu verändern. Kleine Drähte sprießen ihm aus dem Gesicht und auch an anderen Stellen entwickeln mutierte metallische Körperteile ein Eigenleben. Nach einer schmerzhaften Metamorphose steht er schließlich dem Verursacher seines Leids gegenüber. Es kommt zu einem erbitterten Kampf, dessen unglaublicher Showdown das japanische Kino revolutionierte. Electric Dragon 80.000 Volt: Dragon Eye Morrison hat als Kind einen ungeheuerlichen elektrischen Schlag abbekommen: seither rennt er mit einer wahnwitzigen Wut durch die Gegend, kommuniziert telepathisch mit Reptilien und kann allein in den Klängen seiner E-Gitarre Frieden finden. Eines Tages wird er vor eine neue Herausforderung gestellt: "Thunderbolt Buddha", der als Kind vom Blitz getroffen wurde. Auf den Dächern Tokyos beginnt der Show-Down zweier Großstadt-Krieger.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
3.0 von 5 Sternen
3.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Symbiose von Mensch + Metall 17. November 2006
"TETSUO" - das Erstlingswerk von Tsukamoto ist kult. Hier verschmelzen Mensch und Metall miteinander - zwei Konkurrenten treten an, zu einem Kampf unvorstellbaren Ausmaßes. Völlig wirr, verdammt schnell, konfus, intelligent, schräg, laut - Die Geburt des ersten Cyberpunk-Filmes. Zur Ruhe kommt der Zuschauer bei diesem Stück Filmkunst wohl kaum. Hier wird dem Fan cineastischer Kunst eine surreale Transformation des Körper-Horror geboten. Tief durchatmen, anschnallen und ein wahnsinniger unvergesslicher Cyber-Trip kann beginnen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen so ein dreck 20. September 2011
Von Tuvok
cyberpunk, Mist, blöde handlung, blöde Szenen, narrische, kranke, Verrückte, Irre, arschlöcher, Blut, gewalt, was ist dass für ein dreck
der regisseur ist ja krank aber wie kann man sich als gesunder mensch sowas ansehen und gefallen finden?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar