In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Cyberabad: Roman auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Cyberabad: Roman [Kindle Edition]

Ian McDonald , Bernhard Kempen
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,49 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,49  
Taschenbuch --  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Seite von Zum Anfang
Diese Einkaufsfunktion wird weiterhin Artikel laden. Um aus diesem Karussell zu navigieren, benutzen Sie bitte Ihre Überschrift-Tastenkombination, um zur nächsten oder vorherigen Überschrift zu navigieren.

Produktbeschreibungen

textico.de

Alles nicht so fern, aber trotzdem weit, weit weg: mit Cyberabad entführt SF-Autor Ian McDonald den abenteuerbegeisterten Leser eigentlich nur wenige Jahrzehnte in die Zukunft (2047) und mit Indien als Schauplatz nicht mal weg von unserem Planeten, dennoch ist McDonalds Indien so fremd und faszinierend, wie außerirdisches Leben auf dem Saturn.

McDonald springt im ersten Buch seiner aus drei unabhängig voneinander lesbaren Drittwelt-Trilogie (Cyberabad/River of Gods (Indien), Brasyl (Brasilien) und Dervish House (Turkey)) mitten rein in das Indien im Jahr 2047, kurz vor der Feier zur 100 jährigen Unabhängigkeit vom englischen Empire. Gekonnt erzählt er die eng miteinander verwobenen Lebensgeschichten von 9 Menschen, die in ihrem täglichen Leben auf das Finale der 100-Jahrfeier zusteuern. Und über das Schicksal der jungen Nation entscheiden werden.

McDonald packt den Leser nach den ersten Sätzen bei den Händen und zieht ihn durch die Seiten des Buchs mitten in einen Strom aus Menschen - 1,5 Milliarden Menschen bevölkern Indien, das aus zwölf quasi unabhängigen Staaten besteht, in denen mehr als neun Millionen Götter verehrt werden. Krieg und Liebe, Tradition und Moderne, Kampfroboter und Kuhkarren, Statik und Lärm.

Die Spannung des Moments in Cyberabad ist spürbar, Krishna Cops jagen KIs in den Netzen, die sich ihrer Selbst bewusst werden, Amerika führt noch immer Krieg und moderne Technik hat viele der indischen Mythen zum Leben erweckt. Cyberabad fühlt sich an wie 8 Wochen Indien: überwältigend. --Wolfgang Treß/textico.de

Kurzbeschreibung

Willkommen in der Zukunft, Indien!


Wir schreiben das Jahr 2047: Indien feiert 100 Jahre Unabhängigkeit. Doch in dem Land, das mit seinen pulsierenden Großstädten, hypermodernen Computern und künstlichen Intelligenzen in der Moderne angekommen ist, werden auch zerstörerische Tendenzen sichtbar. Und während zehn Menschen auf ganz unterschiedliche Weise um ihr Schicksal und das ihres Landes ringen, entfaltet sich zwischen Slums und Großrechnern die digitale Zukunft der Menschheit…



Produktinformation


Kundenrezensionen

3.3 von 5 Sternen
3.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Social Science Fiction 8. Juli 2012
Von Glen Runciter VINE-PRODUKTTESTER
Format:Taschenbuch
Indien im Jahre 2047. Der Monsun ist seit Jahren überfällig und das Land kämpft gegen Dürre. Es ist die Folge der Erderwärmung, aber dies ist nur der Hintergrund für einen spektakulären, ehrgeizigen, hochkomplexen Roman, der tatsächlich etwas Visionäres hat. Man wird hineingeworfen in diese fremde Welt und steht erst einmal ziemlich neben sich. Man traut sich kaum, einen Fuß vor den anderen zu setzen, aus Angst, etwas falsch zu machen, denn praktisch in jedem Satz wird man mit unfassbaren Dingen konfrontiert, von denen man noch nie gehört hat. So ungefähr muss sich eine Austenfigur fühlen, die plötzlich im -- was weiß ich -- im Tokio des Jahres 2012 steht. Das ist anstrengend, mühsam, aber auch unendlich fasziniernd.

Hinzu kommt, dass McDonald etwa ein Dutzend Protagonisten einführt, deren Lebenswege man parallel verfolgt und die sich nur ab und an treffen. Selbst die Entdeckung des roten Fadens ist ein Abenteuer.

McDonald macht es einem also nicht leicht, er zwingt einen zur Aufmerksamkeit, zum Zurückblättern, zum noch einmal Lesen einzelner Passagen. Man muss Geduld mitbringen, Interesse, Lust auf Neues. Aber dafür wird man reichlich belohnt. Mit einem einzigartigen Leseerlebnis, das defintiv sehr lange nachwirkt.

Als Vergleich bieten sich an: "Morgenwelt" von John Brunner oder Biokrieg: Roman von Paolo Bacigalupi.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr verworren 10. Oktober 2012
Von Benjamin
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Da dieser Roman (wie so viele) ziemlich hochgejubelt wurde und ich SF generell gerne lese, hab ich ihn mir zugelegt.

Die Idee: Sehr interessant und intelligent.

Die Umsetzung: leidlich.

Es kommt tatsächlich Spannung auf. Leider erst auf den letzten 150 - 200 Seiten.
Zuvor musste ich mich durch 800 Seiten Personen-Geschichten lesen. Immer auf der Suche nach einem roten Faden, der auch am Ende nur sehr zerissen vorhanden ist. Das macht den Roman unheimlich breit. Einige Figuren weniger, hätten hier sehr gut getan.

Fazit:
Eine gute Idee. Leider nicht ideal genutzt, durch zu viele Nebenschauplätze ...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Inderschinder 29. September 2013
Format:Taschenbuch
Welch grauslige Schlaftablette. Selbst das Marabharata, ungekürzt,
hatte ich schneller durch :-) McDonald hat versucht, sozusagen sein
eigenes Marabharata zu schreiben, aber leider ist er nicht Vyasa.
Indische Atmosphäre? Nicht sehr überzeugend. Und dann die ständigen
Personenwechsel. Das gibt natürlich reichlich Seiten. Aber nicht wirklich Spannung. Eine schöne Stelle habe ich in der Cyberabattschlacht
gefunden, und die rettet das ganze Buch vor dem Totalverriss:

"Westliches Denken rebelliert gegen solche Vorstellungen. Westliches Denken ist Autodenken. Bewegungsfreiheit. Selbststeuernd. Individuelle Auswahl und Selbstdarstellung und Sex auf den Rücksitzen. Die große AutoGesellschaft. In der Literatur und Musik waren Züge schon immer Maschinen des Schicksals, die das Individuum blind und unausweichlich in den Tod führen. Züge fuhren durch das Tor von Auschwitz, bis zu den Duschbaracken. Indien hat ein anderes Verständnis von Eisenbahnen. Es geht nicht darum, wohin die unsichtbare Lok einen bringt, sondern um das, was man durch das Fenster sieht, was man zu seinen Mitreisenden sagt, weil alle zusammen fahren. Der Tod ist ein riesiger, überfüllter Endbahnhof mit kaum verständlichen Ansagen und Anschlussverbindungen für neue Reisen. Zugwechsel."

Das ist fein beobachtet. (Loriot) Ach gäbe es doch mehr Stellen, wo die
SF-mäßige Fremdheit so schön beschrieben wird. Oder wenigstens eine sexy
Rakshasi oder Naga. Fail. **
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden