holidaypacklist Hier klicken Sport & Outdoor foreign_books Cloud Drive Photos Learn More HI_BOSCH_COOP Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen16
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
7
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Big 4 Konzert hat mich mal in meinen Plattenschrank greifen lassen, wo ich dieses Album von 1997 gefunden habe. Kein wirklich hartes Werk, aber auch längst kein Bon Jovi Softer than soft Poprock.

Das Booklet enthält die kompletten Lyrics, sowie Fotos der Musiker.

Cryptic Writings beginnt mit einem Schlagzeugeinsatz, der Spass macht und endet mit, dem musikalisch sehr an Metallicas Motorbreath erinnernden, fff. She-Wolf klingt extrem nach Iron Maiden. A secret place wiederum klingt nach Metallicas Wherever I may roam. Aber was soll's, Mustaine war Gründungsmitglied von Metallica, also darf er auch so klingen wie sie. Überwiegend entspannte Songs und weit weg von Peace sells und So far..., aber mir gefällt's sehr gut!

Ein Album, dass auch Alternative-Rock Hörern gefallen dürfte.

Anspieltipps: I'll get even, She-Wolf, fff

Spielzeit: 46:51 Minuten, 12 Tracks, Booklet, Capitol Records 1997
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2007
Das Songmaterial, das hier geboten wird ist schon sehr gut, Mustaine hat auf dieser Platte einige gute Ideen, einige gute Riffs verarbeitet. Die Lyrics sollte man, wie ich finde, wie immer nicht versuchen zu übersetzen - sie sind ziemlich grottig, aber sie sind es ja nicht, was Megadeth ausmacht.

Was die Freude an diesem Werk allerdings doch sehr trübt ist die Tonqualität, die auch im remasterten Zustand einiges zu wünschen übrig lässt. Der Sound wirkt meines Erachtens etwas dumpf, indifferenziert und wenig druckvoll. Meine Freundin hat nachdem ich das Album angespielt hatte eine Cd von den Cardigans eingelegt und die hätte mich fast aus den Socken geblasen, so viel Druck war da auf einmal. Ich empfehle daher diese CD mit hochwertigen Kopfhörern zu genießen und am Wiedergabegerät den Bass Boost einzuschalten.

Wäre die Tonqualität der CD besser, wäre sie eine der besseren von Megadeth.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2011
*Kryptische Schriften*, unter diesem Titel erschien 1997 das insgesamt siebte Album von Megadeth. Das Line-Up der Band war dabei so stabil wie auf den vorangegangenen CDs. David Mustaine hatte immer noch David Ellefson (bass), Nick Menza (drums) und Marty Friedman (guitars) mit an Bord.

Stilistisch wird die Stiländerung, die man bereits auf *Rust In Peace* beobachten konnte konsequent weiter verfolgt. Das Ziel war anscheinend im Hardrock-Genre Fuß zu fassen. Bei den ersten CD-Durchläufen war ich etwas verwundert, denn boten die beiden Vorgänger noch eine Mischung aus Metal und Hardrock, wurde hier der Metal nahezu komplett eliminiert und man spielte nur noch Hardrock, was auf *Cryptic Writings* aber auch komplett und überzeugend gelang.

Bereits der Opener *Trust* wußte durch dichtes Feeling zu überzeugen und gehörte genauso wie *Use The Man*, *Sin*, *A Secred Place* und *She Wolf* zu den absoluten Highlights der CD. Leider kann man den typische Hardrock-Kitsch nicht immer vermeiden, und bei einige Songs bzw. Songteilen hatte ich manches Mal so eine Art Deja Vu, da mir einige Melodielinien vertraut vorkamen, die ich aber nicht mit Megadeth assoziieren konnte. Dennoch handelt es sich um keine schlechte, sondern um eine gutklassige, angenehm relaxte und zum Teil auch experimentelle Scheibe.

Leider konnte man auf dem Nachfolger *Risk* dieses Niveau nicht halten und verzettelte sich durch weiteres experimentieren und anderer modischer Metal-Einflüsse in zu vielen Stilrichtungen.

FAZIT: Megadeth anno 1997 war kurzzeitig *nur* noch Hardrock...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2001
dieses album ist in meiner sammlung an erster stelle zu finden.einige songs sind wunderschön,wie z.b. ,,i'll get even'' oder ,,secret place'',dazu natürlich noch harte und vor allem schnelle teile wie ,,fff'', ,,have cool will travel'' oder ,,mastermind''.eine geniale cd!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2014
Bin seit jeher großer Megadeth-Fan.
Daher darf auch die Remasterte Version von Cryptic Writings nicht in meinem CD-Regal fehlen!!
Einfach gute Musik!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2004
Cryptic Writings ist wohl die betse Megadeth CD.
Tolle Lyrics,einmalg gute Songs der härteren art.
Für mich ein Meilenstein der Musikgeschichte.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2013
Stimmige Gitarrenarbeit,Mustaine kann es halt ,gutes Album ! Reicht nicht ganz an die Beiden Vorgänger heran,aber wie gesagt sehr solide !
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2015
Megadeth war eine meiner ersten Bands und bis heute höre ich sie absolut gerne, vor allem aufgrund der tollen Gitarrenarbeit. Dieses Album gestaltet sich für mich relativ abwechslungsreich. Mr. Megadave und Freunde liefern ein typisches, sauberes Album mit tollen Songs ab. Anspieltipps sind hier auf jeden Fall "Trust", "I'll Get Even" und "She-Wolf" (tolles Solo). Das Nachfolge-Album "Risk" ist im Vergleich zu diesem hier lediglich Schrott.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2015
Beim Hören des "Youthanasia" Nachfolgers kommen mir spätestens bei *i'll get even* diese Assoziationen. Die Band ist hier wieder mit Marty Friedman(g); David Ellefson(b); Nick Menza(d) und nat. Dave Mustaine(v,g) am Start.
Das ist wieder kein Album für Thrashfans der ersten Stunde. Eher mal ein völlig unverkrampftes, eingängiges Megadeth Heavy Album - was aber trotzdem nicht im Radio gespielt wird;-). Das liegt einfach daran, dass in den Mainstream Medien leider kaum Wert auf qualitativ hochwertige Musik gelegt wird. Die Songs von Megadeth haben allesamt ein geniales Gitarrenspiel, das perfekt mit Menza's präzisen, jazzigen Drumstil abgestimmt ist.
Meine Faves sind der Opener *trust* (Ohrwurm); das oben schon erwähnte coole, relaxte cruiser Liedchen und *a secret place*. Einen Ausfall finde ich nicht. Auch wenn es mal einen Ticken deftiger für meinen Geschmack sein könnte, macht die Band es immer wieder mit schönen Ideen wett - wie bei *she-wolf* schön old school mässig mit Maiden's Twin Gitarren.
Selten war die Band um "Megadave-Sprechsänger" so locker wie auf diesen ursprüngl. unter Dann Huff in Nashville aufgenommen 97'er Album.
Was ich nicht ganz nachvollziehen kann ist - warum so viele Leute im wahrsten Sinne des Wortes mitmischten - was die Produktion usw. im Original anbetraff. - Viele Köche ... das Sprichwort ist bekannt ... Hier jetzt 2004 in Los Angeles hat Mustaine die Produktion selbst übernommen, (aber ohne Assi's kommt er auch nicht aus). Ich denke, Mustaine hat mit der neuen, frischen Produktion genau das richtige getan.
Wie auch immer - schon wegen den vier Bonustracks z.B. *trust* auf spanisch - wird man sowieso zu dieser Version aus d. Jahre 2004 greifen, die mit schönen Fotos u. Illustrationen im relativ umfangreichen Bookleg daherkommt.
Fazit: Muß man alles nicht unbedingt haben - mir gefällt's aber ganz gut -
66 Kommentare|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2000
War schon der Vorgänger "Youthanasia" kaum noch als Metal zu bezeichnen, verabschieden sich Megadeth mit "Cryptic Writings" endgültig aus diesem Lager, legen aber ein extrem abwechslungs- und facettenreiches Rock-/Punkalbum der Extraklasse vor. Düstere Midtempo-Rocker wie "Trust", "Use The Man" (mit genialem Intro!) oder "A Secret Place" geben astreinen Punkern wie "The Desintegrators" oder "Fff" die Klinke in die Hand. Dabei machen Mustaine, Friedman, Ellefson und Menza musikalisch ihre Sache besser denn je zuvor, und vor allem Dave Mustaines Gesang ist eindeutig gereift. Für alte Megadeth-Fans sicherlich ein Schuß ins Knie, wer offen für harte Musik jenseits von klareren Grenzen ist, wird mit "Cryptic Writings" lange seine helle Freude haben. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden