newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More blogger HI_PROJECT Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Weitere Optionen
Crusader
 
Größeres Bild
 

Crusader

3. März 2003 | Format: MP3

EUR 11,39 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
1:06
30
2
6:34
30
3
3:51
30
4
5:04
30
5
3:14
30
6
4:11
30
7
3:25
30
8
4:44
30
9
3:16
30
10
3:51
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 3. März 2003
  • Erscheinungstermin: 3. März 2003
  • Label: Parlophone UK
  • Copyright: 1984 EMI Records Ltd This label copy information is the subject of copyright protection. All rights reserved. (C) 1984 EMI Records Ltd
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 39:16
  • Genres:
  • ASIN: B001QBM5MS
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 115.315 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Markus Schmidl am 24. Februar 2006
Format: Audio CD
Mit ihrem damals 6. Studio-Werk schielten Saxon allzu offensichtlich über den großen Teich. Während die Band damals mühelos die größten Hallen in Europa füllte, nahm man in den USA kam Notiz von den Mann um und hinter Biff Byford. Die Produktion ist sehr kommerziell ausgefallen und die Songs sind, für Saxon-Verhältnisse, ohne Pepp. Lediglich der Opener überzeugt vom ersten bis zum letzten Ton und hätte durchaus bereits auf dem großartigen Vorgängern Platz finden können.

Die Scheibe fiel damals bei Kritikern und Fans genadenlos durch und selbst heute (bin Fan seit 1990) höre ich mir diese Scheibe nur extremst selten an. Für mich ist es nicht nachvollziehbar wie Saxon so ein schwaches Machwerk abliefern konnten, während man ein paar Jahre zuvor mit Knallern wie *Wheels Of Steel* oder *Strong Arm Of The Law* selbst Iron Maiden mühelos in die Tasche stecken konnte.

Die Band lernte aber aus diesem Miesgriff wenig, die folgenden Scheiben schlugen leider in die selbe Kerbe und erst 1990 mit "Solid Ball Of Rock" fand man zurück zur alten Güte.

FAZIT: kein Glanzstück in Saxons Backkatalog...
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von alpha_lupus am 13. Oktober 2005
Format: Audio CD
So zwiespältig wie die Kritiken zu "Crusader" ist das Album selbst (auch für mich als Fan).
Erst das Positive: Der Song "Crusader" (samt Intro) ist einer DER HITS des Heavy Metal schlechthin! Er vereint Saxon's Stärken in sich: Textlich stark, melodiös und ein Refrain, der im Ohr hängenbleibt, sauber eingespielt. Auch nach 21 Jahren verlangen die Fans in den Konzerten immer noch wie die Irren nach dem Song.
Wäre das Album danach zu Ende (als 7-Minuten-EP): 5 Sterne
Jetzt die weniger schönen Seiten: Saxon's Management haben nach ihren anfänglichen Erfolgen beschlossen, sie mit der Brechstange in den USA zu etablieren.Die Band beugte sich diesem Wunsch und hinterließ, beginnend mit "A little bit of what you fancy" ein "AdultOrientedRock"-Schaulaufen par excellence. Schon die - selbst für damalige Verhältnisse - recht schwachbrüstige amerikanische Produktion ist einen Stern Abzug wert - da war nix mehr von dem Rumms der Alben davor zu hören. Die Gitarren surren im Hintergrund vor sich hin, während der "Meat Loaf"ige Background-Chor schon nach Minuten nervt (schlimm, dass der für das "Destiny"-Album wieder hervorgekramt wurde).

Na ja, aber schließlich sind die Songs wichtig ...

Da ist aber auch nicht so viel zu holen: Das sind eigentlich nicht Saxon, das könnte damals eine beliebige Ami-Band gespielt haben. Richtig reif und rund klingt allenfalls "Sailing to America", ein wirklich guter, durchdacht arrangierter Rock-Song, wenn halt eben auch etwas brav. Auch "Run for your lives" hat durchaus Charme und seine Momente.
Ansonsten "rockt" es vor allem in den Texten: "Rock City", "Just let me rock", "Bad Boys like to Rock'n'roll" etc. pp.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Child in time am 22. März 2007
Format: Audio CD
Eins vorweg, so schlecht ist "Crusader" auch nicht, dass man nur einen Stern gibt. 1984 erschienen, wollte man wohl die U.S.A. knacken und brachte ein sehr kommerzielles Album auf den Markt, welches wenig mit den Vorgängern gemein hat.

Über den Titelsong incl. Intro wurde schon viel geschrieben. Dem kann ich mich nur anschließen. Der Song gehört zu d e n Klassikern der Band um Biff Byford und ist sehr stark. Es sind aber noch 2 weitere gute Songs am Start und zwar `Sailing to America` (sehr popig aber trotzdem gut, weil tolle Melodie) und `Run for your lives`. `Set me free` (Cover von SWEET, das Orginal ist aber besser) und `Rock city` kann man sich noch anhören. `Doin` it all for you` ist dafür ein Totalausfall. Die verbleibenden Songs sind ziemlich langweilig und wenig hart.

Somit gibt es noch (knappe) 3 Sterne für "Crusader". Man kann das Album von Zeit zu Zeit hören, die Vorgänger ab "Wheels of steel" sind aber deutlich stärker.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
In den Jahren, ab 1984, hatten es die etablierten Metalbands schwer sich gegen die anlaufende Speed, Black- usw. usw Welle durchzusetzen.
Einige Bands, wurden dadurch softer oder experimentierfreudiger, u.a Judas Priest (Turbo), Iron Maiden ( Somewhere in Time) Ozzy (Ultimate Sin) UND auch Saxon gingen mit Crusader diesen Weg.. (wobei bei Saxon noch dazukam dass sie unbedingt auf dem amerikanischen Markt Erfolg haben wollten. (deswegen auch der amerikanische Produzent Kevin Beamish)
Was aber herauskam war für MICH kein Saxon-Album mehr. ( der Vorgänger " Power and the Glory" war ein super Album)
(Wer mehr dazu wissen will, dem empfehle ich die DVD " Heavy Metal Thunder the Movie")

Zur Musik: der Titeltrack überzeugte mich, auch damals, schon-ein Highlight in jeder Setlist, auch " a little Bit " macht noch ordentlich Dampf, aber dann kommt`s : der Rest ist, für MICH, nur noch 08/15 Hard-Rock, der eigentlich Saxon unwürdig ist, auch die sehr schlechte Produktion tut ihr übriges dazu.

Okay das Urteil ist hart, aber für einen Saxon-Fan der ersten Stunde, ( bin BJ 1967) und der mit Songs wie " Fire in the Sky" , " 20.000 Ft" oder auch " Machine Gun" war die Enttäuschung zu groß. (auch heute läuft das Album sehr wenig bei mir)

Fazit: Eigentlich nur 2 Sterne, aber wegen des wirklich sehr guten Covers, ( war bei Saxon nicht immer so) gibt es 3 Sterne.

PS: Mit Crusader begann der Abstieg von Saxon und für mich war die Band eigentlich weg vom Fenster, bis zum Reborn 1990 mit " Solid ball of Rock"
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden