Neu kaufen
EUR 39,86 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von rekommandera

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 19,91

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 2,62 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
GLOBAL MEDIEN In den Einkaufswagen
EUR 39,86
movie24 In den Einkaufswagen
EUR 39,90
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Cruising [Special Edition]

Al Pacino , Paul Sorvino    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 39,86
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch rekommandera. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.

LOVEFiLM DVD Verleih

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Die Rolle des unerschrockenen und unerbittlichen Cops ist Al Pacino durchaus vertraut, wie Fans von Heat, Serpico und Sea of Love bestätigen können. Aber in Cruising springt er kopfüber in eine noch stürmischere See: Als New Yorker Polizist schleust er sich in die schrille Sado-Maso-Subkultur ein, um einen Serienkiller aufzuspüren, der es auf Schwule abgesehen hat. William Friedkin (Der Exorzist, French Connection) inszeniert sein eigenes Drehbuch nach dem Roman von Gerald Walker – auch heute noch ein kontroverser, mitreißender Mordfall, der die Zuschauer in eine ebenso gefährliche wie faszinierende Welt entführt. Und den fesselnden Mittelpunkt bildet Al Pacinos Darstellung eines Mannes, dessen Identität und Beziehungen durch diesen Auftrag auf eine quälend-eindringliche Bewährungsprobe gestellt werden.

Blickpunkt: Film

Um einen Serienmörder dingfest zu machen, begibt sich ein Großstadtcop (Al Pacino) undercover in die örtliche Schwulenszene und sammelt viele neue Erfahrungen. Packender Thriller von Genrespezialist William Friedkin ("French Connection"), der sich für den Einfall, die homosexuelle Ledergemeinde wie in einem Horrorfilm zu portraitieren bzw. die Gay-Community scheinbar mit dieser gleichzusetzen, auch ein paar Vorwürfe anhören mußte.
‹  Zurück zur Artikelübersicht