Gebraucht:
EUR 788,72
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von KELINDO³
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: None
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Creedence Clearwater Revival:a
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Creedence Clearwater Revival:a Box-Set, Hybrid SACD, Limited Edition, Import


Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 neu ab EUR 499,99 1 gebraucht ab EUR 788,72

Produktinformation

  • Audio CD (14. März 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 7
  • Format: Box-Set, Hybrid SACD, Limited Edition, Import
  • Label: Analogue
  • ASIN: B000ENUKQM
  • Weitere Ausgaben: Vinyl
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 966.091 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von AMM am 23. September 2008
Format: Audio CD
Nachdem Steve Hoffman und Kevin Gray für Analogue Productions bereits die Vinyl-Wiederveröffentlichungen aller Creedence-Alben remastert hatten, war es nur eine Frage der Zeit - und ein Wunsch vieler Creedence-Fans - auch SACD-Versionen aller Creedence-Alben zu bekommen. Eben diese sind in Gestalt von sieben (auch einzeln erhältlichen) Hybrid-SACDs in dieser Box enthalten. Egal ob auf der "normalen" CD-Schicht oder (erst recht) der SACD-Schicht, im Vergleich zu den allseits bekannten Creedence-Remasters aus der "Holzbox" von 2001 und auch den neueren Remasters für die 40th Anniversary Edition von 2008, z.B. im 40 Anniversary Editions Box Set, klingen die DSD-Remasters von Hoffman und Gray (übrigens nicht identisch mit den Remasters, die von den beiden in den Neunzigern für die DCC Gold-Discs produziert wurden) hörbar transparenter, luftiger, dynamischer, auf jegliches Equalizing hat man bewusst verzichtet, da es so unverfälscht wie möglich klingen sollte, eben "Absolute Originals". Für mich klingt es fast so, als würden Creedence Clearwater Revival live vor mir spielen, gleichermaßen erdig wie druckvoll, so dass ich selbst an dem durchwachsenen "Mardi Gras" Gefallen finde. Hoffman und Gray haben es zweifellos geschafft, die klanglichen Möglichkeiten, die mit gut produzierten SACDs möglich sind, voll auszureizen und dabei vielleicht ihr ultimatives Meisterstück abgegeben!
Die CD-Boxen sind handnummeriert und auf 2.500 Stück limitiert.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von JohnSpartan TOP 500 REZENSENT am 31. Oktober 2014
Format: Vinyl
Das Complete Studio Albums von Concord Records ist die Schönste hier, doch hinter den sieben Bergen in Salina, Kansas, da gibt es ein LP-Set, das ist tausend Mal schöner als dieses.

Das Bessere ist bekanntlich immer der schlimmste Feind des Guten und so ist es auch hier. Das soeben erschienene neue Set von Concord Records (€ 110.-) ist eine Wucht verglichen mit der Erstveröffentlichung – aber die Fassung von Analogue Productions spielt in einer ganz anderen, eigenen Liga. Dass hier in der Produktbeschreibung ein Erscheinungsdatum aus 2009 steht, liegt daran, dass es dieses set schon einmal gab – es ist jedoch lange vergriffen. Angeboten wird die Neufassung aus September 2014.

CCR ist eine der wichtigsten Bands der Rockgeschichte und so bekannt, dass ich mich nicht mit Historie aufhalten möchte. Die sieben LPs zwischen Juni 1968 und April 1972 waren damals alle erfolgreich und wurden nicht nur von den eingefleischten Fans gefeiert. Die Band gehörte auch zu den ersten, die sich politisch-musikalisch engagierten. Beispielhaft möchte ich nur „Fortunate Son“ erwähnen, dessen „I ain’t no senator’s son, I ain’t no fortunate one . . .“ nicht nur auf George W. Bush passt(e).

Wer aus der Generation 55+ erinnert sich nicht an den Sommer 1969, als „Bad moon rising“ in jeder Musikbox und jedem Radiosender rund um die Uhr lief? Und nicht nur ich habe es sehr bedauert, dass CCR ihren Auftritt in Woodstock nicht zur Veröffentlichung freigegeben haben. Man kann zwar durchaus die Ansicht der Band teilen, dass ihre performance nachts um drei mit all den technischen und anderen Problemen sicher nicht die beste ihrer Karriere war, aber interessant für das Festival an sich ist es schon.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden