Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  
Menge:1
Constrictor ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 6,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Constrictor
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Constrictor

Dieser Titel ist Teil der Aktion 3 CDs für 15 EUR.

12 Kundenrezensionen

Preis: EUR 6,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
28 neu ab EUR 3,00 9 gebraucht ab EUR 2,00

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Constrictor + Hey Stoopid + Billion Dollar Babies
Preis für alle drei: EUR 19,95

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (8. Juli 1991)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Mca Records (Universal Music)
  • ASIN: B0000259ZM
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 37.342 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nach seinem '83er Album Dada nahm Alice Cooper eine mehrjährige Auszeit. Die letzten Scheiben waren in kommerzieller wie künstlerischer Hinsicht alles andere als zufriedenstellend gewesen, und die schwere Alkoholsucht drohte Alice vorzeitig unter die Erde zu bringen. 1986 meldete er sich dann mit neuem Plattenvertrag, neuen Musikern und neuem, cleanen Selbstbewusstsein zurück. Constrictor präsentiert den Schockrocker endlich wieder so, wie man ihn in den Siebzigern geliebt hat: kraftvoll, hochmelodisch und vor allem von Kopf bis Fuß auf Hardrock eingestellt. Druckvoll produziert von Beau Hill und in kompositorischer Hinsicht in erster Linie vom Input des Gitarren-Titanen Kane Roberts geprägt, kracht das Album schön fett durch die Speaker, enthält haufenweise erstklassige Riffs, Licks und Soli und lässt Alice so richtig böse ins Mikro orakeln. Anspieltipps: das programmatische "He's Back (The Man Behind The Mask)" und das hymnische "Teenage Frankenstein". --Michael Rensen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Child in time am 18. Juni 2015
Format: Audio CD
"Constrictor" ist das sechzehnte Studioalbum von Alice Cooper. Es erschien im Jahr 1986. Eingespielt haben es Alice Cooper (Vocals), Kane Roberts (Guitar, Keyboards, Backing Vocals), David Rosenberg (Drums) und Kip Winger (Bass Guitar). Alice Cooper und Kane Robert haben alle Tracks geschrieben. Produziert wurde von Beau Hill.

Auf "Constrictor" hören wir eher Heavy Metal, als den typischen Alice Cooper-Sound, wie wir ihn aus den 70ern kennen.
`Teenage Frankenstein` geht gut ab und ist ein guter Einstieg in das Album. `Give it up` gefällt mir nicht so, hat aber ein gutes Solo von Kane Roberts. Auch das flotte `Thrill my gorilla` finde ich eher mittelprächtig. Das ironische `Life and the death of the party` gehört für mich zu den highlights. Ein weiteres highlight ist `He`s back (The man behind the mask)` (trotz dem furchtbaren 80er Sound). Somit ist es der Song zu seinem Comeback. Bei `Simple disobedience` gefällt mir der Drumsound nicht, ein schwaches Lied von Alice. Auch die nicht erwähnten Songs können mich nicht begeistern. `Trick back` ist z.B. fast schon schwach.

Alice Cooper wollte 1986 offensichtlich auf den Heavy Metal-Zug aufspringen. Das ist ihm nur teilweise gelungen. Es liegt auch gar nicht an dem härteren Sound, die Songs sind eben oft nur Durchschnitt. Das Album ist eher schlecht gealtert. Daher kann ich hier nur (wohlwollende) 3 Sterne und eine bedingte Kaufempfehlung geben.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Axel Tunsch am 22. Juni 2005
Format: Audio CD
Nachdem Alice von Whiskey auf Diät-Cola umgestiegen war - was rund 3 Jahre dauerte - veröffentlichte er mit komplett neuer Band sein 18. Album "Constrictor". Diese Scheibe bietet kernigsten Hard-Rock mit einem ordentlichen Schuß Heavy Metal, womit Alice damals absolut auf der Höhe der Zeit war. Die beiden Singles "Teenage Frankenstein" und "He's back (the man behind the mask)" zeigten sehr deutlich, dass Cooper noch lange nicht abzuschreiben war (was er schließlich heute, 19 Jahre später, immer noch nicht ist). Alice ist wie kaum ein zweiter in der Lage, durch seine Musik und seinen Gesang Stimmungen zu erzeugen, die einem beim Hören die eine oder andere Gänsehaut über den Rücken jagen. Bezeichnenderweise war "He's back" der Soundtrack zu dem Horrorstreifen "Freitag der 13. - Jason lebt".
Anspieltipps außer den genannten Stücken: "Trick Bag", "The World needs Guts" und "Give it up". Es gibt eigentlich nur einen Grund, warum dieses Album keine 5 Sterne von mir bekommt: Die Produktion ist zwar keineswegs schlecht, lässt jedoch im Vergleich zum ebenfalls bärenstarken Nachfolger "Raise Your Fist And Yell" etwas an Druck vermissen. Wenn man "Raise Your Fist..." noch nicht kennt, wird es einem allerdings kaum auffallen....:-)
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Damon Fry am 13. Juni 2007
Format: Audio CD
He's Back! Mit "Constrictor" legte Alice Cooper 1986 ein Shockrock-Comeback

aller erster Güte hin. Härter und fieser denn je präsentiert sich der Meister der Alpträume hier mit Hardrock-Hymnen wie "Teenage Frankenstein" oder "He's Back (The Man Behind The Mask)". Letztere diente übrigens als Titelsong für den sechsten Teil der Freitag Der 13. Filmreihe. Dieses Album brachte Alice dahin zurück wo er hin gehört. Selbst 20 Jahre später ist "Constrictor" noch immer eine verdammt gute Metal-Scheibe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dennis Dorsch am 29. April 2007
Format: Audio CD
Nachdem Alice Cooper seine Alkoholsucht in den Griff bekommen hat meldet sich der Godfather of Shockrock wieder mit dem genialen "Constrictor"! Das Album ist wieder Hardrock durch und durch! Man merkt das Alice wieder voll da ist und seine kreativität keine Grenzen kennt! Eines der besten Alben der späteren Schaffensphase des Shockrockers!

Absolute Favouritsongs des Albums sind: Teenage Frankenstein, The World Needs Guts und der Titelsong zu Freitag der 13. Teil 6 He's Back (The Man Behind The Mask)! Aber das ganze album is der hammer! Unbediengt empehlenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 14. August 2003
Format: Audio CD
Nachdem Alice Mitte der 80er endlich seiner Alkoholsucht vollständig entkommen war, ging es auch mit seiner Musik wieder aufwärts (was nicht heissen soll, dass die Vorgängeralben schlecht waren, nur "anders"). Der König des Schockrocks präsentierte sich endlich wieder so wie man es von ihm erwartete: In Lederkluft, mit Schlange und ordentlich geschminkt. Die Songs hat Mr Cooper dann auch ziemlich gut hinbekommen. Zum Teil ziemlich hart, zumindest dafür, dass die Platte ja inzwischen 17 Jahre alt ist. Supertitel wie "He's back" und "Teenage Frankenstein" müssen ja nícht extra erwähnt werden, mir gefallen jedoch "The world needs guts" und "Life and Death of the Party" am Besten. Schade, dass auch ein oder zwei Füller zu finden sind.
Fazit: Alice hat hat davor (Killer!!!) und danach (Last Temptation) bestimmt Besseres und vor allem Anspruchvolleres gemacht aber es macht schon Spaß, dieses Album zu hören. Die Platte gefällt mir ausserdem leicht besser als das ein Jahr später erschienene "Raise your Fist and Yell".
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jan Tausendsacher am 10. Dezember 2013
Format: Audio CD
Alice Cooper – Constrictor (1986)

Alice bekämpfte seine langjährige und selbstzerstörerische Alkoholsucht, fand neue Inspiration in neuen Musikern wie Kip Winger und Gitarrentitan Kane Roberts und befindet sich mithilfe des musikalischen Rezepts kompromisslosen Hard Rocks, versehen mit einer Prise Heavy Metal, offensichtlich auf dem Weg zur Besserung.

Da ist er wieder. Fast komplett befreit von komischen New Wave-Anleihen, dafür mit viel Krach und Gewalt. Lyrisch begleitet uns Alice auf einem Splatter-Horror-Trip der feinsten Sorte bis wir schließlich bei Jason Vorhees höchstpersönlich, bekannt aus den Freitag der 13.-Filmen, ankommen, für dessen sechsten Teil Onkel Alice die Musik liefert. Schon bei den Songtiteln brechen Liebhaber des Coopers'schen Humor wahrscheinlich in Freudentränen aus, denn es geht sogleich los mit Teenage Frankenstein. Und wie das los geht: Mit hämmernden Drums und einem brachialen Riff und Mr. Roberts zeigt, dass er solistisch brillieren kann und somit eine schöne Heavy Metal Würzung den Alice-Songs verpasst. Zusammen mit dem Chor im Refrain, kann man da eigentlich nur in Zustimmung mitsingen.

Ähnlich flott und voller Energie geht es in Give it up weiter, welches leider nicht sonderlich aus dem Album heraussticht, welches allgemein konstant in diesem beschriebenen Stil gehalten ist. Richtig gute Musik also, die an die raueren 70er-Jahre erinnert, mit etwas weniger künstlerisch-ambitionierterer Note, die aber immer auch ein Gespür für nette Melodien besitzt, wie das eindringliche Life and Death of the Party.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen