• Statt: EUR 13,95
  • Sie sparen: EUR 1,00 (7%)
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Confessions of an Economi... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,65 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

Confessions of an Economic Hit Man (Englisch) Taschenbuch – 27. Dezember 2005

16 Kundenrezensionen

Alle 14 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 27. Dezember 2005
EUR 12,95
EUR 3,00 EUR 2,48
69 neu ab EUR 3,00 11 gebraucht ab EUR 2,48

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Confessions of an Economic Hit Man + Bekenntnisse eines Economic Hit Man: Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia
Preis für beide: EUR 22,90

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

John Perkins started and stopped writing Confessions of an Economic Hit Man four times over 20 years. He says he was threatened and bribed in an effort to kill the project, but after 9/11 he finally decided to go through with this expose of his former professional life. Perkins, a former chief economist at Boston strategic-consulting firm Chas. T. Main, says he was an "economic hit man" for 10 years, helping U.S. intelligence agencies and multinationals cajole and blackmail foreign leaders into serving U.S. foreign policy and awarding lucrative contracts to American business. "Economic hit men (EHMs) are highly paid professionals who cheat countries around the globe out of trillions of dollars," Perkins writes. Confessions of an Economic Hit Man is an extraordinary and gripping tale of intrigue and dark machinations. Think John Le Carré, except it's a true story.

Perkins writes that his economic projections cooked the books Enron-style to convince foreign governments to accept billions of dollars of loans from the World Bank and other institutions to build dams, airports, electric grids, and other infrastructure he knew they couldn't afford. The loans were given on condition that construction and engineering contracts went to U.S. companies. Often, the money would simply be transferred from one bank account in Washington, D.C., to another one in New York or San Francisco. The deals were smoothed over with bribes for foreign officials, but it was the taxpayers in the foreign countries who had to pay back the loans. When their governments couldn't do so, as was often the case, the U.S. or its henchmen at the World Bank or International Monetary Fund would step in and essentially place the country in trusteeship, dictating everything from its spending budget to security agreements and even its United Nations votes. It was, Perkins writes, a clever way for the U.S. to expand its "empire" at the expense of Third World citizens. While at times he seems a little overly focused on conspiracies, perhaps that's not surprising considering the life he's led. --Alex Roslin -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Pressestimmen

“[A] gripping tell-all book.” —The Rocky Mountain News

“Astonishing.” —Boston Herald

“This riveting look at a world of intrigue reads like a spy novel...Highly recommended.” —Library Journal

“Here are the real-life details—nasty, manipulative, plain evil—of international corporate skullduggery spun into a tale rivaling the darkest espionage thriller.” —Greg Palast, author of The Best Democracy Money Can Buy



In diesem Buch

(Mehr dazu)
Einleitungssatz
It began innocently enough. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT am 23. April 2007
Format: Taschenbuch
Perkins arbeitete 12 Jahre lang (1969-1981) als Economic Hit Man (EHM) bei der NSA-nahen Firma MAIN. Die EHM beschreibt er als erste Stufe beim Aufbau des amerikanischen Imperiums über eine wirtschaftliche Kontrolle der Welt. Ihre Aufgabe war, Dritte-Welt-Länder in die Schulden zu treiben, indem auf Basis manipulierter Studien und Bestechung ungeheure Kredite für wirtschaftlich unsinnige Infrastrukturprojekte aufgenommen wurden. Dabei war von Anfang an klar, dass diese Länder ihre Schulden niemals würden zurückzahlen können. Die heutige Verschuldung und damit totale finanzielle Abhängigkeit von Folgekrediten sieht er als Ergebnis seiner und etwa 150 weiterer EHMs an. Weltbank und IMF bestimmen die Regeln, und diese Institutionen seien unter Kontrolle der USA. Eine Rückzahlung der Schulden erfolge dann wie im alten Rom über billige Rohstoffe oder andere Ressourcen wie Söldner. Auch die Koppelung (und damit Sicherung) des Dollars mit Öl sei so erfolgt.

Präsidenten, die sich gegen dieses Konzept wehrten, riskierten letztlich den Tod durch sog "Schakale", die Attentäter der Geheimdienste, als Beispiele nennt er die Präsidenten Omar Trujillo (Panama, '1981) und Jaime Roldòs (Ecuador, '1981), die beide mit dem Flugzeug abstürzten. Auch die Ermordung Indira Gandhis (Indien) führt er an. Falls auch die Schakale nicht "erfolgreich" waren, so war das letzte Mittel Krieg. Die Irak-Kriege 1991 und 2003 seien solche Kriege gewesen, aber auch die iranische Revolution 1979, die Invasion Panamas 1989, der Generalstreik Venezuelas 2002 und viele weitere Krisen. Die Kriegsauslöser sind dabei nur Vorwand ("Saddam war unser Mann, er wäre noch im Amt, wenn er unterschrieben hätte").
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Donald Mitchell TOP 500 REZENSENT am 26. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Many of my friends and clients regularly travel to dozens of countries. Seldom does such a trip end without finding a weird example of a so-called economic development that has been funded by the World Bank or some other economic development agency. One of my favorite loony examples is a multi-hundred-million-dollar paper mill built high in the Andes far from any trees that can be used to make good paper and the water that is needed to make paper. What were they thinking about when this project was authorized and built? Perhaps the purpose wasn't to make paper.

In this memoir, John Perkins describes his covert role in expanding American economic influence by encouraging foreign governments to take on so-called development projects that they didn't need, couldn't afford and which wouldn't pay off for them. When the bill came due, the nations couldn't pay the loans and Uncle Sam was able to muscle the countries for concessions that independent countries probably wouldn't otherwise have made. Panama and Ecuador are the best developed examples in this scenario in the book.

Mr. Perkins performed this role ably on behalf of Boston-based engineering and construction firm by creating inflated estimates of the economic benefits of potential projects. In part, this wasn't hard to do because he didn't have the educational background to do the work correctly. But no one in his firm cared. His career advanced because he was so malleable in his upward estimates.

Who benefited? In the short term, such projects create lots of profits for U.S. manufacturers and engineering and construction firms like the one Mr. Perkins worked for and those that have employed so many people in the three Bush administrations (such as Bechtel, Halliburton and the rest of the usual suspects).
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Noue Noire am 17. Juli 2010
Format: Taschenbuch
The book had a big impact on my picture of the USA, their foreign policy particularly. Many influential Americans seem to behave like the old european colonial powers. They want to exploit other countries without any limits.
Thanks to John Perkins and others I now believe those that say that the only reason for the war in Iraq was oil and nothing else. And as a European I have to ask: what does Europe do in order to prevent its closest ally from behaving like this? Why do we rather support America?

Unbelievable, also if only half of the book is true. And many thanks to the author for sharing his experiences.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Essentielles am 7. November 2008
Format: Taschenbuch
Man kann John Perkins danken, dass er den Mut hat, dieses Buch veröffentlicht zu haben. Vielleicht sind die Spuren der Selbstdarstellung ein wenig zu ausgetreten, aber der Inhalt und die politische Dimension, die sich in dem Buch erschließen, sind allemal gerechtfertigt, Passagen auszuschmücken und mit einem Scheinwerfer zu beleuchten, der eben doch immmer nur aus einer Richtung kommt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von B. Moser am 31. Oktober 2011
Format: Taschenbuch
ein wirklich gut geschriebenes buch!
va. wichtige und wertvolle information über die hintergründe des amerikanischen imperialismus!
eigentlich ein must für jeden menschen, der wissen möchte, wie politik und wirtschaft auf unserem planeten in wirklichkeit funktionieren!

sechs von fünf punkten! :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von HFB VINE-PRODUKTTESTER am 24. August 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich glaube nein. Es wird nur in sehr drastischer Weise gesagt, wie es funktioniert. Der US Normalbürger wird kaum was davon
mitbekommen und von Presse und allen anderen Medien entsprechend eingelullt. Was der John Perkins erzählt ist schon wenig
schön und jeder sollte sich diese Lektüre aneignen. Die Politik der USA ist ohne Skrupel und es geht immer um Gewinnmaximierung, unter welchen Bedingungen auch immer. Es gibt auch andere negative Politiker, aber die USA wird in einem nie gekannten Maße von der Industrie geführt und gegängelt. Es ist ein Horror. Man muss nur die vergangenen 10 Jahre ansehen, die waren mit Paradestückchen behaftet. Irak-Krieg Nr. 2 - aufgebaut auf einer Lüge (und was ist daraus entstanden?) Weltwirtschaftskrise 2007 - der Krieg der Banken -, etc. Mein Vertrauen in die US Politik ist mehr als erschüttert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen