Facebook Twitter Pinterest
EUR 16,59 + EUR 3,00 für Lieferungen nach Deutschland
Auf Lager. Verkauft von zoreno-deutschland
Menge:1

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 16,57
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: ZOverstocksDE
In den Einkaufswagen
EUR 16,58
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: -uniqueplace-
In den Einkaufswagen
EUR 16,59
+ EUR 3,00 Versandkosten
Verkauft von: dodax-shop
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,99

Concerto for Group and Orchestra CD+DVD

4.5 von 5 Sternen 39 Kundenrezensionen

Preis: EUR 16,59
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Concerto for Group and Orchestra
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, CD+DVD, 28. September 2012
EUR 16,59
EUR 16,57 EUR 9,95
Nur noch 11 auf Lager
Verkauf und Versand durch zoreno-deutschland. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
27 neu ab EUR 16,57 2 gebraucht ab EUR 9,95

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Concerto for Group and Orchestra
  • +
  • Sarabande
  • +
  • Durham Concerto
Gesamtpreis: EUR 56,58
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (28. September 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: CD+DVD
  • Label: Edel:Records (Edel)
  • ASIN: B008JCA024
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen 39 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 70.384 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Produktbeschreibungen

Unlängst hat der Grandsigneur der rockenden und zeitgleich orchestralen Tastenmusik das Zeitliche gesegnet. Wir haben in vielen Nachrufen von Jon Lord Abschied genommen, dennoch wird seine Musik natürlich immer weiterleben. Dies ist kein Ausverkauf seines Ablebens, sondern sein großer Traum. Jon Lord hatte trotz fortgeschrittener Krebskrankheit ein letztes großes Ziel – und dieses hatte er gerade noch erreicht. Concerto For Group And Orchestra ist die erste Studio-Aufnahme des legendären gleichnamigen Konzertes, das Deep Purple 1969 einst mit dem Royal Philharmonic Orchestra (RPO) in der Royal Albert Hall aufnahm.
 
Das Werk erscheint in zwei Varianten:
als CD (Standard) und als limitierte 2-Disc-Variante (CD und DVD Audio in 5.1-Sound) im Digipak.

Bis kurz vor seinem Tod scharte Lord nicht nur wieder das RPO um sich, sondern auch zahlreiche namhafte Gastmusiker. Unter ihnen Iron Maidens Bruce Dickinson, Deep Purples Steve Morse, „Tausendsassa“ Joe Bonamassa und viele mehr. In den berühmten Abbey Road Studios wurde dieses wertvolle und musikhistorisch hochwertige Stück erstmalig in einem Studio eingespielt. Unter der Leitung von Paul Mann, der auch bei der 1999er Wiederbelebung des bahnbrechenden Meilensteines von 1969 Regie führte, wurde das Concerto abermalig mit viel Liebe und Herzblut aufgelegt. Hiermit hat Jon Lord sein letztes Werk beendet und hinterlässt der Nachwelt sein beeindruckendes musikalisches Vermächtnis.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Der Sachlichkeit halber eins vorweg: Die vorangegangenen Versionen oder Interpretationen dieses Werkes kenne ich nicht. Ich kann also keine Vergleiche zu diesen ziehen. Meine Rezension bezieht sich somit rein auf dieses Album.

Pure Einzigartigkeit im Stil der Kompositionen kann man Jon Lord nicht attestieren, denn sie zitieren deutlich Elemente von Wagner, Bizet, Berlioz und freilich Ravel. Allerdings verbindet Lord seine sehr schönen Kompositionen eindrucksvoll mit Pop- und Rock Parts, was dieses Werk und Album dann doch wieder sehr einzigartig macht. Schon die ersten Takte dieses Machwerks erinnerten mich spontan an den DEEP PURPLE Song "April" von 1969 (glaub ich), der exakt die gleiche Handschrift zeigt. Hier auf "Concerto" steht freilich die Orchestral Musik im Vordergrund (Eindrucksvoll gespielt vom Royal Liverpool Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Paul Mann)! Die Gesangs-Parts von Kasia Laska, Steve Balsamo und dem monumentalen Iron Maiden Shouter Bruce Dickinson gestalten sich leider sehr kurz. Wie überhaupt das ganze Album. Wer Wagners "Ring des Nibelungen" einmal ganz durchgehört hat weiß, dass Jon Lords Concerto hier in eine Pause passen würde...
Die Instrumental Einlagen der Gitarren-Götter erzeugen purste Gänsehaut! Die können spielen, keine Frage. Die in einer Rezension angesprochene Stil-Abwesenheit eines gewissen Herren Richie Blackmore kann ich nur bedingt bedauern. Seine Anwesenheit mit Gitarre im Anschlag wäre aber dennoch was sehr besonderes gewesen. Nun, ist leider nicht.

Oftmals kritisiert: Der Klang. Meine Ohren sagen, dass hier klangtechnisch meistens alles stimmt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich habe das Concerto gleich nach dem Erhalten und Auspacken zweimal hintereinander komplett durchgehört. Ich habe dieses Concerto - als LP, als CD, als DVD, live auf der Bühne - unzählige Male seit 1969 gehört. Jeder Ton, jeder Takt ist mir bekannt; ich könnte das Werk mitdirigieren.
DIESE Studio-Fassung hat meine hohen Erwartungen bei weitem übertroffen!
Es ist das Vermächtnis des Altmeisters. Wenige Tage vor seinem Tod konnte Jon Lord sich die fertig abgemischte Endfassung zuhause anhören. Sie wird ihm sehr gefallen haben!
Ich muss zugeben, dass ich feuchte Augen und einen Kloß im Hals hatte, als ich die ersten Takte dieser neuen Aufnahme hörte. Faszinierend, mit welcher Wucht und Dynamik das Orchester zur Sache geht! Ich finde, dass es eine gute Idee von Jon Lord war, für jedes Movement einen anderen Gitarristen zu nehmen. Es passt perfekt! Außerdem vermisse ich nicht Ian Gillan, sondern freue mich, die Stimmen der wunderschönen Kasia Laska sowie Steve Balsamo und Bruce Dickinson (fast wie ein Opernsänger!) zu hören.
Ergreifend und berührend ist ein Hammond-Orgel-Solo von Jon, das er einspielte, als es ihm leider gesundheitlich schlechter ging. Wieviel Gefühl steckt in diesem Solo! Unbeschreiblich.
Ich bin begeistert und ergriffen und berührt von der letzten Arbeit Jon Lord's. Möge er in Frieden ruhen!
Kommentar 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Als Deep Purple- und Hard-Rock-Fan in den 70-ern musste ich natürlich alles von Deep Purple haben! Klassik war seinerzeit zunächst nicht mein Ding, so dass mich "April" mit seinem Kammerorchester-Zwischenspiel erstmal nicht so begeisterte, aber das änderte sich mit der Zeit. Durch "April" entsprechend auf den klassischen Sound vorbereitet, fand ich das "Concerto for Group and Orchestra" von 1969 von Anfang an hervorrangend und habe es mindestens eine Woche lang ununterbrochen geduddelt (obwohl es erstmal nur eine lausige Aufnahme auf Kassette war).
Meine Begeisterung für das "Concerto" hält bis heute an und wird durch die nun vorliegende Studioaufnahme noch gesteigert! Die Orchesterpassagen kommen viel klarer und differenzierter rüber als bei den beiden auf CD erschienenen Live-Aufnahmen von 1969 bzw. 1999 mit Deep Purple. Das Klangerlebnis ist nun viel intensiver!

Die Interpretation dieser Studio-Einspielung weicht durchaus von den Live-Aufnahmen ab - besonders auffällig bei den rockigen Passagen (außer Lord selbst wirkt kein Deep Purple-Musiker mit). Einerseits macht dies einen Teil der Spannung beim Hören der Studioaufnahme aus! Andererseits kann es gewöhnungsbedürftig sein. Letzteres empfand ich zunächst bei den Gesangsparts, welche nun von 3 Sängern dargeboten werden. An einer Stelle habe ich allerdings den Eindruck, dass der Sänger da überfordert war - dies ist m. E. aber auch die einzige Schwachstelle dieser Aufnahme.
An der Gitarre wird in jedem Satz ein anderer Gitarrist eingesetzt, welcher laut Begleitheft dem jeweiligen Charakter des Satzes entspricht.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ich bin Fan von Deep Purple und speziell auch Jon Lord seit 40 Jahren. Das Concerto hat mich über die Jahrzehnte immer begleitet und als Deep Purple damit 2000 auf Tour gingen war ich hin und weg. 2009 sah ich Jon Lord letztmals Live und das zusammen mit " Demon's Eye " und der " Südwestfälischen Harmonie" . Das Concerto wurde auf Lautstärkeniveau des unverstärkten Orchesters aufgeführt. Was für ein Erlebnis !!!!!!!!

Nun gibt es zu Jons Tod das Concerto endlich in klanglich sehr guter Studiofassung. Das Werk ist meistens sehr nah am Original. Die Gesangsparts klingen vor allem von Bruce Dickinson vorgetragen sehr gut.
Teil 3 des Concertos hat die auffälligsten Veränderungen erfahren. Insgesamt ist diese Studioaufnahme nicht als "ultimativ " zu bezeichnen, aber sie ergänzt die bisher erschienenen Versionen dieses Werks um eine wertvolle Variante. Alle Musiker arbeiten hervorragend, aber an einen Ian Paice kommt der hier eingesetzte Schlagzeuger nicht heran. Das tut dem Gesamtbild aber keinen massiven Abbruch und fällt nur auf, wenn man das Concerto schon von früher kennt.

Für mich ist das " Concerto for group and orchestra" ein unvergesslicher Meilenstein der Musikgeschichte und die gelungenste Verbindung von Klassik und Rock.

Diese Studioaufnahme ist sehr sehr gut, aber ich empfehle dem Käufer auch das Original von 1969 einmal anzuhören. Damals war Ian Gillan noch sehr stimmgewaltig und ich liebe das " Second movement" vor allem in dierser Version.
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren


Ähnliche Artikel finden