EUR 249,99 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von die_schallplatte-hsk Preise inkl. MwSt.

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Communication (Limitierte Deluxe-Verpackung mit Link zum exklusiven Download der beiden Remixe von Felix Da Housecat & Orbital) Limited Edition


Preis: EUR 249,99
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch die_schallplatte-hsk Preise inkl. MwSt.. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
4 neu ab EUR 49,99 6 gebraucht ab EUR 8,14


Karl Bartos-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Karl Bartos

Videos

Without A Trace Of Emotion
Besuchen Sie den Karl Bartos-Shop bei Amazon.de
mit 3 Alben, Videos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Communication (Limitierte Deluxe-Verpackung mit Link zum exklusiven Download der beiden Remixe von Felix Da Housecat & Orbital) + Off the Record + Esperanto
Preis für alle drei: EUR 279,96

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (8. September 2003)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Format: Limited Edition
  • Label: Smd Hom (Sony Music)
  • ASIN: B0000APYO2
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (34 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 185.353 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. The Camera
2. I'm The Message
3. 15 Minutes Of Fame
4. Reality
5. Electronic Apeman
6. Life
7. Cyberspace
8. Interview
9. Ultraviolet
10. Another Reality
11. I'm The Message (Video) (plus link to download exclusive remixes by Felix Da Housecat & Orbital)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Je älter Kraftwerk werden, desto spärlicher werden ihre Veröffentlichungen (zuletzt Tour de France Soundtracks). Scheinbar haben die einstigen Pioniere der elektronischen Musik etwas Angst, sich vor ihrer Vielzahl genialer Schüler zu blamieren. Karl Bartos, ein ehemaliges Mitglied der Düsseldorfer Gruppe, scheint keine Berührungsängste mit einem sich rasant entwickelnden Genre zu kennen. Genauso wenig hat er Probleme, die Vergangenheit auf- und einzuarbeiten. Der ausgebildete Schlagzeuger gründete nach seinem Ausstieg bei Kraftwerk das Projekt Electric Music, arbeitete mit Anthony Rother, Bernard Sumner (New Order), Johnny Marr (ehemals The Smiths) oder Andy McClusky (OMD).

Für sein Solo-Album Communication nahm Bartos sich zwei Jahre Zeit, komponierte 16 Tracks, von denen sich zehn hier wieder finden. Thematisch behandelt es die Medienwelt zwischen Gewinnspielen und Gewalt, zwischen dem Medientheoretiker Neil Postman (Wir amüsieren uns zu Tode) und Andy Warhol -- der Titel des vorab schon als Single veröffentlichten Tracks 15 Minutes Of Fame drückt das deutlich aus. Musikalisch lehnt sich Bartos weit aus dem Fenster. Immer wieder greift er Kraftwerk-Themen auf. Das darf er, immerhin stammen Welthits wie "Die Roboter", "Das Model" oder "Tour de France" auch aus seiner digitalen Feder. So tanzen in "The Camera" Roboterteile zu Dancefloor-Beats. In "I'm The Message" versteckt sich das "Model"-Thema elegant in Elektroniktüchern.

Nach diesen zwei guten Stücken klaut Bartos hemmungslos bei New Order und schon ist "15 Minutes Of Fame" fertig. Naja. "Electronic Apeman" hätten Tangerine Dream auch nicht schlimmer hinbekommen können und bei "Life" schauen schon wieder New Order um die Ecke. So schlängeln sich die offenen Zitate und eine gewöhnungsbedürftige Vocoder-Stimme wie ein roter, aus unterschiedlichsten Materialien gesponnener Faden durch Kombination aus Kraftwerk, 80er-Jahre-Sounds und Moderne, bis Communication am Ende als ein recht wirres Knäuel übrig bleibt. --Sven Niechziol


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von robotgeorgie #1 HALL OF FAME REZENSENT am 12. Oktober 2003
Format: Audio CD
Fünfzehn Jahre war Karl Bartos - neben Wolfgang Flür - Mitstreiter der legendären Soundpioniere aus Düsseldorf, der legendären Gruppe Kraftwerk. Die haben gerade, nach zwölf Jahren, ihr Album "Tour de France Soundtracks" veröffentlicht. Aber auch Karl Bartos war - nach dem eher mäßigen Post-Kraftwerk Projekt "Electric Music" - nicht untätig.
Schon vergangenes Jahr ließ Karl Bartos mit seiner elektronischen Komposition "15 Minutes Of Fame" aufhorchen, jetzt ist das langerwartete Studioalbum da.
Und es enttäuscht nicht.
"Communication" bietet schön komponierten Elektroniksound, der durchaus an die musikalische Kraftwerk-Tradition der 80er anknüpft, ohne dabei auf Eigenständigkeit zu vergessen. Weitaus besser als "Electric Music", die Sounds haben deutlich an Originalität gewonnen, die Melodien wurden raffinierter - Karl Bartos hat zu seiner wahren Größe gefunden und beweist mit "Communication", daß er durchaus das Zeug zum Solokünstler hat. Auch seine ausverkauften Konzerte - rare, aber umsogelungenere Gigs, zuletzt etwa in London - zeugen von der Akzeptanz seiner musikalischen Sprache.
Die limitierte Auflage kommt darüberhinaus in einem der bizarrsten Digipak daher, daß je die digitale Tonträgerwelt erblickt hat.
Glückwunsch, Karl!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "datawerk" am 21. September 2003
Format: Audio CD
Als großer Kraftwerk-Fan seit rund 25 Jahren muss ich gestehen, dass ich deren neues Album seit dem Erscheinen von Karl Bartos' "Communication" zur Seite gelegt habe.
"Communication" ist ein sehr energiegeladenes, vielseitiges und verspieltes Album mit interessanten Soundteppichen. Ohrwurm folgt auf Ohrwurm.
Thematisch und soundmäßig schließt es nahtlos an Bartos' erstes Werk nach dem Kraftwerk-Ausstieg "Esperanto" (Elektric Music) an, übertrifft dieses aber noch. Auch der BritPop-Ausflug mit Album 2 "Electric Music" (Electric Music) hinterlässt Spuren, wie beim Song "Feel". Kraftwerk-typische Klänge und Sequenzen sowie der hypnotische Vocoder-Gesang baut er geschickt ein, ohne sich selbst zu kopieren. Als Co-Komponist der größten Kraftwerk-Hits darf er das. Das Album ist sehr retro-mäßig, aber überhaupt nicht antiquiert. Für mich das Album des Jahres. Es ist voller Wärme (anders als bei Kraftwerks "Tour De France Soundtracks"), und man hört, dass der Bandausstieg und die Zusammenarbeit mit Electronic, OMD, LFO, Mobile Homes, Flatz u.a. Bartos gut getan haben.
Die CD ist aus meinem Player nicht mehr herauszubekommen. Zu recht stieg sie nach Erscheinen direkt in die deutschen Charts ein.
Zu wünschen wäre, dass sich die TV-Musiksender mehr mit Karl Bartos beschäftigen würden, da der Video-Clip zur Single "I'm The Message" ebenfalls genial ist. Diesen findet der Fan aber wenigstens auf der Limited Edition dieses Albums.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 9. September 2003
Format: Audio CD
Jüngst habe ich die TourDeFrance Soundtracks 2003 von KRAFTWERK gekauft

... und mich spontan gefragt:
- Wo sind die im WDR-Radio versprochenen "10 neuen Songs"?
- Was kam von "KRAFTWERK" seit dem WegGang von Bartos 1986 ?
- Wo sind die typischen KRAFTWERK-Rhythmen und Ideen geblieben ?
- Wo sind der AnalogSound und das alte AnalogEquipment geblieben ?
Ich habe die Antworten aller Fragen auf dieser CD gefunden !
------------------------------------------------------------
Fetter und dynamisch-frischer KRAFTWERK-Sound des 3. Jahrtausend,
stilvoll angereichert mit eigeninterpretierten NewOrder- und 80iesDiscoElementen,
ohne auf abgegriffene TranceElemente zurückgreifen zu müssen :-).
Am Ende des BonusVideos der von mir erworbenen LimitedEdition
schießt ein Fussballer mittels FallRückZieher
ein spektakuläres Tor: Am Ende heißt es 1 : 0 -
Bartos ist mit seinem (unfreiwilligen?) Rückzieher
von KRAFTWERK schmerzhaft gefallen, hat jedoch
mit diesem MeisterWERK einen klaren musikalischen Punktsieg
im direkten Vergleich mit seiner alten "Crew" in 2003 ErSpielt!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Stephan am 17. September 2003
Format: Audio CD
Karl Bartos, der sympathische Ex-Kraftwerker meldet sich nun mit seinem ersten Album seit 5 Jahren wieder zurück. Wie bereits die im Jahr 2000 erschienene Vorab - Single 15 Minutes of Fame vermuten ließ, kehrt er mit seinem neuen Werk Communications nach einem Ausflug in die Gitarrenwelt ( Electric Music, 1998) wieder zur elektronischen Musik zurück. Sicherlich zur Freude der meisten Kraftwerk Fans.
Los geht es gleich mit einem der stärksten Stücke des Albums: The Camera. Ein wirklich guter Track, allerdings verwendet Karl Bartos hier fast die identischen Sounds und Vocoderstimmen wie einst Kraftwerk bei Die Roboter. Ein Prinzip, welches sich fast durch das ganze Album zieht. Nahezu die hälfte alles Songs weisen fast die gleichen Sounds auf ( Siehe Die Roboter). Viel zu selten kommt dabei Karl Bartos' wunderbare Stimme zur Geltung, stattdessen hören wir immer wieder die selbe auf die Dauer nervige Vocoderstimme. Nur die Songs 15 Minutes of Fame und Life heben sich vom Rest ab und sind gleichzeitig neben The Camera die stärksten Songs des Albums.
Sicherlich klingt Communications alles andere als schlecht, aber es bringt keine wirklich neuen Erkenntnisse. Es klingt wie Kraftwerk vor 20 Jahren.
Schade eigentlich, denn Karl Bartos kann es besser.
Trotzdem ein Muß für Kraftwerk Fans.
(Die Hülle der Limited Edition ist zwar originell, aber eher unpraktisch)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden