oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Comes A Time
 
Größeres Bild
 

Comes A Time

4. Oktober 1978 | Format: MP3

EUR 9,69 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 8,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:41
30
2
3:05
30
3
4:05
30
4
2:38
30
5
4:10
30
6
3:10
30
7
4:54
30
8
3:09
30
9
3:11
30
10
4:05
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 4. Oktober 1978
  • Erscheinungstermin: 4. Oktober 1978
  • Label: Reprise
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 37:08
  • Genres:
  • ASIN: B002ANIEM6
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 56.878 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "thomaslange52" am 20. Januar 2006
Format: Audio CD
Neil Young hatte sich 1978 mit "Comes a time" ein wirklich nettes Plättchen einfallen lassen.
Den Blick ins eigene Innere hat Young seinerzeit bei der Produktion dieses Albums nicht so stark in Melancholie und Trauer gestürzt wie bei den direkten Vorgänger-LPs. Stattdessen driften die Songs sanft dahin, offenbaren dabei aber auch nur sehr selten aufwühlende Akzente. Das soll die Musik hier aber auch nicht leisten, denn es geht um mehr.
So lässt sich nach meinem Geschmack vor allem Neil Youngs Meisterwerk "Harvest" neben "Comes a time" stellen, obwohl hier ein einzigartiger Song wie "Heart of Gold" fehlt. Immerhin zählen aber Titel wie "Goin' back" und das Titelstück zu den besten Songs, die Young in seiner langen Karriere aufgenommen hat.
Bei der Fülle der Veröffentlichungen von Neil Young muss man zwar nicht unbedingt zuerst auf diese CD stoßen; Wer sie aber sein eigen nennt, wird bestimmt nicht enttäuscht sein, denn die Musik ist zeitlos und wird auch noch einige Jahre mehr überstehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von junior-soprano TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 22. Februar 2008
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Oh Kanada! Gerade atmet man die klare Luft ein und geniesst den Anblick der unglaublich schönen Landschaft, da steht auf einmal sie da - aufgedonnert, laut und vulgär - und versaut die ganze Stimmung: Motorcycle Mama. Wie ich Dich hasse!

Neil Young gilt ja bei vielen als eher düsterer, grüblerischer Kauz. Aber der Mann hat wirklich sehr viel Humor! Das dürfte auch die Erklärung dafür sein, warum Song 9 auf dem Album ist. Von diesem seltsamen Rocksong abgesehen, ist Comes a time eines der homogensten, stimmigsten Neil Young Alben überhaupt. Noch schöner klingt nur noch Harvest und das paradoxerweise, obwohl es eine Mischung aus Rock, Country, Folk und Beiträgen von einem Symphonieorchester ist.

Motorcycle Mama will sich aber, auch nach wiederholten Hören und gutem Willen, auf Biegen und Brechen einfach nicht in die harmonischen Country- und Folksongs von Comes a time einfinden. Nach dem Ärger über diesen Song, einem der schlechtesten von Young überhaupt, legt sich die Aufregung aber schnell und das Album endet so schön, wie es mit Goin` Back begonnen hat, und zwar mit einem Cover eines der Lieblingssongs aus Neils Kindheit: Four Strong Winds. Ein kanadischer Klassiker von Ian Tyson, passenderweise von 1963, dem Jahr in dem die erste Single von Neil Young erschien (The Squires: The Sultan / Aurora).

Look out for my love und Lotta Love wurden mit Crazy Horse eingespielt. Human Highway sollte eigentlich das Titelstück eines CSN&Y Albums werden, aber die Vier kamen zur damaligen Zeit nicht recht miteinander aus.

Comes a time ist ein textlich sehr reifes, optimistisches Album, musikalisch ist es makellos. Zusammen mit Time fades away und Prairie Wind das kanadischste seiner Alben. Eines der besten seiner Karrriere!

Anspieltipps: Comes a time, Look out for my love, Peace of mind
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von André Beßler am 31. Januar 2010
Format: Audio CD
Die enorme Vielseitigkeit des Kanadiers Neil Young hat mich über die vergangenen Jahrzehnte stets beeindruckt. Er überzeugt als Bandmitglied (Buffalo Springfield, Crosby, Stills, Nash & Young) und als Solokünstler gleichermaßen, sowohl in der elektrischen als auch in der akustischen Sparte. Neil Young beeindruckt dabei als Musiker und als Songwriter, besonders jedoch als Persönlichkeit. Ihn charakterisiert eine beachtliche Fähigkeit, mit Widersprüchen zu leben - als Künstler wie als Mensch.

Sein musikalisches Spektrum reicht von verhältnismäßig harmonischen Klängen im Sinne von "Harvest" bis zu geradezu brachialen Veröffentlichungen wie "Live Rust". "Comes A Time" greift eher den Faden von "Harvest" auf, wobei der Tod naher Freunde, die Scheidung von seiner Frau Carrie Snodgress, das (sicher nicht immer einfache) Leben mit Epilepsie und das zähe innere Ringen mit den Ansprüchen an sein Künstlertum und die angemessene Ausdrucksform seinen Stücken etwas "Gereiftes" geben.

Insgesamt vermittelt "Comes A Time" einen sehr geschlossenen, entspannten und zukunftsfrohen Eindruck. Fast alle Stücke werden durch Nicolette Larsens traumhaften Harmoniegesang veredelt. Man tut dem Album keinen Gefallen, wenn man einzelne Songs hervorhebt. Mit einer Ausnahme vielleicht: "Four Strong Winds", eine Komposition des Kanadiers Ian Tyson, wäre an sich Grund genug, dieses unbeschreiblich schöne Album zu kaufen.

Es ist der einzige Titel auf diesem Album, der nicht von Neil Young geschrieben wurde. Dieser Song ist ein Klassiker, etliche Male gecovert, doch selten so brillant wie hier.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Peter Durward Harris TOP 500 REZENSENT am 4. Januar 2014
Format: Audio CD
With this album, Neil Young returned to his roots. The jaunty title track is a great song, but not the only one here. I particularly enjoy Field of opportunity, of which I don't remember hearing a cover version, as well as Neil`s cover (the only one on this album) of Four strong winds (the sixties classic by Ian Tyson). Another great song is Motorcycle Mama, a duet with Nicolette Larson in which he mostly sings the choruses and she mostly sings the verses.

The opening track, Goin' back (Neil's own song, not to be confused with Dusty Springfield's hit) gets the album off to a great start. I'm not sure what it's about; looking at the lyrics, my first thought was that it could be about a volcanic eruption but I suspect that Neil may have written it about the consequences of war. Maybe it is deliberately ambiguous so that people can interpret it as they wish. Perhaps the pick of the tracks I haven't mentioned is Human highway, but this album is great from start to finish as far as I am concerned.

When Neil's albums are discussed, this album is not usually picked out as being one of his career highlights, but it' is definitely one of my favorite albums of his.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden