Menge:1
Coaster ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von SDRC
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Prime Versand und Kundenservice durch Amazon
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 21,27
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: skyvo-direct
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Coaster
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Coaster


Preis: EUR 14,98 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
36 neu ab EUR 5,58 11 gebraucht ab EUR 3,98
EUR 14,98 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Wird oft zusammen gekauft

Coaster + Self Entitled + Wolves in Wolves' Clothing
Preis für alle drei: EUR 44,82

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (24. April 2009)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Fat Wreck Chords (Edel)
  • ASIN: B001U7ADYA
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 31.366 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

1. We Called It America
2. The Quitter
3. First Call
4. My Orphan Year
5. Blasphemy (The Victimless Crime)
6. Creeping Out Sara
7. Eddie, Bruce And Paul
8. Best God In Show
9. Suits And Ladders
10. The Agony Of Victory
11. I Am An Alcoholic
12. One Million Coasters

Produktbeschreibungen

motor.de

An Einfallsreichtum fehlt es NoFX auch in ihrem elften Studioalbum nicht. Aber Punkrock kann man ihre Musik kaum noch nennen.

Wo die vier US-Amerikaner sonst mit Karikaturen von George W. Bush und Jesus, schrägen Comic-Szenen oder verrückten Gestalten schocken, ist bei „Coaster“ schon das Cover ungewohnt brav: warme Farben und ein leeres Whiskeyglas auf einem Bierdeckel. Was sich optisch ankündigt, findet dann aber auch seine akustische Umsetzung.

„Coaster“ ist vor allem musikalisch viel weniger Punkrock, als seine Vorgänger. Es fehlt an Lautstärke, Gebrüll und Entschlossenheit. Obwohl NoFX auch bei dieser Platte wieder für Abwechslung sorgen, indem sie Orgeln, Bläser oder weiblichen Gesang integrieren und teilweise in Reggae und Jazz übergehen, klingen die Songs doch alle sehr ähnlich. Ein beliebtes und bekanntes NoFX-Element ist der Harmoniegesang. Geschickt eingesetzt konnten sie in ihren letzten Alben damit zeigen, dass sie auch kompositorisch begabt sind. Aber auf „Coaster“ übertreiben es die vier Punkrocker, gleiten zu stark in Richtung Popmusik ab, so dass Vergleiche zu Green Day nicht ausbleiben.

Doch "Coaster" bietet auch gelungene Momente. In „The Quitter“ und „Blasphemy“ schaffen es die US-Punker, wie in früheren Songs, Melodie und Rhythmus in der richtigen Dosis zu gelungenem Punkrock zusammenzuführen. Dass ihre Texte nach wie vor nicht pop-geglättet sind, beweisen die Jungs zum Beispiel in „Creeping Out Sara“. Sänger Fat Mike zieht über das kanadische Gesangs-Lesben-Zwillingspaar Tegan & Sara her. Das Ganze ist verpackt in wenig Instrumentalisierung, dafür eine sehr eingängige Gesangsmelodie. Ein weiteres Schmankerl ist „I’m An Alcoholic“. Trompete und Jazzrhythmus im Intro, darauf folgt Gesang von Fat Mike begleitet von einer Frauenstimme. Im Refrain der Wechsel zum Punkrock, um kurze Zeit später wieder zum Jazz zurückzukehren – dazu Textzeilen wie „Can’t Stop taking drugs“.

Hauptproblem des neuen NoFX-Albums ist die unausgewogene bzw. teilweise unpassende Kombination aus Pop und Punk. Die härteren Teile sind durch fehlende Melodie zu langweilig und eintönig. In den softeren Teilen schaffen es NOFX zwar eingängige Melodien zu präsentieren, diese gehen aber unter in einem Einheitsbrei aus Gitarren-Geschrammel und monotonem Gesang. Kurz - dem Album fehlt es an Konsequenz.

Katrin Bähnisch

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tilly Lasvegas am 24. April 2009
Format: Audio CD
Dieser schöne Glasuntersetzer (Coaster) der Marke NOFX hat eine tolle Besonderheit. Es ist Musik drauf.

Zwölf, wie immer geniale, Sing Alongs der PunkRock Helden aus California

Das bewährte Rezept von super schnellen Punk/HC Knallern und OffBeat Ska/Reggae Melodien die gleich ins Ohr gehen gepaart mit den bissigen Texten von Fat Mike (Diesmal ist weder Bush oder Jesus das Ziel sondern u.a. die kanadischen Popzwillinge Tegan und Sara) geht auch beim 11 Longplayer wieder voll auf.

Eigentlich ja immer wieder das Gleiche aber trotzdem schaffen die 4 es auch zum 25jährigen Bühnenjubiläum wieder sich weiter zu entwickeln und immer noch frisch und abwechslungsreich zu klingen.
Ein wenig Easy Listening hier, ein bisschen Jazz dort, mal ne Bassklarinette oder ne Orgel oder die sehr coolen Backgrounds der Dance Hall Crashers Sängerin Karina Deniké machen Coaster auch wieder zu einer NOFX-Scheibe mit hohem Heavy-Rotation-Faktor auf meinem ipod.

+ Artwork und Inlay der CD sind mal wieder E-P-I-C
- Diesmal leider kein versteckter Bonustrack
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doktor von Pain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 25. April 2009
Format: Audio CD
Die Könige des Melodycore sind zurück. Mittlerweile sind NOFX ein Vierteljahrhundert im Geschäft und immer noch so gut wie eh und je. Nach wie vor haben ihre Lieder tolle Melodien mit großem Eingängigkeitsfaktor, obwohl die Band gewohntermaßen meist auf Refrains verzichtet. Die Texte von Sänger/Bassist Fat Mike sind halt Geschichten, die von einem Chorus nur unterbrochen werden würden.
In jenen Texten wird unter anderem auf soziale Missstände, Religion oder Alkoholismus gezielt, aber ohne dabei den Zeigefinger zu erheben oder reine Aggression walten zu lassen; hier regiert (wie gewohnt) ein sehr sarkastischer Humor. Das macht die Texte ebenso wichtig wie die Musik, was in meinen Augen (oder Ohren) nicht besonders häufig vorkommt. Doch auch andere Themen werden behandelt: In "Eddie, Bruce And Paul" zum Beispiel geht es um den Sängerwechsel Anfang der 80er bei Iron Maiden und warum Bruce Dickinson im Gegensatz zu Paul DiAnno nicht rocken kann, da er keine Drogen nimmt. Humor à la Fat Mike eben. Grandios ist auch die Schlusszeile des Songs: 'The number of the beast is now in bed with Rob and Judas Priest'. Herrlich!
Musikalisch ist auch alles im grünen Bereich, Abwechslung wird durchaus geboten. Es gibt nicht nur melodischen High-Speed-Punk, sondern auch mal Ska- oder sogar Lounge-Elemente zu hören. Bei NOFX handelt es sich um versierte Musiker, die wahrscheinlich auch Prog Rock spielen könnten, wenn sie wollten. Aber sie bleiben (zum Glück) dem Punk treu und liefern ein Album ab, das zu mehr dient als nur ein Glasuntersetzer zu sein, wie uns das Artwork weismachen will. Dennoch halte ich mich mit der Höchstwertung zurück, da eine knappe halbe Stunde Spielzeit nicht gerade üppig ist und die Band schon etwas bessere Alben abgeliefert hat. Dennoch: Daumen hoch!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von K. Breuer am 5. Oktober 2009
Format: Audio CD
So, endlich war es wieder soweit: NOFX's brandneues full-length Album. Als ich vor einigen Monaten ganz zufällig ein NOFX Konzert im Fernsehen war, wurde ich sofort in den Bann eines Liedes gezogen, das ich gar nicht kannte. Nach Recherchen im Internet stelle es sich heraus, dass das neue NOFX Album gerade erst den Release hinter sich hatte. Ich war sehr überrascht und bestellte das neue Album von meiner Lieblingsband ganz spontan. Nunja, ich bin kein Musikexperte, ich bin billig-produzierte, laute und manchmal fehlerhafte Hardcore-Punk-Lieder, besonders aus den 80ern gewohnt aber liebe sie. Bands wie Articles of Faith, Bad Brains, D.O.A., Hüsker Dü, Dead Kennedys usw. stellen für mich den musikalischen Höhepunkt des Hardcore-Punks dar.
Zuhause in den Computer geworfen, hörte ich mir ein Teil des Albums an. "We called it America", "The Quitter", "First Call", "Orphan Year" und "Bruce, Eddy and Paul" zogen mich sofort in ihren Bann. Schon beim ersten Anhören dieser Lieder wurde klar, dass die Qualität der Lieder sehr zugenommen hatte: nicht nur die Instrumente beherrschen sie jetzt besser, die Texte sind ziemlich philosophisch und regen sehr zum Nachdneken an. Auch allgemein ist die Qualität der Lieder gestiegen, Fat Mikes Stimme ist deutlich melodischer als in Alben wie "Ribbed" (1991) in "White Trash, Two Heebs and A Bean" (1992), aber auch "Punk In Drublic" (1994).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
Also zwei Sachen vorweg:
1) Die neue Scheibe ist besser als die letzte... bei "Wolves in Wolves Clothing" wurde zuviel Wert auf Anti-USA und Anti-Religions Texte gelegt... die Musik ist etwas zu kurz gekommen.
Das hat sich bei "Coaster" geändert.
2) Melvin singt viel öfter. Vor allem bei Suits and Ladders wo sich Mikes und Melvins Parts die Waage halten.

Gleich der erste Track zeigt, das NOFX eine Mischung aus politischen Texten und abwechslungsreicher Musik gefunden haben, vor allem die Soli fallen sofort auf.
Danach ist allerdings bis Track 4 erst einmal Schluss... "The Quitter" und "First Call" sind bloß Durchschnitt, musikalisch wie auch textlich.
Mit "My Orphan Year" kommt einer der besten Lieder des Albums. Es ist ein schöner High-Speed-Knaller wie man ihn von älteren Alben gewohnt ist mit einem sehr traurigen Text über den Tod von Fat Mikes Eltern (ist die Geschichte wahr?)
"Blasphemy" hat einen witzig-bissigen Text ist aber musikalisch recht lasch.
"Creeping Out Sara", okay stimmt schon der Text ist echt zum Ablachen und die Musik ist schon so poppig das es schon wieder originell ist.
"Eddie, Bruce & Paul" ist IMO das beste Lied des Albums. Wieder ein schöner Melodic Hardcore-Brecher mit einem grandiosen Solo am Ende.
"Best God In Show" ist ganz okay. Blasinstrumente werden leider nur sehr sparsam eingesetzt dafür hört man Keyboard-Sounds und die Melodie bleibt sofort hängen.
"Suits And Ladders" ist wieder richtig geil. Wie am Anfang erwähnt wechseln sich Fat Mike und Eric Melvin hier mit dem Singen ab, was mal sehr erfrischend ist. Auch Text und Musik sind echt gelungen.
"Agony Of Victory" soll angeblich ein Cover-Song sein. Gefällt mir nicht sonderlich.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen