oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Close To The Glass
 
Größeres Bild
 

Close To The Glass

21. Februar 2014 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:43
30
2
3:01
30
3
4:30
30
4
3:57
30
5
3:14
30
6
2:45
30
7
3:57
30
8
0:50
30
9
5:04
30
10
2:06
30
11
8:52
30
12
5:40

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Label: City Slang
  • Copyright: (C) 2014 City Slang
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 47:39
  • Genres:
  • ASIN: B00I9NSXIG
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 5.685 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kleinerhobbit33 TOP 500 REZENSENT auf 21. Februar 2014
Format: Vinyl Verifizierter Kauf
sprich, alle sechs Jahre, beehrt und die Indieinstitution aus Bayern, The Notwist, mit einer, neuen, Platte.

Und in eben dieser Regelmäßigkeit liefert die Truppe eben auch kleine Meisterwerke ab. So auch mit Close to the Class.

Schon der Opener Signs zeigt wohin die Reise geht, nämlich in feinste Electro-Indie-Popgefilde die beim ersten hören sicherlich nicht einfach zu verarbeiten sind. Auch wenn ich diese, für mich fast, ausgelutschten, Begriffe vermeiden wollte. Aber es pluckert, fiept und gurgelt einfach zu fein.

In diesselbe Kerbe haut der folgende, Namensgebende Titelsong, Close to the Class. Eine elektronisches Meisterwerk, aufgepeppt mit synthetisch klingenden Percussions. Diesen gab es auch als Vorabsingle, eine clevere Wahl der Band, macht dieser doch Bock auf mehr. Und das bekommt man dann auch.

Doch die Bayern beehren uns nicht nur mit diesen, überragenden, elektronischen Spielereien eines Martin Gretschmann, nein, auch die Gitarren kommen natürlich nicht zu kurz.

Das zeigt das geniale Kong auf. Zu Beginn eine reine Indiegitarrennummer mit dezenter elektronischer Untermalung und Falsettartigem Gesang von Markus Acher, steigert sich das Stück mit Computerstreichern und Gretschmanns Elektrosounds, zu dem Highlight, der Hymne, des Albums auf. Von diesem Song kann ich einfach nicht genug bekommen, vereint er eben alles was man an der Band lieben gelernt hat.

Und auch in den folgenden Songs ist kein Qualitätsabfall zu bemerken. Zu entdecken gibt es viel, aber eben auch viel zu erarbeiten. Die Ideen und Melodien entfalten sich nicht gleich, das macht die Sache, für mich, aber nur noch spannender.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT auf 21. Februar 2014
Format: Audio CD
Das schreibt sich immer so leicht dahin – sechs Jahre warten, neue Platte, alles super, weiter geht’s… Dabei darf und muss man schon mal innehalten, wenn die Weilheimer Blosn um die Gebrüder Acher nach längerer Pause eine Arbeitsprobe abliefert und diese wieder, schon wieder und lange vor Erscheinen als Meisterwerk gefeiert wird. The Notwist gelten hierzulande nicht ohne Grund als heilbringende Konstante und Phänomen gleichermaßen, argwöhnisch beäugt, weil sie geschafft haben, woran andere sich oft mit übermäßiger Anstrengung seit Jahren erfolglos abarbeiten – sie sind eine eigenständige Marke, sie klingen nicht “wie”, sondern setzen den Maßstab und zitieren sich maximal selbst. Die Aufmerksamkeit, die ihnen seit Jahren zuteil wird, verdienen sie sich – erstaunlich genug – ausschließlich mit musikalischen Nebengeräuschen, man nimmt die fünf meistenteils als eher scheue Heimwerker wahr, die nur dann in Erscheinung treten, wenn Platte und Tour es notwendig machen. Danach treten sie wieder bereitwillig zurück in den Halbschatten, das große, das laute Rad sollen ruhig andere drehen.

“Close To The Glass” ist wieder solch ein Monolith geworden, so wie auch “Shrink” und “Neon Golden” schon welche waren, beileibe nicht umstürzlerisch oder zeitgeistig, sondern auf angenehme Art wiederzuerkennen und doch behutsam und klug verändert. Es finden sich mit “Casino”, "Kong" und “Run Run Run” Stücke darauf, die auch schon vor einigen Jahren entstanden sein könnten, andere wie der trocken wummernde Titelsong oder das sorgsam geschichtete “Into Another Tune” weisen ein neues und auf’s Neue bezauberndes Klangspektrum aus.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Baggo auf 24. Februar 2014
Format: Audio CD
Welch große Freude. Notwist. Neues Album. Hmmmm lecker.

Dann die Ernüchterung beim ersten anhören der Platte. Was bitteschön soll das denn? Nichts ist gefällig, nichts erschließt sich. Unverschämt. Zugegeben: Ich bin enttäuscht - bei Erstverkostung wirkte das ganze dann doch eher langweilig. Rotzfrech: Da machen die Jungs schon das dritte Album auf City Slang und mit meinem bescheidenen Fusselhirn denke ich an die kommerziellen Nummer, wie sie teilweise auf Neon Golden zu finden waren. Hätte mich gefreut...

So also nicht. Aber mal ehrlich, selbst die eingängste Platte von the Notwist hat bei mir Zeit gebraucht um reinzurutschen. Ich will jetzt auch gar nicht Schubladen aufmachen. Und ich erinnere mich: Vor allem Shrink stieß mich sowas vor den Kopf und dauerte ziemlich lange und dann doch auf einmal: "Bombe, wie genial ist das denn?"

Und das ist auch ganz gut so. Notwist machen es - und davor sollte man den allerhöchsten Hut ziehen, den man zur Verfügung hat - auf ihre eigene Art: Nicht nur was die Zeitspanne angeht (6 Jahre, da kann man als Fan schon Entzugserscheinungen bekommen) sondern eben auch was man von einer unter einem größeren Label im Vertrag stehenden Band nicht erwartet: etwas ganz Eigenes. Dafür kann man beiden Parteien wirklich nur danken. Soviel Raum ist sicherlich nicht die Normalität im Musikgeschäft und deswegen schlichtweg großartig.

Und dann doch: KLICK. Ab ins Ohr. Es soll gesagt sein, dass die Scheibe von mal zu mal interessanter wird - diese Platte wächst. Ob es an dem elektronischen Part von Gretschmann liegt oder an dem diesmal noch reduzierteren Gesang von Acher weiß ich nicht.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?