Clean Code: A Handbook of Agile Software Craftsmanship und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 33,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Clean Code: A Handbook of... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 16,80 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Clean Code: A Handbook of Agile Software Craftsmanship (Robert C. Martin) (Englisch) Taschenbuch – 1. August 2008


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 33,95
EUR 28,97 EUR 43,81
73 neu ab EUR 28,97 6 gebraucht ab EUR 43,81

Hinweise und Aktionen

  • Studienbücher: Ob neu oder gebraucht, alle wichtigen Bücher für Ihr Studium finden Sie im großen Studium Special. Natürlich portofrei.


Wird oft zusammen gekauft

Clean Code: A Handbook of Agile Software Craftsmanship (Robert C. Martin) + The Clean Coder: A Code of Conduct for Professional Programmers (Robert C. Martin) + Refactoring: Improving the Design of Existing Code (Object Technology Series)
Preis für alle drei: EUR 107,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Prentice Hall; Auflage: 1 (1. August 2008)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0132350882
  • ISBN-13: 978-0132350884
  • Größe und/oder Gewicht: 17,5 x 2,8 x 23,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (41 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 212 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Synopsis

Even bad code can function. But if code isn't clean, it can bring a development organization to its knees. Every year, countless hours and significant resources are lost because of poorly written code. But it doesn't have to be that way. Noted software expert Robert C. Martin presents a revolutionary paradigm with Clean Code: A Handbook of Agile Software Craftsmanship. Martin has teamed up with his colleagues from Object Mentor to distill their best agile practice of cleaning code "on the fly" into a book that will instill within you the values of a software craftsman and make you a better programmer--but only if you work at it. What kind of work will you be doing? You'll be reading code--lots of code. And you will be challenged to think about what's right about that code, and what's wrong with it. More importantly, you will be challenged to reassess your professional values and your commitment to your craft. Clean Code is divided into three parts. The first describes the principles, patterns, and practices of writing clean code. The second part consists of several case studies of increasing complexity.Each case study is an exercise in cleaning up code--of transforming a code base that has some problems into one that is sound and efficient.

The third part is the payoff: a single chapter containing a list of heuristics and "smells" gathered while creating the case studies. The result is a knowledge base that describes the way we think when we write, read, and clean code. Readers will come away from this book understanding *How to tell the difference between good and bad code *How to write good code and how to transform bad code into good code *How to create good names, good functions, good objects, and good classes *How to format code for maximum readability *How to implement complete error handling without obscuring code logic *How to unit test and practice test-driven developmentThis book is a must for any developer, software engineer, project manager, team lead, or systems analyst with an interest in producing better code.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Robert C. "Uncle Bob" Martin has been a software professional since 1970 and an international software consultant since 1990. He is founder and president of Object Mentor, Inc., a team of experienced consultants who mentor their clients worldwide in the fields of C++, Java, C#, Ruby, OO, Design Patterns, UML, Agile Methodologies, and eXtreme programming.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Einleitungssatz
You are reading this book for two reasons. Lesen Sie die erste Seite
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lene am 18. Oktober 2010
Format: Taschenbuch
... well, not seriously.

But when I look at code now I wrote only a year ago, I often feel a strong impulse to bang my head on the desk. I was trying to deliver clean code, but my programs were rambling, full of long functions and even longer classes with multiple responsibilities, smart but difficult to understand ideas, and above all, lots of comments...

What was I thinking? Well, in fact I thought I was doing a pretty good job. And I'm not saying I was a bad developer then, but this book showed me a lot of ways to do it better. It is no academic tome, but full of practical advice. And the value of the advice is clear on the first read. The authors speak from experience. They have spent decades in the software industry. They know what works in the long run, and what just won't fly.

The advice here is nothing new. In fact you'll here most of it during your education, if you're a formally trained developer. Only, nobody tells you why. This book does.

And now for the criticism. I don't have anything new to add - the dogmatism and inflexibility of the author has been criticized in other reviews, and I agree that he sometimes takes the decomposition too far. You have to credit professional developers with the ability to understand functions with two or even three lines - there is no need to break every piece of code down to the smallest atoms. But then, this book is not written for robots, but for thinking, professional, humans. You don't have to slavishly follow every bit of advice. Take your picks.

I use a lot of the techniques from this book in my daily work. I especially love and apply the "Boy Scout Rule": Leave every piece of code you touch in a better state than you found it in. I dare say, it has made me a better programmer. I'm still working on the rich and popular part, though...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
59 von 65 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Steffen Itterheim am 20. August 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich habe einige Kapitel gelesen und will mir noch kein abschliessendes Bild machen. Das was die anderen Rezensenten sagen, stimmt schon. Es ist wirklich ein gutes Buch über gepflegten Code. Nur an ein paar Stellen wird mir der Autor zu dogmatisch, deswegen sollte man nicht alles blind übernehmen. Am deutlichsten wurde mir das im Kapitel 3 über Funktionen.

Dort beschreibt er anhand einer unaufgeräumten Funktion wie er sie schrittweise verbessert, und gibt dabei den ersten Zwischenschritt und das finale Ergebnis preis. Dabei erstellt er im Zwischenschritt eine absolut verständliche, klare Funktion mit 11 Codezeilen und beschreibenden Funktionsaufrufen. Damit ist der Autor aber nicht zufrieden, bezeichnet die Funktion absurderweise als immer noch "too long" und legt nochmal Hand an, indem er fast jede Zeile in eine eigene Funktion packt. Der daraus resultierende Code hat fast doppelt soviele Zeilen wie der ursprüngliche Code den es zu verbessern galt! Der Autor wünscht sich, das sich der Code wie eine Geschichte lesen soll, zerstückelt ihn dabei aber derart das man meint man würde nun ein Buch lesen in dem auf jeder Seite nur ein Satz mit maximal 10 Worten steht. Ich kann seine Begeisterung für derart zerstückelten Code absolut nicht nachvollziehen, zumal die Bezeichnung der Funktionen immer abstruser wird, da nun nicht mehr nur 5-10 Funktionen sondern eher 25 nach einer sinnvollen Beschreibung verlangen. Ganz zu schweigen davon das man vom Einstiegspunkt aus nun jeden Funktionsübergang mitlesen muss, indem man die aufgerufene Funktion sucht, dort den nächsten Funktionsaufruf vorfindet, um sehr schnell nicht mehr zu wissen auf welchem "level" des callstacks man sich nun befindet.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
153 von 186 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nicolai Waniek am 5. September 2009
Format: Taschenbuch
Von den begeisterten Rezensionen hier geleitet habe ich mir das Buch zugelegt und direkt gelesen. Vorneweg, der Schreibstil ist sehr angenehm, es liest sich hervorragend.

Die Punkte, die im Buch abgearbeitet werden um aufzuzeigen, was guter Code ist und ihn von schlechtem Code trennt decken sich mit meinen Erfahrungen, die Argumentationen, warum etwas schlecht ist und besser anders gemacht wird, nachvollziehbar. Bei den meisten Punkten stimme ich überein, doch was mir ziemlich sauer aufgestoßen ist:

* (Zu) Java-zentriert. Das ist an sich ja nicht so schlimm, würde man nicht bei den Argumentationen das ein oder andere mal - jedenfalls aber zu oft während des Buchs - denken, dass das Argument nur in Java Gültigkeit besitzt.
* Martin vergleicht ziemlich am Anfang des Buches die Aufbröselung langer Methoden mit der Normalisierung von Datenbanken. Offenbar hat er aber vergessen, dass sehr oft aber auch wieder Denormalisiert wird, da die weitere Auftrennung den Kontext auseinander reisst. Er hat zwar recht, dass man nach Möglichkeit alles auseinanderbricht, aber er verliert kein Wort darüber, dass man damit oft auch zu viel des Guten erreicht.
* Eine wichtige Grundregel meiner Erfahrung: Algorithmen _nicht_ auseinanderbrechen. Das schreckliche Gegenbeispiel kommt auf Seite 145, in dem Martin Knuths Primzahlencode aus Literate Programming nimmt, nach Java portiert und anschließend nach seinen Methoden refactort. Das Ergebnis ist eine reine Zumutung für das Auge und hat mit Clean Code nichts mehr zu tun. Positiv zu erwähnen ist, dass er die Ausgabe und die Erzeugung getrennt hat. Die Ausgaberoutinen sind sauber und so nachzuvollziehen, wie er es gern hat: Wie ein Stück Prosatext.
Lesen Sie weiter... ›
16 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen