• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Civitas: Die Großst... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von orplid
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: gebundene Ausgabe dieses Titels, ohne Gebrauchsspuren, geringfügige Lagerspuren, fast wie neu r21
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 4,95 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Civitas: Die Großstadt und die Kultur des Unterschieds Taschenbuch – 26. September 2009


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,95
EUR 12,95 EUR 8,90
67 neu ab EUR 12,95 5 gebraucht ab EUR 8,90
EUR 12,95 Kostenlose Lieferung. Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Civitas: Die Großstadt und die Kultur des Unterschieds + Verfall und Ende des öffentlichen Lebens: Die Tyrannei der Intimität + Handwerk
Preis für alle drei: EUR 42,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Amazon Student Hochschulrennen
Alle Teilnehmer haben die Chance auf exklusive Preise im Gesamtwert von über 12.000 EUR. Hier geht es zum Hochschulrennen.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch (26. September 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 383330622X
  • ISBN-13: 978-3833306228
  • Originaltitel: The Conscience of the Eye
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2,7 x 18,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 314.678 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Richard Sennett, geboren 1943, lehrt Soziologie und Geschichte an der London School of Economics und an der New York University. Er zählt zu den bekanntesten Theoretikern unserer Zeit und hat eine Reihe kulturhistorischer Bücher verfasst. 2006 erhielt Richard Sennett den renommierten Hegel-Preis der Stadt Stuttgart. Richard Sennett lebt in London und New York.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 19. August 1999
Format: Gebundene Ausgabe
Grundaussage des Buches: "Die alten Griechen konnten die Komplexität des Lebens mit den Augen sehen." (erster Satz) Heute dagegen ist unser Leben von einer "mächtigen, weitgehend unbeachtete(n) Angst davor, sich 'preiszugeben'" geprägt, die sich im Bild unserer Städte spiegelt. Die "Mauer zwischen Innerlichkeit und Aussenwelt". Sennet beschreibt hier zum zweiten Mal, nach seiner "Tyrannei der Intimität", wie die Gesellschaft und das Stadtleben unter der zunehmenden Individualisierung leidet. In diesem Buch geht er dem Zusammenhang der Gestalt und der Struktur einer Stadt und beschriebener Entwicklung nach. Sennet beschreibt z.B. den Aufbau eines römischen Kastrums: "Grenzen werden nie ohne Beziehung zur Ordnung des Universums gezogen, denn die decumani werden parallel zur Bahn der Sonne angelegt, während die cardines der Himmelsachse folgen." Am Schnittpunkt beider: das Forum (=Zentrum). In der Neuzeit dann: "Der Platz hörte auf, Zentrum zu sein; er bildete nicht mehr den Bezugspunkt für die Erschliessung von neuem städtischen Raum." Das Gitter breitete sich grenzenlos aus und es gab kein Zentrum mehr: "neutralisierter Raum" als "Spielfeld des Kapitalismus". Das Raster im Städtebau ist eines seiner beliebtesten Feindbilder. Er wünscht sich von den Stadtplanern "schlechte Kunst", den nur sie sei human. Sobald Räume und Orte nicht dafür genutzt würden, wofür sie vorgesehen sind, erhielten sie Charakter. Unterschied, Diskontinuität und Desorientierung: Sennet beschreibt eine Möglichkeit, diese Eigenschaften der Stadt positiv zu nutzen, und zwar im Gegensatz zu den Dekonstruktivisten, die zwar die gleiche Diagnose stellen, jedoch jegliche Suche nach Humanität oder Ethik ablehnen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden