The Mortal Instruments 6: City of Heavenly Fire und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
City of Heavenly Fire (Th... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von cumvita-sellonnet-gmbh
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Gekennz. Remittenden-/Mängelexemplar - ungelesen. Lediglich minimale Lagerspuren am Einband. Ansonsten tadelloser Zustand. Rechnung im PDF-Format per E-Mail.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,40 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 3 Bilder anzeigen

City of Heavenly Fire (The Mortal Instruments) (Englisch) Taschenbuch – 28. Mai 2014


Alle 13 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 28. Mai 2014
EUR 9,64
EUR 6,62 EUR 1,78
79 neu ab EUR 6,62 15 gebraucht ab EUR 1,78

Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:


Wird oft zusammen gekauft

City of Heavenly Fire (The Mortal Instruments) + City of Lost Souls (The Mortal Instruments) + City of Fallen Angels (The Mortal Instruments, Band 4)
Preis für alle drei: EUR 25,14

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 733 Seiten
  • Verlag: Walker Books Ltd. (28. Mai 2014)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 1406332933
  • ISBN-13: 978-1406332933
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 15,3 x 5,3 x 23 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (50 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 9.075 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Schon als Kind hat Cassandra Clare viel gelesen. Bücher waren ihre treuesten Begleiter in einer Zeit, in der ihre Eltern mit ihr durch die Welt zogen. Cassandra Clare lebte, noch bevor sie zehn Jahre alt war, in vielen Ländern, darunter die Schweiz, England und Frankreich. Nach dem College ging sie nach Los Angeles und New York, um für diverse Unterhaltungsmagazine zu schreiben. Die Welt von Britney Spears und Paris Hilton war jedoch nicht wirklich die ihre. 2004 begann Cassandra Clare ihren ersten Roman zu schreiben, inspiriert vom Bezirk Manhattan in ihrer Lieblingsstadt New York. Mit ihren "Chroniken der Unterwelt" war sie schnell so erfolgreich, dass sie 2006 den Job als Societyreporterin an den Nagel hängen konnte. Heute lebt sie mit ihrem Freund und zwei Katzen in Brooklyn, New York.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Cassandra Clare was born to American parents in Tehran, Iran, and spent much of her childhood travelling the world with her family, including one trek through the Himalayas as a toddler where she spent a month living in her father's backpack. After college, Cassie lived in Los Angeles and New York, where she worked at various entertainment magazines and even some rather suspect tabloids where she reported on Brad and Angelina's world travels and Britney Spears' wardrobe malfunctions. She is the author of the internationally bestselling The Mortal Instruments and The Infernal Devices series.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

City of Heavenly Fire

1
THE PORTION OF THEIR CUP


“Picture something calming. The beach in Los Angeles—white sand, crashing blue water, you’re strolling along the tide line . . .”

Jace cracked an eye open. “This sounds very romantic.”

The boy sitting across from him sighed and ran his hands through his shaggy dark hair. Though it was a cold December day, werewolves didn’t feel weather as acutely as humans, and Jordan had his jacket off and his shirtsleeves rolled up. They were seated opposite each other on a patch of browning grass in a clearing in Central Park, both cross-legged, their hands on their knees, palms up.

An outcropping of rock rose from the ground near them. It was broken up into larger and smaller boulders, and atop one of the larger boulders perched Alec and Isabelle Lightwood. As Jace looked up, Isabelle caught his eye and gave him an encouraging wave. Alec, noting her gesture, smacked her shoulder. Jace could see him lecturing Izzy, probably about not breaking Jace’s concentration. He smiled to himself—neither of them really had a reason to be here, but they had come anyway, “for moral support.” Though, Jace suspected it had more to do with the fact that Alec hated to be at loose ends these days, Isabelle hated for her brother to be on his own, and both of them were avoiding their parents and the Institute.

Jordan snapped his fingers under Jace’s nose. “Are you paying any attention?”

Jace frowned. “I was, until we wandered into the territory of bad personal ads.”

“Well, what kind of thing does make you feel calm and peaceful?”

Jace took his hands off his knees—the lotus position was giving him wrist cramps—and leaned back on his arms. Chilly wind rattled the few dead leaves that still clung to the branches of the trees. Against the pale winter sky the leaves had a spare elegance, like pen and ink sketches. “Killing demons,” he said. “A good clean kill is very relaxing. The messy ones are more annoying, because you have to clean up afterward—”

“No.” Jordan held his hands up. Below the sleeves of his shirt, the tattoos that wrapped his arms were visible. Shaantih, shaantih, shaantih. Jace knew it meant “the peace that passes understanding” and that you were supposed to say the word three times every time you uttered the mantra, to calm your mind. But nothing seemed to calm his, these days. The fire in his veins made his mind race too, thoughts coming too quickly, one after another, like exploding fireworks. Dreams as vivid and saturated with color as oil paintings. He’d tried training it out of himself, hours and hours spent in the practice room, blood and bruises and sweat and once, even, broken fingers. But he hadn’t managed to do much more than irritate Alec with requests for healing runes and, on one memorable occasion, accidentally set fire to one of the crossbeams.

It was Simon who had pointed out that his roommate meditated every day, and who’d said that learning the habit was what had calmed the uncontrollable fits of rage that were often part of the transformation into a werewolf. From there it had been a short jump to Clary suggesting that Jace “might as well try it,” and here they were, at his second session. The first session had ended with Jace burning a mark into Simon and Jordan’s hardwood floor, so Jordan had suggested they take it outside for the second round to prevent further property damage.

“No killing,” Jordan said. “We’re trying to make you feel peaceful. Blood, killing, war, those are all non-peaceful things. Isn’t there anything else you like?”

“Weapons,” said Jace. “I like weapons.”

“I’m starting to think we have a problematic issue of personal philosophy here.”

Jace leaned forward, his palms flat on the grass. “I’m a warrior,” he said. “I was brought up as a warrior. I didn’t have toys, I had weapons. I slept with a wooden sword until I was five. My first books were medieval demonologies with illuminated pages. The first songs I learned were chants to banish demons. I know what brings me peace, and it isn’t sandy beaches or chirping birds in rain forests. I want a weapon in my hand and a strategy to win.”

Jordan looked at him levelly. “So you’re saying that what brings you peace is war.”

Jace threw his hands up and stood, brushing grass off his jeans. “Now you get it.” He heard the crackle of dry grass and turned, in time to see Clary duck through a gap between two trees and emerge into the clearing, Simon only a few steps behind her. Clary had her hands in her back pockets and she was laughing.

Jace watched them for a moment—there was something about looking at people who didn’t know they were being watched. He remembered the second time he had ever seen Clary, across the main room of Java Jones. She’d been laughing and talking with Simon the way she was doing now. He remembered the unfamiliar twist of jealousy in his chest, pressing out his breath, the feeling of satisfaction when she’d left Simon behind to come and talk to him.

Things did change. He’d gone from being eaten up with jealousy of Simon, to a grudging respect for his tenacity and courage, to actually considering him a friend, though he doubted he’d ever say so out loud. Jace watched as Clary looked over and blew him a kiss, her red hair bouncing in its ponytail. She was so small—delicate, doll-like, he had thought once, before he’d learned how strong she was.

She headed toward Jace and Jordan, leaving Simon to scamper up the rocky ground to where Alec and Isabelle were sitting; he collapsed beside Isabelle, who immediately leaned over to say something to him, her black curtain of hair hiding her face.

Clary stopped in front of Jace, rocking back on her heels with a smile. “How’s it coming along?”

“Jordan wants me to think about the beach,” Jace said gloomily.

“He’s stubborn,” Clary said to Jordan. “What he means is that he appreciates it.”

“I don’t, really,” said Jace.

Jordan snorted. “Without me you’d be bouncing down Madison Avenue, shooting sparks out of all your orifices.” He rose to his feet, shrugging on his green jacket. “Your boyfriend’s crazy,” he said to Clary.

“Yeah, but he’s hot,” said Clary. “So there’s that.”

Jordan made a face, but it was good-natured. “I’m heading out,” he said. “Got to meet Maia downtown.” He gave a mock salute and was gone, slipping into the trees and vanishing with the silent tread of the wolf he was under the skin. Jace watched him go. Unlikely saviors, he thought. Six months ago he wouldn’t have believed anyone who’d told him he was going to wind up taking behavioral lessons from a werewolf.

Jordan and Simon and Jace had struck up something of a friendship in the past months. Jace couldn’t help using their apartment as a refuge, away from the daily pressures of the Institute, away from the reminders that the Clave was still unprepared for war with Sebastian.

Erchomai. The word brushed the back of Jace’s mind like the touch of a feather, making him shiver. He saw an angel’s wing, torn from its body, lying in a pool of golden blood.

I am coming.

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tanjas Rezensionen TOP 1000 REZENSENT am 15. September 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
“Heroes aren't always the ones who win," she said. "They're the ones who lose, sometimes. But they keep fighting, they keep coming back. They don't give up. That's what makes them heroes.” - S.95

The Mortal Instruments war eine Reihe, deren erste drei Bände ich wahnsinnig gerne mochte. Als es damals hieß, die Autorin würde nun weiter schreiben, war ich wohl eine der wenigen, die sich nicht wirklich darüber gefreut haben. Ich weiß, dass es immer heftige Diskussionen auslöst, wenn jemand das sagt, aber ICH bin der Meinung, dass Cassandra Clare gut daran getan hätte nicht weiter zu schreiben. Welches Ausmaß diese ganzen Shadowhunter-Reihen mittlerweile angenommen haben, wissen wir ja alle. Wenn euch das gefällt, dann freut mich das wirklich für euch, aber ich sehe das einfach anders. CITY OF GLASS war ein fantastisches Buch und hätte mir als Ende durchaus gereicht. Auch CITY OF FALLEN ANGELS gefiel mir noch ganz gut, aber CITY OF LOST SOULS war mein Untergang und was 800 Seiten CITY OF HEAVENLY FIRE mit mir gemacht haben, könnt ihr in diesem Booktalk jetzt gerne nachlesen. Der Grund, warum ich die Reihe beendet habe, obwohl ich Band 5 nicht mochte, war einfach meine Neugier.

Der Prolog des Buches erzählt sehr lange die Geschichte von Emma und Julien, welche zu diesem Zeitpunkt in der aktuellen Gegenwart leben, aber jünger sind als Clary & Co. Diese beiden Charaktere werden samt ihrer Familien von vorne bis hinten vorgestellt und man wird mit Namen nur so zugebombt, das ist nicht mehr feierlich. Die vielen, neuen Charaktere leben alle in dem Institut in LA und sind die Grundlage für die neue Reihe, die es 2015 geben wird.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
33 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Laura am 28. Mai 2014
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Oh mein Gott! Was für ein Buch. Ein krönender Abschluss für diese großartige Buchreihe! Wenn ihr nicht zu viel über den Inhalt erfahren wollt, dann solltet ihr gleich runter scrollen zu meiner Bewertung, ich verrate nämlich etwas mehr, als die Rückseite des Buches.

INHALT
Es geht spannend los! Gleich im Prolog werden uns Emma Carstairs und Julian Blackthorn vorgestellt – die Protagonisten der nächsten Shadowhunter –Buchreihe. Die Beiden trainieren im Los Angeles Institut, als Jonathan Morgenstern aka. Sebastian das Institut angreift und Julians Vater und die anderen erwachsenen Schattenjäger in dunkle Schattenjäger verwandelt. Nur mit Mühe können die Kinder durch ein Portal nach Idris fliehen.

Zur gleichen Zeit scheint das Leben in New York immerhin halbwegs normal voran zu gehen. Jace muss lernen das Himmlische Feuer in seinen Venen zu kontrollieren. Alec muss mit seinem Liebeskummer zu Recht kommen, nachdem die Beziehung zu Magnus zerbrochen ist. Und Clary und Simon versuchen so normal wie möglich ihre Weihnachtseinkäufe hinter sich zu bringen. Der zeitweilige Frieden wird gestört, als die Schattenjäger des New Yorker Institutes von Sebastians Angriffen erfahren. Dabei wurden zahlreiche Institute angegriffen und auslöscht und die Bewohne in dunkle Schattenjäger transformiert. Um weiteren Angriffen zuvor zu kommen, sollen alle verbliebenen Institute geräumt werden und die Schattenjäger nach Idris zurück kehren.

Während in Idris Kriegsrat gehalten wird, muss Simon in New York damit kämpfen, dass ihn das „Mark of Cain“ nicht mehr beschützt. Der fehlende Schutz fordert seinen Preis, als er von Maureens Vampir-Klan entführt wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von F. Löffelbein am 11. Oktober 2014
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Mit City of Heavenly Fire hat Cassanfra Clare einen würdigen Abschluss für die "City of..."-Reihe gefunden.
Spannung und Liebe, Kämpfe, Politik, Verschwörungen und auch die eine oder andere Auflösung und Verwebungen zur "Clockwork"-Reihe - all das ist in diesem Roman enthalten.
Für Fans des Genres sehr zu empfehlen
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
City of heavenly fire is the last book of "The mortal instruments" & a deserving end of the series. I couldn't stop to read this book...Its just...WOW... AMAZING !!!

Cover : The cover is good. I expected better cover from all the "tmi" books but it's still good.

Story : By The Angel... The story is wonderful. It's very rousing & touching. Some parts are so unexpected & shocking, some are very dramatic & some are very cute like there are a lot of cute moments between Jace & Clary, Simon & Izzy, Magnus & Alec. The end is logical although there is nothing logical in "the mortal instruments" series but I mean the thought of Cassandra Clare for the end is amazing.

I tell you all : READ THIS BOOK. I can't understand why some people have given so few stars also if not a lot of people but still. This book is a number 1 book. If you all have liked the other books then you'll LOVE this one. I really recommend this book. :)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Antoinette am 19. Juni 2014
Format: Gebundene Ausgabe
Hmm. Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Buch bewerten soll und bin immer noch ein wenig hin- und hergerissen. Teilweise konnte ich das Buch nicht mehr weglegen, teilweise habe ich mich einfach nur geärgert. Dennoch ist der letzte Teil für Fans der Reihe selbstverständlich Pflicht.

Zum Plot:

Sebastians Plan droht nicht nur die Nephilim auszulöschen, sondern die gesamte Welt zu vernichten. Seine Kämpfer haben bereits weltweit Institute überfallen und er scheint seinen Gegnern immer mindestens einen Schritt voraus zu sein. Nicht mal in Idris sind die evakuierten Shadowhunters vor ihm sicher und Clary und Co. müssen sich schließlich auf einen gefährlichen Weg in eine andere Dimension begeben, um das Unheil noch abzuwenden, ohne zu wissen, ob sie je wieder zurückkehren können.

Zum Positiven:
Sebastian ist und bleibt ein deutlich besserer Gegenspieler als es Valentine je war. Von seiner teils brillanten, teils manischen Art her erinnert er mich ehrlich gesagt an James Moriarty in der BBC Serie Sherlock. Bei so mancher Szene mit ihm dreht sich einem als Leser schon wirklich mal der Magen um. Alleine seinetwegen hab ich das Lesen der neuen Trilogie um Clary schon nicht bereut.
Darüber hinaus gibt es durchaus einige spannende, rührende und auch romantische Passagen. Viele Fans von gewissen Paaren werden bedient; auch die Nebencharaktere bekommen viel Zeit und Aufmerksamkeit auf den über 700 Seiten (auch wenn manche sagen würden das ist teilweise zu viel). Dabei gibt es so manchen schmerzhaften Verlust, aber auch der trockene Humor der Reihe bleibt erhalten.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen