Chronik eines angekündigten Todes: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 7,95
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Chronik eines angekündigten Todes: Roman Taschenbuch – 20. Januar 2004


Alle 19 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,95
EUR 7,95 EUR 0,78
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 3,19
67 neu ab EUR 7,95 18 gebraucht ab EUR 0,78 2 Sammlerstück ab EUR 3,48

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch.

Wird oft zusammen gekauft

Chronik eines angekündigten Todes: Roman + Die Liebe in den Zeiten der Cholera: Roman + Hundert Jahre Einsamkeit
Preis für alle drei: EUR 27,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 10 (20. Januar 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 359616253X
  • ISBN-13: 978-3596162536
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,5 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (59 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 32.188 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

“Jedes Detail steht mit einer solchen Notwendigkeit an seinem Platz, dass ich nur ein Wort finde, diesen Roman zu kennzeichnen: klassisch.”, Die Zeit -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Gabriel García Márquez, geboren 1927 in Aracataca, Kolumbien, arbeitete nach dem Jurastudium zunächst als Journalist. 1982 erhielt er den Nobelpreis für Literatur für seine Werke, »in denen sich das Phantastische und das Realistische […] vereinen, die Leben und Konflikt eines Kontinents widerspiegeln«.
Sein Hauptwerk ›Hundert Jahre Einsamkeit‹ veränderte wie kaum ein Roman die Literatur des 20. Jahrhunderts. Gabriel García Márquez hat ein umfangreiches erzählerisches und journalistisches Werk vorgelegt: Er gilt als einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Schriftsteller der Welt. Er starb am 17. April 2014 in Mexiko City. Tausende von Lesern, darunter die Präsidenten von Kolumbien und Mexiko, hielten Totenwache an seinem Sarg.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 29. Dezember 1999
Format: Broschiert
In einer kleinen Stadt in der Karibik feiert man ein rauschendes Hochzeitfest. Die Welt scheint in Ordnung zu sein und die Beteilgten am Ziel ihrer Träume. Doch die Hochzeitnacht ändert von einer Minute zur nächsten das Zusammenleben im Dorf, denn die Braut ist nicht mehr unberührt. Ein Verstoß gegen die ungeschriebenen Gesetze, der umgehend gesühnt werden muß. Eine gnadenlose Todesmaschenerie wird in Gang gesetzt. Die Braut wird verjagt und ihr "Entehrer" ist von der Dorfgemeinschaft zum Tode verurteilt. Marquez beschreibt präzise, wie sich das Unheil zusammenbraut und die ganze Stadt in seinen Bann zieht. Präzise und fast schon eiskalt zeigt Marquez auf, wie fast ohne den geringsten Zweifel die Dorfbevölkerung dem Rachefeldzug mitverfolgt. Stunde ür Stunde, Minute für Minute nähert sich der Tod und es gibt kein Entrinnen. Wie immer überzeugt Marquez nicht nur damit, was er erzählt, sondern vor allem wie er es erzählt. Sein Stil bleibt einmalig. Er bringt seinen Lesern diese zauberhafte und uns fremde Welt nahe. Dieses Werk kann auf vielfache Weise diskutiert werden. Der eine mag sich auf die Kritik an den sozialen verhältnissen stürzen, andere auf die Struktur des Dorfes, die Moralvorstellungen oder einfach auf das Thema schlechthin bei marquez, nämlich die Liebe. "Chronik eines angekündigten Todes" ist ein Marquez durch und durch, wenn ich auch die Magie anderer Werke etwas vermißt habe. Trotzdem ist es eine schöne Lektüre für kalte Winternächte oder warme Sommertage. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
54 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von HeikeG HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 17. Mai 2007
Format: Gebundene Ausgabe
In "Chronik eines angekündigten Todes" verarbeitet Gabriel García Márquez sein vielleicht schmerzhaftestes Jugenderlebnis, den Mord an seinem Freund Cayetano Gentile Chimento. Beinahe 30 Jahre lang dauert es, bis er die Geschichte aufschreiben kann, da er seiner Mutter versprechen musste, dies zu unterlassen, solange die Mutter des Opfers lebe. Dennoch bleibt er von diesem Ereignis so besessen, dass er auch nach Jahren nichts vergessen hat.

Im Gegensatz zu klassischen Kriminalromanen ist in diesem Buch von der ersten Seite an klar, wer das Opfer und wer der Mörder ist. Die schöne Angela Vicario wird in der Hochzeitsnacht von ihrem Mann nach Hause geschickt, da sie nicht mehr unberührt ist. Unter Zwang gibt sie ihren Brüdern den Namen des vermeintlichen Täters bekannt: Santiago Nasar. Um die Ehre der Familie wiederherzustellen haben die Gebrüder Vicario nur eine Möglichkeit, sie müssen Santiago Nasar töten.

Viele Jahre später rekonstruiert der Ich-Erzähler, ein Freund Santiagos, in allen Einzelheiten den Tag des unfassbaren Geschehens. Er versucht, "den zerbrochenen Spiegel der Erinnerung mit Hilfe von so vielen verstreuten Scherben wiederherzustellen." Er analysiert, wie und warum es möglich war, dass ein so offen angekündigtes Verbrechen geschehen konnte. Zudem schien es Niemanden zu interessieren, ob die Anschuldigungen überhaupt der Wahrheit entsprachen. Stück für Stück wird ein Geflecht aus Ignoranz, Passivität, falschen Interpretationen und Verkettung unglücklicher Zufälle aufgedeckt.

Großartig ist der Erzählstil Gabriel Garcia Marquez.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. August 1999
Format: Broschiert
Gabriel García Márquez läßt seinen Roman „Chronik eines angekündigten Todes" (erstmals 1981 erschienen) in einem Dorf an der kolumbianischen Karibikküste spielen. Hier findet eine Heirat statt. Als eine frühere Entehrung festgestellt und auch veröffentlicht wird, findet daraufhin auch die Rache des Dorfes statt. Dabei thematisiert Garcia Marquez aber weniger dieses Verbrechen in einer patriachalischen Gesellschaft, denn die Haltung der Leute, die einen Mord begehen ohne den heuchlerischen Ehrenkodex zu hinterfragen oder in Zweifel zu ziehen. Der angeklagte Verführer muss sterben, damit die Rache vollzogen ist. Der Autor lässt mit diesem Werk eine minutiöse Rekonstruktion der Ereignisse zu, da er mit peinlichster Genauigkeit das Geschehen beschreibt. Auf eine meisterhafte Art lässt er den Leser an dem Geschehen teilnehmen und die Handlungen hinterfragen. Man kann dieses Buch auf eine vielfältige Art und Weise lesen. Egal ob man für seine persönliche Interpretation den Schwerpunkt auf der politischen oder sozialkritischen Problematik legt oder ob man das Werk mehr als Krimi ansieht, es bleibt immer ein großartiges Meisterwerk der lateinamerikanischen Belletristik. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Niclas Grabowski TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 24. Januar 2007
Format: Taschenbuch
Spannung, ob der angekündigte Tod doch noch abzuwenden ist, kommt nicht wirklich auf. Zu sehr ist alles auf das traurige Finale zugespitzt. Und das Opfer, jung, schön und begabt, ist auch ein klein bisschen zu sehr Frauentyp, als dass man viel Mitleid entwickeln würde. Und dann ist da auch noch die Ursache des ganzen Schlamassels, die vermeintliche Entjungferung einer Dorfschönheit vor der Hochzeitsnacht. Ob sie stattgefunden hat, bleibt letztendlich ungeklärt, und so muss sich der Leser mit einem vielleicht" begnügen. Hätte das jemand anders geschrieben, wäre das schon etwas unbefriedigend.

Warum ist das dennoch ein herausregendes Buch? Man leidet zuerst einmal mit den Nebenpersonen. Es gibt die Mutter, den besten Freund, das Hauspersonal, selbst die Mörder, die die Tat nicht mit Engagement sondern aus vermeintlicher Pflicht ausführen. Man erleidet mit ihnen ihr Scheitern, als es niemandem gelingt, den zwangsläufigen Gang der Ereignisse nach den nicht völlig geklärten Ereignissen einer Hochzeitsnacht doch noch zu aufzuhalten. Möglicherweise ist die Dynamik von Gruppenprozessen in einem Dorf doch stärker als das Vermögen des einzelnen.

Marquez beschreibt diesen Prozess großartig. Nicht - wie es vielleicht ein deutschsprachiger Autor getan hätte - als eine abstrakte Fallstudie. Jede der Personen wird im Roman lebendig, hat ein eigenes Leben, eine eigene Biographie, ist genauso einzigartig, wie es jeder Mensch auch in der Wirklichkeit ist. Und er beschreibt auch großartig das kleine Dorf in der Provinz, in dem Ereignisse wie dieses überhaupt möglich sind. Und so wird in den wenigen Stunden der Romanhandlung eine ganze Welt dargestellt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen