Christine Drews

Christine Drews


Sind Sie ein Autor?

Author Central
Helfen Sie uns Ihre Autorenseite zu verbessern. Sie können uns Daten zu Ihrer Bibliografie, Bilder von sich oder Ihre Biografie schicken.

Erfahren Sie mehr darüber

Bücher von Christine Drews



Interview mit Christine Drews im Rahmen des Entdeckt! Amazon Autorenpreis


In Ihrem Kriminalroman Schattenfreundin beschreiben Sie den Albtraum einer jeden Mutter. Katrin, eine der Hauptfiguren, zieht zusammen mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn Leo von Köln nach Münster. Sie freundet sich schnell mit Tanja, der vermeintlichen Mutter, eines Kindergartenfreundes ihres Sohnes Leo an. Kurze Zeit später wird Leo von Tanja entführt. Sie sind selbst Mutter zweier Jungen. Inwiefern haben eigene Erfahrungen Sie beim Thema und Schreiben des Romans beeinflusst?
Wie Katrin bin ich eine berufstätige Mutter und genau wie sie war ich schwanger, als ich mit der Arbeit an der Schattenfreundin begann. Es war für mich naheliegend, meine Hauptprotagonistin in eine ähnliche Situation zu versetzen, da ich mich sehr gut in ihre Lage einfühlen konnte. Alle Ängste, die man gerade als junge Mutter um sein Kind und natürlich auch um sein Ungeborenes hat, waren mir vertraut. Dass dem eigenen Kind etwas passieren könnte, ist eine Urangst, die wohl jede Mutter in sich hat und die ich daher leicht beschreiben konnte. Außerdem war ich zu dem Zeitpunkt häufig auf Spielplätzen und in der Kita unterwegs, so dass viel von meinen eigenen Erfahrungen in die Schattenfreundin eingeflossen ist.

Wann hat Ihre Leidenschaft fürs Schreiben begonnen?
Ich weiß, dass es klischeehaft klingt, aber ich habe tatsächlich schon immer gerne geschrieben. In der Schule habe ich manchmal die Strafarbeiten meiner Freundinnen übernommen – natürlich nur, wenn es sich um einen Aufsatz à la „warum ich im Unterricht kein Kaugummi kauen darf“ handelte, nicht etwa um Mathe oder Latein oder so was „Schreckliches“ – und ich habe schon als junges Mädchen angefangen, Tagebuch zu schreiben. Beruflich habe ich mein Leben lang mit Schreiben zu tun gehabt, irgendwie begleitet es mich also praktisch schon immer.

Wie ist die Idee zu Ihrem Roman Schattenfreundin entstanden?
Als ich zum zweiten Mal schwanger war, kam mein erster Sohn gerade in die Kita. Dort gab es eine Mutter, die – wie ich es jetzt rückblickend einschätze – ihr Leben in der berufsfreien Zeit neu sortieren wollte und auf der Suche nach Kontakt war. Damals fühlte ich mich allerdings fast verfolgt von der Person, die mir bis zu zehn SMS am Tag schickte und vor der Kita grundsätzlich auf mich wartete. Überall wo ich war, schien auch sie aufzutauchen. Eines Tages war ich nun mit meinem Sohn auf dem Spielplatz. Ich suchte etwas in meiner Tasche und war für einen Augenblick abgelenkt. Und als ich mich wieder nach ihm umschaute, war er verschwunden. Während ich hektisch das ganze Gelände absuchte, sah ich den Wagen der besagten Mutter am Spielplatz vorbeifahren … Auch wenn mein Sohn nach zwei Minuten hinter einem Busch wieder auftauchte, kann man vielleicht nachvollziehen, was für ein Film in dem Moment in meinem Kopf ablief. Da war die Idee zur „Schattenfreundin“ geboren.

Wussten Sie von Anfang an, wie die Geschichte ausgehen wird oder haben die Figuren ab einem gewissen Zeitpunkt eine Art Eigenleben geführt?
Ich wusste von Anfang an, wie die Geschichte ausgeht. Aber gewisse Dinge, zum Beispiel wie sehr eine Ehe unter dem Verlust eines Kindes leidet oder welche Ängste eine Mutter hat, deren Kind verschwindet, entwickelten sich tatsächlich erst so richtig beim Schreiben. Man hat vorher zwar eine gewisse Vorstellung davon, wie belastend es sein muss, aber erst wenn du die Szene schreibst, fühlst du den Horror förmlich.

Wie lange haben Sie an dem Buch gearbeitet?
Ich habe vier Monate an der „Schattenfreundin“ geschrieben. Danach kam noch die Lektoratsarbeit, die auch noch mal einige Zeit in Anspruch nahm und die ich sehr geschätzt habe. Gute Lektoren sind Gold wert. Ihre Arbeit wird aus meiner Sicht viel zu wenig gewürdigt.

Welche Rolle spielt die Stadt Münster als Schauplatz des Romans?
Ich bin in Osnabrück geboren und aufgewachsen. Ein Großteil meiner Familie stammt aus dem Münsterland, wo ich meine halbe Kindheit verbracht habe. Insofern sind mir Münster und das Münsterland sehr vertraut. Die Vorstellung, nach Jahren zurück in die Heimat zu kommen und sich dort als Fremde zu fühlen, war ausschlaggebend für die Wahl des Schauplatzes.

Wird es weitere Fälle für das Ermittlerteam Schneidmann und Käfer geben?
Allerdings! Den zweiten Fall habe ich gerade fertig! Und für den dritten steht bereits das Gerüst.

Kunden diskutieren
Christine Drews Diskussionsforum
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 

Feedback

Sie sind Autor? Besuchen Sie Author Central, um Ihr Foto oder Ihre Biografie zu ändern und mehr.
Benötigen Sie mehr Informationen? Häufige Fragen zu Autorenseiten.
Kommentare oder Anregungen? Bitte geben Sie uns Feedback zu dieser Seite.