oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Brahms: Klavierkonzert Nr. 2
 
Größeres Bild
 

Brahms: Klavierkonzert Nr. 2

4. April 2014 | Format: MP3

EUR 8,59 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 19,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
17:12
30
2
9:11
30
3
11:22
30
4
9:11
+
Brahms: Klavierkonzert Nr. 2
n/a


Produktinformation

  • Label: Deutsche Grammophon (DG)
  • Copyright: (C) 2014 Deutsche Grammophon GmbH, Berlin
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 46:56
  • Genres:
  • ASIN: B00IXMX3TM
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 72.731 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klassikfreund TOP 500 REZENSENT am 6. April 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Fast im Jahresrhythmus sind Christian Thielemanns Brahms-Konzerte aus Dresden erschienen: im Oktober 2011 das erste Klavierkonzert, das irgendwie nicht homogen gelingen wollte; das kongeniale Violinkonzert im Januar 2013; im Dezember 2013 – quasi zwischendurch – die fulminanten Sinfonien; und nun, im April 2014, das zweite Klavierkonzert. Abermals tritt Maurizio Pollini als Solist auf, während Thielemann wieder die Staatskapelle leitet.

Fortsetzung des ersten Klavierkonzerts?

Ja und nein! Pollini und Thielemann knüpfen zwar an die Virtuosität der vorigen Aufnahme an, brechen aber mit dem weniger "synchronen" Vorgänger. Denn diesmal gelingt beiden die Verschmelzung von Solo- und Orchesterpart. Ein Umstand, der dem Vorgänger fast durchweg gemischte Kritiken einbrachte. Hier ist es anders.

Die Dresdner spielen herrlich luftig und farbenfroh, während sie Pollinis stringent zupackendes Spiel gekonnt auffangen. Endlich sind die Akteure beieinander. Thielemann führt sein Orchester mit großer Beweglichkeit und macht es so zum ebenso samtig wie glasklar spielenden Konterpart des 71jährigen Pianisten. Der überzeugt mit zielstrebiger Ausdruckskraft und Flexibilität. Die große Spielfreude aller Beteiligten ist berauschend.

Mich hat das Konzert schon bei der Radioübertragung begeistert.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von C. M. W. Albertus am 19. Juli 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Über Pollini's Aufnahme mit Abbado und den Berliner Philharmoniker - von mehr als 15 Jahren her - hatte ich gezweifelt, aber diese Ausführung met Thielemann und Der Staatskapelle Dresden ist glänzend!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gemihaus am 7. Juli 2014
Format: Audio CD
und der Thielemann-Kapelle mit dem alten Pollini, der an seine frühen Wiener- und späteren Berliner-Brahms-Highlights
mit Freund Abbado nicht mehr pianistisch (und musikalisch) so versiert, altersbedingt etwas zähflüssig und gewichtiger, anknüfpen kann, - Von fliessender Brillanz und lyrischer Schönheit vergleichsweise Jahre entfernt.
Nunja, die Wiener Zeit mit Abbado, noch unter mediterraner Influenz der 1977er, ist auch nicht mit der dt. Dresdner
Schwergewichtigkeit eines Thielemann vergleichbar, der Brahms wie einen gigantomanen Cello-Klangkörper versteht.
Jedem Dirigenten und Solisten seine, auch verlorene Zeit.
Überflüssige, selbstreferentielle, redundante Produktionen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden