Choral des Todes: Thriller und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 3,93

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Choral des Todes: Thriller auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Choral des Todes: Thriller [Taschenbuch]

Jean-Christophe Grangé
3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (66 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,49  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kurzbeschreibung

22. Juli 2011
Ein markerschütternder Schrei hallt durch die Kirche Saint-Jean-Baptiste. Lionel Kasdan eilt über die steinere Rundtreppe hinauf zur Empore. Er ist Sekunden zu spät. Der Mann an der Orgel ist tot. Der Fall lässt den ehemaligen Polizisten nicht mehr los. Die Einzigen, die offenbar wissen, was geschehen ist, sind die Chorjungen. Doch sie schweigen beharrlich. Als weitere Morde geschehen, ahnt Lionel, dass die engelsgleichen Sängerknaben der Schlüssel zu dem Fall sind. Sie scheinen die Unschuld selbst zu sein, doch ihre Herzen sind finsterer als die Hölle -


Produktinformation

  • Taschenbuch: 576 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: Aufl. 2011 (22. Juli 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3404160398
  • ISBN-13: 978-3404160396
  • Originaltitel: Miserere
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,8 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (66 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 274.561 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, arbeitet als freier Journalist für "Paris-Match", "Gala", "Sunday Times", "Observer", "El Pais", "Spiegel" und "Stern". Seine abenteuerlichen Reportagen führten Grange zu den Eskimos, den Pygmäen, den Tuareg und in die Mongolei.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

In einer armenischen Kirche in Paris geschieht ein grausamer Mord. Das Gemeindemitglied Lionel Kasdan, pensionierte Kommissar armenischer Herkunft, ist zufällig vor Ort und als erster am Tatort. Er beschließt, in dem Fall auf eigene Faust zu ermitteln. Der Tote, ein Organist und Knabenchorleiter, war Chilene und damals vor dem Pinochet-Regime nach Frankreich geflohen. Handelt es sich um einen Mord mit politischem Hintergrund? Oder ist der am Tatort gefundene Schuhabdruck Größe 36 der Schlüssel zur Aufklärung des Falls? Während seiner Ermittlungen muss Kasdan feststellen, dass noch ein weiterer Polizist nach dem Mörder sucht: Der junge Cédric Volokine arbeitet eigentlich im Jugendschutzdezernat, ist aber wegen seiner Heroinsucht vom Dienst beurlaubt und momentan in einer Entzugsklinik. Auch er ermittelt inoffiziell. Als weitere Morde geschehen, beginnen die beiden Polizisten zusammenzuarbeiten, denn so unterschiedlich sie auch sind, in ihrer Ermittlungsarbeit ergänzen sie sich vortrefflich. Langsam kommen sie einem grauenhaften Geheimnis auf die Spur...

Das ungewöhnliche Ermittlerduo Kasdan/Volokine trägt maßgeblich zum großen Reiz des Romans bei. Die beiden Polizisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, sind eigenwillige Charaktere, die detailliert und vielschichtig gezeichnet werden. Beide sind innerlich zerrissen und kämpfen gegen die Schatten ihrer Vergangenheit an. Von der ersten Seite an gelingt es Jean-Christophe Grangé, eine düstere, geheimnisvolle Atmosphäre zu erzeugen, die den Leser in ihren Bann zieht und einen unglaublichen Sog entwickelt. Der Plot ist äußerst spannend, teilweise brutal und nichts für schwache Nerven. Wieder einmal führt der virtuose Erzähler Grangé seinen Lesern die Abgründe menschlichen Handelns sehr drastisch vor Augen und sorgt für Gänsehaut pur.

Zu Recht wird der Franzose Grangé als König des französischen Thrillers bezeichnet, dessen Romane (Der Flug der Störche, Die purpurnen Flüsse, Der steinerne Kreis oder Das Imperium der Wölfe) eine große Fangemeinde erobert haben. Mit Choral des Todes beweist er abermals, dass er zu den ganz Großen der internationalen Thriller-Szene gehört. -- Alexandra Plath

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Klappentext

In einer Kirche in Paris geschieht ein grauenhafter Mord. Lionel Kasdan, Polizist im Ruhestand, ist zufällig in der Kirche und hört noch den Schrei, kommt jedoch um Sekunden zu spät. Der Mann auf der Empore liegt bereits tot am Boden. Der Nachhall des Todesschreis und der Anblick des Opfers lassen Kasdan nicht los, und er beschließt, auf eigene Faust zu ermitteln. Der alte Polizist stößt auf eine Mauer des Schweigens. Als weitere Morde geschehen, kommt er nach und nach einem grauenvollen Geheimnis auf die Spur: Unschuldig wirkende Kinder sind der Schlüssel zu diesem Fall, und sie sind keinesfalls Engel, sondern die Ausgeburt des Bösen. Als Lionel sie befragt, verstummen die Kinder. Er weiß, dass er ihr Geheimnis entschlüsseln muss, will er weitere Morde verhindern - auch wenn sein eigenes Leben dabei in Gefahr gerät ... Jean-Christophe Grangé führt seine Leser auf unvergleichliche Weise in die Abgründe der menschlichen Seele - in eine Welt, in der Grausamkeit und dunkle Gesetze herrschen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grangé gewohnt gut... 29. Oktober 2009
Von so_82
Format:Gebundene Ausgabe
"Choreal des Todes" heißt das neueste Werk des französchichen Thrillerautors Jean-Christophe Grangé. In Paris wird in einer armenischen Gemeinde ein Organist ermordet. Lionel Kasdan, ein Polizist im ruhestand mit armenischen Wurzeln, ist der Erste, der den Tatort untersucht. Seine Ermittlungen führen ihn zu geheimnissen rund um einige Knabenchöre, düsteren Kapiteln der französischen Militär- und Kolonialgeschichte und dem Polizisten Volokine, der ebenso wie Kasdan seine eigenen Dämonen und Geheimnisse hat. Als es weitere Tode gibt heftet sich das ungleiche Ermittlerpaar an die Fersen des Täters...

Der neue Thriller von Grangé ist gewohnt gut und besitzt viele der Stärken, die den Franzosen mit Hits wie Die purpurnen Flüsse oder zuletzt Das Herz der Hölle auch hierzulande bekannt gemacht haben. Leider auch wieder die (wenigen) Schwächen.

Wie in vielen seiner Bücher beschreibt Grangé auch hier wieder zwei Ermittler mit ausgeprägten, interessanten Perönlichkeiten und detailiertem Hintergrund. Dem Leser werden auch im letzten Drittel des Buches noch Neuigkeiten über die beiden Hauptpersonen offenbart.
Das ist fördert den Lesespaß genauso, wie die typische Verknüpfung der Handlung mit Ereignissen aus der Vergangenheit und fremden Ländern. War in "Herz der Hölle" noch Ruanda das Land im Fokus, so stehen nun Geschehnisse in Chile und Kamerun im Mittelpunkt.
Auch der Schreibstil trägt viel zu Lesevergnügen bei.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin begeistert! 13. Oktober 2011
Von Nina2401 TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Mein erster Grangé und schon nach ein paar Seiten wusste ich, es war ein Fehler ... nicht schon früher ein Buch von Grangé gelesen zu haben. Er wird als König des französischen Thrillers gepriesen ... völlig zu Recht. Ich war total beeindruckt von seiner Schreibweise, kurze, prägnante Sätze, die unter die Haut gehen. Und schon nach sehr kurzer Zeit hat mich das Buch in seinen Bann gezogen.

Ein Mord in einer armenischen Kirche, Kasdan, ein pensionierter Ermittler armenischer Abstammung wird um Hilfe gebeten. Kurze Zeit später bekommt er ungewollt Verstärkung von Volkine, nicht im Ruhestand, aber auch a. D. um seine Drogensucht in den Griff zu bekommen. Grangé hat hier 2 sehr starke Charaktere in den Mittelpunkt gestellt, die nicht auf den ersten Blick gefallen. Aber je mehr die beiden sich annähern umso vertrauter und sympathischer werden sie mir auch. Sie decken Unglaubliches auf und auch über die Beiden wird Unglaubliches aufgedeckt ... immer mal wieder erfahre ich Details aus der Vergangenheit von Kasdan und Volkine. Ich habe selten so eine "dicht gewobene" Story gelesen, ich bin förmlich versunken in das Buch und dann wieder musste ich zwischendurch aufhören mit lesen um zu verschnaufen, um das Gelesene sacken zu lassen. Was ist Fiktion, was ist Wahrheit. Dieses Buch liest man nicht einfach so nebenbei, mich hat es die ganze Zeit beschäftigt und auch nach dem Ende kann ich die Geschehnisse nicht aus meinem Kopf verbannen. Dieses Buch hat mich tief beeindruckt, sehr aufgewühlt, es war teilweise unerträglich spannend, manchmal abstoßend und ich musste immer weiter lesen. Selbst Tage nachdem ich es beendet habe, geht es mir nicht aus dem Kopf und genau so sollte ein gutes Buch sein. Dieses werde ich so schnell nicht vergessen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reise in die Abgründe der menschlichen Seele 21. Oktober 2009
Von Stevo
Format:Gebundene Ausgabe
Ich bin schon seit Jahren ein großer Freund der Romane von Jean-Cristophe Grangé. CHORAL DES TODES fügt sich nahtlos in die Reihe der großartigen Romane des Königs des französischen Thrillers ein. Zwar fesselte der Roman mich nicht so sehr wie zuletzt DAS HERZ DER HÖLLE, dennoch bewegt sich Grangés aktueller Roman auf einem Niveau - sowohl sprachlich als auch im Hinblick auf die Spannung - mit den Klassikern DER FLUG DER STÖRCHE oder DIE PURPURNEN FLÜSSE.
Wieder nimmt Grangé den Leser mit auf eine Reise in die Abgründe der menschlichen Seele und seine Reiseführer sind in diesem Fall ein pensionierter Kommissar armenischer Herkunft und ein junger russischstämmiger Polizist, der aufgrund seines Drogenkonsums eigentlich beurlaubt ist. Dieses seltsame Duo, das zudem keinen offiziellen Auftrag hat, ermittelt auf eigene Faust und aus persönlichen Motiven in einer seltsamen Mordserie. Sind die Ritualmörder tatsächlich Kinder? Alle Hinweise deuten darauf hin. Andere Indizien führen die Ermittler auf die Spuren Pinochets und des Nationalsozialismus - ein politischer Hintergrund? Eine Rolle scheint zumindest die Chormusik zu spielen. Zugegebenermaßen eine seltsame Gemengelage, doch die Fäden werden gekonnt zusammengeführt.
Dabei gelingt es Grangé den Leser, wie in eigentlich all seinen Romanen, zu packen und in seinen Sog zu ziehen. Besonders interessant sind dabei wieder einmal seine Ermittler, die mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen haben.
Mein Fazit: Volle 5 Sterne für diesen hochspannenden und interessanten Thriller!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Genial - bei den vielen flachen Thrillern am Markt endlich mal wieder...
Tolle Story - tolle Sprache - klasse Charaktere mit Tiefe
Spannung pur - ein Pageturner mit Niveau
Und sehr originell - nicht die lauwarme amerikanische Massenkost die... Lesen Sie weiter...
Vor 13 Tagen von Ingo Scheidweiler veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein typischer Grangé
Seit "Flug der Störche" bin ich diesem Autor verfallen. Ein Mitnehmen in die Abgründe menschlicher Seelen trifft es auf den Punkt. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Gudrun Beringer veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Ganz okay ...
Dieses Buch ist das erste was ich von Grange gelesen habe und ich muss sagen es war so lala.
Die Ermittlungen und die Morde werden sehr detailliert geschildert aber nach der... Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Kevin Sehr veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Einach Gut!
Grange übertrifft sich immer wieder.
Schön krank, so wie man ihn kennt.
Bleibt seinem Stil treu, was ein Vorteil ist.
Vor 8 Monaten von T. Arndt veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Gähnende Langeweile..
Tja, früher war ich mal ein großer Fan von Jean-Christoph Grange. Werke wie "Das schwarze Blut", "Das Herz der Hölle" oder "Die purpurnen Flüsse" zählen... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von AdamsFan veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gruseliger Thriller
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Das Ermittlerduo ist sehr interessant und die Idee mit den mordenden Kindern schaurig und gut. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von samiklausi veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Thriller der Extraklasse
Der Roman Grangés, dessen deutscher Titel meiner Meinung nach im Vergleich zum französischen Originaltitel "Miserere" unglücklich gewählt ist, lässt sich... Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Aetherius veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen teilweise langatmig aber auch spannend
Das Buch ist, obwohl spannend und brutal, zeitweise sehr langatmig. Die vielen französischen Ausdrücke tragen nicht unbedingt zum leichten Verständnis bei. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Dieter Kuntnawitz veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Durchgedreht
Anfänglich liest sich dieser Thriller noch ganz gut. Aber je weiter die Story fortschreitet desto mehr dreht der Autor durch: fast nie schlafende Superpolizisten mit fast... Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von lisaliestbücher veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Grenzwertig brutal
Ihr alle kennt doch den Film "Die purpurnen Flüsse", an dessen Drehbuch Grangé maßgeblich beteiligt war. Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von G. Kickers veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar